Verständnissfrage: L und H Nadel MVVS 45

T-Rex

User
Hallo ,
wie mir schon bekannt ist ;) , ist die L-Nadel für den Standgas und den Übergangsbereich und die H-Nadel für den Vollgasbereich, soweit so gut.
Aber wie wirken sie ?
Z.B. Drehe ich die L-Nadel rein ( im Uhrzeigersinn ) wird die Einstellung dann Magerer oder Fetter ? Ebenso bei der H-Nadel, rein = weniger Sprit oder mehr Sprit.?

Ach hab ich noch vergessen: Bekomme den MVVS 45 mit Aspen 2-Takt gar nicht zum laufen ( heute 1,5h georgelt= Tennisarm :( ) Normalen Sprit rein und er lief wieder.
 
Hallo Detlef

Wenn Du die Schrauben rein drehst machst Du ihn magerer, raus fetter. Wiso leuft er nicht mit Aspen, das kann eigentlich nicht sein

Gruß Simon
 
Hallo Simon,
leider ist es so das er mit Aspen nicht bis garnicht läuft. Hatte letzte Woche nach ca.5l Einlaufsprit auf Aspen umgestellt, Es war noch eine Restmenge vom Einlaufsprit im Tank und dann neu befüllt mit Aspen. Er sprang ganz normal an und ging dann im Flug aus (Velox 2,2m segelt sehr gut). Dann bekam ich und meine Flugkollegen ihn 2h lang garnicht mehr an. Einlaufsprit rein und er war wieder da. Heute auf dem Platz, Aspen rein 2min. am Boden laufen lassen und aus war er ( mitten im Halbgas ). 1,5h nen Tennisarm gedreht, nichts. Normale Spritmischung rein und dann ging er wieder. Schon seltsam.:rolleyes:
Habe nun noch Probleme den Übergang von Standgas zu Vollgas sauber hinzubekommen ( 20 Jahre Heliflieger und mein erster Benziner).
Laut der Motorbeschreibung von MVVS, soll, wenn der Motor beim Übergang stottert und das Gas nicht richtig annimmt, die L-Nadel um 1/8 aufgedreht werden (zu wenig Sprit), was ja sagen würde, dass er noch Fetter läuft.
 
Hallo Detlef

Also wenn er im Übergang Stottert, dann würde ich die L Nadel mal ein bischen rein drehen also magerer machen.

Gruß Simon
 
Es gibt eine Theorie, nach der Motoren mit schwächerer (?) elektronischer Zündung das zündträgere Alkylatbenzin nicht zünden können. Motoren mit Magnetzündung haben seltener Probleme damit.
Vielleicht hilft es, den Elektrodenabstand etwas zu verkleinern oder zu vergrößern?
 
Tja das Alkylatbenzin

Tja das Alkylatbenzin

Tja, warum lasst ihr Eure Modelle denn überhaupt mit Alkylatbenzin laufen?

Außer dem leicht verringerten "Geruch" hat das für Modellmotore nur Nachteile:

- Die Siedelage, insbesondere die für die Zündfähigkeit des Gemischs wichtigen 0 - 5Vol % des Alkylatbenzins ist im Vergleich zum Super oder Super Plus ungünstiger
- es bringt weniger Leistung
- der Preis ist stark überhöht
- die Herstellung mit der HF oder H2SO4 Alkylierung ist nicht gerade umweltfreundlich und birgt hohe Sicherheitsrisiken
+++

Aber jeder muss selbst entscheiden und wissen, was er tut.....
Nur beschweren gilt dann nicht.....

mfg

Jürgen
 
Hallo Jungs,
vielen Dank für eure Antworten. Hab mir heute meinen Treibstoff nun doch selbst gemischt, Normal Benzin und Motul 710 (1:50) . Geht nun Super an und läuft Seidenweich durch.
Werde auch keinerlei Versuche mehr machen mit dem Aspen. Wünsch euch noch ein schönes Wochenende und nochmals vielen Dank.
 
Hallo,

also ich fliege alle Benziner (3W, DA, ZDZ, Roto und auch MVVS 45) seit Jahren mit Aspen.

Absolut null Probleme; wüßte nicht, warum ein Motor mit Aspen nicht gescheit laufen sollte.

Die Motore drehen auch nicht weniger als mit "Sprit von der Tanke".


Gruss

PW
 
Hallo PW,
wie oben schon von mir beschrieben, knapp 3h alles mögliche versucht. War auch auf dem Platz vom Nachbarverein wo auch Bruno S. ist. Da auch nochmal ne Stunde probiert , nichts zu machen. Wenn er mal anging, ging er auch mitten im Lauf aus. Normale Mischung rein und er ging/geht ohne Probleme.
Durch Aspen einen Motorabsteller in gerade ungünstiger Lage zu riskieren, ist mir zu heikel.
 
Hallo Detlef,

so ist eben Modellflug. Was bei einem funktioniert, geht bei einem anderen nicht.

Ist eben so; und wenn es dann bei Dir klappt, dann würde ich auch nicht das Risiko mit Aspen eingehen.

Man lernt nie aus.


Gruss

PW
 
Hi!

Also dass der MVVS mit Aspen nicht oder nicht richtig laufen soll ist Quatsch.
Wenn, dann liegt ein 80/60 Problem vor (Userfehler) oder schlicht ein Defekt.

Der MVVS meines Kollegen läuft von Anfang an mit Aspen ohne Probleme in seiner Decathlon, die schon seit Beginn 2008 mit der Kombination als Schlepper unterwegs ist.

Warum jemand gleichzeitig Benzin und Aspen im Tank hat...:confused:
Warum jemand nach zig Stunden nach der Wirkrichtung der Einstellschrauben fragt...:confused:
Warum jemand der Propeller um die Ohren fliegt...:D ;)

Aber es ist einfacher...wird schon am Aspen liegen...:cool:
 
Hallo Martin,
ist ja schön wenn es so schlaue Köpfe wie dich gibt, aber es ist halt nicht jeder so. Nach 25 Jahren Heli hat man halt so manche Probleme ( auch selbst gemachte ) wenn man in einen neuen Bereich geht. Wenn du eine Lösung hast, kannst sie ja hier schreiben.

PS: Stellst gerne andere als Dumm hin, wie man an deiner Auflistung meiner Fragen hier im Forum sieht.

Der Moderator soll bitte dicht machen. Danke.
 
Alkylatbenzin

Alkylatbenzin

Natürlich laufen die Modellmotore auch mit Aspen oder anderen Alkylatbenzinen.
Ggf. muss man dann aber ein paar Grudeinstellungen am Motor verändern, damit der ordentlich läuft. Wenn man nicht weiß, was man bei Verwendung von Alkylatbenzin zu tun hat, damit der Motor richtig läuft, dann hat man eben ein paar Probleme mehr.
Und die sind absolut unnötig, weil er nämlich gleich vernünftig mit dem Super Plus von der Tankstelle läuft.
Mit dem Super hat er geringfügig mehr Leistung (zwischen 0 und 5%) und einen bis zu 4% geringeren Verbrauch. Zudem spart der Modellflieger noch.....
Aber jeder kann ja selbst entscheiden, was er macht....

mfg

Jürgen
 
Hallo Jürgen,

also ich habe vor Jahren von "Sprit an der Tanke" auf Aspen gewechselt.

Keinen meiner Motore mußte ich neu einstellen; nicht das geringste nachjustieren. Ich habe auch keine Unterschiede im Laufverhalten festgestellt genausowenig wie einen geringen Leistungsverlust.

Wenn der Kollege aber schreibt, dass er Probleme mit Aspen hat und der Motor mit normalen "Tanke-Sprit" läuft, so glaube ich ihm das; warum sollte er hier das einfach so behaupten.

Ich hatte schon gesagt:

Ist eben Modellflug; man lernt nie aus und es gibt immer wieder Überraschungen.



Gruss

PW
 
Das Alkylatbenzin hat eine durchschnittliche Dicht von 0,7 kg/l, während Benzin bei 0,76 liegt. Das bedeutet, mit Aspen muss der Motor fetter gestellt werden da ja nicht das Volumen sondern die Masse mit der Luftmenge harmonieren muss.

Deshalb auch der von Jürgen angemerkt Mehrverbrauch. Also, bei mir gehts auch Problemlos mit einem Husquarna 50 cm³.
 
Die häufigste Ursache für nicht (richtig) laufende Motoren sind nicht die Benzinsorte oder das Mischungsverhältnis, sondern Einstellfehler der Benutzer. Immer wieder zu sehen auf Flugplätzen, was da so gefummelt wird.

Die Motoren laufen mit Aspen, normal Benzin und mit Super Plus, alles schon probiert, nur die Einstellung muss geringfügig verändert werden. Sie laufen auch mit einem Gemisch 1/75 bis 1/80, was ja tötlich sein soll wenn man sich so umhört ;)

Was viele nicht verstehen, die L Nadel ist nicht nur für den Leerlauf, sondern auch für das Laufverhalten des Motors bis 3/4 Gas verantwortlich.
Beim nachstellen der L Nadel sind sogar schwankungen in der Enddrehzahl zu merken.
Einmal die Leerlaufnadel richtig eingestellt dabei Mittel bis 3/4 Gasbereich mit überprüft (fett oder zu mager) und Vollgasnadel nachjustiert, wie ein Wunder der Motor läuft auch mit Aspen:eek:

Meinen 3W150 wurde von mir auf Super plus 1/50 (umgerüstet)
Vorher lief er mit Aspen aus dem Kanister, jetzt läuft er super mit dem neuen Benzingemisch;)
10 Liter durchgeblasen dann kommt der Wechsel auf 1/60.

Kontrolle des Abgassystems nach weiteren 10 Litern (schwarz verölt) dann wechsel ich auf 1/70 (rehbraun) dann bleibe ich bei der Mischung 1/60.

Funktioniert super die SCHAU MAL REIN Methode, gekillt habe ich wegen Oelmangel oder überhitzen noch keinen Treibling.

Und sollte der Motor mal keinen Bock haben auf einstellen oder anspringen, liegt es nicht gleich wieder am Benzin oder der Zündung.
Er kann ja auch mal Nebenluft ziehen;)
Ist mir am vergangenen Wochenende mit dem 3W passiert.:(

Jetzt brennt ER wieder:)
Gruß Sven
 
Sven, Frage:
Warum hast Du auf Süper umgestellt, Preisfrage oder Leistung? Gabt es einen leistungs Unterschied? Welches Öl?
Danke.
 
@Hub

@Hub

Genau so ist das !

Die Einstellung der L-Nadel ist bei jedem Motor für den Übergangsbereich von entscheidender Bedeutung. Stimmt díe L- Nadel, wird die H-Nadel auf max Drehzahl (bei mir immer mit Drehzahlmesser) eingestellt und anschließend so weit geöffnet, dass die Drehzahl ca. 100 UPM unter der max. Drehzahl liegt.
Im Prinzip mache ich es also immer genau so wie du.
Nur mit dem Öl gehe ich meistens nicht unter 1:60 , zumal wenn man mehrere unterschiedliche Motore betreibt. Da müsste ich dann vom Haus immer die für den Motor passende Mischung mit zum Platz mitnehmen.

Ich habe da aber nur 2 Kanister, einen mit 1:30 mit mineralischem Öl zum Einlaufen und den anderen mit 1 : 60 mit synthetischem Öl .

mfg

Jürgen
 
Danke für das Lob Jürgen:)

Zum Kanisterbestand

Ich habe einen für die Klemm ZG20 1/40

einen für die Gilles 202 ZDZ 100 1/60

einen für die Extra 230 KDR85 1/75 (Maschine verkauft entfällt):)

habe einen für den Mong 3W150 und Pushy 1/50

IST DASS NICHT BESCHEUERT:eek: :eek: :eek:

Werde einen mit 1/60 fertig machen dass sollte für alle reichen, ne wa;)

Herrman, zu Deiner Frage.
Auf Super habe ich gewechselt, weil ich mir warscheinlich einbilde mehr Leistung zu haben.
Ich kann Dir nicht zu 100% sagen ob nun mehr Leistung oder nicht.
Die Motoren laufen gut und das Super Plus stinkt nicht so dass kann ich Dir bestätigen.
Oel ist viel wichtiger für die Lebensdauer, da verwende ich das Castrol R1 eines der besten Oele auf dem Markt.
Übrigens ist in den Stihldosierflaschen (rotes Oel) genau das Castrol R1 drin.

Gruß Sven
 
Danke Sven,

der letzte 5l Kanister Aspen hat letzte Woche € 16,90 gekostet. Da lohnt es sich ja richtig auf Super Plus umzustellen. :)
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten