Umsteiger von Graupner MC22 auf MPX RoyalPro

Gibt es hier im Forum Umsteiger von MC 22 auf RoyalPro?
Wenn ja würde mich interessieren, wie Handhabung und Programmierung im Vergleich beurteilt werden.
 
Uiui. :)

Programmierung:

Geh zu MPX auf die Webseite und lade dir das EVO-Tutorial runter.

Ach, hier Teil 1 und Teil 2.

Die EVO programmiert sich streng logisch von der Servo Seite aus, wenn man das Vorgehen mal kapiert hat, fragt man sich wieso es anders sein sollte.

Auf jeden Fall sind MC22 und EVO deutlich Verschieden, was die Idee hinter der Programmierung angeht.

Handhabung:

Ich mag das niedrige Gewicht, die drehbaren Knüppelaggregate, den Vollausbau ab Werk (ich denke bei der Pro ist wirklich alles bestückt) und die Programmierung.

Ich mag nicht: Die Oberfläche des Senders. Meiner ist zwar lack-technisch gut, aber er ist einfach zu rau und nimmt Dreck gerne an.
 
Gibt es hier im Forum Umsteiger von MC 22 auf RoyalPro?
Wenn ja würde mich interessieren, wie Handhabung und Programmierung im Vergleich beurteilt werden.
Hallo Gunnar,
ich nutze hauptsächlich eine auf Pro Software aufgerüstete Evo9 habe aber auch eine MX-16s.
Die kann zwar ein paar Dinge weniger als die MC-22 aber das Grundprinzip ist gleich - insofern kann ich das schon vergleichen.

Graupner Sender sind - sofern man gängige Modellkonfigurationen hat - eigentlich selbsterklärend und auch für Leute geeignet die mit Computern und Software auf Kriegsfuß stehen.
Typisch für Graupner Sender (aber auch für Futaba) ist, dass man in den Grundeinstellungen zunächst die Konfiguration von Fläche und Leitwerk einstellt - noch definiert ob K1 der Gasknüppel ist - danach bietet der Sender die richtige und sinnvolle Auswahl von "Fertigmischern" an.


Die Royal Pro hat ein deutlich anderes Programmierkonzept. Es gibt eigentlich keine festverdrahteten Fertigmischer. Es gibt nur vordefinierte Mischer für z.B. Querruder (QUER+), Wölbklappen (FLAP+), verschiedene Leitwerkstypen, usw.
Man kann diese aber beliebig umprogrammieren und ist dadurch extrem flexibel.
Multiplex unterscheidet zwischen Mischerdefinition (gilt global für alle Modelle) und aktuellen Mischerwerten - einstellbar je Modell.

Beispiel: Die Mischerdefinition QUER+ enthält einen Anteil "Spoiler" zum Hochstellen der Querruder als Landeklappen. Das es diesen Anteil gibt ist global in der Mischerdefinition eingestellt - wie groß der Anteil ist und ob er überhaupt genutzt wird stellt man je Modell ein.

Grundsätzlich kann man damit aber auch den Sender damit unbenutzbar machen (entferne ich etwa die Spoiler Definition aus QUER+ fällt diese Funktion in allen Modellen aus die QUER+ verwenden)

Aber keine Angst, man muss nicht so tief einsteigen. Wenn man ein neues Modell über die Modellvorlagen anlegt werden die notwendigen Mischer automatisch aktiviert und es ist damit nicht viel anders als bei einem Graupner Sender.

Bei Graupner muss man zusätzliche Funktionen die über die Standard Mischer hinausgehen über freie Mischer programmieren.

Bei Multiplex gibt es sowas wie freie Mischer nicht (außer einem "GeberMix" seit Software 2.4). Man erweitert die vordefinierten Mischer um zusätzliche Funktionen oder baut sich gleich einen ganz neuen Mischer.

Das Konzept lässt sich hier im Detail schlecht erklären - lad Dir einfach mal die Anleitung und das Tutorial von Multiplex herunter.

Weitere Unterschiede Graupner<->MPX nebem den Mischern:

Schalter/Geber Zuordnungen werden global eingestellt und nicht je Modell. Hat den Vorteil, das man seine Lieblingsbelegung nicht bei jedem Modell wieder neu einstellen muss.

Trimmung: Multiplex hat einen "Centertrim", d.h die Trimmung verändert nur die Nulllage der Ruder, aber nicht die Endstellung. Graupner hat einen "Offsettrim": Die Trimmung verschiebt Mittelpunkt und Endpunkte (sofern der Endpunkt nicht über die Servowegbegrenzung bzw. 150% beschnitten wird).
Man kann bei der MC-22 das Centertrim Verhalten nachbilden indem man im Servomenü Servoweg=Begrenzung setzt.

