Vacuumtisch/ Vacuumpumpe - Druckproblem

Hallo,
ich habe eine Vacuumpumpe und ein Vacuumtisch.
Der Vacuumtisch ist 300x200mm groß mit 0.3mm Löcher
Die Vacuumpumpe zieht bis zu 24m³

Wenn ich das System einschalte, habe ich am Tisch 150mbar.
Sollte eigentlich 0 sein.

Warum?
Decke ich den Tisch zu, komme ich auf 900mbar was naturgemäß normal ist.
Hinweis: das die Vacuumpumpe überdimensioniert ist weiß ich. Soll auch damit es weniger Druckabfall gibt wenn Taschen ausgefräßt/durchgefräßt werden.

Danke im Voraus.
 
Hallo, ich betreibe an meiner CNC zwei verschiedene Systeme.
Das eine System wird mit einer kleinen Thomas Vakuumpumpe und einem Rastertisch mit Moosgummischnuren betrieben.
Das verwende ich vorwiegend bei Gravierarbeiten. es hat einen hohen Unterdruck (ca. 900 bis 700 mbar) aber wenig Förderleistung und ist zum
durchfräsen ungeeignet.
Das zweite System ist das mit dem Vakuumtisch mit diesen kleinen Bohrungen. Das betreibe ich mit einem Seitenkanalverdichter.
Im abgedecktem Zustand habe ich da ca 200 mbar Unterdruck. Der fällt auch bei sehr vielen Durchbrüchen nicht nennenswert ab.
Das ist begründet in der hohen Förderleistung dieser Seitenkanalverdichter
Das Du im offenem System trotzdem noch 150 mbar anliegen hast liegt an der Förderleistung der Pumpe. Die Bohrungen in der
30x20 cm großen Platte reichen quasi nicht aus um das Vakuum zum erliegen zu bringen. Das ist aber meiner Meinung nach
nicht problematisch. Wichtig ist, das Dein Werkstück sicher gehalten wird und auch bei vielen Durchbrüchen das Vakuum nicht zusammenfällt.
Gruß aus Thüringen und bleib gesund, Axel
 
So ähnlich sehe ich das auch.

Ich sag mal so.
Das was ich fräse hält.
Das was ich fräsen möchte, hält aber nicht. Habs schon probiert.

Aktuell habe ich unbedeckt 150mbar. Die mir nirgendwo aber trotzdem nicht helfen (aber auch nicht schaden)
Im Falle einer Leckage, bricht der Unterdruck trotzdem ein.

Die Pumpe könnte mehr saugen, kann aber nicht weil nicht genug Luft durch die Löcher passt.
Selbst bei 150mbar theoretischer Leckage nicht ( weil die halt nicht abgesaugt werden können weil der Querschnitt zu gering ist)

Weist du was ich damit meine?
Stimmt das soweit?

Abhilfe würden größere Bohrungen oder mehr Bohrungen bringen.
 

akroo

User
Hallo, wir verwenden 6mm MDF-Platten ohne Löcher mit Vakuumvlies von Sorotec, die Platten sind luftdurchlässig und der Vorteil, es ist kein Staub in der Vakuumseite. Den Unterdruck erzeugt ein Seitenkanalverdichter.
 
Hallo Teddito,

die 0,3mm Kernbohrungen sollen den Durchfluss verringern. Wenn ein Werkstück drauf liegt, kommt nichts durch. Das volle Vakuum von 900mbar wird aufgebaut.

Wenn Du dann an einigen Stellen durch fräst, zieht dort Luft durch. Hättest die z.B. 6mm-Löcher und keine 0,3mm würde sofort das ganze Vakuum weg sein. Die 0,3mm-Löcher garantieren also bei Deiner Pumpe mind. 150mbar Unterdruck.

Deck den Rest des Tisches ab, damit das Vakuum so stark wie möglich ist. Es reicht eine Klarsichthülle oder Plastiktüte.

Fällt das Vakuum bei wenigen Durchfräsungen ab, ist evtl. die Leitung Tisch zu Valuumpumpe zu klein. D.h. die Pumpe kann die einströmende Muft nicht schnell genug absaugen.

Bei 25qm würde ich von mind 1/2“ besser 3/4“ ausgehen.

Ich habe am 600x400mm-Tisch mit 0,6er Kernloch eine Becker VT.40. Der Schlauch ist 3/4“ bzw 19mm. Im Verteiler ist die engste Stelle 1/2“. Das ist das Limit in dem System. Der Verteiler zuvor hatte 1/4“. Damit war nicht zu arbeiten.

Ich fräse nach Durchfräsungen meist noch mit 450mbar.

Biel Erfolg
Gruß
Björn
 
Oben Unten