Turbulator auf der Fläche: Korrekte Position?

HDN

User
Hallo Spezis,
nachdem ich nun endlich meine bestellten Turbulatorenbänder (0,4mm dick, 90°) erhalten habe, bin ich etwas verunsichert. Bisher wollte ich der Meinung folgen, dass diese Turbulatoren vorne auf der Flächenoberseite montiert werden sollten. Dabei sollten diese bei 3% der Flächentiefe beginnen und eine ideale Länge (also Tiefe) von 5% der Flächentiefe haben. Dann hörte ich, dass man die Turbulatorenbänder auf der Flächenunterseite vor den Ruderklappen montieren soll, um dort die umgekehrte Umströmung der Fläche zu stören. Was ist denn nun richtig oder besser?
 
Die Frage ist, was Du mit dem Turbulator erreichen willst.

Hast Du schmale Flächenenden, die nicht so recht überkritisch werden wollen (Viel Widerstand und weiche Ruderwirkung) -> Oberseite, Beginnend bei ca 20..25%
Probleme mit Strömungsabriss am Aussenflügel? -> Oberseite, nahe an der Nase.

Unterseite ist eigentlich vor allem bei den Manntragenden angesagt; dort werden die Profile mit so langer laminarer Lauflänge ausgelegt, dass für der Endleiste der Umschlag erzwungen wird, um laminare Ablöseblasen zu verhindern.
Es kann auch bei Modellen angesagt sein, wenn Du schlechte Ruderwirkung hast.
 

HDN

User
hm, also gibt es für jedes Profil wohl eine spezielle Lösung. Ich hatte vor, die Mindestgeschwindigkeit von Excel 4004, Vitesse V2 und dem Hai 4 abzusenken ohne Stömungsabrisse zu provozieren. Probleme machen die erwähnten Modelle nicht (beim Hai 4 steht der Erstflug noch aus).
 

Everything that flies

Vereinsmitglied
hm, also gibt es für jedes Profil wohl eine spezielle Lösung. Ich hatte vor, die Mindestgeschwindigkeit von Excel 4004, Vitesse V2 und dem Hai 4 abzusenken ohne Stömungsabrisse zu provozieren. Probleme machen die erwähnten Modelle nicht (beim Hai 4 steht der Erstflug noch aus).

Hab´s bei meinem Excel 4004 auch oben an der Nase angebracht, durchgehend die ganzen Querruder lang. Unkritischer und gutmütiger als ohne und man kann ihn auch deutlich langsamer fliegen!
 

HDN

User
Hab´s bei meinem Excel 4004 auch oben an der Nase angebracht, durchgehend die ganzen Querruder lang. Unkritischer und gutmütiger als ohne und man kann ihn auch deutlich langsamer fliegen!
Also nur im Bereich der QR? Oder doch über die ganze Spannweite?
 

HDN

User
Das hört sich gut an. Ich bin gespannt auf den Erstflug.
 
Hier mal ein Bild von einem Turbulator aus einem ca 4mm breiten Tesa-Band Streifen, der einen sehr deutlichen Einfluß auf das Flugverhalten hatte.

Das Modell neigte vorher zu plötzlichem Strömungsabriß innen bei engen Kurven im Thermikbart, hinterher war das Modell lammfromm und mutierte zu einem hervorragenden Thermiksegler.
War lange Jahre mein Favorit bei guter Thermik und Wind, da das Modell auch sehr flott geflogen werden konnte.

mfg
der Nichtflügler


P1000011.JPG
 
Finden der "korrekten" Turbulatorposition

Finden der "korrekten" Turbulatorposition

Hallo,
Ich habe hier mal eine kurze Anleitung geschrieben, wie sich mit uns zur Verfügung stehenden Mitteln Turbulatorpositionen ermitteln lassen.

https://www.rcgroups.com/forums/showpost.php?p=20483420&postcount=29

Ich denke viel Einfacher geht es leider nicht... Oder es wäre dann ein "Fischen im Trüben nach viel Augenwischerei".
😉
Viel Spaß beim Lesen, Rechnen und Probieren.
Philip Kolb

P.S. Die allermeisten modernen Modellflugkonstruktionen kommen am besten ohne Turbulatoren aus.
 

Coogan

User
Hier mal ein Bild von einem Turbulator aus einem ca 4mm breiten Tesa-Band Streifen, der einen sehr deutlichen Einfluß auf das Flugverhalten hatte.

Das Modell neigte vorher zu plötzlichem Strömungsabriß innen bei engen Kurven im Thermikbart, hinterher war das Modell lammfromm und mutierte zu einem hervorragenden Thermiksegler.
War lange Jahre mein Favorit bei guter Thermik und Wind, da das Modell auch sehr flott geflogen werden konnte.

mfg
der Nichtflügler


Anhang anzeigen 1793608
Hi,
die Excel fliegt meine Frau noch immer, so wie du die Turbulatoren angebracht hast fliegt das Modell sehr gut ;-)
Sie macht auch mir jedes mal, wenn ich sie fliege, einen heiden Spaß ...
Wenn ich mal Zeit habe werde ich hier noch Wölbklappen bzw. zum besseren Landen Butterfly nachrüsten :-)

Gruß Carsten
 
Hi,
die Excel fliegt meine Frau noch immer, so wie du die Turbulatoren angebracht hast fliegt das Modell sehr gut ;-)
Sie macht auch mir jedes mal, wenn ich sie fliege, einen heiden Spaß ...
Wenn ich mal Zeit habe werde ich hier noch Wölbklappen bzw. zum besseren Landen Butterfly nachrüsten :-)

Gruß Carsten
Hallo Carsten,

freut mich, daß der Exel immer noch fliegt, war ja viele Jahre mein Lieblingsmodell und hat seinen Erstflug noch mit NICAD gemacht!!!
Er hat auch einen Turbulator am Leitwerk vor den Ruderklappen (schwarzer Strich auf dem Foto) und damit war die Ruderwirksamkeit spürbar besser.

mfg
auch Carsten
 

gp24

User
Ich habe den Turbulator bei einem Modell am Leitwerk unten (!!!) montiert (V-Leitwerk).
An der dicksten Stelle.
Seitdem: Extrem brav beim Landen (kann man extrem langsam machen).

Achtung: Macht nur beim profiliertem Leitwerk Sinn (Brettchenleitwerk sind per Definition turbulent).

Das Leitwerk wird oft vernachlässigt. Es hat beim Landen ganz schön viel Arbeit, ist aber wegen der geringen Flächentiefe und damit geringe Re-Zahl zum Strömungsabriss gefährdet.
Hilft aber auch, wenn man für einen Looping eigentlich schon fast zu langsam ist.

Möchte diese Idee/Lösung auch gerne weiter geben.
 
Was sollte verwendet werden..."Zackenband" oder "gerade Stolperkante" als Turbulator ???
Zackenband ist wohl etwas effizienter, Turbulenz zu erzeugen, kann bei gleicher Grenzschichtdicke also dünner sein. Wenn Du allerdings das kommerziell erhältliche nimmst, ist die Dicke gegeben und für Modell-Re wohl überreichlich; hat also mehr Widerstand als nötig.
 
Oben Unten