Wölbklappenstellung E-Segler beim Startvorgang

Hallo,

in welcher Wölbklappenstellung startet Ihr eure E-Segler? Thermikstellung oder Neutralstellung?

Bei meiner ASG29 Tangent 2,9m SPW starte ich derzeit in der Thermikstellung. Das hat den Vorteil, dass beim Abwurf beim Start die Strömung eher anliegt. Beim Start in Neutralstellung kann es passieren, dass der Segler beim Abwurf noch keine ausreichende Strömungsgeschwindigkeit hat und über einer Fläche abkippt.
 
Hallo,

in welcher Wölbklappenstellung startet Ihr eure E-Segler? Thermikstellung oder Neutralstellung?

Bei meiner ASG29 Tangent 2,9m SPW starte ich derzeit in der Thermikstellung. Das hat den Vorteil, dass beim Abwurf beim Start die Strömung eher anliegt. Beim Start in Neutralstellung kann es passieren, dass der Segler beim Abwurf noch keine ausreichende Strömungsgeschwindigkeit hat und über einer Fläche abkippt.

Dass die Strömung bei verwölbtem Profil schneller anliegt wage ich sehr zu bezweifeln. Der Haupteffekt dürfte eher der gewünschte etwas höhere Auftrieb sein. Allerdings kann das auch eher zum Abreissen der Strömung führen, also mit Vorsicht einsetzen und millimeterweise herantasten.
Hier kann man sicher keinen generellen Rat geben. Das kommt auf das Modell, z.B. Flächenbelastung, Profil etc. und die Startsituation an.
Zwischen einem Laufstart am Hang bei kräftigem Wind und Windstille in der Ebene liegen Welten.
Natürlich ist die Motorisierung entscheident. Das spielt nur bei schwacher oder mittlerer Motorisierung eine Rolle.
Bei sehr starkem Motor reisst der das Modell eh kräftig nach oben und die Klappenstellung ist so was von egal.

Also gib mal bissel mehr Details. :cool:
Cheers
Walter
 
Nur die innere WK leicht anstellen , aussen neutral lassen.
Je mehr Gegenwind je weniger bis gar keinen Wk Ausschlag. Beim Pace Competition WK Innenflügel 1mm - bis max 5mm, nicht mehr.
Und Nase immer schön unten halten. ;)
Gruß Martin
 
Hallo,

in welcher Wölbklappenstellung startet Ihr eure E-Segler? Thermikstellung oder Neutralstellung?

Bei meiner ASG29 Tangent 2,9m SPW starte ich derzeit in der Thermikstellung. Das hat den Vorteil, dass beim Abwurf beim Start die Strömung eher anliegt. Beim Start in Neutralstellung kann es passieren, dass der Segler beim Abwurf noch keine ausreichende Strömungsgeschwindigkeit hat und über einer Fläche abkippt.

Hallo,

bei den Fliegern bis ca. 3m ist das kein Problem wenn der Motor entsprechend stark ist, da kannst du neutral lassen und es reißt dir das Modell aus der Hand. Bei größeren, schwereren Modellen wird es schon interessanter, momentan starte ich meinen 4m-Segler leicht verwölbt, bin aber selber noch am experimentieren und somit um Erfahrungen dankbar :)

VG,

Jonas
 
Hallo,

danke für die schnellen Antworten.

Hier noch ein paar Ergänzungen: Die Strömung liegt bei niedrigeren Flugeschwindigkeiten bereits an und daher habe ich beim Abwurf weniger Probleme (schwache bis mittlere Motorisierung (Steigwinkel 30 bis 40°), schwacher Wind in der Ebene). Der Begriff schneller ist vielleicht irreführend. WK aussen habe ich bereits nahezu neutral, um die Abkippneigung zu reduzieren. Flächenbelastung ist 52 gr pro dm2. Flächentiefe an der Wurzel 170 mm. Gewicht 2200 gr. Luftschraube 12,5 x 8,5. Strom 30 A bei 11 V. (Vielleicht sollte ich eine Stufe grösser nehmen? Wäre vom Motor und Regler machbar).

Gruss Heiner
 
Ich stelle die WKs und QRs so, dass der Segler schön gerade steigt und keinen Looping nach hinten fliegt. Da die Motoren oft wenig bis keinen Sturz haben (bei Supra und Sprite vom Hersteller vorgegeben) ist das dann die Speedstellung. Obwohl ich nur mässig motorisiere (150 W/kg), habe ich damit keine Probleme. Beim Baudis Ventus (3m) habe ich ihm sehr sehr viel Sturz gegönnt, da starte ich auch in Thermikstellung problemlos.

Bertram
 
Bei meinen Seglern - bis ca. 3,3 m - war es bis jetzt immer besser, die erste Phase (also Abwurf) ohne Verwölbung zu fliegen. Der Motor ist stark genug. Verwölbe ich, kippelt der Segler eher. Ich führe das darauf zurück, dass die Strömung bei im Strak befindlichen Klappen schneller anliegt und die Ruderwirkung größer ist. Bei der Steigphase ist´s dann anders.
 
na ja ...

na ja ...

man sollte schon stark von einem F3J ähnlichen Modell < 3 kg und / oder ähnlich Pace Competition (5m) Leer > 7,5kg / ballastiert ? kg unterscheiden. Das sind natürlich Welten, auch wenn der Motor sehr gut zieht.

Wichtig auf jedenfall den Start Trimm / Start Einstellung im Normalflug gut ausprobieren und fixiern, dann passieren auch keine Überraschungen. Ist ein gut kontrollierter Normalflug mit optimalem Langsamflug in der Start Einstellung nicht möglich sollte man sich das noch einmal überdenken ..... :cool:

Gruß Martin
 
Hallo,

ich habe die Sache nochmals geprüft und bei der Luftschraubensteigung eine falsche Angabe festgestellt. Sorry. Die Luftschraube ist 12,5 x 6,5 (nicht 8,5). Kann dass vielleicht das Problem sein? Sollte ich lieber mal eine Luftschraube 13 x 8 versuchen?

Gruss Heiner
 
Hallo,

ich habe die Sache nochmals geprüft und bei der Luftschraubensteigung eine falsche Angabe festgestellt. Sorry. Die Luftschraube ist 12,5 x 6,5 (nicht 8,5). Kann dass vielleicht das Problem sein? Sollte ich lieber mal eine Luftschraube 13 x 8 versuchen?

Gruss Heiner

bei 30A und 11 V = 330watt / 2.2kg = 150Watt /kg müsste ja reichen.

Was ist das für ein Motor und Regler ? Wenn er laut E-Calc konfigurierbar ist kannst du sofort das Leistungs / Schubverhältnis sehen und vergleichen. Da wird dann ne 13x8 vermutlich schon zu groß sein.

Gruß Martin
 
Hallo,

ich habe die Sache nochmals geprüft und bei der Luftschraubensteigung eine falsche Angabe festgestellt. Sorry. Die Luftschraube ist 12,5 x 6,5 (nicht 8,5). Kann dass vielleicht das Problem sein? Sollte ich lieber mal eine Luftschraube 13 x 8 versuchen?

Gruss Heiner


12x8 - 13x6 liegen dicht beieinander, sind aber schon unterschiedliche Auslegungen.
Ich selber bevorzuge hohe Steigungen bei Seglern. zB 13x11.
Wenn du Schub möchtest und dein Motor das ab kann, dann wäre 14" noch sinnvoller.


Gruß
Andreas
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten