Voodoo Leistungssteigerung

Walther Bednarz

Moderator
Teammitglied
Nicht umsonst gibt es denn Voodoo bereits seit weit über 10 Jahren. So teuer ist er nun auch nicht!

Wenn du ein anderes Modell nimmst, dass vielleicht 30 oder 40 € günstig ist, hast du sicherlich nicht die Leistung und Qualität, wie beim Voodoo.

Nicht zu vergessn, dass der Wiederverkaufswert beim Voodoo auch höer ist als bei irgendeinem Duplikat.

Am Schluß kaufst du dir dann vielleicht so oder so einen Voodoo, weil jeder davon schwärmt. Darum kann ich dir nur empfehlen. Spare ein bisschen länger und kaufe dir dann gleich einen Voodoo, dann mußt du dich nicht ärgern!

Hier nich ein paar Infos zum Voodoo:

http://wiki.rc-network.de/index.php/Voodoo_von_Höllein
 
Ich denke, bei girmodell.de wäre auch der Sokol noch zu haben, auch wenn er auf der Webseite nicht mehr auftaucht.

Hat mehr Platz für Akkus als der Voodoo und müsste relativ günstig sein.

Wer bekommt denn den Voodoo auf über 300km/h ?

Das dürfte gar nicht so einfach sein, weder von der Motorisierung her, noch vom Sehen her ... bitte berichten !!!

Mein Sokol mit HET2W20 an 3s 1800 macht irgendetwas zwischen 220 und 250 km/h -
ich kann ihn aber aus Sichtbarkeitsgründen kaum so richtig ausfliegen ...

Meine Meinung: wenn's wirklich 300km/h oder mehr werden sollen, dann braucht es schon einen "richtigen" F5D Pylon mit 1300mm Spannweite.
Und das kostet dann normalerweise ein bisschen mehr als der Voodo, wenn man nicht gerade günstig an etwas gebrauchtes kommt.


Viele Grüße,

Georg
 
Da gibts aber auch noch die älteren F5D-Modelle aus der 9 NiXX-Zellen-Ära mit ca. 100cm Spannweite. Beispielsweise werden desöfteren die Tokoloschis in der Börse angeboten. Da passt ein aktueller F5D-Direktantrieb hinein, das reicht auch für 300 km/h.
Ein 1,3-1,4m F5D-Modell fliegt natürlich einfacher/stabiler und nicht viel weniger spektakulär.
Aber die alten F5Ds wären eine schöne Alternative zum Voodoo.

Gruß
Martin
 
Habe meinen Voodoo mit HET 3W an 4,7x4,7 und Hacker 3S 1300 endlich mal bei optimalen Bedingungen eingeflogen. Einfach zu starten, keine unerwarteten Eigenarten. Er fliegt wie an der Schnur in die gelenkte Richtung. Mit und ohne Snap-Flap ist für mich noch kein Unterschied zu erkennen, bei den ersten Flügen habe ich aber nicht nur geheizt. Ich finde ihn auf QR etwas träge mit den in der Anleitung genannten Ausschlägen. Vielleicht soll das bei einem Pylon so sein, damit er sicher auf Kurs bleibt. Ich werde mal erhöhen, solange nix anstößt.

Ich hätte ihn schneller als meinen TurnLeft mit HET 2WS 20 erwartet, schon weil er kleiner ist. Aber eine 4,7er Steigung macht bei ähnlichen Motoren auch denselben Speed. Nachdem ich innen die Kabel noch mal umsortiert habe, geht auch die Fläche leicht rauf. Es ist ein netter Immer-Dabei-Speeder. Zum Landen weiträumig flach einfliegen, dann beide QR leicht nach oben, dann sackt er an der gewollten stelle schnell ab.

Gruß, Holger
 

rkopka

User
Ich finde ihn auf QR etwas träge mit den in der Anleitung genannten Ausschlägen. Vielleicht soll das bei einem Pylon so sein, damit er sicher auf Kurs bleibt. Ich werde mal erhöhen, solange nix anstößt.
Vor allem soll er stabil fliegen. Vor dem Turn legt man ihn auf die Seite, da spielt die Zeit keine große Rolle, also braucht man keine großen Ausschläge. Wenns zu schnell ginge, wäre es schwieriger präzise zu fliegen. HR ist ein anderes Thema, da soll es schnell gehen.

RK
 
Lipo für den Voodoo

Lipo für den Voodoo

Hallo zusammen, habe kürzlich bei Derkum Modellbau Lipos für den Voodoo geordert.
3s 1600 45 C. Haben die für den Voodoo perfekte Höhe von 17 mm.
Habe vorher NVision 3s 1300 mit 30C geflogen, Höhe 18 mm, geht auch super.
Die 1600er wiegen ca. 25 g mehr, die ich bis jetzt noch nicht gemerkt habe.
Der Flieger lässt sich immernoch genauso gut landen, wie vorher.
 

Walther Bednarz

Moderator
Teammitglied
Endlich habe ich den passenden 4S Akku gefunden!

Der passt in meinen F5Jler und in den Voodoo. Ein Grund, ihn wieder mal aus zu packen.

Beschreibung
Lipo Akku von Gens Ace aus der Serie Tattu.
Passend für z.B. FPV Racer Quadrocopter.
Technische Daten
Kapazität: 650 mAh
Entladestrom: 75C (48,75 A) konstant, kurzzeitig 150C (97,5 A)
4 Zellen
Spannung: 14,8 Volt
Ladestrom empfohlen: 1-3C
Gewicht: ca. 74 Gramm
Maße: ca. LxBxH 60 x 31 x 21mm
Silikonkabel AWG 16 mit XT30 Stecker
Balancer Stecker: JST-XHR
 

e-yello

User
Hallo Walther,

Ja, die Tattus sind sehr leicht und kompakt.

Ich nutze die 1800er 75C jetzt seit etwa eine Jahr im Hotliner im Bereich um 100C...bin sehr zufrieden.

Eventuell probier ich auch mal die 1300 95C mit nochmals Gewichtvorteil 40g fuer meinen Hotliner light.
Fuer F5b macht kleiner 1800 keinen Sinn...10S sind ausgepackt mit ca 458g schon am F5b Gewichtslimit...

Berichte mal wie sich deine Kleinen schlagen..
Yello
 

Walther Bednarz

Moderator
Teammitglied
Die kleinen 4S Tattu sind noch unterwegs zu mir. Ich habe noch einige andere Tattu Akkus und vor allem finde ich die kompakten Maße sehr gut. Bis jetzt haben sie die Anforderungen erfüllt, die sie für mich erfüllen mussten.
Ich werde berichten vom Einsatz im Voodoo, sobald es das Wetter zulässt!
 

Walther Bednarz

Moderator
Teammitglied
Jetzt ist er da, der 4S Tattu mit 650 mAh.
Der kleine Tattu Akku passt wunderbar in den Rumpf und der Schwerpunkt passt damit auch perfekt.
E9A652B7-B47E-4814-962C-AAD403613E45.jpeg

Der Mega ACN 16/40/1 in der Schnauze ist auch ziemlich schwer!

Die Tattus sind grundsätzlich immer kleiner als andere Akkus mit der gleichen Kappazität. Bis jetzt habe ich nichts negatives bemerkt bei den Tattus.
802A4509-A294-4AAE-8AFD-FC35B6A78302.jpeg6E8764C9-65F6-40AB-82F9-D46A067F1B76.jpeg
Probelauf werde ich morgen mal machen, weil der Motor doch etwas jault. Bin schon gespannt, wie viel Strom da fließt. Regler ist ein Brushless Control 70 von Graupner mit Telemetrie.

Ach ja, ob man den Ferritkern am Reglerkabel wohl weglassen kann? Würde das Anschlußkabel nämlich gerne kürzen!

Gewicht müsste auch noch passen.
D2C75B15-FCEF-4319-9F06-B374F70D7E24.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

Walther Bednarz

Moderator
Teammitglied
Jetzt habe ich den Testlauf mit dem Mega ACN 16/40/1 im Voodoo hinter mir!

Leider hat der 4S 650 mAh Tattu die Leistung, die angegeben war, nicht ganz erbracht.

Bei Raumtemperatur habe ich 43,8 A rausgebracht und nach 45 min im Heizkoffer und Erwärmung auf 42 Grad habe ich es auf 64,8 A geschafft, bevor der ESC runter geregelt hat, wegen Unterspannung (11,2V)

Zum Vergleich habe ich noch einen vorgeheizten Tattu mit 4S und 1800 mAh probiert und bin auf 119 A im Stand gekommen. Den bringe ich leider nicht ansatzweise in den Rumpf rein...

Dann werde ich wohl doch bei 3S bleiben müssen. Es gibt zwar die Tattus noch mit 4S 850 mAh und 1300 mAh. Aber da wird es vom Platz her auch wieder eng. Ausserdem habe ich gerade keine andere Anwendung für diese Akkutypen...

Eventuell bringe ich 2 Stück parallel verdrahtet rein, von den 4S 650ern.
 

jowe

User
Hallo Walther, was hast Du denn bei Deinem Antriebstrang und dem "kleinen" Akku für Motorlaufzeiten? Ich vermute, das die Geschwindigkeit zwar hoch sein wird, das Vergnügen aber ziemlich kurz.
 

Walther Bednarz

Moderator
Teammitglied
Bin leider noch nicht dazu gekommen, den 650er im Flug zu testen!

Werde berichten, wenn ich den ersten Flugtest gemacht habe. 2 Stück der 650er Alkus bringe ich leider nicht in den Rumpf rein, ohne alles um zu bauen. Aber vielleicht fällt mir da noch eine Lösung ein.

Das Problem ist die Anlenkung der Querruder, welche ziemlich weit in den Rumpf hinein schaut. Dadurch verliere ich viel Einbauhöhe für den Akku.

Ich denke, mehr als 20 Sekunden Motorlaufzeit werden mit dem 4S 650 mAh Tattu auch nicht drin sein. Geht mir auch nicht um ein alltagstauliches Setup, sondern um de max. Geschwindigkeit, die möglich ist.

Ich habe mehrere Voodoos mit verschiedensten Ausführungen, von superleicht mit 2S bzw. mit 0,16er Cox bis schwer mit ordentlich Leistung drin.

Bei Gelgenheit werde ich die verschieden Möglichkeiten mal vorstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Peppo

User
Moin,

ich greife den Faden noch einmal auf. Vielleicht kann ja noch jemand mit den Daten etwas anfangen oder ist wie ich ein spätberufener Voodoo Priester :D

Man wird ja doch etwas ehrfürchtig angesehen in den meisten normalen Vereinen wen man den Hobel startet und in einem Stück wieder landet...(Bonusapplaus wenn der Prop auch noch heile ist)

Die ersten beiden Einstellungen habe ich bereits getestet. Der Zuwachs ist absolut spürbar. Die rechnerischen Werte stammen aus Ecalc.ch. Bemerkenswert ist dabei, Ecalc kommt mit dem Hölleinsetup auch auf die von Höllein empfohlene Leistung von 250W. Ich versuche mal die realen Ströme zu messen und nachzureichen.

Voodoo.png

Ziel ist es, so schnell es geht mit dem Ding zu fliegen bis es entweder platzt, brennt oder die Ruder flattern :cool:

Grüße,
Peer
 

Walther Bednarz

Moderator
Teammitglied
Hallo Peer, sehr interessante Aufstellung, die du da gemacht hast.

Das Steigern macht auch Spass.

Ich werde dran bleiben und beobachten, wie weit du kommen wirst.

Was spuckt das E-Calc beim 2W HET mit der 4,7 x 4,7 und 4,7 x 5,5 an 3S aus and Pitch. Das ist mein aktuelles Setup. Finde das schon mal recht sportlich.

Die selbstgekürzte APC 3,5 x 5,5 sieht spannend aus im E-Calc?
 
Zuletzt bearbeitet:

Peppo

User
Moin Walther,

klar, kein Problem:

Voodoo.png

Ich schreib hier mal ein paar Zeilen, wenn Du das schon weißt, ich möchte dich nicht belehren, ist auch son bisschen als Reminder für mich :)

Du siehst deutlich das sich von der Pitchspeed gegenüber dem 4.1*4.1 nichts mehr ändert. Aber der Standschub ist natürlich ein ganz anderer.
Und da kommen wir zu einem sehr interessanten Punkt der mir auch erst gerade eingefallen ist. Ich hatte diese Kombi verworfen wegen der zu geringen Effizienz. ABER, es hilft dir eine Pitchspeed im Bereich der Lichtgeschwindigkeit nix wenn Dir aber der Schub wg zu hohem Luftwiderstand fehlt. Sonst würden wir ja mit Ionentriebwerken Modelle fliegen.:cool:

Jetzt habe ich mal etwas rumgerechnet. Ausgehend vom bekannten Hölleinsetting hab ich gesagt, 1000g Schub erzeugen bei 200km/h Pitchspeed auch echte 200km/h. Ist der Luftwiderwiderstand des Voodos also im Gleichgewicht auch bei 1000g.
Luftwiderstand ist quadratisch, somit erreiche ich bei 1700g Schub wie in deinem Setting genug Schub um den Widerstand bei 260km/h zu überwinden. Pitchspeed sind bei dir 258km/h. Passt also mit deinem Eindruck das Du sehr fix bist. Also werde ich mit meinem ursprünglichen Setting mit 1300g Schub auch nur 230km/h erreichen. Diese gesamte Betrachtung gilt jedoch nur für den statischen Horizontalflug. Wenn man durch Anstechen Schwung holt, hilft einem natürlich noch die potentielle Energie dabei, schneller zu werden. Um so besser vor allem, je mehr Reserve man in der Pitchspeed hat. Sonst wird einen der Prop irgendwann bremsen.

Das beste Setting in meiner Matrix für Flattern oder platzen wird also der 2W mit dem 4.0x5.5 Prop an 4S sein. Der Schub reicht für 300km/h und die Pitchspeed für 400 mit Anstechen.

Sollte ich hier etwas falsch sein, oder jemand Ergänzungen haben, gerne schreiben!

Grüße,
Peer

Ergänzung, Dein Setup ist definitiv sportlich!!! 30% und mehr Geschwindigkeit sind schon deutlich. Jemand der bei Tempo 100 130 fährt, fällt auf
 
...
Man wird ja doch etwas ehrfürchtig angesehen in den meisten normalen Vereinen wen man den Hobel startet und in einem Stück wieder landet...(Bonusapplaus wenn der Prop auch noch heile ist)

..
Ziel ist es, so schnell es geht mit dem Ding zu fliegen bis es entweder platzt, brennt oder die Ruder flattern :cool:

Grüße,
Peer
hi, nachdem ich über ein Jahr mit dem selben PROP geflogen bin ohne ihn abzubrechen beim Landen haben sich in letzter Zeit die Landungen mit Prop-Bruch gehäuft.. :mad:

..weil jeder Prop auch Geld kostet (von der Umweltverschmutzung mal abgesehen.. ;) ) u. ich keine Lust mehr hatte dauernd den Prop zu wechseln habe ich mich entschlossen selbst einen abzuformen u. in CFK zu fertigen, mit der Hoffnung daß dieser "etwas länger hält".. :D

Und tatsächlich hatte ich die letzte Zeit " ein paar suboptimale Landungen" dank böigem Wind (einmal sogar hinten der Rumpf angeknackst) u. mein selbstgebauter CFK-Prop ist noch ganz - die Dinger sind ja so hauchdünn, hätte ich jetzt nicht gedacht daß er das aushält ein normaler Kunststoff wäre sicherlich gebrochen - es war aber auch eine ziemlich fitzelige Laminierarbeit mit ganz feinen CFK-Rovings im kritischen Bereich !!!

Die viele Arbeit hat sich zum Glück ausgezahlt, der Prop ist sehr steif u. trotzdem widerstandsfähig, es ist eine E4,7x4,7 - zieht jetzt ab wie sss...

noch 2 Bildchen:
die FORM
.
Voodoo_PropForm_17-4-2019.jpg
der PROP (nach ca. 2 Stunden Laminieren - danach 24h backen im Ofen u. anschließendem feinwuchten)
.
Voodoo_CFK-Prop_17-4-2019.jpg
 
Übrigens gibt es bei http://www.espritmodel.com/folding-propellers.aspx perfekte Klapplatten für den Voodoo. Ich fliege die 5x5, kommt von der Leistung der 4.7x4.7 gleich. Wenn man die Lattenbrüche im Laufe der Zeit rechnet, amortisiert sich eine Klapplatte schnell wieder.
..hätte ich mal besser "vorher" gelesen.. :D

Aber 100,- zusammen mit Spinner ist auch nicht billig (aber preiswert - lohnt sich auf Dauer, danke für den Tip) - ist eigentlich die Klapplatte gleich Leistungsstark wie die starre, wer kennt sich da aus ?

Meine CFK wiegt übrigens 2,6g u. ist 0,8 Gramm leichter als die aus Kunststoff.
 
Oben Unten