Verzogene Spinnerplatte wieder ausrichten

Hallo,

ich habe ein Problem. Und zwar habe ich eine 150er Spinnerplatte (stärke ca 4-5mm, muss ich nochmals nachmessen), die leicht verbogen wurde.
Die Spinnerplatte ist aus Aluminium.
Nun meine Frage ist, wie ich das Teil noch retten könnte, ohne mir eine neue machen zu müssen. Geht das überhaupt?

Vielen Dank

Jonas
 

egge

User
Flach auf eine harte, plane, Unterlage (Stahlplatte o.ä.) auflegen und da draufklopfen wo sie krumm ist, solange bis sie wieder gerade ist.

Danach kannst immer noch gucken ob neu nötig.
 

Witty

User
Hallo Egge das ist die dümmste Aussage die ich je gehört habe.
Wenn du gerade eine Aluminium Platte richten willst kannst du sie nur richten wenn du sie auf einer harten Unterlage nur mit einem weichen Hammer in die alte Form bringen kannst. Wenn du , wie du schreibst auf eine harte Unterlage legst und drauklopps kannst du die platte nur treiben,( das heißt Ausdehnen) um sie anschließend in den Müll zu schmeißen.
Gruß Reinhard
 

egge

User
okay, hab den holzklotz zwischen Hammer und Platte vergessen :rolleyes: Ich hab die Platte ja noch nicht gesehen, aber bei meiner ging das noch. Draufklopfen = vorsichtig draufklopfen ! So ca. 50x den Hammer fallen lassen.
Klar nicht so das sie mit einem Schlag Riefen und Krater bekommt.

Aussage relativiert :D
 

FamZim

User
Hallo Egge

Auf einer graden Platte ist das Teil nur beim auftreffen des Hammers grade und danach immer noch verbogen!!
Du musst an den aufliegenden Rändern etwas unterlegen .
I mm Sperrholz oder Pappe und nur 1 mal drauf und dann nach Andreas Metode nachmessen.
Bei nichterfolg die Unterlagen dicker wählen, bis eine Verbesserung eintritt.
Es muss ja überbogen werden da es zurückfedert.
Feinarbeiten dann (wenn bedarf) auf einer Drehmaschiene "beide" Seiten plandrehen, ist ja sicher dick genug.

Gruß Aloys.
 
Wobei klopfen mit dem Hammer auf harter Unterlage eben wirklich das Risiko des Treibens in sich hat. Sobald sich die getroffene Stelle unter dem Druck (nicht der Biegung) plastisch verformt, hast Du eine sphärische Wölbung, die Du nie mehr rauskriegst. Ich würde niemals mit Schlägen biegen, sondern wie Andreas schreibt, nur mit kontinuierlichem Druck.
 
Zuletzt bearbeitet:

egge

User
ja "theoretisch" habt ihr ja recht.:rolleyes:
Bei mir ging es gut. Ich hatte aber auch kein gefaltetes Alukneul, sondern das Ding hat nur 0,5mm geeiert (verzogen, nicht verbogen). Ich hab auch keinen Amboß und keinen 25KG Hammer verwendet.
 
egge schrieb:
ja "theoretisch" habt ihr ja recht.:rolleyes:
Hey, es will Dir keiner was. Es soll Fachleute geben, die per Treibvorgang Werkstücke richten können. Man nennt das Dengeln (auch wenn Wiki das nicht weiss, der Begriff ist weiter gefasst als das denglen der Sense.)
Als Amateur lässt man das aber besser.
 

egge

User
Der Wiki wird wohl auch noch nix gedengelt haben ;) Mit einem 35 Jahre alten 1502 macht man da aber so seine Erfahrungen. Glaub mir. Da sind ca. 50mio. Reparaturbleche drinne (alle selbstgedengelt).
Egal, ich hab auf ne Spinnerplatte "draufgeklopft", und das Teil tut jetzt wieder seinen Dienst. Gefüge hin oder her. Amateur zufrieden.
Man(n) könnte es aber, wie Du schon sagst, auch gleich bleiben lassen und am besten auch gar nicht danach fragen.
Mach(t) doch auch mal einen Vorschlag. Das gibt dem Themenstarter eine Auswahl.
 
Hi

Danke mal für die Antworten:). Ich werde die Platte mal morgen ins Geschäft nehmen und versuchen mim Kupferhämmerchen wieder gerade zu bekommen. Evt. Drehe ich sie noch ab oder versuchs mal an der Presse....

Jonas
 
Hi

Also das Teil ist wieder gerade! Habe mit einem Kunststoffhammer und einem Haarlineal die Platte wieder gerade gekolptz. Funktionierte wunderbar;)

Jonas
 
Oben Unten