Verbrenner Tuning Exotische Gedanken

Hallo liebe Speedflieger,
nach dem ich die Treads über das Speedfliegen in verschiedenen Foren gelesen habe ,hätte ich da ein paar Fragen zu den aktuellen Verbrennungsmotoren.
Ist zb.der verwendete Sprit wie bei den Fessel-booten-autos-fliegern auch vorgeschrieben mit 80/20 Methanol/Rizinusoel ? oder sind auch andere Mischungen erlaubt.
Es wurde die Frage in den Raum gestellt,warum brauchen die VB Motoren Flieger für 350 km/h 3,5-4 kw Leistung und warum kommt der Flieger vom Steve mit nur 1,4 kw auf 370 km/h ?
Sind Aufgeladene Motoren erlaubt ,wie zb.NSU früher bei den Motorrädern mit zwei Kolben die an einem Y Pleuel angehängt waren ,oder wie bei Schiffsdieseln mit Ladegebläse und Auslassventil im Kopf.Kolbenladepumpe oder Flügelzellenpumpen wären für die Motorengröße machbar und sind ja sogar bei Viertaktern ausgeführt eingesetzt.
Elektronische Einspritzung möglich bzw.Sinnvoll ?
Das Methanol könnte in einem Katalitischen spalter ,der vom Auslasskrümmer geheizt wird ,schon vorher aufgespalten werden ,so das diese Leistung nicht mehr während der Verbrennung im Brennraum aufgebracht werden muss und so die Leistung dort steigern.
Luftkühlung ist der Stand der Dinge ,wäre Flüssigkühlung nicht besser ,da sich die Wärme dann rein durch oberflächenkühler abführen liese ,wie sich auch durch höheren Druck im Kühlsystem die Kühler mit der dann höheren Temperatur verkleinern liesen .Das hätte alles vor allem Aerodynamische Vorteile.
Ich habe bei keinem Flieger ein durch Servos verstellbares Resorohr gesehen.
Ich hatte sogar bei meinen Fesselrennbooten durch Fliehkraft Geschwindigkeitsabhängig sich automatisch verstellende Resorohre,auch hatte ich gute Kontakte zu Aussenborderrennbootfahrern wie Michael Werner ,dort wurden bei den König 500ccm Zweitaktern immer verschiebbare Resotüten verwendet.Ermöglicht steilere Gegenkonen und genaueres hochfahren des Motors.
Auch habe ich keine höhenverstellbare untere Auslasskante an den Laufbüchsen gesehen,gibt mehr Drehmoment unten heraus und läst den Motor freier in höhere Drehzahlregionen kommen.
Zweizylinder Motoren hätten ein höheres Drehzahlniveau und kleinerer Stirnfläche und mit flüssigkühlung auch ausgeglichene Zylinder Temperaturen.

So das erst mal ,was mir so im Kopf herum Spinnt.
Darf jeder der will noch Ergänzen oder mir den Kopf waschen ,weshalb und warum meine Gedanken völliger Unsinn sind.
 

steve

User
Hallo Christian,
falls ich mal (wieder) bei den Verbrennern einsteigen würde, wärst Du mit meine erste Adresse. Staune immer wieder, was Du da an Wissen und Erfahrung angesammelt hast.

o.t. - wir müssen unbedingt noch mal den termo-scan unserer aktuellen Antriebe nachholen. Werde mich dafür mal im August melden. Würde mich freuen, wenn das Angebot noch steht.

Grüsse
 
Hi Steve ,
die Wärmebildkamera hat man leider erst verkauft ,da man eine kleine Laserpunkt Termperaturmessung viel einfacher und universeller einsetzen kann.Das könnten wir aber schon mal machen.
Die Exotisch Materialien habe ich noch gar nicht eingebracht ,da gebe es auch noch einiges zum Ausprobieren.Bei MM haben wir auch mal Sterling Motoren Entwickelt die völlig Schmierstoffrei als Dauerläufer ausgelegt waren .Ich habe mir da einige Materialien besorgt die sich auch für Laufgarnituren eignen würden um damit einen reinen Methanoler zu bauen.Das habe ich sowieso noch mal vor.
VB Motor ohne Oelverschmutzung wäre schon super.
 
Hallo Christian,

Christian Lucas schrieb:
Hallo liebe Speedflieger,
nach dem ich die Treads über das Speedfliegen in verschiedenen Foren gelesen habe ,hätte ich da ein paar Fragen zu den aktuellen Verbrennungsmotoren.
Hier ist das Reglement: http://www.f3s-speedcup.de/reglement.php. Da hast du alles schwarz auf weiss, was erlaubt ist und was nicht.

Christian Lucas schrieb:
Ist zb.der verwendete Sprit wie bei den Fessel-booten-autos-fliegern auch vorgeschrieben mit 80/20 Methanol/Rizinusoel ? oder sind auch andere Mischungen erlaubt.
Andere Spritsorten, Öle, Zusätze, was auch immer sind bisher erlaubt.

