Turbinenseminar sinnvoll?

gri

User
Hallo,

war einer von euch schon einmal bei einem Turbinenseminar bei Berd Pöting?
Grund: Habe mir einen New Rookie mit ner Jet-Cat gekauft. Wie die ganze Technik funktioniert usw. ist mir bekannt, da brauche ich keine Unterstützung. Was wird da so alles bequatscht?

MfG Chris
 

gri

User
Habe ich.

Es wird alles um rund um Turbine angesprochen!

Ich will nur bevor ich 110 Euro ausgebe und 3,5 Stunden (einfach) im Auto sitze ein paar neutrale Meinungen dazu hören.
 
Du willst hier neutrale Meinungen hören ?!

Das wird wohl nix.

Eigentlich schade, aber die Erfahrung zeigt, dass hier selten was neutrales kommt.

Sönke
 
Du willst hier neutrale Meinungen hören ?!

Das wird wohl nix.

Eigentlich schade, aber die Erfahrung zeigt, dass hier selten was neutrales kommt.

Sönke
Also das ist ja wohl Unsinn, wenn jemand das Turbinenseminar von Bernd - das ich bei ihm vor Jahren auch mal besucht habe - empfehlen kann, hat das schon was mit neutral zu. Man macht ja keinen Sinn eine Empfehlung auszusprechen wenn es nicht gut war und Bernd ist nun mal ein kompeter Fluglehrer der im Gegensatz zu den meisten hier weis wovon er spricht fast 20 Jahre Modellflugschule sollten eigentlich Argument genug sein oder ?

Auch wenn er hier wohl nicht so viele Freunde hat ...aber das sind meiner Meinung eh nur Neider :p sei es drum, ich kann das Seminar empfehlen speziell für Einsteiger denn für "Profis" ist es eh nicht gedacht ...

Gruß Mario
 

Scrad

User
Hallo,

ich kenne das Seminar und Bernd Pöting nicht,habe aber bevor ich mit dem Turbinenfligen anfing hier und aus allen Richtungen immer wieder gehört wie kompliziert die Materie angeblich sei.
Erst mit 20 Jahren ausgiebiger Erfahrung usw. solle man sich an sowas herantrauen,Flugschule besuchen und und und....

Ich denke das ist in keinster Weise so (in Bezug auf die heutigen modernen Turbinen),und mir persönlich und ich denke auch jedem anderen reicht eigentlich ein Kollege im Verein,der etwas Erfahrung mit Turbinen hat und einem die Grundzüge bzw. und den ein oder anderen Rat gibt.So wars bei mir,und so habe ich es auch schon an einen anderen Kollege weitergegeben der eine meiner gebrauchten Turbinen kaufte.

Das ist alles kein Hexenwerk mehr.

Laufen die Dinger mal wirklich nicht,gibts zwei drei Ursachen die abgeklärt werden müssen (hier z.B.) und ist der Fehler tiefergehend muß das Ding eh zur Durchsicht.Da hilft auch kein "Anfängerseminar"

Wer nicht die Möglichkeit hat sich im Kollegenkreis kundig zu machen,für den ist so ein Seminar denke ich schon nicht schlecht......


Gruß jörg
 
Turbinenseminar ...

Turbinenseminar ...

Hallo,

ich selber habe keine Turbine und werde sehr wahrscheinlich auch nie eine haben wollen, aber beim Starten und auch bei der Fehlersuche war ich schon oft dabei. Es ist wirklich kein Hexenwerk, wie mein Vorredner schom bestätigt hat.
Ausserdem sind bei den Turbinen schon sehr gute Beschreibungen dabei, die bei der Fehlersuche sehr hilfreich sind. Wenn man sich an die Anleitung hält und den Aufbau aller Komponenten richtig macht, ist es im Prinzip leichter eine Turbine zu starten als einen neuen Viertakter.
Ein ehemaliger Kollege von mir, betreibt das Hobby erst seid wenigen Jahren und fliegt seid dieser Saison regelmäßig mit seinem Jet.
Man muß sich natürlich im klaren darüber sein, dass es ein etwas anderes Fliegen ist, da die Modelle eine höhere Flächenbelastung aufweisen und die Gasannahme etwas verzögert kommt. Das heisst großräumig fliegen und ein wenig vorausdenken. Hinzukommt, die relativ kurze Flugzeit von durchschnittlich ca 6 min..
Wobei viele EDF´s auch nicht viel länger oben bleiben können!
Hier sei aber bitte noch angemerkt, dass ich Herrn Pötting zwar nicht kenne, aber bisher nur gutes von ihm berichtet bekommen habe. Wenn es sich jemand leisten kann und möchte, seine Seminare zu besuchen, mag er es gern tun. Früher gab es eben Bücher, die man sich kaufen konnte, wie man einen Motor einbaut, ihn wartet und betreibt. Heute geht man zu Seminaren.
 
Hi,

habe ja wie viele hier mitgelesen haben seit Ende letzten Jahres auch ins Turbinenlager gewechselt. Wenn man jemanden im Verein hat der einem Helfen kann und dann noch hier aufmerksam mitliest und fragen stellt, geht es meines erachtens auch ohne seminar. Hat man allerdings null hintergrungwissen in irgendeiner weise und auch niemandem der einem helfen kann, dann ist es auf jeden fall zu überlegen ob man teilnimmt. Schaden kann es dann definitiv nicht.

Gruß
 

ThomasE

User
Ich war selber mal zu Beginn meienr Kerosion Zeit zum Rookie Meeting. Ist echt empfehlenswert. Selbst wenn mans drauf hat sollte man sich vielleicht trotzdem mal herablassen und da mitmachen, man lernt immer wieder was neues, und auf der anderen Seite lernt man echt ein paar interessante Leute aus der Szene kennen, das ist die paar Kröten allemal wert. Oder eben eine Schule, oder ein andere Event der Szene....
Sehr zu empfehlen!

http://www.jet-hangar.de/guide/jet-schulen/
 

airtech-factory

User gesperrt
Ich kann mir kaum vorstellen das der Bernd den ganzen Seminartag das Starten einer Zurbine und die fehlersuche an einer nichtstartenden Turbine abhandelt. Ich denke das Thema Jet ist allg. etwas komplexer als nur die Turbine....
 

PB

User
Ich kann mir kaum vorstellen das der Bernd den ganzen Seminartag das Starten einer Zurbine und die fehlersuche an einer nichtstartenden Turbine abhandelt. Ich denke das Thema Jet ist allg. etwas komplexer als nur die Turbine....
Ebend! Ich wäre froh, wenn es früher so etwas gegeben hätte. Aber wir hatten damals ja nix....

VG Philip
 
Turbinenseminar sinnvoll

Turbinenseminar sinnvoll

Ebend! Ich wäre froh, wenn es früher so etwas gegeben hätte. Aber wir hatten damals ja nix....

VG Philip
Vor ca.13 Jahren waren wir bei Graupner,wo Marcus Zipperer so ein Seminar machte.

Da war es halt noch Neuland und es hatte viel gebracht:):):)

Ich finde es sehr gut ,was der Bernd da macht...mann kann dann auch gleich die Bine mitnehmen die einem gefällt:)


Gruß Paul


PS.

Egal es werden viele Menschen .....Schlau geboren:):):)
 
Rookie Meeting und Turbinenseminar

Rookie Meeting und Turbinenseminar

Hallo Leute,

das muss ich jetzt echt mal los werden. Ich habe vor einiger Zeit mal in irgend einer Modellbauzeitschrift gelesen, dass jemand mit seinem nagelneuen Jet auf ein Rookie Meeting gefahren ist und ihn sich hat einfliegen lassen. Dann stand da noch sinngemäß: "Er konnte sein Glück kaum fassen, als er auch mal das Höhenruder bedienen durfte". Das ist ungefähr so, wie wenn man seine neue Freundin erst einmal zu einem anderen schickt und sich freut, wenn man zusehen und eventuell noch rauf und runter helfen darf :D:D:D. Manche haben scheinbar keinen Stolz. Meine Modelle fliegt kein anderer ein. Die Diskussionen warum ein Jet anders fliegt als ein z.B. RC1 Modell etc. kann ich auch nicht ganz verstehen. Ich habe einen Jet, der fliegt wie ne RC 1 Maschine, der andere kommt rein wie ein Segler. dass kommt doch immer darauf an. Meiner Meinung nach bauen auch alle immer zuviel Sicherheit ein und damit Gewicht. Dann braucht man noch mehr Schub, daraus folgt noch mehr Gewicht u.s.w. u.s.w.. Dann wundern se sich, dass die Fahrwerke abknicken.... Weiterhin sollte man auch im Turbinenflug immer Modelle bauen/kaufen, die seinem Können entsprechen. Fliegen ist ja erfahrungsgemäß Landen. Wer das mit einem Jet nicht kann, hat mit anderen Modellen auch Probleme. Gut der Kopf spielt eventuell auch noch mit. 5000 Ökken sind ja schon mal was. Mir konnte noch niemand glaubhaft erklären, was am Jet fliegen anders ist.

Nun noch zum eigentlichen Thema. Manche sind der Meinung, wenn ich 2000 Euronen für einen Modellanrieb ausgebe, dann muß der auf Knopfdruck immer funktionieren. Dem ist aber leider nicht immer so. Man sollte sich also schon ein bisschen mit der Materie befassen. (Wie man das auch bei einem Methanoler muß. Habe schon so Sprüche gehört wie: Ich habe Ihn magerer gedreht, weil er so heiß wurde...)Es gibt meiner Meinung nach bei der Jetfliegerei in der Hauptsache zwei Fraktionen. Die, die einfach die Technik interessiert und sich damit befassen. Die Spass am dynamischen Fliegen und den unglaublichen Vorgängen in so einem Triebwerk haben. Die Anderen sind die Angeber, die auf den Flugplatz fahren, hier gugg ma, ich turbine. Ich bin der Meinung, dass erstere sich das Wissen aneignen (können). Ein Turbinenseminar habe ich dafür sicher nicht gebraucht. Wenn es einem weiterhilft hat es sicherlich eine daseins Berechtigung. Geht aber billiger.

Gruß Axel
 

gri

User
Hallo,

danke für eure Beiträge.
Denke meine Entscheidung ist gefallen, das Geld spar ich mir für Brennstoff!!
 

pictom

User
Hi,

Wenn man sich für eine neue Materie (in deinem Fall Turbine) interessiert und sich fachgerecht damit auseinandersetzen will, kann man dies meiner Meinung nach auf 2 Weisen tun....

1. Learning by doing, mit den unsausweichlichen Fehlentscheidungen beim rumexperimentieren.
2. Sich von "Profis" unterrichten lassen, weil diese Leute die Experimentierphase längst hinter sich haben.

Jeder wie er mag und kann.
Methode 1 hat in meinen Augen allerdings den Nachteil dass sie zeitintensiver ist und von Frust begleitet wird (werden kann) wenn man in der neuen Materie nicht zurecht kommt, oder Baufehler beim Jet gemacht hat...wenn dann die Mühle (hoffentlich ohne Personenschaden) qualmend im Acker liegt ist man bestimmt um eine Erfahrung reicher (und ein paar Euro ärmer).

Ich persönlich gehe aber lieber mich vorher informieren, sprich weiterbilden lassen, von Leuten die sich auskennen. Es geht ja nicht lediglich um die Turbine an sich alleine, sondern um das ganze System "Jet". Auf so einem Seminar hat mann dann die Fachleute der Materie an einem Tisch sitzen und der Lerneffekt ist viel intensiver als beim Alleinelernen.Es macht schon Sinn erst mal die theoretischen Zusammenhänge zu verstehen, so kommt man in der Praxis wesentlich schneller und effizienter an sein fliegerisches Ziel.

Gruss
Tom
 
Hallo,
also ich hab dieses Jahr selbst mit Turbinenfliegen angefangen. In meinem fall hab ich sogar niemand gekannt, der eine Turbine hat. Ich hab mich im Forum informiert und beim Händler(nur Bilder und Telefon).
Ich fliege schon seit 21 Jahre und hatte Fliegerrisch bis auf Jet´s alles durch.... Das Fliegen, die Technik und sonst funktioniert alles bestens auf anhieb.
Ich denke mal, wenn du beim Bauen etwas erfahrung, logisches Denken, nach Bauplan(Turbine und Flieger) und auf tipps im Forum baust kann nix schief gehen. An der Turbine selbst kannst du eh net viel machen und Akku, pumpe und Ventile zu verbauen braucht man kein Seminar.
Dann würd ich an deiner stelle lieber eine Flugstunde mit deinem Jet nehmen. Pöting bietet dir ja an, dein Modell Technisch zu prüfen, einweisung und Jungfernflug. Denke mal das du damit mehr lernst als ein allgemein gehaltenes Seminar.


Gruß Mark
 
wenn es nurnum die technik geht reichen die beschreibungen die dabei sind ,das einlernen der funke ist immer gut beschrieben.
das fliegen mit der flugschule macht für mich mehr sinn ,ich habe bei den grßen jets immer meinen freund carsten dabei,das beruhigt schon sehr.
und da landen ist schwerer als bei einem propellermodell.
außer bei meinem boomerang der ist easy zu landen,bei delta modellen habe ich da so meine probleme
 
Oben Unten