vakuumpressen negative-Form

marvin

User
Genau, der Lagenaufbau mit CfK ist natürlich steifer und bricht statt zu biegen, wie bei einem Aufbau nur mit Glasgewebe.
Wie bereits gesagt, der Vergleich den Du da machst der ist in etwa so sinnvoll wie: Mein (manntragendes) Flugzeug aus Aluminiumblech ist stabil, aber wenn ich es aus Sperrholz baue nicht mehr und daher will ich jetzt andere Nieten verwenden.

Wie hier schon mehrfach geschrieben wurde, Dein Ansatz ist geht nicht auf.
Man möchte einen hohen Faservolumenanteil (beste Festigkeit auf das Gewicht bezogen) und wenn das Bauteil dann nicht ausreichend fest ist, dann solltest Du den Lagenaufbau ändern und nicht mit Epoxidharz "aufdicken". Ein dickeres Laminat ist logischerweise biegesteifer, aber auf das Gewicht betrachtet kommst Du schlechter weg.
 

Steffen

User
Mein (manntragendes) Flugzeug aus Aluminiumblech ist stabil, aber wenn ich es aus Sperrholz baue nicht mehr und daher will ich jetzt andere Nieten verwenden.
Hihi, darf ich den weiterverwenden?

Das ist ja wie der Bauer mit der Badehose für Faserverbundfrickler...

Man möchte einen hohen Faservolumenanteil (beste Festigkeit auf das Gewicht bezogen) und wenn das Bauteil dann nicht ausreichend fest ist, dann solltest Du den Lagenaufbau ändern und nicht mit Epoxidharz "aufdicken".
Da bin ich unter Umständen etwas anderer Meinung.
Wenn es sich um ein Stabilitätsversagen handelt, weil die Beulsteifigkeit zu gering ist, ist es durchaus sinnvoll mit Harz "aufzudicken" statt mit Fasern.
Das Ergebnis ist untern Strich dann leichter, als wenn ich mehr Fasern einlege (Faserdichte 1,7 bzw. 2,55)

Geht es aber um Festigkeit ohne Stabilitätsversagen, ist also die Beulfestigkeit hoch genug und man möchte die Festigkeit erhöhen, dann gehören mehr Fasern rein.

Das ist ein Grund, warum Segelflugzeughersteller normalerweise die Rümpfe nicht absaugen.
 
Oben Unten