Verschwundene Raritäten von CARRERA. Wer hat noch welche?

Achja, Carrera.....

Achja, Carrera.....

Meine ASW17 begleitet mich schon fast mein ganzes Leben:)

1978
asw17.jpg

Und es ist noch kein Ende abzusehen......

2008
asw1702.jpg

Jens

Die Geschichte dazu gibt's hier.
 
@Rubberduck:

Du und wer auch immer kann das, was ich schrieb, wortwörtlich nehmen. Ich habe das selber mit meinen Ferranrümpfen praktiziert und zwar mehr als einmal. Dein heißes Wasser in allen Ehren, aber wenn du mal eine Keule ala Mistral zurechtbiegen willst, dann geht das mit heißer Luft nunmal schneller und einfacher. Und sicher nicht nur beim Mistral. Ehe ich da Wasser heiß gemacht habe, habe ich den Rumpf mit dem Fön längst gerichtet. ;)

Und wie Hänschen schon sagte: Wenn einer nicht mit einem Mindestmaß an Sachverstand an die Sache rangeht, dürfte er es auch anderweitig im Bereich Modellbau schwer haben. Und davon mal ab: woher weißt du denn eigentlich, dass es da "sofort" Löcher ins Ferran schmilzt? ;)

Aber wir wollen und da nicht in die Wolle kriegen, im Grunde weiß ja jeder, was gemeint ist und was zu tun wäre, wenn. :)


@Jens: Also wenn das kein Generationenflieger ist... ich finde sowas klasse! :)
 
Hatte in (Ende) den 70 ern auch 3 Carrera Segler: Favorit, SB 10 und als Hangflieger natuerlich auch die Sagitta.

Der Ferran Rumpf war schon robust, doch Nachteile wie Gewicht, Temp drift und die nicht klebbarkeit waren wohl so gravierend das es diese nicht mehr gibt.
Von den Flugleistungen her gesehen gab es damals auch schon bessere Modelle, heutzutage sind die Modelle chancenlos zumal der Vorteil des stabilen Rumpfes vorwiegend fuer Anfaenger relevant ist;)

Hab aber immer noch einen Sagitta nachbau, (in voll GFK) aus Nostalgie gruenden halt.:p
ASW 17.jpg
SAGITTA SM Chandler Sept'07 028.jpg



Gruss
Thomas
 
Was machst du eigentlich, wenn bei dir plötzlich der Frühling ausbricht und deine Flieger plötzlich tarnfarbengetarnt etwas weiter hangabwärts gelandet sind? ;)

Sagitta: Mit der hatte ich seinerzeit auch schon geliebäugelt. Warum ich nie zugriff, weiß ich heute aber nimmer. :rolleyes:


Wegen Ferran:

Tempdrift: Das Prob hatten imho nur die kleineren/günstigeren Modelle. Die "besseren" hatten eine Ausgleichsmechanik in der Gestängemitte, die eigentlich recht gut funktionierte. Aber am "Trimmy" hatte ich die Höhe auch auf der Raste, ich war das ständige trimmen leid - vermutlich hieß er deshalb "Trimmy". :D

Gewicht: Seh ich teilweise entspannt. Die Mistral war z.B. deutlich zu leicht für ihre Größe. Auch beim Trimmy konnte ich mich an kein "oh, wenn er nur weniger wöge" erinnern. Aber bei manchen Modellen mag der zweifellos schwerere Rumpf ein Problem gewesen sein.

Unklebbarkeit: Da gabs die abenteuerlichsten Versuche, bis hin zu genähten und getackerten Rissen. :eek:
Aber man musste eigentlich nur eins vermeiden: Ferran bei niedrigen Temperaturen crashen. Bei normalen Temperaturen ist es nahezu unzerstörbar.
 
Sniping-Jack schrieb:
Wegen Ferran:

Tempdrift: Das Prob hatten imho nur die kleineren/günstigeren Modelle. Die "besseren" hatten eine Ausgleichsmechanik in der Gestängemitte, die eigentlich recht gut funktionierte.
Das Problem wurde mit längerem Rumpf grösser, deshalb die Mechanik.
Je mehr Material...

Kleben: Stabilit?
 
Was machst du eigentlich, wenn bei dir plötzlich der Frühling ausbricht und deine Flieger plötzlich tarnfarbengetarnt etwas weiter hangabwärts gelandet sind
Guido
selbst Aussenlandungen koennen doch kontroliert erfolgen, wobei man sieht wo man landet.:p

Die Rumpfausgleichswipe (sogar die 3,2m SB 10 hatte diese) brachte aber mehr Spiel ( und schlechtere Rueckstellgenauigkeit) in die HR Anlenkung gerade bei den groeseren Modellen Kestrel, Mistral, 5m SB10.

Zudem merkte man schon deutlich das der Rumpf bei sommerlichen Temperaturen leicht weich wurde.


Gruss
Tomas
 

Gast_19368

User gesperrt
Hallo ,
ich habe seit einiger Zeit einen Favorit . Das Modell soll laut Bauplan 230cm Spannweite haben , tatsächlich sind es aber 272cm . Nun also meine Fragen an die Carrera Experten unter Euch :
1. Gab es bei dem Modell unterschiedliche Tragflächen ?
2. Da die Position des Hochstarthakens nicht verändert werden kann , sind Hochstarts problemlos möglich ?
3.Halten die Metallstummel die Flächen im Flugbetrieb sicher am Rumpf ?

Ich warte gespannt auf Eure Antwort ( en ) .
Grüsse , Kai .
http://picasaweb.google.de/j.paysen/Vatertagsfliegen2008#
 

janx-geist

Vereinsmitglied
Tesche schrieb:
Hallo ,
ich habe seit einiger Zeit einen Favorit . Das Modell soll laut Bauplan 230cm Spannweite haben , tatsächlich sind es aber 272cm . Nun also meine Fragen an die Carrera Experten unter Euch :
1. Gab es bei dem Modell unterschiedliche Tragflächen ?
Es gab Best.Nr. 90525 mit sogenannten Fertigtragfläche und 230 cm Spannweite und Best.Nr. 90524 mit Rippentragflächen und 260 cm Spannweite

Ich bin gerade dabei einen Favorit zu restaurieren. Wenn Du Lust hast, meld Dich einfach mal per PN. Ich hab z.B. einen Frässatz für das Leitwerk in Rippenbauweise erstellt. Der wiegt exakt die Hälfte, wie das massive Höhenleitwerk der 230 cm Version. Ein Rippensatz für die 260 cm Rippenfläche wird demnächst folgen.

Servus,
Robert
 

Chrima

User
Cirrus

Cirrus

Hallo
Habe einmal einen Cirrus (3m) ersteigert, um den Rumpf für einen Gebirgs-Nuri zu verwenden.
Nun, habs bis jetzt nicht übers Herz gebracht. ;)
Die Rumpfform find ich immer noch topp !
Cirrus.JPG
Grüsse
Christian
 
Zuletzt bearbeitet:

jowe

User
Hallo,
ich habe derzeit noch einen Carrera Trico 2001 mit Kunstflugflächen (2 m Spannweite) im Einsatz. Trotz des Alters (1982 gekauft) fliegt er noch sehr passabel. Durch die langen Querruder ist er sehr wendig. Ich hatte seinerzeit auch die Thermikflächen (2,5 m) mit dem stark gewölbten Profil. In der Thermik flog sie sehr gut. An einem heißen Sommertag so gut, das ich in größerer Höhe Blauthermik bekam und sie fast nicht mehr runter bekam. Ich hatte sie dann scharf angestochen. Durch das Profil bedingt fing sie nun über 150 m an zu unterschneiden und ging über den Sturzflug fast in den Rückenflug über. In der Aufregung habe ich nicht daran gedacht, voll nachzudrücken und über den Rückenflug Fahrt abzubauen. Das Modell ist dann mit voller Fahrt in ein Runkelfeld eingeschlagen.

Als hin kam, waren die Kunststoffhalterungen am Flächengummi gebrochen. Das Modell war ansonsten in Ordnung. Nur der Akku hatte sich in die äußerste Rumpfspitze verzogen und den Ferranrumpf deformiert.
Da ich aber noch Ersatzgummihalterungen dabei hatte, konnte ich sofort weiterfliegen. Der deformierte Rumpf wurde dann abends mit einem Fön wieder in Form gebracht.

Ingesamt muß ich sagen, das mich die Stabilität des Modells und des Ferranrumpfs sehr beeindruckt haben.
 
Oben Unten