Wahrheit oder Dichtung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Hallo und guten Abend
Als ich heute mittag erwähnt habe dass ich meine Luftschraube an meiner Schaumwaffel durch eine Luftschraube mit einer größeren Steigung ersetzen möchte wurde ich Recht barsch darauf hingewiesen das sei absolut verboten und eine Veränderung an einem fertig gekauften Model sei absolut verboten und meine Versicherung würde im Falle eines Schadens keinen müden Euro raus tücken.
Ist das nun eine Geschichte aus dem Paulanerland oder stimmt das so?

LG
Yoschi
 
Paulanergarten...

Mehr gibt es da eigentlich nicht zu zu sagen.

Dann soll er Mal zeigen in welcher Versicherungsbedingung die Modifikation von Fertigmodell ausgeschlossen wird.
 
Lächerlich 🙃
Klar, weil ja jeder China-Easystar-Clone eine Muster-Zulassung vom LBA hat 😂

Wer will dir das denn verbieten? Der TÜV ? ;)

Selbstverständlich bist du aber für den sicheren Betrieb deines Fliegers verantwortlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Frag den Barschfrager mal freundlich, wo man das denn nachlesen könne.

Und dann frage ihn noch, was passiert, wenn ich an meinem Fahrrad eine andere Gangschaltung montiere.

Und dann machst Du Dir gemütlich ein Paulaner auf. 🍻
 
Lächerlich 🙃
Klar, weil ja jeder China-Easystar-Clone eine Muster-Zulassung vom LBA hat 😂
Wenn es Ready to fly ist, dann gilt die EU Vo 2019/945, die die Vorschriften für UAS die seriell hergestellt, also im Rahmen eines Baumusters, werden und seit 1.1.2023 anzuwenden ist.

Im Übrigen findest Du zum Beispiel bei RTF Geräten die bei, oder für Horizon, hergestellt werden die Classmark die dazu angegeben wird.

Weiterhin verhalten sich einige Produzenten aus China in der Umsetzung der geforderten EU Regeln sehr Vorbildlich was ich da sehen konnte.

Gruß Horst
 
Jooo, da muss icj dir natürlich Recht geben, Gilt aber m.W. n. nur für flugfertige (also RTF) Komplettsysteme.
Bin da eher vom typischen 50,- EUs PNP-Flieger aus irgendeinem Shenzener Hinterhof ausgegangen.
 
... ich hoffe doch, trotz aller EU-Regelungen, den Propeller austauschen zu dürfen.

Falls er mal bei einer Landung beschädigt wird, das ursprünglich installierte Ding gar nicht mehr lieferbar ist und der neue ein etwas anderes Maß hat.

Ich flieg hier mal janz schnell wieder ab.
 
Jooo, da muss icj dir natürlich Recht geben, Gilt aber m.W. n. nur für flugfertige (also RTF) Komplettsysteme.
Bin da eher vom typischen 50,- EUs PNP-Flieger aus irgendeinem Shenzener Hinterhof ausgegangen.
RTF Gerät das komplett ist, also mit Empfänger usw usf., betriebsfertiges LFZ also. BNF fällt auch darunter, es gibt ja auch Geräte die mit Smartphone gesteuert werden, wie zum Beispiel DJI. (Letzt genannte übrigens vorbildlich incl Software für U-SPACE, was ich da so in den Fingern hatte.)

Da das bis 25 Kg MTOM gilt, darüber hinaus hinaus gelten die CS aus Part 21, sind damit nicht nur 50 Euro Dinger aus einer Hinterhof Bude in Shezen gemeint.

Gruß Horst
 
O.k., nur noch ein short approach mit touch and go via standard route:
Ist denn der Prop-Tausch geregelt, z.B. in "CS aus Part 21"? Hab das alles nicht vorliegen und mein Flugwerftbetrieb ist jetzt gerade nicht erreichbar. Vielleicht kann ich ja den Tausch in einer Jahresnachprüfung melden.
 
Alles Verbrecher hier! 🧐
 
O.k., nur noch ein short approach mit touch and go via standard route:
Ist denn der Prop-Tausch geregelt, z.B. in "CS aus Part 21"? Hab das alles nicht vorliegen und mein Flugwerftbetrieb ist jetzt gerade nicht erreichbar. Vielleicht kann ich ja den Tausch in einer Jahresnachprüfung melden.
Nein.
Prop ist jenseits Pilot/Owner Maintenance.
Mit Part21 hat das nix zu tun. Das sind die Regeln für Entwicklungsbetriebe (Design Organisation). Wer RTF kauft und fliegt ist nie und nimmer ein Entwicklungsbetrieb.

Wenn der Propellertausch in der Wartungsanweisung beschrieben wird, dann kann das natürlich nur nach dieser durchgeführt werden. Und auch nur gegen die dort referenzierte Partnummer.
Und natürlich auch nur durch sachkundiges Personal.
Wer RTF kauft und fliegt, ist nie und nimmer sachkundig.

Wer meint, dass er beim Vorliegen eines solchen gekauften RTF-Geräts sich mit der CS beschäftigen muss, ist nie und nimmer.... ach - ich lass es lieber und geh jetz was Sinnvolles machen. Heia zum Beispiel.
 
Guten Morgen Dirk und danke für Deine Ergänzungen, insbesondere der letzte Text.

Heute früh drehe ich noch eine Platzrunde in Gedanken unter der Freigabe "Verhältnismässigkeit der Mittel",
weil wir ja hier im (ernsten) Sektor der (EU-) Rechtsfragen schreiben.

Now starting a smooth descend to the coffee-breakfast table and leaving the frequency for the time being, bye bye.
Dietmar
 
Tja.

Wenn ihr also in Zukunft noch irgendwas an euren Modellen schrauben wollt, dann müsst ihr die wohl selbst entwerfen, bauen, entwickeln und fliegen.

Schliesslich werden die Regeln nach und nach von RTF über ARF bis hin zu Modellen aus Baukästen ausgeweitet. Glaub ich jedenfalls 🥳

Ich jedenfalls durfte (legal!) sogar die Farbgebung an meinem Blizzard Mk.2 ändern:

IMG_20180805_191332.jpg

vorher

IMG_20201229_084138.jpg

nachher

Anderer Motor und Prop sind auch dran.
Das wäre bei jeder Schaumwaffel ein schweres Vergehen!🧐
.
.
.
.
.
Und wer diesen (meinen) Post ernst nimmt, der ist schon Opfer des betreuten Denkens, das uns von überall her einzukreisen versucht.

Wir spielen hier mit Flugmodellen, und der barsche Meckerer aus dem Eingangspost ist ein Wichtigtuer, der gerne relevant wäre. Diese Typen gibt es in allen Lebensbereichen, und man muss sie nur erkennen und ignorieren.

In diesem Sinne viel Spass beim Modellfliegen.
IMG_20240525_103915.jpg
 
Also für diese Retro-Tapete hattest Du damals hoffentlich auch eine Lizenz...
 
Wenn der Propellertausch in der Wartungsanweisung beschrieben wird, dann kann das natürlich nur nach dieser durchgeführt werden. Und auch nur gegen die dort referenzierte Partnummer.
Und natürlich auch nur durch sachkundiges Personal.
Wer RTF kauft und fliegt, ist nie und nimmer sachkundig.
Guten Morgen,

Ich hoffe Du hast gut geschlafen.

Da das nicht unter Part 21 fällt, sondern das CofA das der Hersteller hält auf Basis von CE Modulen besteht, ist sachkundiges Personal nicht gefordert.

Also man darf selbst gem. "Wartungsanweisung Handbuch" mit den für das Baumuster "freigegebenen Teilen" das Ding instandsetzen, bzw auch zum Beispiel ein Software Update machen.
Dann bleibt die Lufttüchtigkeit erhalten.

In allen anderen Fällen, von nicht freigegebene Teile ("Form 1 Beiblatt fehlt") oder Software Updates, wird das Ding zum Einzelstück und damit zum Spezialfall.

Dann braucht es sachkundiges Personal für eine Einzelfreigabe und das CofA, nicht nur der Eintragungsschein, wird auf nichtgewerbliche Verwendung/ Betrieb beschränkt.

Das UAS wird dann praktisch zu einem Prototypen, rein Rechtlich betrachtet.
Schliesslich werden die Regeln nach und nach von RTF über ARF bis hin zu Modellen aus Baukästen ausgeweitet. Glaub ich jedenfalls 🥳

Nicht wird ausgeweitet, ist schon soweit es UAS betrifft.
Es geht aber nur um die Ausrüstung der Geräte, jedenfalls bis 25 Kg, was auch Sinn macht wenn Du ab und zu Nachrichten schaust.

Wir wollen ja Modellfliegen und nicht Terror begünstigen, oder?

Gruß Horst
 
...was auch Sinn macht wenn Du ab und zu Nachrichten schaust...
Hä? Meine Flugmodelle sind seit fast 50 Jahren für diesen in den Medien aufgepumpten Schwachsinn irrelevant.
Und die, wo es relevant ist, werden sich von keiner D-, EU- oder Weltregel davon abhalten lassen, irgendwelchen Unsinn zu machen. Also lasst mich in Ruhe.

Wir wollen ja Modellfliegen und nicht Terror begünstigen, oder?
🥱
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten