• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Unerlaubte Teile laut Regeln in BRD und A

pfeiferl

User
Hallo,
Bisher waren Infos sehr verstreut in anderen Themen.
Würde die hier gerne sammeln, um für Modellbauer, die auch an Wettbewerben teilnehmen, Sicherheit zu finden.
Jetzt mitten in der Bausaison ist noch Zeit ev Teile zu ersetzen.

Ich möchte hier auch die Händler auffordern entsprechende Hinweise an die Käufer weiter zu geben.

Viele Grüße, Georg

mir bekannt ist RESco: Cfk -Heckteil aus Form, gedruckter Übergang.

in einem Bausatz aus VBG wird in der Bauanleitung die Verwendung eines CFK Rowings in der Endleiste empfohlen...
 
Hallo Georg,

Gerhard Pollack (Modellbau Pollack) hat mir Anfang des Jahres in einer Mail mitgeteilt, dass sämtliche bei ihm erhältliche RES-Modelle jetzt den Anforderungen der Wettbewerbsregeln bei uns in Deutschland entsprechen.

Weil es grad so schön zu diesem Thema passt, wollte ich hier mal die Information weitergeben.

Viele Grüße
Dietmar
 
I saw a post at facebook that says Magic's fin side support are not allowed. Actually those part are only for taping the fin into it's place easily. It is not a structural strength element, on the contrary it adds weight to tail and the mounting slots weaken the boom strength.
Is it really forbidden? If yes, which rule item in the DAeC rulebook restricts that part's usage? I really wonder the logic behind.
I translate by myself wih Google Translate and could not find any corresponding rule item. A bad translation might the cause, that's why I wanted to stop by and ask from here.

discussion link

magic f3res.jpg
magic f3res 2.jpg
 

pfeiferl

User
b) Sämtliche Bauteile müssen aus Holz bestehen. Davon ausgenommen sind: Nasenleisten, Holme, Flächensteckung- bzw. Verbindung.

e) Der Rumpf muss ganz aus Holz aufgebaut sein, oder mit einem Ausleger für das Leitwerk aus einem GFK/CFK/Kevlar-Rohr oder –Profil. Das Rohr/Profil darf maximal bis zur halben Flächentiefe des Flügel reichen.

Diese Finne ist mehr als ein Rohr/Profil.

meine Meinung, vielleicht sehen das Kollegen aus Deutschland anders?

viele Grüße, Georg
 
Hallo
Unsere aktuelle MSO aus 2019 beruht auf der BMOD vom 12.03.2015 /Ralf Decker

Daraus ergeben sich einige Neuigkeiten bzw Unterschiede welche in unserer MSO nicht übernommen wurden.

Laut MSO darf der Holzrumpf zur Festigkeitserhöhung beglast werden.
Laut BMOD eben nur mehr ein Drittel desselben. (Übergangsfrist war bis 2018)

Laut BMOD ist der Flug mit Null zu bewerten, landet das Modell außerhalb des Landefeldes.
" Innerhalb der Rahmenzeit darf aber erneut gestartet werden"
Laut MSO darf nicht mehr gestartet werden. (sieht man aber das eine oder andere mal) weil ich denke es wurde blos übersehen und deshalb nicht übernommen?

BMOD : Alle Ruderlagerungs- und Anlenkungsteile sind von der CFK/GFK- Einschränkung ausgenommen.
MSO : Alle "Ruderanlenkungsteile" (fehlt Lagerung) sind von der CFK/GFK- Einschränkung ausgenommen. (Beabsichtigt oder Untergegangen)?

Streng genommen wären laut MSO HR Wippen ala Mark Drela, gefräst und geklebt oder laminiert nicht Regelkonform?
Laut BMOD aber erlaubt?

Warum eine MSO vom 27.03.2019 als Quelle die BMOD aus 03.2015 angibt entzieht sich meiner Vorstellungskraft, wo es doch seit 01.01.2019 bereits die offenbar dritte Auflage einer BMOD F3RES gibt. 2015/ 2017) 2019

LG Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Sarvenn
Sehr schönes Modell hast du da entworfen, da bekommt man Lust darauf sich mal in den Lüften zu messen ;)
Nimm doch einfach zwei zarte Dreikantleisten zur Verstärkung der Finne und klebe dann Oracover in CFK Optik drüber.
Ja, die Bauvorschriften erscheinen manchmal hart, aber es waren von Anfang an nur bestimmte Teile aus CFK erlaubt.

LG Andreas

der sich wünscht das es bald mal eine RES WM gibt :D🙈:cool:
 
Habe gerade mit Erleichterung festgestellt das dieser Punkt bei den MSO RC-ERES und RC-ERESH Wortgleich übernommen wurde, und es in der MSO RC-RES offenbar "blos" übersehen wurde.

""BMOD : Alle Ruderlagerungs- und Anlenkungsteile sind von der CFK/GFK- Einschränkung ausgenommen.""
 
Hallo in die Runde,
Ich finde dieses Cfk Teil als Führung des Seitenruders in Ordnung. Könnte natürlich auch ein Sperrholz sein.
Ich weiß aber nicht was an einer dünnen Cfk Platte verwerflich sein sollte. Hierdurch entsteht ja kein Wettbewerbsvorteil. Kann sich schließlich jeder selber aus einem handelsüblichen Produkt herstellen...
 

pfeiferl

User
Wozu sollte das denn überhaupt nötig sein...
Alle anderen schaffen es das SR gerade auf zu kleben!

Es geht doch um Formteile, also Teile die aus einer Form entstehen.
Google mal nach CFK Rohren oder CFK Profilen... da kommt nirgends irgend etwas Angeformtes.
Sie können rund, eckig, oval, konisch, gerade sein, aber eben kein Formteil.

Viele Grüße, Georg
 
.. Ich weiß aber nicht was an einer dünnen Cfk Platte verwerflich sein sollte. Hierdurch entsteht ja kein Wettbewerbsvorteil...
Servus Peter, es ist unerheblich, ob man sich durch solche Teile einen Wettbewerbsvorteil schaffen kann oder nicht. Es ist - meiner Meinung nach unmißverständlich - beschrieben, welche Teile von der Nur-Holzregel ausgenommen sind (Siehe Post #4 von Georg). Solche Aufleimer gehören halt nicht dazu. Wo ich in der BMOD noch Potential für Detaillierungen sehe, das betrifft sicherheitsrelevante Teile wie Ballastbefestigungen, Hochstarthaken+Befestigungen. Aber das ist eine andere Geschichte ...
Gruß
Sepp
 
Hallo Georg,
Hallo Sepp,
Ich möchte ein mögliches Missverständnis aufklären. Die Führungen sind keine Formteile, sondern Ausschnitte aus einer Platte die im Rohr verklebt werden und der Verbesserung der Klebemöglichkeiten mit z. B. Tesa dienen sollen. Diese können dann natürlich auch aus einem 0.8mm Sperrrholz o.ä. sein. Ob man diese zur Fixierung SR benötigt weiß ich nicht....
 

Anhänge

Hallo Zusammen!

Folgende Infos zu 2 genannten Modellen:

  • RESCO (Kavan / Pelikan):
    Seit Spätsommer bzw. Herbst gibt es die V2 Version, welche den Rumpf/Rumpfrohrübergang aus Balsa und die Höhenleitwerksauflage aus Balsa/Sperrholz beinhaltet. Die CFK-Formteile sind Geschichte ....

  • MAGIC 2 (Salahi Tezel)
    Die seitlichen Leitwerksführungen sind seit der 2er Version (lieferbar seit Spätherbst) aus 1 mm Sperrholz. Die gezeigten CFK-Platinen wurden nur zu Beginn bei der nicht mehr erhältlichen "Magic Pro" Version geliefert.
Somit sollten beide Modelle zu 100 % diskussionslos regelkonform sein.


Achtet auf euch und eure Umwelt und bleibt gesund!


MbG

Robert
 
Hallo Georg,

Danke das Du diese Diskussion hier im Forum aufgemacht hast und damit Klarheit schaffst was in F3RES erlaubt und regelkonform ist.
Meine Hoffnung (Erwartung) wäre das wir zu einem einheitlichen Reglement in den aktiven Ländern kommt und Piloten aus verschiedenen Ländern regelkonform an allen Wettbewerben teilnehmen können.

Offene Punkte wäre für mich noch:

1.) Ballastrohr
Wie seiht es bzgl. der Ballastrohre im Rumpf/Flügel aus GFK/CFK aus. Es gab da bereits in dem Baba Bauthread eine intensive Diskussion ohne finales Ergebnis. Bei enger Auslegung des Reglements ist dieses aus GFK/CFK im Rumpf nicht erlaubt oder?

2.) Formteile CFK
Für die HLW Wippe gibt es bereits CFK Formteile - z.B. Vladimir Model. Das Material sollte regelkonform sein aber nachdem sie in einer Form produziert werden würde das doch dem Geist des RES Reglements (keine Formen) wieder sprechen?

3.) 3D gefräste Holzteile
Einige RES Konstruktionen gehen einen interessanten Weg und setzen 3D gefräste Teile - https://www.rc-network.de/threads/res-modelle.303769/page-49 - ein.
Zur Klarstellung - ich will niemanden angreifen und finde das super interessant und spiele selbst mit dem Gedanken ebenfalls HLW, SLW und Flügel in 3D zu fräsen.
Sind diese "Fertigungsmethoden" regelkonform?

Off-Topic - Last but not least - Rumpfbeschichtung
Können wir aus dem deutschen Regelwerk 2.1.f aktualisieren oder gegen eine andere Formulierung ersetzen?
Der Rumpf darf zur Festigkeitserhöhung auf der Oberfläche mit GFK/CFK/Kevlar beschichtet sein. Der beschichtete Bereich darf nur Oberflächen auf 1/3 der Länge des Holzrumpfes betragen. Die Oberflächenbehandlung darf mit Lacken, oder wie bei der Tragfläche erfolgen
Wenn ich mich richtig erinnere gab es eine Diskussion bzgl. der Konformität von RES Modellen von polnischen Teilnehmern bei der RES DM, da diese ihren Rumpf vollständig beschichtet haben.
Unterstütze das in F3RES keine GFK Rümpfe aus Formen eingesetzt werden sollten. Aber die GFK Beschichtung auf 1/3 zu beschränken - was eh niemand nachprüfen kann - verhindert das entsprechende Modelle grenzüberschreitend an Wettbewerben eingesetzt werden können.

In der Hoffnung 2021 wieder viele schöne und spannende RES Wettbewerbe zu erleben
Harry
 

pfeiferl

User
Danke für die Punkte Harry,

meine Meinung dazu.

1. Ballastrohr: wenn keine direkte Verbindung zum Rumpfrohr besteht, sehe ich kein Problem.

2. Formteile: für mich eindeutig. Alles was aus einer Form kommt, außer den fertigen Rohrprofilen oder Flachprofilen, ist ein NoGo.

3. gefräste Teile:
gefräste Flächen gibts ja schon seit Beginn und die wurden immer toleriert.
Wobei schon ein großer Unterschied ist, ob 3D gefräst oder mit einem geformten Fräser hergestellt, wie zB der Flügel des KRS.
Komplett gefräst? Wenn sich das jemand für sich antut, ok. Ob sich sowas im Vertrieb rechnet, wage ich zu bezweifeln und würde ich auch nicht gut finden. Es geht komplett an der Grundidee vorbei.

4. Beschichtungen vom Rumpf.
Ich würde das komplett raus nehmen. Oberfläche wie beim Flügel und gut ist’s.

viele Grüße, Georg
 
Hallo Harry und jetzt auch Georg, warst schneller

So steht es in der BMOD und den MSOen für RC-Eres und RC-EresH

"" Alle Ruderlagerungs- und Anlenkungsteile sind von der CFK/GFK- Einschränkung ausgenommen. ""

Da nun sämtliche Fertigteile aus CFK in irgendeiner Art und weise in Formen oder hochkomplexen Techniken (welche ich gar nicht alle kenne) produziert werden müssen, erscheinen mir die "Drelawipperl" ob gekauft, gefräst und geklebt, oder selbst laminiert sehr wohl regelkonform.

Schon komisch, jetzt fliegen wir schon 6-7 Jahren Res Wettbewerbe mit CFK Wippen, laminiert oder gefräst und zusammengeklebt, aber immer wieder taucht die Frage nach Regelkonformität auf?
Wenn ich die BMOD noch so oft lese. Ich, kann keinen Grund finden, warum CFK Wippen nicht regelkonform sein sollten.
Im Gegenteil, wohl nicht wörtlich erwähnt, aber als Ruder"lagerungs" und Ruder"anlenkungsteil" sehr wohl.

meine Meinung
LG Andreas
 

jafo1

User
Ich finde die angeschobenen Diskussionen gut. Man kann ja auch an der Reaktion von Robert erkennen, dass es auch seitens der Hersteller Bestrebungen gibt, das gegenwärtige Regelwerk einzuhalten und gegen Aufweichung zu schützen.

CFK Wippen sind in meinen Augen eindeutig regelkonform, weil sie ein in sich ein relativ komplexes Anlenkungsteil darstellen. Ich meine, da ist die Diskussion über die nicht regelkonformen HWL Auflagen neuerer Modelle ein wenig zu der Wippen Thematik übergeschwappt.

Für das Ballastrohr sehe ich ähnlich Georgs Aussage eher weniger Probleme, solange es als CFK/ GFK Teil nicht kraft-schlüssig mit dem Rumpf verbunden ist. Dann wird es wahrscheinlich nur verriegelt, es verstärkt als nicht verklebtes Bauteil kaum die Konstruktion und wäre somit selber Ballast im weitesten Sinne. In sich aber wiedersinnig, da es ja nichts wiegt!

Meine Meinung zur Beschichtung des Rumpfes, raus damit! Ich persönlich brauche es nicht und es führt, wie man regelmäßig sieht, zu mehr Diskussionen, als es die Sache wert ist!

Wie gesagt, dass sind meine Ansichten und eine sachliche Diskussion ist gut für die Klasse. Am Ende müsste halt abschließend eine Umsetzung im Regelwerk erfolgen!

Gruß Karsten
 
Oben Unten