VTOL

Hallo zusammen

Ich möchte hier mal einen Thread über das Thema VTOL (vertical take off and landing) eröffnen. Helikopter sind davon ausgenommen!

In der Modellflugwelt gibts da ja noch nicht so viel und das meiste ist eher noch in der Experimentalfase. In Realität, also 1:1, seiht das schon ganz anders aus
z.B:
Bell/Agusta BA609
Bell/Boeing V-22
Hawker Siddeley Harrier

Hat jemand schon erfolgreich ein solches Modell gebaut oder steht kurz davor und möchte darüber berichten???

Es scheint machbar zu sein, jedoch nicht ganz einfach...
http://www.youtube.com/watch?v=KtUR98irrzQ
http://www.youtube.com/watch?v=xNiKwFfeQfo


Gruss
André
 

Anhänge

  • Lockheed_XFV-1_on_ground_bw.jpg
    Lockheed_XFV-1_on_ground_bw.jpg
    24,2 KB · Aufrufe: 102
  • V-22_Osprey_tiltrotor_aircraft.jpg
    V-22_Osprey_tiltrotor_aircraft.jpg
    80,7 KB · Aufrufe: 83
Hallo Skywalkair

Du meinst also 4 Motorig - das dacht ich mir auch schon, denn so wird ein Abreissen nach hinten oder vorne verhindert, doch das kann man doch auch schon mit einem 3. Motor verhindern!? :confused:

Wie im YouTube link oben, scheint es aber auch mit nur 2 Motoren zu funktionieren, jedoch weiss ich vom Erbauer, dass er 3 Gyros eingebaut hat und das möchte ich verhindern!

Vom Serge Encaoua habe ich auch schon gelesen, aber nicht im FMT!

Hat denn schon jemand sowas versucht zu bauen, oder sonstwie Erfahrungen???

Gruss
 
Hallo zusammen...

also, prinzipiell wird ein stabiler Schwebeflug OHNE Kreisel nicht möglich sein. Auch wenn man 3, 4 oder mehr Motore verbaut, ist das keine stabile Grundlage. Wenn der Auftrieb durch kleine Impeller oder Propeller erfolgt, MUSS es kreisel-stabilisiert werden. Oder man erzeugt den Auftrieb durch große Rotoren wie beim Hubschrauber, bei dem der Rotor selbst, wie ein Kreisel fungiert. Man darf die 4 Motoren nicht mit 4 "Tischbeinen" gleichsetzen... das funktioniert definitiv nicht.

Gruß, Holg-Air
 
Genau richtig. Im Grunde ist so ein Modell (auch das Original) nie stabil, sondern mindestens labil. Es werden also Störungen (Böen etc.) nicht gedämpft, geschweige denn ausgesteuert.

Das ist auch bei einem Heli nicht so, lediglich bietet der Rotor eine gewisse Trägheit, was dem Piloten Zeit zum Reagieren läßt. Er möchte also immer langsam in irgend eine Richtung kippen. Meist sieht man das gar nicht, aber der Hubi bewegt sich langsam weg. Also: Gegensteuern, dann verlangsamt sich das, der Hubi steht, bewegt sich dann aber in die Gegenrichtung, das Spiel wiederholt sich. Und je nach Schräglage und/oder Steuerimpuls mit Pitch/Gas nachregeln. Nach 30 Jahren Flächenmodell dachte ich Hubi ist schon ähnlich ... isses nicht. Und er soll ja auf der Stelle schweben, die Anforderungen an die Genauigkeit beim Fliegen steigt. Etwa so, als wenn man sich für den Flieger einen Landepunkt markiert, und dann immer (!) dort landet. Wem gelingt das schon?

Der Charme an den vier Rotoren ist aber tatsächlich der geringe Regelaufwand, zwei Kreisel reichen. Hinten wird einfach nur das Schubniveau vorgegeben, die Motoren laufen einfach zusammen. Nick und roll werden jeweils von den vorderen Motoren übernommen. Für nick synchron, für roll differenziert. Jeder Motor übernimmt dann beides. Hört sich kompliziert an, die Lösung, darauf muß man erst mal kommen, ist genial simpel: Um sowohl auf nick wie auch roll zu reagieren wurde pro Motor ein Kreisel verbaut, im 45° Winkel. Sie werden also für nick nicht synchron gesteuert, sondern jeder von seinem eigenen Kreisel. Damit schwebt der Flieger dann wohl etwa so stabil wie ein Koax-Heli.

Und damit geht dann auch z. B. die Bell X22. Im Prinzip wie die moderne (Zukunfts-) Variante oben, aber als Experimental von 1966 - 43 Jahre her!
http://users.dbscorp.net/jmustain/x22.htm#X1DATA
 
... das funktioniert nur, wenn das Gestell die Lage im Raum beibehält. Tut es nicht, ist darum auch nicht möglich. Gesteuert wird sowas über kleine "Steuerdüsen", die befinden sich z. B. an den seitlichen Auslegern. Genauso wird es übrigens auch beim original Harrier gemacht. Und auch bei der VAK191 und den dazugehörigen Testgestellen. So einem POC (Proof of Concept) ist das Modell wohl auch nachempfunden.
 
VTOL - Neuigkeiten

VTOL - Neuigkeiten

Servus zusammen,

da ich auf der Suche nach Info´s zu meinem Projekt dieses Thema gelesen habe, dachte ich mir dass Interessierte evtl. hier doch nochmal weiterlesen.

Der Tread ist zwar schon in die Jahre gekommen, doch mittlerweile ging die Entwicklung weiter. In der Zwischenzeit gibt es sogar ein Serienmodell von der Firma Rotormast zu kaufen.

Wer es etwas größer mag, kann sich die V-22 Osprey Maschine von Nobert Schürz ansehen.

Gruß Markus
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten