Unterschied CFK Klappluftschrauben Freudenthaler CFK und GM Georgi Mirov

huby43

User
Die Antwort ist Nein,
Mit der 16x8 GM hast Du bei gleichem Mittelteil
ca. 33% geringere Eingangsleistung.
Die GM hat ihre Stärken bei leichteren Modellen.
Für Großsegler ist sie zu schmal (Thema Schubfläche),
und das Profil zu dünn.
Ohne den Antrieb, die Zellenzahl,
das Modellgewicht und den Einsatzzweck (Vielleicht nur Hangunterstützung?) zu kennen,
kann ich leider auch keine Rückschlüsse für einen sinnvollen Einsatz ziehen.

Lieber Gruß
Andy Reisenauer
Hallo Andy Reisenauer

Ist ein Segler mit mit 5 Meter Spannweite und einem Gewicht von 7,8kg(flugfertig mit Akkus).
Hacker Turnado KV 400 Aussenläufer, 32er Mittelteil. Akku 8S
Möchte damit bei Bedarf vom Boden auf dem Fahrwerk starten und am Hang sicher werfen.

Danke für deine Infos
Huby
 
Die GM hat ihre Stärken bei leichteren Modellen.
Für Großsegler ist sie zu schmal (Thema Schubfläche),
und das Profil zu dünn.
Hallo Andy,

kannst Du mal den Zusammenhang zwischen der Profildicke und dem Schub erklären.

Der Schub hängt von der aufgenommenen Wellenleistung, der Propellerkreisfläche pi/4*D^2 und natürlich der Luftdichte ab.
Die Aufnahmeleistung vom Propeller wiederum hängt neben dem Durchmesser natürlich vom Profil (Profildicke...) und dem Flächeninhalt vom Propellerblatt ab. Ein Propellerblatt mit einer größeren Blatttiefe hat daher einen größeren Flächeninhalt. Er wird daher auch mehr Leistung aufnehmen und eventuell mehr Schub abgeben. Den Zusammenhang zur Profildicke sehe ich jetzt nicht direkt. Ein Propeller mit einem dickeren Profil wird in erster Linie mehr Widerstand erzeugen, damit steigt zwar auch die Aufnahmeleistung, die Drehzahl am Motor wird jedoch sinken.

Die Profildicke beeinflusst m. E. hauptsächlich die Struktur und damit die Belastbarkeit (max. Drehzahl) vom Propeller.

Schub T = Ct*rho*n^2*D^4 [N]

mit:
Ct = Schubbeiwert, dimensionslos
rho = Luftdichte [kg/m^3]
n = Drehzahl rpm/60 [1/sec]
D = Durchmesser [m]

@ Huby
Mit 8S und dem 400KV Turnado liegst Du im Bereich der Drehzahlgrenze der GM 16x8 von 10000 rpm im Flug. Bei der RF sind es bis 13.000 U/min.

Gruss
Micha
 
Den Zusammenhang zur Profildicke sehe ich jetzt nicht direkt. Ein Propeller mit einem dickeren Profil wird in erster Linie mehr Widerstand erzeugen, damit steigt zwar auch die Aufnahmeleistung, die Drehzahl am Motor wird jedoch sinken.
wenn alle so gscheitln dann traue ich mich wieder.... nur ganz verschämt und unwissend.
Aber bei einem Tragflächenprofil ist ja die Profildicke auch nicht ganz wurscht.

das wäre schon mal ein Ansatz. Lieber Micha du kannst das ja gleich im Windkanal verifizieren?
 
Hallo Anton,

selbstverständlich geht die Profildicke sowohl in den Auftriebsbeiwert Ca und den Widerstandsbeiwert Cw ein.
Gerade aber bei hohen Drehzahlen um die 10.000 rpm erscheint mir eine dickes Propellerprofil nicht sehr vorteilhaft.
Der Schub von einem Propeller lässt sich halt nur schwer berechnen, die Beiwerte Cp und Ct sind in der Regel nicht bekannt.
Zudem ändern sich diese Beiwerte bei hohen Drehzahlen teilweise signifikant. Ein Modellpropeller bewegt sich in einem Re-Zahlbereich unterhalb von 100.000. Da ist der Einfluß der Drehzahl auf die Beiwerte schon erheblich. Man sieht das auch deutlich bei den APC Propellern.