Servoweg: Bei Multiplex ist immer Weg=Begrenzung, d.h. die Endpunkte die im Servo Menü eingestellt sind werden niemals überschritten.
Multiplex erlaubt neben den üblichen 3 Punkten alternativ auch 2 Punkt (nur Endpunkte - nützlich z.b. für Gas, Fahrwerk, Landeklappen) und 5 Punkt (sehr nützlich bei nichtlinearen Anlenkungen z.B. Störklappen)

Expo: Expo ist bei MPX im Vorzeichen ggü. Graupner genau umgekehrt. D.h. die übliche Verwendung von Expo (kleiner Weg um die Mittellage) sind bei MPX negative Werte. Ist eine gefährliche Fehlerquelle für Umsteiger !
Auch sind die Expo Werte bei MPX scheinbar anders. Man braucht bei MPX für die gleiche Wirkung deutlich größere Werte. Graupner 30% sind bei MPX ca. -45%!


Kommen wir jetzt zur subjektiven Handhabungsbeurteilung:

Im ersten Moment ist Graupner einfacher zu verstehen, ich persönliche finde aber die Royal Evo/Pro auf Dauer viel angenehmer zu programmieren. Gar nicht so sehr wegen der Flexiblität - die nutze ich mit meinen Modellen meist garnicht aus - sonddern wg. des Komforts:
Durch die globalen Mischerdefintionen und Geberzuordnungen passt man den Sender einmal an seine Bedürfnisse an - danach stellt man bei jedem neuen Modell noch Servowege und Mischanteile ein und das wars.

Bei Graupner muss ich z.B. bei jedem Modell wieder neu die Geber zuweisen und jedes mal einstellen das der Leerlauf hinten ist...

Aber die Evo ist nichts für Leute die noch nie ihren Videorekorder (bzw. Festplattenrecorder) programmieren konnten.


Hoffe geholfen zu haben.


Gruß
Thomas
 

wuefu

User
Hallo,

bin zwar noch nicht der eingefleischte RoyalPro-Programmierer, weil ich die Anlage erst seit Kurzem habe.
Aber es ist alles wirklich logisch aufgebaut - einmal gründlich eingelesen und es klappt eigentlich fast alles mit gesundem Menschenverstand.
Wenn doch ein Problem auftritt - hier gibts sehr kompetente Royal-Besitzer.

Hatte vorher eine Cockpit SX - kein Vergleich zur jetzigen Anlage. Sowohl von den Möglichkeiten her, als auch vom Konzept.

Michael
 

flymaik

User
Ich hab das hier mal ausgebuddelt, weil's wohl passt und man so auch merkt das ich schon gesucht habe.;)
Seit einer Woche Besitzer einer Royal evo ( nach 15 Jahren Graupner),
suche ich so etwas wie eine Flugzeituhr und werde nicht schlau draus.
Ist das nicht vorgesehen, oder hab ich noch zu viel Graupner-Denken drauf??
Ich möchte einfach nur das gleichzeitig zur Motorlaufzeit noch eine Uhr für die Gesamtflugzeit startet. Wie macht ihr das?
 

flymaik

User
Ich möchte, das eigentlich beide Timer mit dem Gasknüppel gestartet werden und nur die Motorlaufzeit mit dem Gasknüppel stoppt und die Gesamtlaufzeit weiter läuft. Scheint so nicht möglich zu sein? :confused:
 
Ich möchte, das eigentlich beide Timer mit dem Gasknüppel gestartet werden und nur die Motorlaufzeit mit dem Gasknüppel stoppt und die Gesamtlaufzeit weiter läuft. Scheint so nicht möglich zu sein? :confused:
Hallo Maik,

ich weiß was Du meinst - das ist das Standardverhalten der Timer bei Graupner.
Bei der MPX Evo/Pro ist das so nicht vorgesehen. Ich mache es immer so, dass ich einen Timer auf den Gasknüppel lege und den anderen auf einen Schalter (bei mir immer "I"). Wenn mein Flieger auf der Startbahn steht, drücke ich rev/clear um die Timer rückzusetzen und schalte dann mit "I" den Flugzeittimer ein.

Wenn man es einmal gewohnt ist geht das sehr gut.

Gruß
Thomas
 

Viktor

User
Du hast zwei Möglichkeiten:
1. Rahmenzeit und Summenzeit werden mit dem Gasknüppel eingeschaltet. Dabei muss bei der Rahmenzeit ein Alarm gesetzt werden (Uhr zählt runter, Zeigt die verbliebene Restzeit an und bimmelt bei 0) In dem Fall zählt die Summenuhr deine Motorlaufzeit (vorwärts) und die Rahmenzeit die verbliebene Restzeit (rückwärts) der Rahmenzeit ab dem ersten Gasgeben.
Wenn du den Alarm nichts setzt zählt die Rahmenzeit vorwärts arbeitet aber als Summenuhr (sobald der Gasknüppel dieSchwelle unterschreitet bleibt sie stehen)

2. Summenuhr wird für die Motorlaufzeit genutzt und mit dem Gasknüppel gestartet, Rahmenzeit wird mit einem Schalter ein/ausgeschaltet (es wird keine Rahmenzeit definert)
 

VOBO

User
Hallo Gunnar,

Schalter/Geber Zuordnungen werden global eingestellt und nicht je Modell. Hat den Vorteil, das man seine Lieblingsbelegung nicht bei jedem Modell wieder neu einstellen muss.

Kommen wir jetzt zur subjektiven Handhabungsbeurteilung:

Durch die globalen Mischerdefintionen und Geberzuordnungen passt man den Sender einmal an seine Bedürfnisse an - danach stellt man bei jedem neuen Modell noch Servowege und Mischanteile ein und das wars.

Bei Graupner muss ich z.B. bei jedem Modell wieder neu die Geber zuweisen und jedes mal einstellen das der Leerlauf hinten ist...




Gruß
Thomas

Hallo Thomas,

nur mal als Tip: man kann und sollte einmal gemachte Grundeinstellungen bei der MC22(s) oder komplette Modellausprägungen natürlich auch kopieren. Dann sind in der Regel nur noch minimale Anpassungen an das konkrete Modell erforderlich.


Gruß Volker
 

flymaik

User
Erstmal Danke an alle für die Tips und Erläuterungen

2. Summenuhr wird für die Motorlaufzeit genutzt und mit dem Gasknüppel gestartet, Rahmenzeit wird mit einem Schalter ein/ausgeschaltet (es wird keine Rahmenzeit definiert)
So werd ich's machen und mich dran gewöhnen (müssen);)
Ist wohl doch noch zu viel Graupner-Denken vorhanden. :)
 

Gast_15450

User gesperrt
Guten Morgen
BEIDE Uhren können mit dem Gashebel gestartet werden!
Flugzeit Timer ( Timer 1 ) läuft bei mir abwärts.Stoppt wenn Gas auf null.
Summentimer ( Timer 2) läuft aufwärts und stoppt erst wieder mit dem Ausschalten des Senders.
Gruss Gunter
http://Fliegerforum.embeh.de
 

Viktor

User
Der Summentimer kann mit dem Gasheben an/aus geschaltet werden.

Das Problem ist der Rahmentimer. Er kann nur dann mit dem Gashebel gestartet werden und läuft durch wenn eine Rahmenzeit gesetzt ist, also wenn die Uhr rückwärts zählt - bzw die Restzeit angezeigt wird.
Wenn du keine Rahmenzeit setzt, zählt er vorwärts (was Gunnar wollte) aber arbeitet als Summentimer, er stoppt jedes mal aus wenn Gas auf 0 steht. Wenn du also zwei vorwärts zählende Uhren haben willst müssen sie separat geschaltet werden.

Es wäre schon interessant wie die Uhren bei der MC-22 ausgeschaltet (gestoppt) werden.
 
Wenn du keine Rahmenzeit setzt, zählt er vorwärts (was Gunnar wollte) aber arbeitet als Summentimer, er stoppt jedes mal aus wenn Gas auf 0 steht. Wenn du also zwei vorwärts zählende Uhren haben willst müssen sie separat geschaltet werden.
Das Problem, dass der Rahmentimer stoppt, wenn Gas auf 0 steht, könnte man doch einfach per Gaskurve lösen, also Knüppelmittelstellung Gas=0. Denn wer braucht schon den kompletten Knüppelweg für Gas. Man kann dann beide Timer per Knüppel schalten und muss den Rahmentimer nicht extra auf einen Schalter legen.

Trotzdem wird aus dem Rahmentimer dadurch kein Summentimer. Wenn der Sender ausgeschaltet wird, wird auch der Rahmentimer gelöscht. Man kann so nur die Zeit für einen Flug stoppen und nicht z. B. für den gesamten Flugtag.

Irgendwie bräuchte man 2 Summentimer.
 
ups! habs gerade ausprobiert und musste feststellen, dass mein Vorschlag nicht funktioniert. Also doch den Rahmentimer auf einen Schalter legen.:rolleyes:
 

flymaik

User
Es wäre schon interessant wie die Uhren bei der MC-22 ausgeschaltet (gestoppt) werden.
Motorlaufzeit wie gehabt mit Schalter oder Gasknüppel
Flugzeit: Starten mit schalter oder Gasknüppel und stoppen mit einer von den Tasten die links neben dem display sind. (weis grad nicht welche)
Reset mit "clear"
 
Oben Unten