"Vater" von MPX Condor, Alpina 4001, Joker und Co.

Hallo, im Condor Thread kam die Meinung auf G.Posch sei der Vater des MPX Condor.
Da die Alpina 4xxx und der Joker später ein ähnliches Design verwenden, wäre es interessant etwas über die Hintergründe zu erfahren.
Gibt es gesicherte Erkenntnisse, dass G.Posch für MPX gearbeitet hat, wer war der Hersteller des Condor?
Wann begann die Zusammenarbeit mit Tangent, wer war vorher der Lieferant?
 

kos

User
Ja, das wäre interessant zu wissen.
Ich weiß z.B. dass Thermoflügel früher auch für Multiplex hergestellt hat. Inwieweit TF da auch konstruktionstechnisch beteiligt war, weiß ich nicht. Möglicherweise auch nur als Produzent. Wahrscheinlich liegt das aber alles noch viel weiter zurück, also bevor der Condor auf den Markt gebracht wurde?
Gruß Martin
 

Gast_46583

User gesperrt
Der Schreiner Bär (Tangent) hat früher anonym gearbeitet,
d.h. er hat Flügel gebaut für MPX + viel für die TeckProfis (B4 von Bühner).

Davor war ein Typ aus Bayern (Nähe Ingolstadt) für MPX tätig, der auch eine eigene Serie hatte.
Dazu wurden häufig MPX-Flächen an andere Rümpfe gekettet + frisch gelabelt.
Die Fotos waren immer das Beste, die Ausführungen etwas rustikal.
 

Gast_46583

User gesperrt
Der Legende nach hat der damalige Teckflieger (später Gleitschirm)
Hans Glatthorn (MPX) auf der Teck stets die Leistungen der ASW 17 von Schaufler bewundert.
Daraus resultierte dann ein Eigenbau mit dem Namen "Alpina"; Angaben ohne Gewähr !!

Übrigens eins der Modelle des oben zitierten Ingolstadt-Herstellers hieß "Cortina",
das waren AlpinaFlächen.
 

guckux

Vereinsmitglied, Seniorenbeauftragter
Teammitglied
die beiden Cortina´s sind mir wohlbekannt, auch ohne nachschauen, von NF ist doch hier garnicht die Rede...:confused:
 

Harm

User
Ich meine der Karl Peter Posch hat mir lange lange her schon mal erzählt wie das damals geschehen ist, die Details habe ich aber vergessen. Jedenfalls hat er mal etwas gebastelt (als basis eine Rosenthal SB-10 Rumpf, meine ich mir zu erinnern) was MPX so gefallen hat das sie das "übernommen" haben.
 
Hi!

Ohne es genau zu wissen waren nach meiner Info die Brüder Reh (auch bekannt vom Big Lift, dt.Meister F-Schlepp, Sunrise, Jodel, Foka,...) für die Alpina am werkeln.
Leider weiß ich nicht ob die Ur-Alpina auch auf ihr Konto ging - bei der "Magic" bin ich mir sicher dass die aus deren Feder stammte.
Den Condor würde ich von der Machart her dem Bär zuordnen...zumindest fertigte er damals schon für MPX.
Dass die Schaufler ASW 17 Pate für die Alpina war ist Fakt - sogar die Flächenwurzel der beiden Modelle ist deckungsgleich.
 

silence211

User gesperrt
Hallo Martin, die Magic stammt garantiert nicht von den Rehs, die ist doch nichts anderes als eine Ur- Alpina mit durch Aufsteckflächen vergrößerter Spannweite. Dass Hans Glatthorn damals mit den Reh- Brüdern zusammengearbeitet hat, steht zu vermuten, wer da was beigesteuert hat...Das war damals, zusammen mit Tscheulin, eine regelrechte Teck- Gang, auch Ritz- Maffia genannt. Die haben das Profil solang verbogen, bis es gescheit ging. Anders ausgedrückt: Das Ritz ist in der Theorie so schlecht, dass es in der Praxis schon wieder gut ist.
Aber weder H. G. noch Michler geschweige denn Bär sind die Condor- Väter. Der stammt eindeutig aus der Feder von Meister Posch.
Der Joker übrigens auch.
Grüßle vom Bodensee
 

Tillux

User
Glatthorn Alpina

Glatthorn Alpina

Hallo allerseits,

In den frühen 80ern erstellte ich für Herrn Glatthorn, bzw. Multiplex Pläne für einen 3m Discus. Ich sollte auch die Prototypen bauen.

Er wurde aber nie realisiert da Graupner schneller mit dem Discus Produkt am Markt war.

Von Herrn Glatthorn selbst weiß ich daß er die 1. Alpina und einige andere sehr erfolgreiche Segler-Modelle aus dieser Zeit entwickelte.

Sie wurden alle basierend auf den Erfahrungen der damaligen `Teck Gang` u.a. entwickelt.

Soweit ich mich erinnere u.a. auch den ersten Flamingo und die weniger bekannte Asw 22 mit Alpina Flächen.

Für die Alpina nahm man als Design Vorbild tatsächlich die ASW 17.

Ich empfinde sie (Alpina, 17er, 22er) heute noch als sehr schön und nicht so klobig wie manch modernere Maschine.

Zu erkennen ist das ursprüngliche Glatthorn -Design auch noch heute an den (bei Tangent) aktuellen Designs mit den

unverwechselbaren schnittigen Rümpfen. -Das ist mein Wissensstand.

Liebe Grüße, Til:)
 
Hallo zusammen,
der Condor entstannt aus einer Zusammenarbeit von Harry Rosenthal, Klaus Michler und Karl-Peter Posch.
Wer Details wissen möchte, der sollte einfach einen der drei Modellflugkollegen kontaktieren.

Gruß Markus
 

Börny

User
...Das war damals, zusammen mit Tscheulin, eine regelrechte Teck- Gang, auch Ritz- Maffia genannt.
...oh ja, der Herr Tscheulin. Wenn man zur Teck hoch fährt kommt man unweiglerich an seinem Haus vorbei und sieht den Schriftzug an der Fassade. Früher waren Modelle von ihm hoch begehrt. Ein bekannter hat mir dann später den Rohbau einer Tscheulin LS-2 mit 320cm Spannweite vermacht, welchen ich dann fertig machte und mit Begeisterung flog. Das Modell flog richig gut. Ein wenig trauere ich ihr immer noch nach...Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Jungs (Ritz Mafia) damals mit weniger Mitteln mehr erreicht haben, wie es heute überhaupt noch möglich ist.
 
Vater vom Condor und Alpina 4001 usw……

Vater vom Condor und Alpina 4001 usw……

Vater vom Condor und Alpina 4001 usw……

Nun eigentlich wollte ich mich nicht in eure aufschlussreiche Diskussion einmischen. Aber da immer neue Theorien verbreitet werden, hier ein bisschen „Licht“.

Mein Name ist Klaus Michler, ich entwerfe und entwickele, nach dem Weggang von Hans Glatthorn, die Modelle bei Multiplex.
Hans Glatthorn hat unter anderem die Alpina bis zu „Alpina magic“ betreut und Ihm ist es zu verdanken, dass dieses besondere Modell überhaupt in Großserie gebaut werden konnte.

Eines mal grundsätzlich:
Alle Multiplex Modelle, auf jeden Fall jedoch alle seit ich 1992 die Modellbauabteilung übernommen habe, wurden und werden im Hause Multiplex erdacht, konstruiert und die Prototypen und Urformen gebaut. Die Prototypen werden vom MPX Team getestet und optimiert. Gefertigt wurden die Modelle immer von unterschiedlichen Subunternehmen in Lohnarbeit, die aber nichts mit der Entwicklung zu tun hatten, aber oft den Fertigungsprozess und die Fertigungsmethoden mitbestimmt haben.

CONDOR
Das Modell habe ich 1990 privat für mich für den DMFV-Wettbewerb „F3B für Großsegler“ entworfen und gebaut – ich konnte übrigens diesen Wettbewerb 2 Mal in Folge mit dem CONDOR gewinnen. Es wurde auch Peter Posch in diesem Zusammenhang genannt. Er war Entwicklung und Konstruktion nicht beteiligt und war auch nie bei oder für MPX beschäftigt. Er durfte lediglich hin und wieder für Freunde und für mich Tragflächen für das Modell bauen.

Dann habe ich, damals noch Kundendienstleiter bei MPX, mein Modell und die Rechte daran an Herrn Kussmaul (damaliger Besitzer der Fa. Multiplex) verkauft. So war das Modell einige Jahre im MPX Programm und wurde von den Firmen Tangent und Rihm hergestellt.

Alpina 4001
Hans Glatthorn hatte die Alpina bereits mehrfach überarbeitet und so über Jahre an „Leben“ erhalten. Nachdem ich die Modellbauabteilung übernommen hatte, war mir klar, eine weitere Überarbeitung reicht nicht mehr aus und so entstand die Alpina 4001
Neues Profil, neue Geometrie, Wölbklappen ein richtiger Holm (sogar zwei) und eine 12 mm Rundsteckung. Das Höhenleitwerk bekam eine richtige Lagerung. Das Modell bekam später eine Carbon D-Box. Das Seitenleitwerk bekam ein anders Profil, eine neue Form und ein Schwänzchen zum Schutz. Der Rumpf wurde verstärkt und bekam eine Carbonhaube.

Das war nur ein kurzer Abriss – aber Hans Glatthorn hat recht „ man könnte ein Buch darüber schreiben“.

Gruß Klaus Michler
 
Oben Unten