Ob dick oder dünnes Propellerprofil, damit alleine kann ich nicht auf den Propellerschub schließen. Für mich ist daher eine
Schubberechnung immer eine Bestimmung der Größenordnung vom Schub.

Eine ACC 16x8 hat ein Schubbeiwert von ca. 0.095 @ 6000 rpm. Eine APC 16x8E hat ungefähr den selben Schubbeiwert (0.1 @ 10.000 rpm).
Rechnerisch ergibt sich bei 10.000 rpm eine Schub von ca. 9.5 kg.


D = 16 * 0.0254; % Durchmesser [m]
Ct = 0.1;
rho = 1.225; % Luftdichte bei Standardatmosphäre [kg/m^3]
n = 10000/60; % Drehzahl [rev/sec]
T = (Ct*D^4*rho*n^2)/9.81 % [kg]

Leider kann ich jetzt den Unterschied zwischen einer GM 16x8 und einer RF 16x8 nicht vorhersagen.

Gruss
Micha
 
....... die Beiwerte Cp und Ct sind in der Regel nicht bekannt.
eben meine Rede.....bin lange genug Techniker um zu wissen warum es Beiwerte gibt.
Weil nix genaues weiß man nicht. Und Beiwerte sind geduldig...

Allerdings gibt es unter den Props AeCC, GM, RF schon eine Tendenz......
Um es genau zu wissen bleibt halt nur der Versuch.... Beginnend mit einem AeCC Prop da kann nicht viel schief gehen.

Aber da waren ein paar Posts davor schon deutlich konkreter....
 
Kann es sein, dass es im Verlauf solcher Threads immer ganz schnell darum geht, einfach Recht zu haben?
Ich weiß, das wird natürlich niemand zugeben. Aber den Eindruck habe ich hier schon so ein wenig...

Gruß Mirko
 

kr-nic1

User
Ich häng mich da mal dran denn ich fliege an meiner DG1000 mit 5,33m und 14kg einen Torcman Motor 430-30-14-14 mit 395kv an 8S
Komme so auf gut 6kg Schub. Für Starts auf dem Startwagen am Asphalt kein Problem aber in der Wiese kommt der ohne Gegenwind nicht hoch. (20cm Räder am Startwagen)
Drehzahl ist knapp 10.000U/min. (ausgelesen per Unisense), Schraube habe ich eine RF 14x10. Gibts da eventuell einen Trick wie ich noch etwas mehr Leistung rauskitzeln könnte oder bin ich da schon am Leistungsende? Ich brauch maximal 2-3m/sec steigen.. ist ja eine dicke Dame =)
Hab es mit ecalc durchgerechnet aber wenn Micha schreibt, dass meine 14x8 eigentlich mit einem 42mm Mittelstück kalkuliert wird und ich allerdings ein gerades mit 32mm habe, muss sich doch da was ändern? Kann mir da jemand vl kurz eine Antwort drauf geben? kann ich vl sogar eine 15" Latte nehmen?
Lg Nic
 

Papa14

User
Ich häng mich da mal dran denn ich fliege an meiner DG1000 mit 5,33m und 14kg einen Torcman Motor 430-30-14-14 mit 395kv an 8S
Komme so auf gut 6kg Schub. Für Starts auf dem Startwagen am Asphalt kein Problem aber in der Wiese kommt der ohne Gegenwind nicht hoch. .
..
Drehzahl ist knapp 10.000U/min. (ausgelesen per Unisense), Schraube habe ich eine RF 14x10. Gibts da eventuell einen Trick wie ich noch etwas mehr Leistung rauskitzeln könnte oder bin ich da schon am Leistungsende?
Puh ... damit bist du schon am untersten Ende des Leistungsspektrums. Eine 14x10 fliege ich mit 6S am Lunak - aber der wiegt nur halb so viel. :eek:

Da ist wohl etwas Experimentieren angesagt. Eine wäre, auf 10S aufzurüsten, aber dann bewegt man die 14x10 RFM schon im roten Bereich. Eine 16x8 oder 16x10 wäre auch eine Möglichkeit, da muss man sich herantasten. Bis 90A kann man den Motor sicher belasten, lt. Jochen Zaiser hält der 530 bis 120A, bei entspr. Kühlung.
 
kann ich vl sogar eine 15" Latte nehmen?
Hallo Nic,

mit dem Schubweiwert einer ACC 14x9 M42 komme bei 10.000 rpm ich auf ca. 7 kg Schub. Mit der RF 14x10 @M32 entspricht 13.6x9.7 wird der Schub in der gleichen Größenordnung liegen. Die Rollreibung von einem Autoreifen auf Ackerboden beträgt 0,10 - 0,35. D.h. Mit deinem Startwagen liegst du bei 14 kg mit 0.35 Rollreibung schon bei ca. 4.9 kg an Reibkraft, mal so als Schätzwert. Allzu viel Schub bleibt da nicht übrig.


Der Propellerurchmesser geht mit hoch 5 in die Leistungsaufnahme ein. Eine RF 15x10 wird daher bei gleicher Drehzahl ca. 40 % mehr Leistung aufnehmen. In der Praxis aufgrund der Verluste im Motor R, Akku und Regler R sind es in der Praxis dann eher so um die 20 % - 25 % an Leistungszuwachs. D.h. der Motorstrom an 8S wird so um die 20 % - 25 % zulegen.

Eine Bemerkung zu eCalc. Rechne mal in eCalc mit dem Propellertyp AeronautCAMCarbon, RFM, APC-E und GM deinen Motor durch. Der Motorstrom ist praktisch identisch, er unterscheidet sich nur unwessentlich. Dies ist gemessen an den unterschiedlichen n100 Werten der verschiedenen Propellertypen völlig daneben.

Beispiel:
n100: ACC 14x10 = 3750 rpm
n100: APC-E = 4176 rpm

Das macht an der gleichen Drehzahl einen Leistungsunterschied von 38 %. (4176/3750)^3
D.h. der Motorstrom müsste sich um ca. 20 % unterscheiden.

Gruss
Micha
 
Zuletzt bearbeitet:

kr-nic1

User
Danke Peter für den Input!
Genau das ist ja das Problem =(
Ich ziehe aktuell 66A Spitze und der Motor wird nach 2 Steigflügen auf je 300m grade mal handwarm. Gekühlt wird da nichts, aber lt Jochen ist das für die kurze Laufzeit kein Problem (<1,30min). Will hier keine Motordiskussion anzetteln, mir gehts nur um die von Micha besagten Mittelstücke.
Denn wenn dem wirklich so sei und ich im ECALC 14x10 eingebe und dann Werte geliefert bekomme mit 42mm Mittelstück berechnet wurden statt 32mm wie bei mir dann ist 1cm zwar kein ganzes Zoll aber aber würde natürlich erklären warum ich mit berechneten 138W/kg auf Rasen nicht hoch komme...

Ich bin mit der Steigleistung wirklich zufrieden wenn sie denn mal in der Luft ist. Aber vom Gras fehlt ihr vermutlich 500gr-1kg Schub.


@Micha,
Hab mal mit Ecalc und RF und GM getestet. Bekomme immer zu 100% die gleichen Werte. Ich ändere nur die LS, Durchmesser und Steigung bleiben gleich. Schon etwas komisch aber wie du schreibst, gerundet kommt man trotz kleineren Mittelstück fast auf 14x10. Größere Latte verträgt der Motor leider nicht.

