UltraFire als Senderakku

Jan

Moderator
Hallo,

da ich mit der Betriebsdauer bzw. der Kapazität des Senderakkus in der Futaba T12FG unzufrieden war, habe ich mich umgeschaut.

Ich habe die "UltraFire LC 17670 1800mAh 3.6V Rechargeable Battery" ausprobiert und muss abraten. Die Dinger haben bei weitem nicht die Kapazität, wie aufgedruckt.

Ich konnte aus den frisch aus Hongkong gelieferten Zellen ca. 1,0 Ah entnehmen und mit dem Schulze Chamäleon im Automatik-Modus (LiPo – Entladespannung wie auf den Akkus aufgedruckt 4,2 Volt) ca. 1,25 Ah einladen.

Das ist frustrierend.

Immerhin ist die Serienstreuung relativ gering. Bei weitem nicht so gut wie bei den Konions, die ja insoweit phänomenal sind (auf zwei oder drei mAh genau). In der T12FG werde ich die Akkus aber nicht verwenden. Dazu ist der Kapazitätsgewinn nicht groß genug.

Ich verwende nun in der T12 einen neuen NiMh-Senderakku von robbe der ehrliche 2,0 Ah Kapazität hat. Gibt es als Zubehör oder als möglichen nächsten Serienakkku von robbe.

Mit diese Akku ist die Betriebsdauer nun befriedigend. Wenn man aber morgens noch eine Stunde programmiert, dann wird es schon wieder knapp, wenn man mehr als drei Stunden fliegen will. Ich plane doch noch zum Fräser zu greifen und für die Konions mit 1,6 Ah Platz zu schaffen. Dann hätte ich in der Konfig. 2s2p immer 3,2 Ah Kapazität und das sollte reichen.

Was gibt es noch für Alternativen?
Ich habe eigentlich keine Lust, mir die FX30 (mit größerem Senderakku) zuzulegen und den Sender als Handsender zu gebrauchen. Klein genug wäre der Sender ja...
 
Kann ich so bestätigen aus den Ultrafire kommt nie und nimmer 1,8Ah raus. Da viele Kunden nachgefragt haben, hatten wir kurzzeitig überlegt davon Packs bauen zu lassen, denn die Kapazität von 3600mAh wäre genial gewesen. Leider nicht die einzige Luftnummer aus China in der vergangenen Zeit, zudem natürlich keinerlei CE Zeichen und Pflichtangaben auf den Dingern. Momentan fliege ich selber noch damit, macht aber kaum Sinn. Auf die neuen Senderakkus warte ich auch schon.

Marco
 
Hi,

ich kann es nicht bestätigen habe ebenfalls die 17670er Zellen verbaut, bei mir liegt die entlade C bei 1400mAh (so wurden sie ursprünglich auch verkauft).

Das macht insgesamt eine Kapazität von 2800mAh und ich komme damit über 6 Std hin.

Ich wollte damals eigentlich auch bei NiMh Akkus bleiben, und hatte auch versucht ein SB von Sanyo HR-4/5AU HR-4/5A 4/5AF 2150mAh Industrieakkuzellen zu organisieren, aber das Intresse an den NiMh akkus ist nicht gerade groß gewesen.
Obwohl ich finde das diese im Sender doch schon noch Vorteile haben.

Aber wie gesgt ich bin auch mit den LiIon Zellen zufrieden.

PS. Die 59€ für den Zubehör Akku von Robbe, ist ja wirklich schon nicht mehr normal.

Grüße

Kim
 
Immerhin ist die Serienstreuung relativ gering.
Falsch!
Sie ist extrem!
Mit dem ersten Pack kann ich meine 3030 mit ACT 7 1/2 Stunden lang betreiben.
Daraufhin kaufte ich ein zweites.
Nicht einmal 3 1/2 Stunden Sendezeit :(
Zurück geschickt.
Das dritte: 3 Stunden! :( :(
Wieder zurück und verzichtet.
Mit einem uralten Pack aus 2S2P Konion 1100er kann ich 4 Stunden senden.
Gruss Jürgen
 
hmm, es kann natürlich sein, dass die Chargen unterschiedlich sind. Mir ist aufgefallen, dass die Zellen einen sehr unterschiedlichen Ladezustand hatten. Teilweise nur 950 mAh, manche aber hoch bis zu 1.2580 mAh. Die einladbare Menge war dann jeweils sehr ähnlich. (ich fahre gerade einen zweiten Durchgang - die entladbare Menge scheint aber recht genau der eingeladenen Menge zu entsprechen)

Wenn man solche Zellen kombiniert, ohne sie vorher zu balancen, führt das natürlich ganz schnell zu kaputten Zellen.

Hast Du beim Laden gebalanced?
 
Hast Du beim Laden gebalanced?
Noch nie.
Ich benutze Konions seit es sie gibt als Antriebs- und Senderakkus und so was war bis jetzt nie nötig.
Sollte das jetzt plötzlich notwendig sein, kann ich gleich auf Lipos umstellen.
Das Nicht-Balanzierenmüssen ist für mich der grösste Vorteil der LiIons.
Ausserdem haben die fertigen Packs von eflight gar nicht diese Möglichkeit.
Gruss Jürgen
 
Jürgen, ich halte es für möglich, dass vor dem Zusammenlöten die Akkus nicht auf einen einheitlichen Ladezustand gebracht wurden. Und bitte verstehe das nicht als Besserwisserei. Das ist aber - auch bei Konions (die ich sehr gerne einsetze - ich habe etwa 50 Stück) nötig, wenn diese einen unterschiedlichen Ladezustand haben.

