• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

VQ Pilatus Porter mit 2,72m Antriebsfrage

c2n

User
Hallo, ich will mir die Porter mit 2,72 zulegen.

Jetzt grübel ich gerade nach einem vernünftigen Elo Antrieb damit ich auch größere Segler schleppen kann.
Einige Fragen hab ich noch zu diesem Modell, dieses wird mit 6900gr angegeben, kann das stimmen wenn die flugfertig ist?
Ich hoffe hier einige Piloten zu lesen die diese Porter haben und mir berichten können, vorallem welcher Antrieb geeignet ist.
Der Boost 160 hat nur 11kg Schub, gibt es einen größeren Motor der mehr Schub hat zum Segler schleppen?


danke für Eure antworten
 
Hallo, ich will mir die Porter mit 2,72 zulegen.

Jetzt grübel ich gerade nach einem vernünftigen Elo Antrieb damit ich auch größere Segler schleppen kann.
Einige Fragen hab ich noch zu diesem Modell, dieses wird mit 6900gr angegeben, kann das stimmen wenn die flugfertig ist?
Ich hoffe hier einige Piloten zu lesen die diese Porter haben und mir berichten können, vorallem welcher Antrieb geeignet ist.
Der Boost 160 hat nur 11kg Schub, gibt es einen größeren Motor der mehr Schub hat zum Segler schleppen?


danke für Eure antworten

Rimfire 65cc
Prop 24x10"
12s
90A Standstrom
ca. 14kg Schub
 

Andreas Maier

Moderator, Flugmodellbau allgemein, Motorflug, Ele
Teammitglied
Nun durch den langen Hebel nach vorn könnte sich ein leichtes Getriebesetup gut eignen.
...Da gibt es sogar mit 4-Blattluftschraube .

Die 7kg empfinde ich als etwas optimistisch, da ich schon eine sehr leichte Bella mit 2,70 aufgebaut habe
welche mit 10S und Skorpion-Reisenauer Kombi 7kg wog.


Gruß
Andreas
 

Olli 80

User
Axi 5360/18 an 15S 16.8 KG Standschub an 15S 26x12
Oder 4:1 an Kontronik Pyro 800-40L am 15S 17.5 KG Standschub 26x14
 

c2n

User
Hallo,

Ich habe damals 12s Lipo an einem Scorpion Motor S-5545-150KV mit einer Xaor 24x10 Luftschraube verwendet.
Damit bekommst Du auch eine KA8 mit 14 kg in die Luft. :D


Hallo Bernhard das ist die Richtung was ich will.
Ich habe den Scorpion S5535-160kv eingeplant mit einer passenden 4 Blatt Schraube.
 
ich fliege - auf basis einer Empfehlung von plettenberg - die maschine wie folgt

terminator 30-8, 12s, 22x10 e-prop, regler 125A

damit gehen segler bis ca. 15kg (natürlich keine rennsemmeln mehr)

bis 12/13kg geht's immer zügig in den himmel - 300m in weniger als einer minute,
maximaler Strom bei 100-110A

meine akku-Kapazität sind 5800mAh - das reicht je nach seglergewicht bzw. ausklinkhöhe
für 2-3 schlepps (80%akku) - das gewicht der porter ist dann bei ca. 9kg

zum scalemässigen fliegen bzw. wenn keine schweren fuhren zu erwarten sind, nehme
ich eine entspr. dreiblatt - leichter performanceverlust beim schlepp aber dafür
sagenhafte ruhe beim scalemässigen fliegen (und beim landen mehr Bodenfreiheit!)

zum rein scalemäßigen betrieb würde ich auch zu 4 blatt (und 10s) greifen - aber beim schlepp
bekommst du die beste performance halt nur mit einem Zweiblatt prop - und der darf bei dem
Modell (ohne massive Veränderung des Fahrwerkes) nicht größer als 22" sein

die kombi aus motor und zweiblatt-prop geht auch mit 10s und für segler bis 12kg einwandfrei

ich habe im laufe der zeit ein paar Verbesserungen an der porter gemacht (vorallem fahrwerk wegen
gewicht von 12s) die allesamt die Optik nicht beeinflussen, die Maschine aber wesentlich robuster
und für den wirklich intensiven schleppbetrieb fit gemacht haben - entsprechende tips gerne per PN

Kurt
 

c2n

User
ich fliege - auf basis einer Empfehlung von plettenberg - die maschine wie folgt

terminator 30-8, 12s, 22x10 e-prop, regler 125A

damit gehen segler bis ca. 15kg (natürlich keine rennsemmeln mehr)

bis 12/13kg geht's immer zügig in den himmel - 300m in weniger als einer minute,
maximaler Strom bei 100-110A

meine akku-Kapazität sind 5800mAh - das reicht je nach seglergewicht bzw. ausklinkhöhe
für 2-3 schlepps (80%akku) - das gewicht der porter ist dann bei ca. 9kg

zum scalemässigen fliegen bzw. wenn keine schweren fuhren zu erwarten sind, nehme
ich eine entspr. dreiblatt - leichter performanceverlust beim schlepp aber dafür
sagenhafte ruhe beim scalemässigen fliegen (und beim landen mehr Bodenfreiheit!)

