Vakuumtisch Eigenbau

Hallo,

Bin momentan an der Planung eines Vakuumtisches für meine CNC Fräse, der Tisch soll die Abmaße 1360x800 haben um auch problemlos Depronplatten spannen zu können.
Der Aufbau soll wie folgt aussehen:
Untere Platte MDF 12mm
Leisten in 5mm Stärke innen und 10mm Stärke außen, Höhe 30mm
Obere Platte MDF 16mm
Dadurch ergibt sich eine Gesamtstärke von 58mm bzw. innen bleiben 30mm zum Absaugen, ist das ausreichend oder muss der Abstand zwischen der oberen und unteren Platte größer sein?

Löcher sollen oben Ø5mm und 12mm tief sein und die restlichen 4mm Ø1mm. Lochabstand 10mm, dies bedeutet ca. 10.000 Löcher auf meiner oberen Platte. Reicht dazu ein normaler Staubsauger aus um Holz und Styropor vernünfitig zu spannen?
Gedacht habe ich an 2 Kammern, einmal 1360x100 für Balsabrettchen und die 2. große Kammer für größere Platten und dann die freie Fläche abdecken.

Anbei noch zwei Bilder, hoffe ihr könnt mir noch ein paar Tipps geben

Grüße
 

Anhänge

W Herzog

User
Zwischen die Deckplatte und den Unterbau unbedingt eine Dichtung (Moosgummischnur o.ä.) einplanen. Hat bei mir die Funktionsfähigkeit erheblich verbessert.

Weiterhin würde ich das ganze in 4 Kammern unterteilen und dann die einzelnen Kammern abschaltbar machen. Dann muß nicht immer alles abgesaugt werden.

Die Höhe von 30mm fürs Absaugen reicht denke ich, ist evtl. eher sogar zu viel?
 

Igab

User
Die Balsa-Ebene würde ich nicht länger als das Holz machen, also 1000mm bzw. 990mm.
 
anbei ein kleines Update:
Kammer 1 1000x100 "Balsa"
Kammer 2 600x300 "Sperrholz"
Kammer 3 "rest :D"

Möchte den gesamten Tisch verkleben und falls die obere Platte mal komplett weggefräst sein sollte eine neue aufkleben und diese dann wieder entsprechend bearbeiten. Sollte von daher eigentlich Dicht sein?
 

Anhänge

W Herzog

User
Sieht ja toll aus. Gefällt mir gut.

Deckplatte würde ich nicht kleben, weil man die doch immer wieder mal tauscht. Ich habe meine einfach umlaufend mit tesamoll abgedichtet und dann mit senkkopfschrauben im abstand von 4cm verschraubt. Senkköpfe sollten natürlich 2mm zu tief liegen, damit man beim durchfraesen nicht die Schrauben erwischt.

Aber bei seltenem Einsatz geht auch kleben...
 
Hallo!
Ich nutze auch eine ähnliche Vakuumplatte, Marke Eigenbau.
Ich habe meinen Vakuumtisch im Endeffekt direkt auf der Fräse "erstellt". d.h. Unterplatte mit Nuten versehen, Deckplatte draufgeklebt und entsprechend Löcher gebohrt. In der Regel lege ich eine "Opferplatte" Depron drauf. Bei präzisen Angelegenheiten (planfräsen, Teile mit Tieferfräsungen, 3D-Geschichten usw, bei denen die teilweise ungleichmäßige Dicke der Depronplatte Nachteile bringen würde) leidet auch mal die Oberfläche vom Vauumtisch. Das ist aber auf einer Fräse das geringste Problem. ein dicker Fräser rein, drügergeschlichtet und schon ist es wieder plan. das kostet mich immer ca 5 Zehntel der oberen Platte. Irgendwann wenn diese zu dünn wird, kommt eine Neue drauf und es geht wieder von vorn los.
Ich sauge mit einem Staubsauger an. Das geht sehr lange Zeit gut, auch bei GFK usw. irgendwann, wenn zu viele Löcher offen liegen, ist natürlich Ende.
Meine Lochabstände sind ca. 20x20mm und das ist in meinen Augen gerade recht ( für eine separate Balsaholzleisten- Kammer wäre vielleicht die doppelte Zahl an Löchern besser geeignet). Mir kommt die Lochanzahl bei der gezeigten Grafik jedoch mehr als utopisch vor, das klappt für meine Begriffe nur bei Gravierungen wo nicht durchgefräst wird. Anfangs hätte man natürlich einen bombastischen Halt, aber sobald man ein paar Teile rausgefräst hat ist auch schon Ende.
Die Höhe des Freiraums unter den Löchern würde ich ebenfalls niedrig halten. Bei mir sind es ca. 10mm und im Nachhinein ist das eigentlich auch schon fast zu viel. Dadurch verschenkt man doch nur unnötig Z-Verfahrweg. Solange der Tisch halbwegs dichtet, ist die Luftbewegung in den Kanälen / im Freiraum gleich null. Wenn es irgendwann derart undicht wird, dass der Luftdurchlass der Kanäle eine Rolle spielt, hält doch so und so nichts mehr. Man kann ja einen zentralen , breiteren Gang durchlegen der direkt zum Anschluss führt, dann ist man auf der sicheren Seite.

Mir ist neulich noch folgende Idee zum Thema Vakuumtisch gekommen: Man könnte die Löcher erstmal sehr klein "vorbohren", sagen wir 1mm Durchmesser. Die Löcher werden dann von oben angesenkt, bzw aufgebohrt, aber nur so tief, dass unten ein 1mm- Durchgang bleibt. Der Effekt: Das Loch ist an der Oberfläche genauso groß wie ein durchgehendes dickeres Loch, welches ich jetzt im Moment habe.Somit ist der Sog derselbe, solange es dichtet. Aber für den Fall, dass ich beim Fräsen genau über das Loch fahre, zieht es mir nur noch einen Bruchteil der Falschluft von vorher. Mein Vakuumtisch ist jetzt ohnehin bald zum ersten Mal an der Verschleißgrenze ( die obere Platte war mal 6mm hoch und hat jetzt noch ca. 2mm, und das nach einigen hundert Laufstunden)

Das sind so meine Erfahrungen zum Thema Vakuumansaugung. Ich bin gespannt auf weitere Erkenntnisse :p

Edit: mir ist noch was aufgefallen: Ich hatte bei meiner Art Fräsenaufbau (China-CNC Router) das Glück, das ich meinen Staubsaugeranschluss von unten ausführen konnte. Das geht natürlich nicht immer, es gibt jedoch sehr flache Anschluss- und Adapterstücke, sodass Du die Anschlüsse horizontal am Tischanfang/-Ende legen könntest. Ich bin gelegentlich bei einem Freund an einer größeren Fräse, da ist der Anschluss auch ähnlich wie bei dir. Der ist mir jetzt schon einige Male im Weg umgegangen, nicht zuletzt wenn man eine große Sperrholzplatte hat, die man eigentlich "durchladen" könnte, wäre da nicht der Anschluss.....
 
Hallo,

Die obere Platte soll eine Stärke von 16mm haben, bis die "aufgebraucht" ist sollte ich wohl einige Zeit zu tun haben. Kann mich natürlich kurzfristig umentscheiden und eine Nut einfräsen und das Ganze dann verschrauben.

Das mit der zusätzlichen Depron Platte (mit identischen Löchern) als Opferplatte ist eine gute Idee, habe ich bei meiner eigentlichen Opferplatte auch so gehandhabt da mir die MDF Platte immer zu schade war zum anfräsen :cool:
Möchte ebenfalls mit einem Staubsauger absaugen, du meinst, dass die Literleistung was ein Staubsauger bringt bei einem Lochabstand von 10mm nicht ausreichend würde oder? Könnte zuerst auch 20mm Lochabstand testen und dann ggf. auf 10mm reduzieren falls die Kraft nicht ausreichend sein sollte.

Wenn ich dich richtig verstehe habe ich das mit den Bohrungen so geplant wie du es beschreibst. Habe ein Ø1mm Durchgangsloch welches 10mm Tief auf Ø5mm aufgebohrt wird.

Mit den Anschlüssen "muss" ich das wohl so machen, da es so am wenigsten störend ist. Maschine steht im Eck, somit ist das durchreichen von Material nicht möglich. Allerdings sind die Anschlüsse hinter dem Maschinentisch (Vakuumtisch steht auf einer Seite 80mm für die Anschlüsse über) auf diese Position komme ich mit dem Portal nicht und die Anschlüsse sollten nicht stören. Eventuell mache ich die Anschlüsse noch auf der unteren Platte.

Gruß

*edit* anbei noch ein Bild wie es später aussehen soll (sind nicht alle Elemente eingeblendet)
 

Anhänge

Super Idee mit der Vakuumplatte, mit der zweifachen Lochbohrung hab ich mir gleich gemerkt ...ist es vielleicht eine Idee, wenn die 'Saugfunktion auf beiden Seiten funktioniert, unterhalb benötigt man dann nur ein Dichtband um die ganze Platte...dann spart mach sich die Verschraubung :-)

Hatte was ähnliches mit einem 100mm Styrodurklotz gesehen, Seitlich der Staubsauger, oben und unten Sauglöcher, allerdings kann man mit dem Styrodur kein Plastik/ALU fräsen :-)

nur eine Idee

gruß
Juergen
 

Hupf

User
Zur Materialwahl:
Nimm lieber kein MDF. Wenn wir auf unserer CNC in d Schreinerei MDF mit weniger als 40mm Dicke mit Vakuum saugen, müssen wir das MDF erst oben an den Stellen über den Saugern anfeuchten damit es dicht wird und und der Vakuumsauger, der unter der Platte sitzt genügend Vakuum erzeugen kann.
Besser zu saugen gehen generell kunststoffbeschichtete Spanplatten oder Sperrholz/Multiplex oder lackiertes MDF.

Ab wieviel Bar Unterdruck bei welcher Dicke MDF wie durchlässig ist, kann ich leider nicht in Zahlen angeben. Wahrscheinlich wird das MDF noch garnicht viel Luft bei Verwendung von nem Staubsauger durchlassen...
 

DaHias

User
Möchte ebenfalls mit einem Staubsauger absaugen, du meinst, dass die Literleistung was ein Staubsauger bringt bei einem Lochabstand von 10mm nicht ausreichend würde oder? Könnte zuerst auch 20mm Lochabstand testen und dann ggf. auf 10mm reduzieren falls die Kraft nicht ausreichend sein sollte.
Meiner Erfahrung nach müsste das mehr als ausreichen. Zur Verdeutlichung: Mein Vakuumtisch hat eine Kammer mit 750 x 400mm Größe. Der Lochabstand beträgt genau wie hier im Beispiel 10mm, Lochdurchmesser 5 bzw. 1mm.
Selbst wenn der Tisch nur zu 1/3 vom Material abgedeckt ist (der Rest vom Tisch ist offen!), reicht die Saugleistung meines Haushaltsstaubsaugers um damit Balsa und Sperrholz zu fräsen leicht aus. Deckt man die offenen Bohrungen (teilweise) noch mit ab, ist der benötigte Luftdurchsatz eh nur noch minimal, das sollte dann selbst ein kleiner Staubsauger schaffen genügend Unterdruck zu erzeugen. Es ist sogar sehr wichtig, dass etwas "Falschluft" gezogen wird, damit der Staubsauger nicht überhitzt.

Als Opferplatte kann ich dir Pappelsperrholz empfehlen. Das ist sehr weich und hält den Fräserverschleiß in Grenzen. MDF würde ich deshalb auf keinen Fall verwenden, wie schnell ein Fräser in Depron verschleißt weiß ich nicht. So würdest du dir auch die Arbeit mit der Depronplatte sparen.

Übrigens ist meine Opfeplatte einfach in den passgenauen Rahmen eingelegt, steht über diesen aber etwas über. In diese umlaufende Nut habe ich einfach eine Raupe Heißkleber gegeben, damit das System dicht ist. Wenn ich die Platte wechseln will, ziehe ich einfach die Heißkleberraupe am Stück ab.


Grüße,
Matthias
 
Bilder?

Bilder?

... schön wären ein paar Bilder.

Ich lese hier gerne mit, da ich mir auch einen Vakuumtisch bauen möchte.
Wie immer führen ja viele Wege ans Ziel - gerade deshalb wären Bilder mit kurzer Beschreibung ganz toll.

Danke für Eure Hilfe,

Gruß Olaf
 

DaHias

User
Hier ein paar Bilder von meinem "Quick and dirty" Vakuumtisch.
Er besteht aus Pappelsperrholz 8mm dick, wie schon geschrieben ist die Opferplatte einfach in den Rahmen eingelassen und mit Heißkleber verklebt. Vorraussetzung ist natürlich, dass die Opfeplatte durch den Rahmen gehalten wird und kein Spiel hat. Der Heißkleber dient nur als Dichtung.

DSCF1020 (Small).JPGDSCF1022 (Small).JPG
 

rkie

User
Hallo,
die Opferplatte sollte aus dem gleichen Material wie der Fräswerkstoff sein, sonst würde Drehzahl und Vorschub für ein Werkstoff nicht stimmen.
Saugt ihr die Späne ab oder gehen diese durch die 1mm Bohrungen?

Gruß Rudi
 

Schini

User
Moje,

Die Späne müssen Abgesaugt werden - durch den Vakuumtisch gehen die nicht wirklich durch...

Grüße,
Michael
 
keine Löcher

keine Löcher

Ich besitze 2 Vacuumtische: einer gekauft mit Löcher für die "normalen" Sachen und einen großen nur zum Schocky fräsen. Die Kammern habe ich auf der Fräse erstellt und dann einfach eine 10mm MDF Platte drauf geschraubt. Ohne Löcher. Die Durchlässigkeit der MDF-Platte reicht aus um Depron sicher zu befestigen.

Klaus
 
Bin endlich mal dazu gekommen bei meinem Vakuumtisch weiter zu bauen,
8300 Löcher bzw 16600 Positionen, Laufzeit 10,5h :rolleyes:

Anschlüsse für die Absaugung am Tisch müssen noch gemacht werden, dafür brauche ich aber zuerst einen geeigneten Schlauch.

Grüße
 

Anhänge

Oben Unten