Die Ultrafires, die ich hatte, hatten einen sehr unterschiedlichen Ladezustand. Wenn man die Zellen kombiniert und das Pack ohne Balancing lädt, dann werden die Zellen mit dem höheren Ladezustand zuerst vollgeladen und dann überladen, während die anderen Zellen noch Kapazität aufbauen, weil sie noch nicht voll sind. Da diese robusten Zellen nur eines nicht ertragen: Nämlich Überladung - gehen sie kaputt. Folge: Das Pack verliert massiv an Kapazität. Das kann der Grund für Deine schlechten Erfahrungen sein.

Natürlich gibt es auch andere Erklärungsmöglichkeiten.

Bei mir läuft gerade der zweite Entlade-/Ladedurchgang. Die Ergebnisse bestätigen was ich anfangs sagte. Die Zellen haben eine relativ geringe Streuung und eine miese Kapazität. Ich bin ziemlich sauer auf den Importeur/Verkäufer und auf den ganzen Laden...
 
Auch meine Ultrafire hatten ab Werk einen total unterschiedlichen Ladezustand und ich habe jede Zelle einzeln vor dem Zusammenlöten vollgeladen und dann beim Nachladen so oft es geht den Balancer dran gehalten.



Marco
 
Wie der Lieferant eflight die Zellen vor dem Verlöten behandelt, weiss ich nicht.
Mit Konions waren derartige Klimmzüge überflüssig. Die waren aus der Verpackung OK, aufs Zehntel Volt.
Für mich hat sich das Thema UlraFire erledigt.
Gruss Jürgen
 
Jürgen N. schrieb:
Wie der Lieferant eflight die Zellen vor dem Verlöten behandelt, weiss ich nicht.
Mit Konions waren derartige Klimmzüge überflüssig. Die waren aus der Verpackung OK, aufs Zehntel Volt.
...mir geht's wie Dir: Ich fühle mich wohler, wenn ich weiß, welchen Zustand die Akkus haben, bevor ich sie verlöte. Hast ja auch nachgemessen. Und die Spannung ist ein ganz guter Indikator, um herauszukriegen, welchen Zustand die Zellen haben.

Jürgen N. schrieb:
Für mich hat sich das Thema UlraFire erledigt.
Gruss Jürgen
Das geht mir ähnlich. Ich überlege höchstens, sie noch als Empfängerakku in einer Doppelstromversorgung oder eben auch in 2s2p einzusetzen. Mal sehen. Dazu werde ich sie aber erst mal mit 5 Zyklen mit meinem Chamäleon "knechten". Wenn die dann "auseinanderlaufen", dann werden sie entsorgt und dem Verkäufer zurückgeschickt.
 
Leider nicht bestellbar.

Die Eigenschaften auf dem Papier wären ideal. Zugegeben...
Immer vorausgesetzt, sie stimmen mit den tatsächlichen Eigenschaften überein...
 
Ralf,
"Twicell" sind uralt. Die Vorgänger der "Eneloop".
Erstere waren gar nichts besonderes. Die Eneloop haben sich im Sender bei mir bewährt.
Bevor ich sie durch LiIon ersetzte.
Gruss Jürgen
 
Jürgen,
hast du die Eneloop in der T12FG eingesetzt? Ich denke die passen da nicht rein, oder?
Deshalb meine Frage nach Erfahrungswerten mit diesem Akku.
Gruß Ralf
 
Naja eneloop sind nicht ganz normale NimH´s... Es sind LSD Zellen ( geringe Selbstentladung )

Ich habe in meiner MC 22 diese Trustfire drin.
Dank Schutzschaltung braucht man nichtmal nen Balancer anschluss.
http://www.dealextreme.com/details.dx/sku.5776

Erreichen auch nicht ganz die Aufgedruckte Kapazität, aber für ca. 12 Stunden Betrieb reichts locker.
 
Ich habe mich etwas tiefer in die Materie eingelesen. Es ist schwer einen Überblick zu bekommen.
Zellen bei denen das Datenblatt nicht zu bekommen ist und deren Hersteller und Technik nicht eindeutig sind SCHEIDEN aus, sowie Zellen bei denen selbiges erfüllt ist, aber die auf Kobaltbasis arbeiten.
Damit scheiden Trustfire , Ultrafire und Co. grundsätzlich aus.
Bei Sony sind die als Konions gut.
Bei LG habe ich nur Kobaltzellen gefunden, kommen also NICHT in Frage.
Bei Samsung sind die INR18650-13P/Q und -15P/Q gut, die ICR sind Kobaltzellen
Bei Panasonic muß man im einzelnen schauen, da gibt es viele interessante Zellen.

Ich stelle gerade meine Sender auf die Panasonic CGR18650C und die Samsung INR18650-13Q um.

Gruß Klaus
 
...gibt es Neuigkeiten zum Thema Senderakku für T12FG?
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten