Von den Rippen zum Rumpf AICHI D3A1 "Val" Type 99

Also gefühlsmäßig bin ich im TurboCad bei Stunde Null :confused:

Ich habe Tragfläche und Rumpf im Wing Designer angelegt und möchte die Beiden jetzt nicht nur verheiraten, sondern natürlich weitere Änderungen vornehmen. Zunächst gelingt es mir allerdings nicht einmal, mittels Erhebung der Spanten den Rumpf zu rekonstruieren. Ansicht passt nicht, Funktion bekomme ich nicht hin :cry:

Wer kann mir helfen und wenn es nur mit einem Link zu einem geeigneten Tutorial ist? Ich WILL das lernen :D

Das von Edi habe ich probiert, kriege ich in meiner V15 ebenfalls nicht rekonstruiert. Ich bin unwürdig...
 
Ich habe Tragfläche und Rumpf im Wing Designer angelegt und möchte die Beiden jetzt nicht nur verheiraten, sondern natürlich weitere Änderungen vornehmen.
Willst Du jetzt in Wing Designer konstruieren oder mit TurboCad ?:confused:

Was meinst Du damit:
mittels Erhebung der Spanten den Rumpf zu rekonstruieren
Beschreib doch mal etwas genauer was Du bisher gemacht hast und wie Du Dir die Vorgehensweise vostellst.
Tragfläche und Rumpf im WD seperat erzeugt und dann in TC importiert oder so ähnlich ?

Grüße, Gerd
 
Hallo Chris

hast du die Pro-Version? Falls du nur die normale hast, da gibt es die "Erhebungsfunktion" nicht. Wenn du willst kannst du mir die Datei mal schicken, und ich schau mal drüber ob ich den Fehler finde. Meine Mailadresse kann ich dir bei Bedarf per PM schicken.

mfg Rene
 
Also was bisher geschah :D

ich habe mir aus der Literatur die Grundrisse digitalisiert und entsprechend skaliert. Daraus habe ich mir die Rumpfspanten konstruiert und im Wing Designer mit dem Profileditor verfügbar gemacht. Anhand dessen habe ich dann gemeinsam mit den 1:6 Daten des Fliegers den Rumpf konstruiert. Rechnerisch haut es hin, wenn ich es mit der Literatur vergleiche.

Nun kann ich im Wing Designer weder Fairing, noch Leitwerke, Motorträger etc. an den Rumpf konstruieren. Insofern wollte ich mir die Spanten im TurboCAD mittels Erhebungsfunktion ein Volumenmodell erstellen und von dort aus weiter vor arbeiten. Nur genau dort hakt es schon an elementaren Dingen :(

Also zunächst sollte ich schaffe, dass ich mit den Spanten das Volumenmodell des Rumpfes konstruiert kriege. Soweit ich das verstanden habe, ist dafür die Erhebungsfunktion zuständig. Ich finde aber weder die geeignete Ansicht in der Modellansicht, noch funktioniert die Erhebungsfunktion, wie ich das gedacht hatte. Ich arbeite mit der Demo von TC 15 pro.
 
Also zunächst sollte ich schaffe, dass ich mit den Spanten das Volumenmodell des Rumpfes konstruiert kriege. Soweit ich das verstanden habe, ist dafür die Erhebungsfunktion zuständig. Ich finde aber weder die geeignete Ansicht in der Modellansicht, noch funktioniert die Erhebungsfunktion, wie ich das gedacht hatte. Ich arbeite mit der Demo von TC 15 pro.
Das sollte schon gehen mit Erhebung, das klappt auch problemlos mit meiner uralt TC10 version.
Vorausetzung ist dass die Spanten als geschlossene 2D Elemente existieren, natürlich in der richtigen Weise im 3D raum angeordnet.
Wie hast Du denn die Spanten importiert vom WD (mit WD bin ich nicht so gut vertraut) ?
Vielleicht ist es am besten zunächst die Erhebungsfunktion selbst zu erkunden. Zeichne mal ein paar einfache Rechteck-Spanten auf verschiedenen Ebenen und mach daraus ein Volumenmodell. Da hatte ich übrigens auch Anfangs kolossale Verständnis Schwierigkeiten. Man muss vor allem das Arbeitsebenen Konzept verstanden haben und damit umgehen können.

Grüße, Gerd
 
auf dem selben Layer schon, aber nicht auf der selben 2D-Arbeitsebene.

Die Layer sind nur dazu da um was sichtbar oder unsichtbar zu machen, haben aber keine Position im Raum.
Die Arbeitsebenen können beliebig im Raum verschoben und verdreht sein.
Beim 2D Zeichnen wird immer auf der "aktuellen Arbeitsebene" gezeichnet.
Wenn die Spanten alle auf der selben Arbeitsebene liegen, kannst Du sie zB mit "Ausgewählte Objekte verschieben" in Z Richtung verschieben.

Grüße, Gerd
 
wie hast du denn den Rumpf in den Wing designer bekommen?? da haperts schon bei mir....
Club der unwürdigen

Wenn Du Spanten/Halbspanten hast als bmp, kannst Du die über den Profileditor vorbereiten und zB als .dat abspeichern. Am besten klappt das mit Halbspanten, die dann gespiegelt ("Oberseite auf Unterseite kopieren") werden. Dabei kann ich Dir helfen ist kein großer Akt.

Anschließend konstruierst Du den Rumpf wie eine Tragfläche. Du brauchst natürlich vorher die Maße der fertigen Maschine im gewünschten Maßstab und die Positionen der Spanten im Rumpf.

Die Distanz zwischen den Spanten ist entsprechend die Länge des "Segments" im WD. Die Profiltiefe im WD entspricht beim Rumpf dann der Höhe des Spants (maßstabsgetreu) und die "Dicke" im WD entspricht der Breite des Spants.

Je nach Rumpfform musst Du entsprechend die Pfeilung mit eintragen. Ich mache das nach wie vor auf dem Papier mit Bleistift. Und übertrage die Daten dann. Entweder auf Basis eines Plots der Grundrisse (Maßstabsgetreu), wo ich ausmesse, oder digital nachdem die Grundrisse angelegt und skaliert sind.

Am Schluss entsprechend Holme/Gurte einfügen. Die Gewichtserleichterungen mache ich noch nicht hier, sondern später im TurboCAD, da im Rumpf ja noch einige Sachen verbaut werden soll und die Aussparungen will ich erst am Schluss machen.
 
hallo chris80

wenn ich Deine Beschreibung so lese, kommt mir doch der Gedanke: warum nicht gleich von vornherein in TC den Rumpf konstruieren ?

Natürlich muss man dabei vieles zu Fuss machen, was im WD wahrscheinlich "automatisch" abläuft. Dafür hat man dann aber auch mehr Freiheitsgrade. Bin mir auch nicht sicher welche Methode letztlich mehr Arbeit macht.
Ich mach grade einen 3D Entwurf einer OV10 Bronco. Bin ganz bestimmt noch nicht perfekt und übe auch noch, aber es wird immer besser je mehr man macht.

Jedenfalls viel Spass noch bei der Konstruiererei :)

Grüße, Gerd
 
Auf jeden Fall kann man sich den WD sparen, wenn man fit genug im TC ist. Das bin ich (noch) nicht.
Ich habe für das vermeintliche Projekt ewig Zeit, da sich auf der Werkbank noch eine Hurricane tummelt, die in Ruhe und ordentlich fertig gebaut werden möchte.

Der dicke Brocken, den ich hier anspreche, darf erst anschließend Platz nehmen :D Soll eine 100% Eigenkonstruktion der Aichi Val D3A1 werden (jap. Trägerflugzeug WWII)
 
Neues Problem: alle Spanten lassen sich mit der Erhebungsfunktion verbinden, nur der Motorspant (auf z=0) nicht. Hat jemand eine Erklärung? Ist eine geschlossene Polylinie. :confused:
 

Anhänge

  • rumpf.jpg
    rumpf.jpg
    51,2 KB · Aufrufe: 60
Bist Du sicher dass es eine Polylinie (keine Gruppe) ist, und dass sie geschlossen ist ?
Was siehst Du wenn Du die Palette "Auswahl" öffnest und dann den fraglichen Spant auswählst ?
3D-Eigenschaften, Dicke = 0 ?

Sonst sehe ich keinen Grund warum es nicht gehen sollte

Grüße, Gerd
 
Hallo Gerd,

vermutlich lag da der Fehler, ich bin jetzt dazu übergegangen, den Rumpf mit Halbspanten zu konstruieren und sie zu spiegeln.

Habe heute den ersten Versuch für das HLW gemacht. Wie schafft man es, die Erhebung an einem elliptischen Grundrisse aufzubauen? Die normale Erhebung ist ja "kantig".

VG
Christopher
 

Anhänge

  • hlw.jpg
    hlw.jpg
    144,7 KB · Aufrufe: 37
ich bin jetzt dazu übergegangen, den Rumpf mit Halbspanten zu konstruieren und sie zu spiegeln.
ja, ich denke das ist eine bewährte Methode.
Bei meiner Bronco werde ich sogar erst einen kantigen Rechteckrumpf als 3D modell bauen, und die Abrundung erst am fertigen 3-D Modell machen. Die ursprünglichen "Spanten" sind also Rechtecke, von denen man nur ganz wenige braucht. Die eigentlichen Spanten entstehen dann als Schnitte durch das (abgerundete) 3D Objekt. Das 3D Objekt ist also erst mal völlig unabhängig von der späteren Detailkonstruktion.

Habe heute den ersten Versuch für das HLW gemacht. Wie schafft man es, die Erhebung an einem elliptischen Grundrisse aufzubauen? Die normale Erhebung ist ja "kantig"
Ich bin nicht sicher ob ich das richtig verstehe. Erhebungen kannst Du mit beliebigen geschlossenen Kurven bauen, kantig, gerundet auch gemsicht.
Und die Verbindungslinien werden mit NURBS splines geglättet.

Mit so einem elliptischen LW hab ich allerding auch keine Erfahrung.

Grüße, Gerd
 
Ich bin nicht sicher ob ich das richtig verstehe. Erhebungen kannst Du mit beliebigen geschlossenen Kurven bauen, kantig, gerundet auch gemsicht.
Und die Verbindungslinien werden mit NURBS splines geglättet.

Mit so einem elliptischen LW hab ich allerding auch keine Erfahrung.

Grüße, Gerd

Hallo Gerd,

ich ordne beim HLW ja die Rippen über dem Hintergrundbild an. Der Grundrisse des HLW ist elliptisch. Wenn ich die Rippen erhebe, werde sie ja auf "direktem Wege" erhoben. D.h. mögliche Radien des Grundrisses werden natürlich ignoriert. Dadurch entsteht ein eckiger Volumenkörper. Wie schafft man es, dass die Radien berücksichtig werden? Muss man evtl. dem Grundrisse mit als Polylinie anlegen und ihn bei der Erhebung der Rippen mit aktivieren?
VG
 
hallo Christopher,

also bei meinem TC10 entsteht da nichts eckiges. Wie gesagt die Erhebungskurve wird mit b-splines geglättet (steht so im Handbuch).
Vielleicht kann man bei deiner Version was konfigurieren oder es gibt verschiedene Arten von Erhebungen ?
Man muss natürlich eine gewisse Anzahl von Rippen haben (mindestens 3). Nur Wurzel- und Endrippe wird natürlich eckig. Die Rippen müssen entprechend dem Grundriss skaliert und angeordnet sein.

Grüße, Gerd
 
Hi,
ich habe die Anzahl der Zwischenrippen nochmal deutlich erhöht (rote Konturen) und nun ist die Form der Erhebung deutlich besser. Ist wohl nötig, um auf eine annähernd elliptische Form zu kommen.
VG
 

Anhänge

  • hlw1.JPG
    hlw1.JPG
    199,3 KB · Aufrufe: 31
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten