• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Vortex 2 Vorstellung

pro021

User
Keine Pn' möglich

Keine Pn' möglich

Da sag ich jetzt mal leise scheisse... Das Wochenende ging genau nix weiter und so wies ausschaut hab ich mir auch meine Jetibox und / oder die LS Buchse meiner DX 18 geschossen. Am Freitag noch alles wunderbar funktioniert und programmiert damit ich endlich die QR Servos einbauen kann, dann war der Valentinstag dazwischen und jetzt hat sie mich nicht mehr lieb, rien ne va plus, nichts geht mehr, zumindest kriegt die JBP kein PPM Signal mehr. Warum? Das wissen nur die Götter. Oder das Universum oder keine Ahnung wer oder was mich ärgern will :o .

Somit ergibt sich für mich eine neue Frage: was machen? Graupner Sender als HLG Sender anschaffen und das ganze Jeti Zeug verkaufen oder gleich ins gesparte greifen und eine Jeti DS-16 holen?!

Freitag der 13., Valentinstag und es ist schon wieder Montag... nur Pech..

LG Max
Da sag ich jetzt mal leise scheisse... Das Wochenende ging genau nix weiter und so wies ausschaut hab ich mir auch meine Jetibox und / oder die LS Buchse meiner DX 18 geschossen. Am Freitag noch alles wunderbar funktioniert und programmiert damit ich endlich die QR Servos einbauen kann, dann war der Valentinstag dazwischen und jetzt hat sie mich nicht mehr lieb, rien ne va plus, nichts geht mehr, zumindest kriegt die JBP kein PPM Signal mehr. Warum? Das wissen nur die Götter. Oder das Universum oder keine Ahnung wer oder was mich ärgern will :o .

Somit ergibt sich für mich eine neue Frage: was machen? Graupner Sender als HLG Sender anschaffen und das ganze Jeti Zeug verkaufen oder gleich ins gesparte greifen und eine Jeti DS-16 holen?!

Freitag der 13., Valentinstag und es ist schon wieder Montag... nur Pech..

LG Max
Hallo Max, was ist los? Die Jetibox hält einiges aus. Mach mal mit Ruhe und schau dir das an bevor du den Klingelbeutel öffnest.
Andrerseits ist Spektrum sowieso nicht das Gelbe vom Ei. Hab mich eh gefragt was du da tust. Umbau Spektrum auf Jeti :rolleyes::rolleyes::rolleyes:
Klar geht sie und man kann fast alles damit anstellen, aber man sieht dass Flächenflieger nicht deren bevorzugtes Klientel sind.

Bei Graupner, ich hab mir zwei Mz's angeschafft, ist aber auch nicht alles sooo rosig. Für Flächenflieger fehlt ja noch die halbe Software und wird erst nachgeliefert. Es fehlt einfach! Abgesehen davon ist der Stromverbrauch
echt krass bei den Mz-Sendern und der Akku hoffnungslos zu klein. Fast schon strafbar zu klein! Du schaffst es nicht bei der Mz18 mit einer Akkuladung einen HLG einzustellen. Für Einstellarbeiten muss man den Sender öfters mal nachladen und die Bedienungsanleitung ist offenbar für einen gänzlich anderen Sender geschrieben.
Ich dachte zuerst das ich einen Umseckgedanken hab, aber nachdem Dipl. Ingenieure denselben Albtraum mit dem Sender durchleben und schon beim Einstellen der Hardware für den entsprechenden Modus aussteigen, denke ich dass es an der Anleitung liegt und nicht an mir. Die stimmt nämlich gar nicht mit dem überein was als überschrift steht und einfachste Erläuterungen sind völlig sinnfremd und deserklärend auf 5 bebilderten Seiten mit Verweisen auf 30 weiter hinten und dann 50 Seiten weiter vorn und so weiter..... verteilt.
Abhilfe: die englische Anleitung runterladen. Die ist einigermaßen im Einklang mit der Hardware. Gestern habe ich bemerkt dass, wenn man den Akku tauscht (anders kann man vernünftigerweise nicht fliegen gehen) defaultmäßig der NiMh eingestellt ist und die Anlage auch auf diesen zurückspringt obwohl ein LiPo drinnen ist und auch eingestellt ist. Gewicht ist grenzwertig für HLG!
Ansonsten ist das Preis/Leistungsverhältnis ein echter Hammer, denn wenn die Dinger nachgebessert werden ist der Sender eine echt tolle Alternative.

Jeti ist eindeutig zu schwer, eindeutig zu teuer, für einen Handsender eindeutig falsch ballanciert. Der Sender ist grobschlächtig, massiv kopflastig, hängt sich an und liegt wirklich schlecht in der Hand. Die Schalter, Knöpfe und Schieber sind für mein Dafürhalten schlecht zu erreichen.
Jeti ist aber auch eindeutig der wertigste Sender und kann alles. Für HLG overkill!

Gruß Heinz
 
Warum Spektrum und Jeti? Weil ich die DX18 schon hatte und ich sie genial einfach zu programmieren finde, aber es keine kleinen und leichten Empfänger mit Telemetrie kriegt --> deshalb Jeti.

Hatte jetzt an eine MX-16 gedacht, welche ja theoretisch voll ausreichen würde fürs HLG fliegen.

@Otaku: Theoretisch kann es mir die Buchse nicht geschossen haben, da ich alles intern verlötet hatte und das ja auch ein paar Stunden funktionierte. Akku von der JBP wurde direkt über den Senderakkuanschluss per Kippschalter geladen, so dass es keine Probleme mit dem Strom geben hätte sollen. Heute probier ich sie am Sim ob sie überhaupt noch ein PPM Signal ausspuckt. Normaler DSM Betrieb funzt noch ohne Probleme.

LG Max
 

Jordy

User
Jeti ist eindeutig zu schwer, eindeutig zu teuer, für einen Handsender eindeutig falsch ballanciert. Der Sender ist grobschlächtig, massiv kopflastig, hängt sich an und liegt wirklich schlecht in der Hand. Die Schalter, Knöpfe und Schieber sind für mein Dafürhalten schlecht zu erreichen.
Jeti ist aber auch eindeutig der wertigste Sender und kann alles. Für HLG overkill!
Kann ich so 1:1 bestätigen.

Nach Jahrelang mit der DC-16 und diverse Grosssegler und Motormodelle hab ich letztes Jahr "Blut geleckt" und meine erste 2 Schleudersegler gekauft und geflogen.
Mit mein ELF habe ich die erste Schritten gemacht und schnell ist da noch ein Steigeisen Race dazu gekommen.
Nun war es schon etwas umständlich eine vernünftige Drehung mit DC-16 an Kreuzgurt hängend hin zu bekommen, aber immerhin war der Antenne ein super Griff ;)

Jetzt hab ich seit ein paar Wochen die DS-16 und ich muss sagen das es doch erheblich besser geht.
Klar ist eine DS-16 overkill für nur F3K, aber wenn man(n) so wie ich mehrere Klassen fliegt, unbedingt bei Jeti bleibt und nur eine Sender habe möchte, dann geht kein Weg an die DS-16/14 vorbei.
Nur der "nackte" Sender zum Schleudern und mit Aufsteckpult von MB-Modellbau (ohne Jeti Bügel) sehr schnell als Pultsender für meine andere Modellen um zu bauen.
Klasse Lösung so für mich und so auch universal einsetzbar.
Es gibt sicherlich auch bessere Sender für F3K, aber keiner kommt an die Qualität und Wertigkeit von eine DS-16 ran.
Ok, das Gewicht ist schon schwer, aber der Schweizer F3K Meister 2014 (Cedric) fliegt auch mit der DS-16, also kann es wohl nicht ganz so schlecht sein.

Grüsse,

Jordy
 

joheit

User
Hallo Vortex-Bauer,

hat jemand eine Ahnung, wozu der zugespitzte CfK-Stab aus Plattenmaterial im Zubehörtütchen gut sein soll? In der "Anleitung" auf rc-groups taucht er nirgends auf.

In dieser "Anleitung" wird auch später darauf hingewiesen, dass die auf Seite 8 genannte Wurfstift-Position nicht ideal ist. Wo habt Ihr Eure Wurfstifte plaziert? Ich möchte möglichst ohne zusätzliche Verstärkungs-Patches auskommen.

Ist es tatsächlich ausreichend, die Anlenkungsstrippen einfach an der Schlaufe ein paar mal zu verdrillen und mit einem Tropfen Sekundenkleber zu sichern? Oder ist es zu empfehlen, mit Quetschröhrchen zu sichern?

Und noch eine allgemeine Frage: Wie verhindert Ihr, dass sich das Anlenkungsseil des Höhenruders nach dem Demontieren in den Rumpf verabschiedet? Einfach das freie Ende nach der Schlaufe länger lassen und aussen festkleben? Ist mein erstes F3K-Modell mit Feder/Seil-Anlenkung.

So, sind doch ein paar Fragen zusammengekommen. Vielen Dank schon mal an alle, die mir weiterhelfen können!

Gruß
Jörg
 
Hi Jörg,

keine Fotos als ZIP-Datei von Denis bekommen? Auf RC-Groups fehlen anscheinend die entscheidenden Bilder :(

Der Stab dient zum Durchstoßen der Fläche um die Querruderanlenkung durchzuführen..hier die Bilder vom Vortex Team:

PIC_1264.JPG

PIC_1266.JPG

PIC_1267.JPG

PIC_1269.JPG

PIC_1270.JPG

PIC_1271.JPG

Den Wurfstift hab ich um 1mm von der originalen Position nach außen gesetzt, hab aber lange Finger.
Nur mit Sekundenkleber (zuerst dünn, dann dick einmal runderherum) festgeklebt.
Je passender man ausfräst/-schleift, desto besser hält der Stift.

PIC_1203.JPG

PIC_1204.JPG

PIC_1207.JPG

Anlenkungsstrippen einfach an der Schlaufe ein paar mal zu verdrillen und mit dünnem Sekundenkleber sichern reicht, hab so 2-3cm verdrillt.

Genau, Servo zurückdrehen und das Seil hinten mit Klebeband am Rumpf fixieren. HR bleibt bei mir aber immer drauf.

Unbedingt die Schlaufe gegen gegen Heruntefallen sichern, hab 0,5mm Draht über den Schlitz drübergeklebt.
Hat mich schon einen XXLite gekostet, weil sich die Schlaufe beim Landen selbst ausgehängt hat.

Gruß Martin
 
Ja die Fotos wären wirklich hilfreich gewesen :p hat leider keiner von uns bekommen und dann hätte ich mir auch eine Menge Frust erspart weil auf RCG sieht es aus als würde er den ausschnitt fürs QR Gestänge mit der Trennscheibe machen... ich, eh klar, alles gewissenhaft abgeklebt etc etc. und was passiert? Mir fängts natürlich die Trennscheibe und der Schnitt ist doppelt so breit wie er sein sollte :cry::cry: .

So es wird bei mir eine Graupner werden, es stellt sich mir nur noch die Frage MX-16 oder MX-20. Warum? Weil die MX-16 "nur" 4 Flugphasen kann, nun meine Frage an die Profis reichts? Mir als Laie hat bisher Start/Thermik/Normal/Strecke gereicht nur man will ja auch seinen Horizont erweitern und ich hab teilweise gelesen das Leute 5-6 Flugphasen nutzen. Sinn oder Unsinn?

LG Max
 
Das Problem werden nicht die 4 Flugphasen sein damit wirst du schon auskommen. Problem sind bei der MX16 eher die Mixer. Diese können nämlich nicht Phasenabhängig gespeichert werden. Vielleicht wurde das mittlerweile nachgerüstet keine Ahnung?
Aber das war einer der Gründe warum ich damals von der MX16 weg bin, bei mir stellte sich die Frage MX20 oder MZ24. Hab dann zur MZ24 gegriffen und keine Minute bereut.

Soviel OT von mir.
 
Dann lieber die Fotos von Denis per Email anfordern, so ist alles selbsterklärend.

Ich bin mit der MX20 sehr zufrieden, anfangs gewöhnungsbedürftig zu programmieren, aber dann hat man alles was man braucht und noch viel mehr fürs HLG Fliegen. Hat eine gut und schnell ablesbare Anzeige der Höhe und man kann sie sich mit Bluetooth-Modul auch über das Smartphone ansagen lassen. Die MX16 kann zb. das Butterfly für die Startphase nicht ausschalten, das wäre fürs Auf- und Durchstarten ungeeignet. Bröselt recht schnell wenn man mit ausgefahrenen Flaps voll durchzieht.

Hier meine Settings, damit fliegt der V2 sehr passabel, die Wendigkeit ist schier unglaublich - kann Heinz sicher bestätigen :D
3 oder 4 Flugphasen würden auch reichen, aber zum Optimieren und Vergleichen ist eine 5.te bzw. 3.te Thermikphase nicht schlecht.

settings.jpg

Gruß Martin
 
Geeewichtiges

Geeewichtiges

Hallo Heinz
Meine Überlegungen gehen in die gleiche Richtung. Mir geht es hauptsächlich darum ,statt Blei mehr Akku in die Nase, das gibt mehr Flugzeit.:cool:
Weiterhin gibt es mehr Auswahl an Akkus z. B. eine Li- Ion Rundzelle mit 3,7 V, 900 mAh und 24 gr. Gewicht, mit den Massen 35x 18,2 mm. Der müßte gut in die Nase passen.
Mal sehen wieviel Gewicht ich in der Nase brauche. Vielleicht kann man da was Neues ausprobieren. Es gibt ja auch wahrscheinlich noch keine Erfahrungen mit diesen Li-Ion Zellen, bezüglich Spannungsverhalten oder
anderen wichtigen Werten.

Tach noch

Dieter


Vorsicht der Vortex hat leichte Leitwerke, was du dann mit den 20 Gramm Übergewicht in der Schnauze machst ist unklar.
Ich würde mal den Schwerpunkt mit montierten Leitwerken kontrollieren. Wenn du dann zwei Akkus ausscheiden kannst ist alles klar.

Gruß Heinz
 

Peer

User
Es gibt ja auch wahrscheinlich noch keine Erfahrungen mit diesen Li-Ion Zellen, bezüglich Spannungsverhalten oder
anderen wichtigen Werten.
Die gibt es allerdings, und das auch nicht erst seit einem Jahr. Tatsache ist, dass die Dinger stabil und sorgenfrei sind - deswegen werden sie auch gerne in F3B
oder noch größeren Geräten eingesetzt.
Im F3K sehe ich die 18650 als zu schwer an, wer soviel Gewicht in der Nase braucht, hat andere Sorgen....
Es gibt aber auch noch 14500er Zellen, die ca. 700 mAh haben und nicht ganz so wuchtig sind. Auf max. Entladestrom achten !

Siehe auch hier: http://www.dampfakkus.de/akku_liste-nach-groesse.php?size=14500

Ich glaube, mit dem Round-Lipo 900mAh liegst Du schon ganz gut.

Gruß
Peer
 
Hallo,

Ich hatte heute Erstflug mit dem ersten Vortex. CG habe ich auf 70mm, habe dafür kein extra Trimmblei benötigt. Musste sogar den Empfänger etwas zurücksetzten weil ich kopflastig war… Ich komme somit auf ein Abfluggewicht von 242g. Als Akku habe ich einen Rundzellenlipo mit 1000mAh.

Vortex fliegt echt super. An alle die noch Bauen, freut euch auf die ersten Flüge ihr werdet es nicht bereuen den Vortex gewählt zu haben.


Lg
Markus
 

pro021

User
Hallo Heinz
Meine Überlegungen gehen in die gleiche Richtung. Mir geht es hauptsächlich darum ,statt Blei mehr Akku in die Nase, das gibt mehr Flugzeit.:cool:
Weiterhin gibt es mehr Auswahl an Akkus z. B. eine Li- Ion Rundzelle mit 3,7 V, 900 mAh und 24 gr. Gewicht, mit den Massen 35x 18,2 mm. Der müßte gut in die Nase passen.
Mal sehen wieviel Gewicht ich in der Nase brauche. Vielleicht kann man da was Neues ausprobieren. Es gibt ja auch wahrscheinlich noch keine Erfahrungen mit diesen Li-Ion Zellen, bezüglich Spannungsverhalten oder
anderen wichtigen Werten.

Tach noch

Dieter
Servus Dieter, diesen Akku hab ich auch bei meinem Vortex 2 drinnen. Mit schlankem Empfänger sollte es kein Problem sein. Graupner GR12 z.B. passt mitsamt dem 900mAh Akku knapp aber doch in die Nase. Der Empfänger wurde allerdings gestrippt. Das sieht dann richtig witzig aus. Der Empfänger ist wirklich klein.

Gruß Heinz
 

pro021

User
Dann lieber die Fotos von Denis per Email anfordern, so ist alles selbsterklärend.

Ich bin mit der MX20 sehr zufrieden, anfangs gewöhnungsbedürftig zu programmieren, aber dann hat man alles was man braucht und noch viel mehr fürs HLG Fliegen. Hat eine gut und schnell ablesbare Anzeige der Höhe und man kann sie sich mit Bluetooth-Modul auch über das Smartphone ansagen lassen. Die MX16 kann zb. das Butterfly für die Startphase nicht ausschalten, das wäre fürs Auf- und Durchstarten ungeeignet. Bröselt recht schnell wenn man mit ausgefahrenen Flaps voll durchzieht.

Hier meine Settings, damit fliegt der V2 sehr passabel, die Wendigkeit ist schier unglaublich - kann Heinz sicher bestätigen :D
3 oder 4 Flugphasen würden auch reichen, aber zum Optimieren und Vergleichen ist eine 5.te bzw. 3.te Thermikphase nicht schlecht.

Anhang anzeigen 1302775

Gruß Martin
Danke Martin für die Info's. Ich kann bestätigen der Vortex 2 ist ein Hammer. Startet hoch, fliegt quirlig wie Falke, gleitet gut, flott und unglaublich lang. Fast vermutet man einen versteckten Ionenantrieb ;)
Am meisten beeindruckt hat mich der Durchzug und die Wendigkeit. Videos auf Youtube und Vimeo gibt es bereits.

Gruß Heinz
 

joheit

User
Vortex light

Vortex light

Heinz, Du hast recht. Der Vortex ist wirklich der Hammer. Ich habe jetzt schon einige Flüge gemacht und bin (mittlerweile) absolut begeistert.

Ich hatte Denis gefragt, ob er meinen Vortex „eher etwas leichter“ bauen kann. Hat er gemacht… :)

Gewichte in g:

TF 111
Rumpf 31
LW 13
Krimskrams 15
zusammen 170

QR-Servos DES428 20
LW-Servos D47 11
Empf Jeti R5 6
Lipo 500mAh 1S 13
Kabel, Stecker 6
zusammen 226

Gewicht flugfertig mit SP 70mm 233g

Die Leitwerks-Servos habe ich ganz vorn nebeneinander eingebaut, sodass Empfänger und Akku gerade noch in die Rumpfspitze geschoben werden können. Ist allerdings mit den Ruderhebeln seitlich sehr knapp und ich habe den Rumpf hier etwas ausgeschnitten – ist ja noch die Haube drüber. Am Seitenruder habe ich im Ruderhorn ein neues Loch weiter innen gebohrt und am Servo (D47) das innerste Loch verwendet um auf 20mm Ausschlag zu kommen. Am Höhenruder wollte ich nichts verändern und habe hier am Servo das 2. Loch verwendet. Hätte evtl Sinn gemacht, die Servos leicht diagonal und versetzt zu platzieren um mehr Platz für die Ruderhörner zu haben.

Fast alles ist mit CA verklebt und um Kleber / Gewicht zu sparen möglichst passgenau vorbereitet. QR-Verkabelung zum Empfänger nur 4 Kabel, etc.; Kleinvieh macht auch Mist.

Über die Flugleistung möchte ich gar nicht viel schreiben, da mir die Vergleiche fehlen für eine fundierte Bewertungen. Ist in jedem Fall eine Steigerung zu meinem 300g-Steigeisen (zumindest bei schwachen Bedingungen nicht verwunderlich…)!

Folgendes ist mir aber aufgefallen :
Bereits kleine WK-Veränderungen haben einen sehr deutlichen Einfluss auf das beste Gleiten. Nach einigem Probieren bin ich jetzt bei +0,5mm.

Beim geringsten Sinken bin ich gestern Abend in ziemlich ruhiger Luft bei einem WK-Ausschlag von +4mm hängen geblieben. Alles drüber und drunter ergab nach mehreren Vergleichsflügen schlechtere Abgleitzeiten. Ich finde es unglaublich, wie dieses Modell damit in der Luft hängt und zu schweben scheint (schwärm)!:D

Noch ein Hinweis zum „Spielen mit dem Schwerpunkt“: Ausgehend von einem Fluggewicht von 240g ergibt eine 1Cent-Münze eine SP-Verschiebung von ca 2mm, eine 2Cent-Münzet ca 3mm und eine 10Cent-Münze ca 4mm. Also knapp 1mm SP-Verschiebung pro Gramm Trimmblei.

Es würde mich interessieren, welche Erfahrungen Ihr mit verschiedenen Schwerpunkt- und WK-Einstellungen gemacht habt, bzw ob Ihr meine Erfahrungen bestätigen könnt. Es ist bei mir eher die reine Neugier und technischer Spieltrieb. Ich finde es faszinierend, ein Modell leistungsmäßig auszureizen – zumindest solange ich meine Finger von den Knüppeln lasse… :rolleyes:

Viele Grüße
Jörg
 
Tja draußen scheint die Sonne, perfektes Erstflugwetter, aber ich muss Däumchen drehen. Meine neue Fernsteuerung ist noch irgendwo zwischen Graupneristan und Wien... aber langweilig wird mir leider trotzdem nicht da meine B.Sc Arbeit demnächst präsentiert werden will. Nicht dass ihr glaub ich schreib nix mehr oder so...

LG Max
 

pro021

User
Hallo Max welche wird es denn? Mz oder Mx? Hoffe für dich dass es eine Mx wird da die Mz's noch große Mankos von der Software und dem Display haben.
Das Display ist bei Tageslicht kaum zu erkennen. Bei Sonne sieht man gar nichts....

Bye Heinz
 

pro021

User
Es würde mich interessieren, welche Erfahrungen Ihr mit verschiedenen Schwerpunkt- und WK-Einstellungen gemacht habt, bzw ob Ihr meine Erfahrungen bestätigen könnt. Es ist bei mir eher die reine Neugier und technischer Spieltrieb. Ich finde es faszinierend, ein Modell leistungsmäßig auszureizen – zumindest solange ich meine Finger von den Knüppeln lasse… :rolleyes:

Viele Grüße
Jörg
Hallo Jörg, die Infos die ich mit dem Leihflieger gesammelt hab sind vielversprechend.
Schnell ist er mit CG 72mm. Vermutlich ein wenig schneller als Snipe mit gleichem Gewicht.
Das Sinken ist sehr gut, aber wenn man ihn langsam macht verliert er Leistung. In schlechter Luft stellt er manchmal ab. Weiß nicht ob es an dem weit zurückliegendem CG liegt. Mit dem Flitz und 50 Gramm Ballast ist man bei sehr schwacher und zerrissener Thermik besser dran. Dafür erreicht man mit dem Vortex fast jede Thermik rund um den Gesichtskreis. Starthöhen sind sehr ordentlich und die Wendigkeit gibt es bei keinem mir bekannten HLG in dieser Art. Faszinierend ist es wenn man dem Vortex die Zügel frei lässt und ihn einfach herumsausen lässt. Das ist große Klasse. Er macht einfach riesigen Spass und ist schon fast ein kleiner F3B-Segler.

Toller Flieger meiner wird leider erst nächste Woche fertig. Hab im Moment keine Zeit für den Bau.
Bin schon sehr gespannt wie meiner (ich stelle meine Flieger immer etwas anders ein) geht.

Gruß Heinz
 
Servus Heinz!

Doch eine MZ-24 :/ ich wollte einfach das neueste und ja ich weiß es gibt einige Mängel aber die nehme ich wohl mal in Kauf außer du hast wirklich noch ein Killerargument dagegen. Akkuproblem "löse" ich mit einem 8000mAh Akku.

Lg max
 

pro021

User
Servus Heinz!

Doch eine MZ-24 :/ ich wollte einfach das neueste und ja ich weiß es gibt einige Mängel aber die nehme ich wohl mal in Kauf außer du hast wirklich noch ein Killerargument dagegen. Akkuproblem "löse" ich mit einem 8000mAh Akku.

Lg max
Ja 8000mAh Akku wird zumindest die Laufzeit auf übliches Maß bringen. Ich hab selbst zwei, bin allerdings etwas ernüchtert. Man sieht tatsächlich nichts am Display wenn die Sonne scheint. Man muss sich alles vorsagen lassen da eine äugische Kontrolle nahezu unmöglich ist. Naja, es wird ein Gequatsche geben wenn ein paar Graupnersender am Platz sind:D:D:D:D. Da wird man sein eigenes Wort nicht mehr verstehen. Ich hab mich schon nach einem Monchromdisplay erkundigt.
Vermutlich, ich habe Gerüchte gehört, wird Graupner jetzt verstärkt an den Mängelbehebung arbeiten und den Sender fertigmachen. Toll sind natürlich die Telemetriemöglichkeiten die kein anderer Hersteller in dieser Art und Preislage anbietet.
Die Betriebssystemsoftware 1.024 hab ich wieder downgegradet auf 1.022. Seither habe ich keine Probleme mit den Akkus und der Unterspannungswarnung.
Es gibt auch kein Snapflap bei 2 Querrudern. Das muss man selbst Mixen.
Dafür sind die Stopuhren erste Klasse. Damit holt der Sender wieder auf.

Der Sender hat Potential, aber Graupner muss mal ran und Nägel mit Köpfen machen.

Gruß Heinz
 
Oben Unten