Variometer, RC-Empfänger, Antennen usw.

Nach anfänglicher Skepsis werde ich mir wohl demnächst ein Vario zulegen. Vorher möchte ich aber den Einbau in den Soaring Star (Graupner) genau planen, um optimale Empfangsverhältnisse zu bekommen.



Vorab einige Randbedingungen:

1. Die Reihenfolge der Einbauten von vorn beginnend ist: Akku, Empfänger, 2 Servos, Variometer.

2. Die Ruder des V-Leitwerks werden mit Stahldrähten, die in Bowdenzugrohren laufen, angelenkt.

3. Die Antennen sollen zur Vermeidung von Luftwiderstand innerhalb des Modells verlegt werden.

4. Unterhalb der Tragflächen ist der Rumpf auf einer Länge von 255 mm mit einem Schlauch CFK-Gewebe verstärkt.

Ich habe mir die folgende Einbauvariante überlegt:



1. Die Empfängerantenne soll im Rumpf liegen. Da sie durch den Schlauch aus Kohlefaser abgeschirmt wird, verlängere ich sie von ca. 90 cm auf ca. 140 cm. Ich nutze dabei einen der Bowdenzugdrähte, an den ich die Antenne fest löte.

2. In der Beschreibung zu dem Vario heißt es: "Die Antenne darf nicht parallel zu anderen Kabeln oder Metallanlenkungen gelegt werden, da dies die Abstrahlung und damit die Reichweite stark vermindert. Das gilt im übrigen auch für die Fernsteuerantenne. Die Vario-Antenne darf auch nicht parallel zur Fernsteuerantenne verlegt werden. So eingebaut ist eine problemlose Übertragung des Vario-Signals zum Piloten am Boden möglich."

Das klingt sehr einleuchtend. Ich möchte auf jeden Fall verhindern, dass der Variosender auf den RC-Empfänger einstrahlt. Deshalb will ich die Varioantenne (l = 17 cm) rechtwinklig zur Empfängerantenne in die Tragflächen legen. Dazu muss ich aber die Antenne verlängern. Ich denke, dass dazu ein abgeschirmtes Kabel geeignet wäre. Dadurch vermindert sich die Einstrahlung auf die Empfängerantenne und die freie Länge der Varioantenne sollte damit auch erhalten bleiben.

Was meint Ihr dazu?

Gruß
Gerald
 

Thommy

User †
Hallo,
vom VArioeinbau mal abgesehen, solltest Du den Empfänger nicht vor den Servos platzieren. Umfangreiche Tests haben gezeigt, dass die Verhältnisse so schlechter sind, wie wenn Du den Empfänger hinter den Servos platzierst.

Nimm das Vario dann an den frei werdenden Platz vor den Servos. Ob es dann mit der Antenne nach vorne oder nach hinten eingebaut wird, gilt es auszuprobieren.
RC-Empfangstechnisch bist Du dann nach meiner Erfahrung auf der sicheren Seite, aber nie vor dem ersten Flug einen RW-Test vergessen.

Gruß
Thommy
 
Hallo Thommy,

wenn ich es richtig verstanden habe, schlägst du folgende Reihenfolge vor: Akku, Servos, Vario, Empfänger.

Trotzdem würde mich interessieren, ob eine abgeschirmte Antennen-Verlängerung nicht auch Sinn machen würde. Selbst das Antennstück des Empfängers an den Servos entlang bis zum Gestänge könnte man abschirmen, so das der Einfluß der Servos auf die Empfängerantenne abgeschwächt werden würde.

Gruß
Gerald
 

Gregor Toedte

Vereinsmitglied
Original erstellt von Thommy:
... solltest Du den Empfänger nicht vor den Servos platzieren. Umfangreiche Tests haben gezeigt, dass die Verhältnisse so schlechter sind, wie wenn Du den Empfänger hinter den Servos platzierst....
Noch nie gehört aber nicht uninteressant. Hast du einen Verweis auf diese Tests?

Gruß
Gregor
 

Thommy

User †
Hallo,
nö, Akku, Vario, Servos und Empfänger immer als letztes im Rumpf. Servobrett ist ja fest, da würde ich jetzt nichts ändern.
Antennenverlängerung beim Vario ist sehr kritisch, und nebenbei verliert das Modul dadurch vermutlich seine Zulassung. Bei dem gezeigten Rumpf sehe ich dafür auch keine Notwendigkeit.

@Gregor eigene Versuchsreihen unter anderem mit Kunden die Probleme mit der RW hatten
Gruß
Thommy
 
Hallo Gerald,

aus sehr langjähriger Erfahrung schließe ich mich den Empfehlungen von Thommy vollinhaltlich an und möchte noch zwei Bemerkungen anschließen:

1) Für die hohe Übertragungsfrequenz ist es typisch, daß immer wieder kurze Momente auftreten, in denen die Lage von Sender- und LPD-Empfängerantenne so "schlecht zueinander passen", daß eine kurze Empfangsstörung auftreten kann. (Mein erster Versuch wäre, die Varioantenne unter den Servos hindurch).

2) Wichtig für die Übertragungssicherheit ist auch die Position des LPD (auch eines guten Stabo) am Körper: In der Hosentasche häufig schlecht, am Sendertragegurt meistens o.k., in der äußeren Oberarmtasche einer Jacke/Anorak sehr gut. Auch das ausprobieren!

Viel Erfolg
H.Eberbach
 
Oben Unten