Ventilator für Pulverkabine

sskora

User
Hallo zusammen,

ich plane und Baue mir gerade eine Kabine zum Pulverlackieren - der ein oder andere mag vielleicht meinen Baubericht zur Pulverpistole dazu kennen :P.
Bzw. wird es ein Tisch mit Sandstrahlkabine, Kabine zum Pulvern und Backofen zum einbrennen. Ja die Arbeitshöhe ist sicherlich nicht optimal zum Pulvern, aber aus Platzgründen ist es eben sinnvoll genutzter Raum in der Werkstatt :)

Nun bin ich am überlegen, wie ich einen Luftabzug realisiere.
Ich benötige keinen extrem starken Abzug, da ich dort nicht nass lackieren möchte. Ich möchte es nur zum Pulvern nutzen, es sollte also genug Luft abgezogen werden damit mit das Pulver nicht aufgrund eines Überdrucks in der Kabine wieder entgegen kommt, aber auch nicht so viel, dass das Pulvern vorbei am Werkstück direkt abgesorgen wird.
Ich habe leider absolut keine Vorstellung über die Dimensionierung des Lüfters oder über die Art wie er eingebaut werden sollte.

Ich bin am überlegen ob es so ein Haushaltsventilator tut, oder beispielsweise so ein Lüfter.

Auch bin ich mir nicht sicher, ob ich den Lüfter einfach in die Rückwand einbaue (wie im ersten Bild - natürlich mit einem Filterfließ davor), oder etwa noch eine Platte mit z.B. 3-4cm Abstand davor setzen sollte, sodass die Luft hinter den Kanten der Platte und somit etwas weniger punktuell abgesaugt wird (zweites Bild).

Hat jemand von euch eventuell Erfahrungen in dem Bereich und kann mit weiter helfen oder Tipps geben?

Beste Grüße
Sebastian
 

Anhänge

sskora

User
Mal ein kleines Update - vielleicht hilft es ja mal jemandem weiter:
Ich habe die Kabine mittlerweile fertig gebaut.
Ich habe mich für einen C22S23HKBD00 Lüfter entschieden. Der Haushaltslüfter schien mir nicht genug Leistung zu haben. Der Lüfter den ich gekafut habe, hatte aber schon gut power. Also habe ich mir dazu einen einfaches "Spannungsregler" von Amazon gekauft. Dabei handelt es sich um eine einfache Phasenanschnitt Steuerung. Nicht unbedingt optimal für einen Kondensatormotor, erfüllt aber seinen zweck.
Als Filter habe ich einen G4 Z-Line Filter in 287x287mm verwendet. Das ganze funktioniert schon recht gut. Wenn ich den Lüfter auf 100% Leistung laufen lasse, zieht er die Luft deutlich zu schnell aus der Kabine - und somit das Pulver am Werkstück vorbei. Wenn ich den Lüfter aber etwas runter regele, habe ich das gewünschte Ergebnis. Ich kann mit der Pulverpistole in die kleine Kabine rein pusten, ohne dass mit das Pulver wieder wieder entgegen kommt. Allerdings merkt man so noch stark, dass der Pulver/Luftstrom sofort richtung Lüfter geht. Vielleicht teste ich noch mal, ob es was bringt, wenn ich eine Platte mit ein paar cm Abstand von den Lüfter/Filter packe, damit die Lüft etwas großflächiger abgesaugt wird.
Auf dem einen Bild sieht man die gesamte Konstruktion, allerdings noch ohne den Luftfilter. Auf dem zweiten Bild ist der Filter mit einer einfachen Haltekonstruktion eingebaut. Unter der Decke sind einige Haken an einer drehbaren Scheibe angebracht, an die man das Werkstück aufhängen kann. Die Scheibe kann man dann drehen, um das Werkstück von allen Seiten zu pulvern.
Vielleicht hilft dieser Post ja mal jemandem weiter :)
Grüße
Sebastian
 

Anhänge

Oben Unten