Summasumarum: das heißt also defakto ich kaufe 30cm statt den 20cm Räder dann reduziere ich doch den Wiederstand am Rasen oder? :D
Gruß, Nic
 
Zuletzt bearbeitet:
oder 2.-Empfänger mit eigenem Akkupack und Motor an den Startwagen ..
 
Hallo Nic,

@Micha,
Hab mal mit Ecalc und RF und GM getestet. Bekomme immer zu 100% die gleichen Werte. Ich ändere nur die LS, Durchmesser und Steigung bleiben gleich. Schon etwas komisch aber wie du schreibst, gerundet kommt man trotz kleineren Mittelstück fast auf 14x10. Größere Latte verträgt der Motor leider nicht.
siehe dazu auch: https://www.rc-network.de/threads/e...c-fancalc-helicalc.228298/page-8#post-7698248

Summasumarum: das heißt also defakto ich kaufe 30cm statt den 20cm Räder dann reduziere ich doch den Wiederstand am Rasen oder?
Ja, mit größeren Reifen wird es vermulich besser gehen. :D

Gruss
Micha
 

Papa14

User
Ich bin mit der Steigleistung wirklich zufrieden wenn sie denn mal in der Luft ist. Aber vom Gras fehlt ihr vermutlich 500gr-1kg Schub.
Vielleicht bist du zufrieden, weil du es nicht besser kennst. ;)

Welche DG1000 ist das, die von Schüler? Die ist ja eigentlich eher ein Kunstflugsegler, da dürfte schon ein wenig mehr Musik unter der Haube sein. Ich fliege - bei gleichem Gewicht - die L213 mit 12S und mehr als der doppelten Leitung an einer 20x13. Das macht dann aber richtig Spassss, das geht knapp senkrecht. Am Anfang hat man schon etwas Respekt vor soviel Power, aber wenn man das einmal gewöhnt ist, will man nicht mehr zurück. Kommt aber natürlich auf die Vorlieben an, wenn man eher beschauliches Fliegen will, kommt man auch mit 2KW aus. Wenn es nur darum geht, vom Rasen wegzukommen, wäre auch ein Knut'sches Abwurf-Fahrwerk viel besser, weil es nur zwei statt vier Räder hat (und keine unkontrollierbaren Richtungswechsel durchführt).
 

kr-nic1

User
Vielleicht bist du zufrieden, weil du es nicht besser kennst. ;)
Nö, dafür hab ich schon zu viel geflogen ;) aber es reicht wirklch mit 3-4m/sek zu steigen.. Für Senkrecht hab ich andere Geräte..

Ist die DG von Egger in 1:3,75 mit CFK Flächen, Topspeed des Vorbesitzers nach Ablasser über 320kmh :D:D:D

Unkontrollierte Richtungswechsel gibts keine, der Wagen läuft auf 100m noch immer gerade ;)

Die Größe des Motors ist ein Kompromiss zwischen Platz in der Schnauze und enem Cockpitausbau.
Ich wollte den gesamten Cockpitausbau nicht rauswerfen bzw zur Hälfte des vorderen Cockpits stutzen. Es ist auch im Motor eine Hohlwelle für die Schleppkupplung von Torcman. Somit bin ich vielseitiger unterwegs. Denke dass mein "Problem" durch größere Räder sicher gelöst wird aber die finden ist eine neverending Story...

Lg Nic
 
Hi Leute,

hier hab ich mal die beiden Luftschrauben an einem Delphin von Aer-O-Tec verglichen. In dem Szenario hat der Motor bei einer GM eine Leistungsaufnahme, die hat dann auch in einem besseren Steigen geführt.

Viele Grüße
 
Räder - ebay Kinderwagenräder. Oder teurer als Ersatzteil im Fachhandel.

Kugellager helfen auch noch die Reibung runterzubringen. Aber größere Räder bedeuten wahrscheinlich auch mehr Gewicht.

Aber ich würde eher mal eine 15 x 8 ausprobieren.

Und flitschen ist keine Option ?

Gruß
 
Oben Unten