zum rein scalemäßigen betrieb würde ich auch zu 4 blatt (und 10s) greifen - aber beim schlepp
bekommst du die beste performance halt nur mit einem Zweiblatt prop - und der darf bei dem
Modell (ohne massive Veränderung des Fahrwerkes) nicht größer als 22" sein

die kombi aus motor und zweiblatt-prop geht auch mit 10s und für segler bis 12kg einwandfrei

ich habe im laufe der zeit ein paar Verbesserungen an der porter gemacht (vorallem fahrwerk wegen
gewicht von 12s) die allesamt die Optik nicht beeinflussen, die Maschine aber wesentlich robuster
und für den wirklich intensiven schleppbetrieb fit gemacht haben - entsprechende tips gerne per PN

Kurt
Ich habe noch nie geschleppt aber ich habe einen erfahrenen Piloten an meiner Seite.
Also soll ich lieber eine 2 Blatt montieren?
Ich werde mehr Scale fliegen als schleppen aber ich möchte halt einen Mittelweg haben wo beides möglich ist.
Mehr Bodenfreiheit wäre mir schon lieber da unsere Piste kein Golfrasen ist.
 
Also meine VQ Porter wiegt 10kg .. und da is jetzt nix unnötiges drin ..okay bissl Beleuchtung ..
Antrieb ist ein Leopard mit 160KV und ner 3-Blatt Biela 20x12
hat so jetzt an 11S ca. 12kg Schub . aber mit 12S ist da noch Luft nach oben ...
 
Ich habe noch nie geschleppt aber ich habe einen erfahrenen Piloten an meiner Seite.
Also soll ich lieber eine 2 Blatt montieren?
Ich werde mehr Scale fliegen als schleppen aber ich möchte halt einen Mittelweg haben wo beides möglich ist.
Mehr Bodenfreiheit wäre mir schon lieber da unsere Piste kein Golfrasen ist.
--------------------------------------------------------

wenn du die maximale schleppleistung aus deinem motor saugen willst bzw. musst, dann ist ein zweiblatt immer das beste

du solltest dir vor festlegen des setups überlegen, bis in welche klasse zu schleppen willst

zur groben Berechnung desleistungsbedarfes Leistung gilt ja: 150W je kg schleppergewicht und 120W je kg. seglergewcht

ich sage mal, dass man sich mit diesem Modell ein schlepplimit von ca. 13kg setzen sollte - dann bist du
bei dem von mir geschilderten setup sowohl mit Zweiblatt als auch dreiblatt gut unterwegs und hast
den Kompromiss den du suchst - mit einem Stromverbrauch, der mit 10s und 12s vernünftig abdeckbar ist

und wenn du mal nicht schleppst und eben die perfekte scale-optik (am boden) möchtest, montierst du dir
einen vierblattprop -- das ist ja keine aufwand... -- und ob und wieviel schlepp auch damit dann möglich ist, kriegst du
schnell heraus, wenn du die pliatus eine Zeitlang geflogen bist und dich sukzessive an die diversen gewichtsgrenzen
herantastest
 

c2n

User
Guten Morgen, also wir haben nur 2 Segler bei uns und die gehören eben dem erfahrenen Piloten. Und der schwerste wiegt 10kg.

Mehr muss ich nicht haben das reicht mir wenn ich ab und zu seinen Segler schleppen kann.
Ich sage erst einmal Danke für die Tipps und werde mir auf jeden Fall wenn der Flieger da ist nochmal Tipps holen.
Das wird das erste Modell weit über 2 Meter sonst hab ich noch eine Spitfire mit 1.80 Verbrenner.
 
Guten Morgen, also wir haben nur 2 Segler bei uns und die gehören eben dem erfahrenen Piloten. Und der schwerste wiegt 10kg.

Mehr muss ich nicht haben das reicht mir wenn ich ab und zu seinen Segler schleppen kann.
Ich sage erst einmal Danke für die Tipps und werde mir auf jeden Fall wenn der Flieger da ist nochmal Tipps holen.
Das wird das erste Modell weit über 2 Meter sonst hab ich noch eine Spitfire mit 1.80 Verbrenner.
----------------

du wist dich wundern, wie schnell die segler größer werden, wenn die segler-Kameraden merken, dass der schlepper
evtl.noch 2-3kg mehr schafft... :)
 

Olli 80

User

c2n

User
----------------

du wist dich wundern, wie schnell die segler größer werden, wenn die segler-Kameraden merken, dass der schlepper
evtl.noch 2-3kg mehr schafft... :)
Da wir nicht sehr viele Segler am Platz haben, ich kenne nur 2 glaube ich das kaum.
Wir haben nnoch eine Bellanca mit 4m zum schleppen, aber der Pilot will halt auch mal Segelfliegen, daher hat er mich gefragt ob ich gleich einen vernünftigen Antrieb einbaue damit er auch mal ohne Anhang segeln kann.
Sonst muss immer der kleine Bruder mit der dann die Bellanca fliegt.

Naja ich muss mich eh langsam rantasten, da ich erst seit 2,5 Jahren fliege und bisher nur Schaumwaffeln hatte oder die Spitfire.
Die Porter ist für mich dann schon eine sehr große Herausforderung mit der Größe und sie soll ja noch lange fliegen.

Wir werden den ersten Schlepp eh erst mit nem kleineren Segler machen damit ich das Gefühl bekomme
 

Andreas Maier

Moderator, Flugmodellbau allgemein, Motorflug, Ele
Teammitglied
--------------------------------------------------------

wenn du die maximale schleppleistung aus deinem motor saugen willst bzw. musst, dann ist ein zweiblatt immer das beste


zur groben Berechnung desleistungsbedarfes Leistung gilt ja: 150W je kg schleppergewicht und 120W je kg. seglergewcht
- bis diese am Boden streift und man dann auf 3Blatt oder 4Blatt ausweichen muß,
Die Blattspitzengeschwindigkeit zu hoch wird, dann geht man auch kleiner und auf Mehrblatt.
Oder gar der Motor etwas zu nieder drehend gewählt wurde, da ist 3 und 4 Blatt oft eine tolle Ausweichmöglichkeit



Normalerweise genügen sogar unter 100W/kg Schleppgespann,
nur um sicher zu gehen würde ich auch auf 120W/kg - 150W/kg gehen.

-

Um die Struktur bei harten Landungen zu schonen sollten Heck und Front
so leicht wie möglich bleiben, um Biege- und Knickbelastungen zu minimieren
und um der Massenträgheit entgegen zu wirken. (wegen der langen Nase )

-

Einige vergleichbare Leistungsdaten findest du hier,
um dann deinen Antrieb dementsprechend auszulegen.
du kannst da einfach Pin zur LS mit Drehzhal mit deinen Wunschantrieben vergleichen
http://www.rc-network.de/forum/show...odelle-Limit?p=1719041&viewfull=1#post1719041



Fürs optische ....
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/548803-Pilatus-Porter-PC6-Siss

http://www.rc-network.de/forum/show...e-Eck-ruft-!?p=1401449&viewfull=1#post1401449

http://www.rc-network.de/forum/show...e-Eck-ruft-!?p=1403698&viewfull=1#post1403698

http://www.rc-network.de/forum/show...e-Eck-ruft-!?p=1402714&viewfull=1#post1402714

;)


Wenn ich mich nicht irre habe ich auch mal was mit einem sehr leichten
Getriebeantrieb gelesen, finde es aber nimmer. ( kann auch in einer anderen Community gewesen sein )




Gruß
Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

c2n

User
So den passenden Antrieb habe ich dank Scorpion und Motorenfachmann gefunden.

Es wird der Scorpion S 5535-160KV mit einer 24" 3Blatt und YGE 120A Regler an 12S.
Somit werde ich auf 18Kg Schub kommen was locker ausreichen sollte.
 
So den passenden Antrieb habe ich dank Scorpion und Motorenfachmann gefunden.

Es wird der Scorpion S 5535-160KV mit einer 24" 3Blatt und YGE 120A Regler an 12S.
Somit werde ich auf 18Kg Schub kommen was locker ausreichen sollte.
Ganz so euphorisch wäre ich da nicht:

Mindestens 1100 Watt Verlustleistung.
Miserabler Propwirkungsgrad von knapp 60% wegen HD Wert.
Für diese Spannweite lächerliche V-Opt von 63km/h.
Stell Dir mal einen Omnibus vor mit Vollgas im 3ten Gang.....:rolleyes:
Das heißt, auch bei leichteren Seglern ist wirtschaftlicher Teillastschlepp nicht möglich,
da der Segler sonst aufläuft.

Schlepper1.PNG

Im Hintergrund HK 4035-800 mit 5:1 Getriebe und gleicher KV.

Würde ich so auslegen:

Schlepper2.PNG

Für Soloflüge wird ca. die halbe Enegie benötigt.
Mit der hohen Steigung kann jede gleiche Geschwindigkeit
mit wesentlich weniger Energieverbrauch geflogen werden.
Also deutlich längere Flugzeiten.
Im Schlepp kann nach dem Abheben mit Teillast deutlich
effizienter geschleppt werden.

Lieber Gruß
Andy Reisenauer
 

mb74

User
Hallo Hr. Reisenauer

Ich bin immer begeistert von Ihren Vergleichen und 1,1kw Verlustleistung in dem vorliegenden Fall sind eine Menge Abwärme.

Mir persönlich würde noch die Preisangabe ( Vergleich) gefallen. Das wäre absolut offen.

Alle die sich mit Elektromodellflug beschäftigen, sind sich bewusst, dass ein Getriebesetup wesentlich teurer ist, aber im vorliegendem Fall ist die Verlustleistung schon der Ausschlag gebende Punkt.

Zum Vergleich: Mein Wasserkocher hat 2kw damit kann man in 5 min. 1,7 Liter Wasser kochen.

Maik
 
Oben Unten