Vom Hobby-Ornithologen vertrieben. Rechtens?

So nun hat es mich nach einiger Zeit auch erwischt:
Habe durch einen Glücksfall in meiner Nähe die Erlaubnis des örtlichen Schäfers eingeholt um auf seiner Weide fliegen zu dürfen.
Habe ihn ordnungsgemäß aufgeklärt was ich fliege (E-Slowflyer zum nebenher laufen) und dass ich versichert bin etc. und wir haben uns darauf geeinigt, dass ich dort fliegen darf so viel ich will, solange natürlich keine Schafe auf der Weide sind und der Bodenbewuchs die 40cm nicht überschreitet (kommt mir natürlich gelegen).
Für ihn sprach absolut nichts dagegen dass ich dort fliege und er sah das direkt sehr locker.

Nun war es heute soweit, dass ich meinen Flieger nach dem Akkuwechsel durchgecheckt habe und plötzlichlich ein älterer Herr mit Fernglas neben mir stand und mich ohne Begrüßung darauf hinwies, dass in der Nähe Störche gebrütet haben, allerdings wisse er nicht, ob die immer noch da sind, allerdings würde das Nest noch im Baum hängen... schien ihm auch egal zu sein, denn er kam ganz schnell darauf zu sprechen dass vor vielen Jahren bereits einige Flugmodellpiloten darauf hingewiesen wurden und sich einen andern Platz suchen mussten... was mich stutzig machte, denn der Eigentümer der Weide hatte so überhaupt nichts dagegen, dass man dort fliegt und erwähnte nichts von Störchen, die der Grund dafür wären, dass man dort nicht mehr fliegen darf.
Ich erklärte ihm den Sachverhalt, also dass ich eine Flugerlaubnis des Grundstückseigentümers habe und von ebendiesem nur die Schafe und keine angeblichen Störche erwähnt wurden, weshalb mir diese Information neu ist.
Auch das war ihm scheinbar vollkommen egal, Zitat: "Es geht hier auch überhaupt nicht um irgendwelche Schafe sondern um das Storchennest! Es geht darum dass sich die anderen Modellbauer auch einen anderen Platz gesucht haben deswegen. Jetzt wissen sie Bescheid, also können sie das ja auch." - Kein Tschüss, kein gar nichts.

Zwei ältere Damen kamen kurz darauf vorbei und waren scheinbar enttäuscht dass ich bereits meine Sachen gepackt habe (Lieber keinen Stress riskieren). Beiden erklärte ich was vorgefallen war und witzigerweise waren sie zutiefst empört darüber, dass jemand anderen Menschen so den Spaß verdirbt. Beide erwähnten, dass sie seit Ewigkeiten keine Störche gesehen haben, obwohl sie in Sichtweite wohnen.

Tja, nun stehe ich doof da und will nicht riskieren, dass der Kerl schon wieder Stress schiebt. Morgen wird beim BUND vorbeigeschaut und ich versuche zu erfragen ob was an der Sache dran ist und ob dort noch das Storchenpaar anwesend ist.
Hattet ihr schon ähnliche Erlebnisse?
Wie ist da die Rechtslage? Dass man im Falle eines anwesenden Storchenpaares nicht mit nem Impeller drumherum fliegt ist logisch, aber ich schleiche im Gehtempo über die Weide.
Habt ihr weitere Tipps oder Ratschläge?
Und um klar zu stellen: Es ist kein Vogelschutzgebiet oder sonstiges in der Nähe, da würde ich auch nicht fliegen. Mich ärgert nur, dass ich mich an jede Regelung halte, alles korrekt durchplane, Erlaubnisse einhole, mich versichere, etc. damit ich korrekt bleibe und die Flugmodellpilotenschaft nicht in schlechtes Licht rücke und muss mich dann mit solchen unfreundlichen Plagegeistern abgeben.
Wie immer ein tolles Beispiel von: Der Ton macht die Musik...
 
Willkommen in Deutschland, wo keiner dem anderen das kleinste Bisschen Spass gönnt.
Der Vogelmensch hat nicht die geringste Basis, Dich da zu vertreiben. Dein einziger Ansprechpartner ist der Pächter, und das war's.

Den Besuch beim örtlichen Weltretterverein würde ich mir sparen. Du weckst höchtens schlafende Hunde. Selbst wenn jetzt noch gar keine Hunde da sind.

H.
 
Alles klar, also sollte ich mir statt den Weg zum BUND lieber die Mühe machen und selbst nach dem Nest suchen und schauen ob da wer vorbei fliegt? Könnte ein gemütlicher Tag auf der Weide werden. =D

Finde das schrecklich, bisher habe ich immer nur positive Rückmeldung bekommen wenn Leute auf dem Wanderweg vorbei kommen und die Flieger sehen, da quatscht man ne kurze Runde, es werden Bilder gemacht etc. aber das heute war das erste Mal, dass mir jemand so unfreundlich quer kam... die unfreundliche Art war mitunter was mich am meisten aufgeregt hat, da kann man doch wie ein normaler Mensch drüber sprechen und Informationen austauschen sollte man meinen...
 
Der Typ hat schlichtweg keine blasse Ahnung.

Meiner (Langjährigen) Erfahrung nach: Tiere (Wilde), in dem Fall Vögel, interessieren sich für diese Bunten (und oft auch sehr lauten) Vögel nicht sonderlich. Das Modellflugzeug wird offensichtlich nur als komischer „Vogel“ angesehen.
Selbst zur Brutzeit. Man sollte das Nest allerdings nicht direkt an oder im zu dichten Abstand Überfliegen. Das tut ein verantwortungsvoller Modellflieger aber auch nicht.

Außerdem: Modellflieger stehen gemeinhin irgendwo auf einer freien Fläche, möglichst weit weg von Bäumen (Logisch). Immer am selben Platz (Modellflugplatz). Daran gewöhnen sich alle Tiere recht schnell. So das wir schon oft Klein und Großwild beobachten konnten, die sich durch unsere Anwesenheit nicht im geringsten haben stören lassen.

Richtig stören tun Spaziergänger (welche äsendes Wild vertreiben) und diese angeblichen Hobby-Ornithologen (usw.) welche das Nest entdeckt haben und den Nistplatz „umkreisen“ um besser sehen zu können. Oder gar rein sehen wollen... :mad:
 
Die Erfahrung habe ich auch gemacht.
Die einzigen Vögel, die meine Flugzeuge nie leiden konnten waren Enten, aber das sind ja bekanntlich sowieso die Zicken unter den Vögeln. :D

Stehe immer am selben Platz beim Fliegen, das wäre die Einfahrt zur Weide, die auch der Schäfer einmal die Woche mit seinem 2m hohen Pickup befährt. :rolleyes:
Der nächste Baum ist ein einzeln stehender Baum in einer Entfernung von ca 60-70m und in einer Richtung in die ich nicht fliege.
Die Richtung in die der Vogelliebhaber zeigte war übrigens die Richtung in der es zum Fluss geht... auf dem im Hochsommer feiernde Jugendliche in Motorbooten mit Musik auf und ab fahren. :rolleyes: Aber ja, meine Slowflyer die ein leises Summen von sich geben sind sehr böse.
 
Moin,

Für solche 2 beinigen Wundervögel habe ich eine große massive Taschenlampe im Auto liegen

Guido

Du meinst einen Meinungsverstärker?
Hab ich von IKEA:

IMG_20180905_183949.jpg
 
Es gibt grob genau 2 Arten der Gattung Nichtmodellflieger. Die einen, die das Gespräch suchen (Da kommt dann auch in der Regel Interesse auf und eigentlich immer ein guter Konsens) und die Anderen, die Ihr Gespräch schon mitbringen(oft über erstaunlich weite Strecken). Grund ist eigentlich immer der gleiche (Sie wollen uns stoppen) und mit denen Reden macht keinen Sinn. Da hilft dann nur "Kloppe", so hart es klingt.

Die Kunst ist es, möglichst früh zu erkennen, um welchen Typ es sich handelt. -> Früher verjagt heißt mehr Flugzeit übrig :rolleyes:
 
Ich bin beides - Modell-Flieger und Hobby Orni.

Das wichtigste - ich stehe mit beiden Beinen im Leben und treffe sehr viele Entscheidungen mit dem ( meinem ) gesunden Menschen-Verstand. ( sofern es den gibt......)

Ich bin auch Wild-Flieger, aber auch einem Verein mit Platz angeschlossen.
Als Wildflieger beobachte ich mit Vergnügen wie regelmäßig ein Turmfalke unmittelbar neben unseren Modellen jagt, ab und an direkt hinter uns - in ca. 6 Metern Entfernung auf einem Container sitzt und ausruht !

Auf unserem zugelassenen Platz gab es in der Vergangenheit 1x ein Nest in der Zugangs-Schranke und 1x im Gestell einer unserer Bänke.
Wir haben jeweils ein Hinweis-Zettel unmittelbar neben dem Nest angebracht und die Schranke für eine Weile nicht hoch gemacht, die Bank haben wir eine Zeit lang nicht benutzt - aber der Betrieb als solcher ging nur wenige Meter entfernt weiter.
Mann konnte sehr schön beobachten wie die Vögel höchst erfolgreich ihre Brut aufgezogen haben ! Drei oder vier Meter Abstand und die Vögel sind ins Nest geflogen !

Störche kannst Du in Holland nur wenige Meter von viel befahrenen Landstaßen im Nest sitzen und auch füttern sehen !

Störche und auch viele Raubvögel fliegen mit Modellen gemeinsam in der Thermik - offenbar sind auch sehr große Modelle für die Vögel absolut unproblematisch!

An einem früheren Wildflieger Platz wurde meine mini T-28 ( 35 Gramm Klasse ) von einem kleinen Raubvogel mehrere Male im Angriff´s-Modus angeflogen - nur gut das der kleine Vogel (evt. Sperber ) den Irrtum immer kurz vor der Trojan erkannt hat. :) :)

Was würde ich dem "Märchen-Erzähler" bezüglich der Strörche abnehmen - ........ sehr wenig, vermutlich nichts.....

Solltest Du ein Storchen-Nest in der Nähe entdecken - alles gut ! Den Abstand halten, den jeder mit gesundem Menschen-Verstand sowieso berücksichtigt und gut ist es !

Ach ja, ich war mal auf der Suche nach einem Habicht. Gemäß Web-Recherche bei uns in der Nähe, mitten in der Stadt im Park ! Da bin ich hin ! Massenhaft schreiende Kinder, grillende Stadt-Menschen - ein Rummel wie bei Kirmes und mitten drin, ein Habicht im Horst. ( offenbar seit vielen Jahren .......der muss wohl schon taub sein , bzw. offenbar keinerlei Problem mit dem Rummel in diesem Park......)

mfg
Roland
 
Hallo,

im Herbst fliegen die Störche nach Afrika in ihr Winterquartier, im Frühjahr brüten die Störche. Der Hobby Ornithologe hat
also eh keine Ahnung. Ich kenne das Problem mit penetranten Naturschützern an meinem Haushang. Ich ignoriere die einfach.
Heute bin ich mit meinem uralten Simprop Solution zusammen mit drei Lerchen in einem Bart geflogen, die haben kein Problem
damit. Am Bodensee hat es viele Störche, die fliegen auch mit mir im Bart.

Gruss
Micha
 
Ich konnte bis heute noch nie einen Bussard oder anderen großen Vogel mit einem Modellsegelflugzeug (auch mit Antrieb) vertreiben.
Diese Vögel kommen zu den in der Luft fliegenden Modellen um sie zu umfliegen oder auch in einigen Metern über den Modellen nachzufliegen.
Wenn sie genug gesehen haben drehen sie ab und das war es. Und solche Beobachtungen mache ich nun schon seit 50 Jahren.
Ich würde an dem vom Grundbesitzer erlaubten Platz weiterfliegen und den >Vogelkundler< ignorieren.
Den der liebe Mann dürfte sich sehr wichtig vorkommen aber keine Kenntnisse von der Natur haben
mfg
Werner
 
Na ja, ich weiss von Modellfluggeländen, wo sich dank der Modellflieger überhaupt erst wieder Vögel angesiedelt haben, weil das Gelände nun gepflegt wird.
Den Vögeln ist das bisschen fliegen völlig egal, wir sind auch schon Fesselflug-Pulso geflogen, mit Störchen im Publikum..

Grüße,
Sebastian
 
Hallo,

diesen Weltenretter halte ich schon für eine Knalltüte, den man nicht beachten sollte. Und Störche, die in Bäume nisten, sind schon eine ganz spezielle Art.
Das große Vögel sich nicht von leisen und langsamen Modellen stören lassen, stimmt so aber nicht. Wenn ich meinen RES-Segler am kurzen Gummiseil starte, flüchten alle Graugänse auf der nahen Weide. Verstehen tu ich das nicht.

Gruß Hans
 
Moin,

Das große Vögel sich nicht von leisen und langsamen Modellen stören lassen, stimmt so aber nicht. Wenn ich meinen RES-Segler am kurzen Gummiseil starte, flüchten alle Graugänse auf der nahen Weide. Verstehen tu ich das nicht.


Könnte am Flugstil liegen, bei uns im Verein gibt es auch 2 Piloten wo ich immer hinter den Zaun gehe wenn die Fliegen.....:D

Guido
 
Hallo,

nein, bin aber selbst Biologe und kann mir gut vorstellen, dass es Leute gibt, die sich gern wichtig machen. Beim geschilderten Fall liegt für mich der Verdacht nahe, dass jener freundliche Herr sich einfach daran stört, dass jemand in "seinem" Revier einfach macht, was er will, und nicht, was ER will. Wo kommen wir denn da hin? So, wie Nachbarstreit entsteht zB, wenn einer grillt, dem anderen der leckere Geruch in die Nase zieht, er selbst aber grad nichts zum grillen hat oder es nicht so gern macht. Das geht ja gar nicht. Unerlaubt (durch ihn) Dämpfe übern Gartenzaun schicken. Schade, ich hätte mir die Namen der beiden netten Damen gemerkt, gefragt, aus welchem Ort sie kommen und wäre ganz unbekümmert geflogen. Wenn jener Herr Streit sucht, hätte er ihn bekommen. So hätte ich auch ihm gern "gedient". Jemand, der schon länger in der Gegend wohnt, regelmäßig Spaziergänge macht und somit die Gegend immer wieder sieht, würde ich in seiner Aussage eher trauen, als irgend einem dahergehüpften Vogel. Hätte ihn mal gefragt, was er denn mit seinem Feldstecher gesehen hat. Vielleicht waren es gar keine Störche, sondern jüngere Damen - es ist Sommer bzw Herbstanfang und bei uns noch warm? Fixluja sog I.

Vogelschutz ist ernst zu nehmen. Doch ernst zu nehmende Vogelschützer treten anders auf.

Brutzeit der Störche ist übrigens März bis Juni. Wir haben September.
 
In Deutschland gibt es auch Schwarzstörche - die Brüten in Wäldern und Bäumen.

Die Art ist scheu und diesen Tieren gebührt wohl ein besonderer Schutz. Aber auch die sollten längst mit der Brut fertig sein.

Wären solche Tiere im Spiel - hätte man als Wildflieger auf der nahen Wiese tatsächlich ein Problem !

Aber, die sind wirklich sehr, sehr, selten !
Der ernsthafte Orni würde einen darüber freundlich und ganz genau aufklären - sicherlich nicht einfach dumm schwätzen.

mfg
Roland
 
Seltsamerweise müssen Störche u. Co. nur vor Modellflug geschützt werden, alles andere stört nicht?!...:cry:

Warum lassen wir uns immer wieder in diese Ecke schieben? Die meisten von uns kennen das Bild: auch die seltensten Arten sitzen ruhig in der Ecke und schauen uns zu, oder segeln mit...

Leider haben unsere Verbände uns bei diesem Thema in der Vergangenheit im Stich gelassen und immer den Sch... eingezogen.:mad:

Demnächst kommt der Modellflug auf die rote Liste...
 
Auch bei uns fliegen Milane, Bussarde, Störche, Kraniche, Schwalben.....(etc.) immer mal zusammen mit den Modellfliegern. Witzigerweise kommen oft Greife aus dem anliegenden Wald dazu, wenn man nen Bart gefunden hat und kurbelt. Die gesellen sich dann dazu und stören sich nichtmal an zufälligen (!!!) fast-Kontakten, da weichen sie einfach schnell und elegant aus und kreisen weiter mit uns. Im Durchzug befindliche in der Thermik fliegende Störche und Kraniche interessiert das auch überhaupt nicht, zumal wir dann eher von denen Abstand suchen. Mit Greifen kann man wunderbar zusammen kreisen. Störche sind durch ihren exponiert hohen Nestbau eh sehr gelassen beim Brüten. Klar muss man nicht das Nest direkt um/überfliegen. Der genannte "Naturschützer" "Ornithologe" war hauptamtlich eher ein Meckerer und Spaßverderber. Diese Spezies ist in D sehr vielschichtig unterwegs :rolleyes:

Vielleicht sollte man das diesen Leuten erklären und zeigen und so auch deren Horizont erweitern.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten