Vorbereitung Baubericht AVA PRO

Gast_37382

User gesperrt
Die Aufgabe ist einen möglichst leichten Segler mit möglichst viel Spannweite aufzubauen. Drei sehr unterschiedliche Modelle kamen in die engere Wahl: die Espada von Euromodell (GFK), der Friendly von Modellbau Schuster (CNC-Holzbausatz) und die AVA Pro 4Flaps von FVK (Holz-Leichtbau/Carbon). Am Ende soll dann bewertet werden, welcher Flieger am Besten oben bleibt . . .

Zunächst einmal wird die AVA PRO aufgebaut:



Der Segler hat ziemlich außergewöhnliche Kennzahlen: Bei 3.700 mm Spannweite wiegt der Bausatz unglaubliche 1.150 g ! Damit ist auch klar, dass bei der Auswahl der RC-Komponenten Wert auf jedes Gramm gelegt werden wird, das sinnvoll eingespart werden kann.

Hier die vorläufige Auswahl der RC-Komponenten:

Die Servos: 4 x S 3150 für QR/Störklappe & 2 x C 271 von Graupner für SR/HR
Motor: Plettenberg Moskito 4G
Propeller: 14 x 8 Aeronaut (zum Ausprobieren, später dann Carbon)
Empfänger: Smart 8 WEATRONIC
Regler: Schultze Future Value 12.60 BEC
Akkus: ?

FRAGE:

Wer hat schon eine AVA PRO 4 Flaps aufgebaut und kann mir etwas zum Thema Schwerpunkt sagen? Ich gehe davon aus, dass ich beim Motor nicht so auf das Gewicht schauen muss, weil die AVA einen ziemlich langen Ausleger hat und zudem bei der Elektroversion aus Platzgründen die Servos im Leitwerk selber untergebracht sind. Das bedeutet, dass vorne in der (kurzen) Schnauze Gewicht gebraucht werden wird, um den Schwerpunkt einzuhalten.

Der Bausatz ist gerade angekommen und sobald die Konfiguration feststeht, geht es ans Bauen . . .



Die qualitative Anmutung ist sehr, sehr gut. Alles ist sehr sauber verarbeitet, die Folie ist sehr gut aufgebügelt. Ich habe noch einen alten Flieger, einen Graphit, der schon 10 Jahre alt ist und aus der gleichen Schmiede (übrigens in der Ukraine) stammt; der sieht trotz seines Alters und seiner diversen Blessuren immer noch sehr gut aus. Das war für mich auch ein Argument diesen Flieger zu ordern . . .

Übrigens: Das hier ist kein Gefälligkeits-Thread mit eingebauter Schleichwerbung. Ich betreibe den Modellbau und Modellflug als Hobby und mache auch den Thread hier nur aus Freude an der Sache.

Mit herzlichen Fliegergrüßen - Peter :)
 

Relaxr

User
Schönes Projekt ! Beim Gewichtssparen kann man mE bereits leichtere Servos einbauen, die S3150s sind mit ihren 23gr und ihren Kenndaten überdimensioniert. Klar - dann muss man Thermikfliegen und darf nicht "Ablassen" wollen. In Butterfly Stellung sollte ein schonender Thermikausstieg auch mit "zarteren" Servos ohne Sturzflüge möglich sein. Wie gesagt, wenn es ums "Obenbleiben" gehen soll. ..
Bzgl. Regler auch mal bei YGE schauen, sind schon mit die leichtesten. Für den SP mal Beiträge zur AVA PRO checken, dann siehst du auch, wass so reinmuss/reindarf, um den SP gerade zu erreichen. Ich vermute die AVA könnte da siegen :cool:
Markus
 
Tolles Modell...

Ich würde in dem leichten Flieger allerdings 6 Stück Futaba 3156 verbauen. Metallgetriebe und 2kg/cm sollten auch im Flügel ausreichen. Von den Abmessungen und Gewicht sind die etwa die C 271.

So kannst Du im Flügel schon mal 50 g und ein paar Euro sparen.

Gruß
Frank
 

Gast_37382

User gesperrt
Vielen Dank für die Tipps . . .

Vielen Dank für die Tipps . . .

Hallo Frank und Markus,

vielen Dank :):):) für die Hinweise zu den Servos, das habe ich jetzt umgestellt. Die Bestellung für die Servos war zwar schon raus, aber die S3150 kommen dann in die Espada.

Die Futaba Servos S3156 MG NANO digital wiegen tatsächlich nur 9,3 Gramm. Die C271 von Graupner immerhin noch 13 Gramm.

Der Gewichtsunterschied:

Am Leitwerk machen die 2 x 9,3 g zu den 2 x 13 g einen Unterschied von 7,4 Gramm aus. Durch den langen Leitwerksausleger darf man den nötigen Ausgleich mit Blei in der Schnauze wohl mit etwa 30 - 40 Gramm kalkulieren.

Bei den Flügeln sind es 4 x 23 g minus 4 x 9,3 g = 54,8 Gramm.

Insgesamt haben mir Euere Hinweise also rund 100 Gramm Gewichtserparnis gebracht - das sind fast 10% des Gewichts des Bausatzes. Super!

Motor und Regler sind von der Firma Plettenberg in dieser Kombination empfohlen; da wir da ohnehin im Ballastbereich sind (ich glaube wir werden da sogar zusätzlich noch Blei brauchen) ist das auch nicht ganz so kritisch wieviel Motor & Regler wiegen.

Ein Hinweis an der Hersteller:
Diese Threads werden normalerweise auch von den Herstellern verfolgt, daher hier ein Hinweis: Die empfohlene Motorisierung im 480er Bereich läßt vorne an der Schnauze noch mehr Speilraum nach vorne. Oder anders ausgedrückt: Die Seglernase könnte für diese recht schlank bauende Motorklasse auch noch etwas weiter vorne abgeschnitten werden, dann würde der Motor weiter vorne sitzen und es wäre vielleicht keine Aufballastierung mit Blei notwendig.

Wie das mit der Einstellung des Schwerpunktes dann mit der jetzt gewählten Konfiguration letzten Endes ausgeht, wird dann im Thread über den Aufbau der AVA zu lesen sein.

In diesem Sinne herzliche Fliegergrüße - Peter :cool:
 
Hallo,

Sehr, sehr schöner Flieger!

Am Leitwerk machen die 2 x 9,3 g zu den 2 x 13 g einen Unterschied von 7,4 Gramm aus. Durch den langen Leitwerksausleger darf man den nötigen Ausgleich mit Blei in der Schnauze wohl mit etwa 30 - 40 Gramm kalkulieren.
5:1 - Das ist mehr als optimistisch. Einfache Anwendung des Hebelgesetzes: (Abstand SP-Leitwerk)/(Abstand SP-Blei) liefert das entsprechende Verhältnis. Selbst bei DLGs mit ihren langen Leitwerksträgern ist das selten mehr als 2.5:1. Bei der AVA wird es wohl eher um die 2:1 sein, also 15g weniger Blei in der Nase ...

Gruß,
Matthias
 

-Bob-

User
Tolles Projekt!

Tolles Projekt!

Hallo Peter,

ich mache gerade ähnliches beim Pike Perfect SL... habe mich aber für einen Segler Rumpf entschieden und werde somit die LW Servos nach vorne bringen. Müssen die bei Dir hinten sein? Laut Bilder schon sehe ich gerade, da ist alles für die Montage hinten vorgesehen.
Ich werde überigens einen noch da liegendes Kontronik Drive 501 Set (Motor-Spinner-Prop & Regler insgesamt 270gr) einsetzen. Als Akku habe ich einen Rhino 3S 1050mAh (40C belastbar!) mit gerade mal 100gr inkl. Steckverbinder.

Berichte fleissig weiter! Sehr interessant! :)

LG,

Bob
 

Gast_37382

User gesperrt
Markus & Bob

Markus & Bob

Hi !

Matthias: Wir haben beide nicht ganz richtig gelegen - die AVA hat den Rumpf im Verhältnis von 1.250 mm Ausleger zu 350 mm Schnauze, also 1:3,57. Die 7,4 g Unterschied x die 3,57 machen dann rechnerisch rund 26 g weniger Blei in der Schnauze aus. Tatsächlich kann dieser Wert dann noch geringfügig abweichen, je nachdem wo das Blei Platz nehmen kann. Du hattest aber Recht, dass ich mit meinem Faktor 4-5 zu hoch lag . . .

Bob: Danke für den Tipp mit dem RHINO-Akku, 100 g sind ein sehr guter Wert! Und: Ich mache einen bebilderten Baubericht hier im Forum auf, sobald es losgeht. Baubeginn soll Anfang Oktober sein.

Mein aktuelles Projekt, eine WILGA 1:3,5, ist auch hier im Forum dokumentiert und geht wohl diese Woche zuende, am Wochenende soll Erstflug sein . . .

Herzliche Fliegergrüße - Peter :)
 

STB

User
Die qualitative Anmutung ist sehr, sehr gut. Alles ist sehr sauber verarbeitet, die Folie ist sehr gut aufgebügelt. Ich habe noch einen alten Flieger, einen Graphit, der schon 10 Jahre alt ist und aus der gleichen Schmiede stammt; der sieht trotz seines Alters und seiner diversen Blessuren immer noch sehr gut aus. Das war für mich auch ein Argument diesen Flieger zu ordern . . .

...steht doch da ;)
 
Damit ist auch klar, dass bei der Auswahl der RC-Komponenten Wert auf jedes Gramm gelegt werden wird, das sinnvoll eingespart werden kann.
Ich habe bei meinen F3J-Modellen fast immer den Serienkabelbaum durch eigene ersetzt und damit 20-40g sparen können.

Für Plus und Minus 0,25er und für Impuls reicht 0,14er. In die Flächen nur mit 4 Adern (Plus/Minus/2mal Impuls), da kommt schon einges zusammen...

Viel Spaß beim Bau!:)
 

Gast_37382

User gesperrt
Kabelbaum

Kabelbaum

plot599: Kabelbaum selber machen ist fest eingeplant und 0,14er hatte ich schon bestellt, da haben wir den gleichen Ansatz. Die Kabel in den Flächen waren schon drin, da muss ich einmal nachsehen, was die da verbaut haben.

Herzliche Fliegergrüße - Peter :)
 

gaspet

User
AVA

AVA

Hallo!
Hier meine Empfehlung zum Motor:

Scorpion HK 2221-12 mit Reisenauer Micro NL 5:1 und Luftschraube Freudenthaler CFK 19x8

Der Motor wiegt mit Getriebe, Kabeln und Steckern 104g und Du könntest mit einem 32er Spinner arbeiten!!

Messdaten mit 3S Lipo SLS APL 30C 4620U/min, Standstrom 37A, Standschub 2840g!!!

Dieser Antrieb wird deine AVA fast senkrecht in dem Himmel befördern.

Gruß PG
 

Gast_37382

User gesperrt
Schwerpunkt . . . ?

Schwerpunkt . . . ?

Das mit dem Gewicht des Motors wird sich wohl erst beim Aufbauen entscheiden. Im Moment sieht es ganz so aus, als würde vorne Gewicht sogar gebraucht werden und einen kleinen Motor einbauen und dann Blei verwenden müssen, das macht natürlich wenig Sinn. Wir werden also den Motor, den Regler und den Akku bis zum Schluss offen lassen und erst einmal den ganzen Flieger bis dahin aufbauen.

Dann kann man auswiegen, was vorne gebraucht wird und danach die Komponenten zusammenstellen. Das ist jetzt der Plan . . .

Herzliche Fliegergrüße - Peter :)
 

Jordy

User
Guten Abend.

Auch ich habe mich letzte Monat für ein Super AVA Pro 4 Flaps entschieden.
Ich werde das Modell in November an der Modellbaumesse in Friedrichshafen abholen können.
Es wird ein Elektro-Segler werden da öfters mal kein Schlepper da ist.
Als Antrieb habe ich mich für ein Kontronik Drive 410 Set entschieden. (Kira 480-26 mit 5.2:1 Getriebe und Koby 40 LV Regler)
Da ist bereits alles aufeinander abgestimmt und auch Herr Kukulj von FVK empfiehlt dieses Set.
Die Servos sind: 4 x Futaba S3150 für Quer und Wölb und 2 x Hyperion Atlas DS 095 FMD für Seite und Höhe (auch in Rücksprache mit Herr Kukulj gekauft).
Beim Akku werde ich mich erst beim Schwerpunkt einstellen entscheiden.
Ich tendiere zum 3S Lipo mit ca. 2500MAh - 3000MAh, aber das wird sich erst beim Auswiegen herausstellen.

Bis jetzt bin ich als Segler nur ein Multiplex Cularis und ein Epsilon Competition von Staufenbiel geflogen.
Da es mein erster richtiger "High-End" Thermik Segler wird, bin ich natürlich auch sehr gespannt auf dein Baubericht.
Ich hätte allerdings auch ein paar Fragen wenn ich darf:

1. Was für ein Spinner nimmst du (Durchmesser, Eventuell ein Link)?
2. Kontronik empfiehlt eine 16x10 Klappschraube. Welche Marke Klappschraube soll ich nehmen? Es soll schon hochwertig sein und auch passend zum AVA.
3. Nimmst du ein separate Empfänger Akku, oder ist das bei ein hochwertige Regler verschenktes Gewicht?

MfG.

Jordy

ps. Sorry für meine viele Grammatik Fehler. Ich bin Niederländer und gib mein bestes ;)
 

Gast_37382

User gesperrt
Antwort

Antwort

Hallo Jordi,

gerne beantworte ich Dir deine Fragen:

zu 1.) Ich nehme einen 38mm Spinner von Freudenthaler

zu 2.) Die Klappschraube hängt natürlich vom Motor ab und ich habe ja einen Plettenberg. Wenn der Hersteller Dir 16 x 10 empfiehlt, dann würde ich damit anfangen. Ich kaufe zuerst immer Klappschrauben von Aeronaut, bis ich sicher bin, ob das passt und dann erst wechsele ich auf Carbon.

zu 3.) Einen Empfängerakku würde ich nicht einbauen, die AVA sollte möglichst leicht konfiguriert sein und es fließen auch nur sehr moderate Ströme, sodass man das mit gutem Gefühl auch ohne separaten Empfängerakku fliegen kann.

Meine AVA wird von einem Modellbauservice aufgebaut und flugfertig übergeben. Ich bekomme aber Bilder und mit denen mache ich dann hier im Forum immer einen Baubericht. Würde mich freuen, wenn Du dann auch Bilder von Deiner AVA hineinstellst . . .

Herzliche Fliegergrüße - Peter :)
 

Jordy

User
Hallo Peter,

Vielen Dank für deine Ausführliche Antwort.
Ich werde mir auch zuerst die "billigere" Variante mit Aeronaut Klappschraube und Spinner zulegen und später dann auf ein Carbon Klappschraube wechseln.

Ich möchte auch leicht bauen, allerdings bestehe ich auf die 4 x S3150 und 2 x DS 095 FMD, auch wenn ich mit andere Servos noch etwas Gewicht sparen könnte.
Bei uns im Verein haben einige Leute nur gute Erfahrungen mit diese Servos, und da Herr Kukulj diese auch empfiehlt ist es wohl in Ordnung.

Gut das ich auf eine separate Empfänger Akku verzichten kann. Da kann ich dann Gewicht sparen.
Ich schätze das 1750 Gr. bis 1850 Gr. Abfluggewicht realistisch sind und auch reichen um bei schwächster Thermik oben zu bleiben.

Ich werde gerne ein paar Fotos hier posten wenn es dir nicht stört (es ist schliesslich dein Thread) und bin sehr gespannt auf dein AVA.
Achja, die Farbe weiss-blau-weiss habe ich auch ausgewählt ;)

MfG,

Jordy


ps. Genialer Idee mit dein Wohnwagen. Für mich als Niederländer ist das eine grosse Freude ;)
 
Oben Unten