Christian Lucas schrieb:
Es wurde die Frage in den Raum gestellt,warum brauchen die VB Motoren Flieger für 350 km/h 3,5-4 kw Leistung und warum kommt der Flieger vom Steve mit nur 1,4 kw auf 370 km/h ?

Die Zahlen sind denke ich nicht richtig.
Also bei Weirich würde ich um die 3,2KW vermuten und das reichte für 394.
Zum anderen wird steve auch mehr als besagte 1,4kw gehabt haben. ;)

Christian Lucas schrieb:
Sind Aufgeladene Motoren erlaubt ,wie zb.NSU früher bei den Motorrädern mit zwei Kolben die an einem Y Pleuel angehängt waren ,oder wie bei Schiffsdieseln mit Ladegebläse und Auslassventil im Kopf.Kolbenladepumpe oder Flügelzellenpumpen wären für die Motorengröße machbar und sind ja sogar bei Viertaktern ausgeführt eingesetzt.
Es ist jede Art von Aufladung erlaubt. Begrenzt ist nur der Hubraum. (siehe Reglement)

Christian Lucas schrieb:
Elektronische Einspritzung möglich bzw.Sinnvoll ?
Ja ist möglich. Sinnvoll ist es dann wie alle anderen 'Basteleien' rund um den Motor wenn sie mehr Leistung bringen als das Gewicht wieder auffrisst.

Christian Lucas schrieb:
Das Methanol könnte in einem Katalitischen spalter ,der vom Auslasskrümmer geheizt wird ,schon vorher aufgespalten werden ,so das diese Leistung nicht mehr während der Verbrennung im Brennraum aufgebracht werden muss und so die Leistung dort steigern.
Luftkühlung ist der Stand der Dinge ,wäre Flüssigkühlung nicht besser ,da sich die Wärme dann rein durch oberflächenkühler abführen liese ,wie sich auch durch höheren Druck im Kühlsystem die Kühler mit der dann höheren Temperatur verkleinern liesen .Das hätte alles vor allem Aerodynamische Vorteile.
Wie gesagt, das Gewicht. Es geht darum möglichst viel Leistung pro kilogramm rauszuholen so das auch der Flügel möglichst klein werden kann.

Christian Lucas schrieb:
Ich habe bei keinem Flieger ein durch Servos verstellbares Resorohr gesehen.
Ich hatte sogar bei meinen Fesselrennbooten durch Fliehkraft Geschwindigkeitsabhängig sich automatisch verstellende Resorohre,auch hatte ich gute Kontakte zu Aussenborderrennbootfahrern wie Michael Werner ,dort wurden bei den König 500ccm Zweitaktern immer verschiebbare Resotüten verwendet.Ermöglicht steilere Gegenkonen und genaueres hochfahren des Motors.
Gabs es mal in F3D. Beim Speedcup setzt das imho keiner ein. Es wird über Gemischverstellung viel gemacht.

Christian Lucas schrieb:
Auch habe ich keine höhenverstellbare untere Auslasskante an den Laufbüchsen gesehen,gibt mehr Drehmoment unten heraus und läst den Motor freier in höhere Drehzahlregionen kommen.
Lass dich nicht bremsen. Was funktioniert und erlaubt ist geht auch. Nur an der startstelle in die Luft muss das ganze irgendwann. ;)

Christian Lucas schrieb:
Zweizylinder Motoren hätten ein höheres Drehzahlniveau und kleinerer Stirnfläche und mit flüssigkühlung auch ausgeglichene Zylinder Temperaturen.
Erfordert halt einen völlig anderen Propeller wenn man ohne Getriebe arbeitet. Zudem dürfte das Gewicht höher sein (Gehäuse / Resorohre). Und laufen muss er auch erstmal.

Christian Lucas schrieb:
So das erst mal ,was mir so im Kopf herum Spinnt.
Darf jeder der will noch Ergänzen oder mir den Kopf waschen ,weshalb und warum meine Gedanken völliger Unsinn sind.

Beim Speedcup hast du was die Modell und Motorgestaltung angeht ziemlich freie Bahn. Wenns gut funktioniert ist es kein Unsinn.

Gruß
 

fly2pylon

Vereinsmitglied
Lang, lang ist´s her...

Lang, lang ist´s her...

Mario Roos schrieb:
Gabs es mal in F3D. Beim Speedcup setzt das imho keiner ein.

Soweit ich weiß haben die Japaner zwischen 1991 und 1993 mal mit längenverstellbaren Rohren rumexperimentiert. War wohl ans Höhenruder gekoppelt damit in der Wende das Rohr länger wurde. Funktioniert hat es wohl nie gescheit.

Zu Bedenken ist das die damals geflogenen Rohre wesentlich breitbandiger waren als die heutzutage überwiegend in F3D eingesetzten Fat-Pipes mit relativ steilem Konuswinkel. Bei diesen Rohren bewegt man sich bei der Abstimmung der Länge in einem Fenster von +/- 1-2 mm...

Keep it simple and it will work! ;)

Gruß
Gerald
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten