Warum einige Kinder kein Deutsch mehr können...

  • "Schakkeline, komm wech von die Regale du Arsch!"
  • "Schanaia, tu das Maul weg von dem Papa sein Korn!"
  • "Schakkeline, Schastin, Schantall, Käwinn - tu die Omma ma winken"
  • "Schantall, komm ma bei die Tante, die geht mir dir bei Allkauf unt tut dich da ein Eis!"
  • "Rohdriges, kommste.......................​. jezz bei mich oder haste Kaka an die Ohren?"
  • "Patzkal komm beim Haus, et fängt am Reschnen an!"
  • "Änriko, isch hab Juck anne Rücken, mach ma kratz!"
  • "Schastin, du solls der Schanina nich imma mit die Schüppe aufn Kopp kloppen!"
  • "Dastin nimm die Kopf aus die Juniortüte von der Marzel!"
  • "Leandro, tu dat AaAa liegen lassen dat is Bäh!"
  • "Zementha, tu dir mal dat Schlawannz uch anziehn"
  • "Dschörimie, komm wech da bei die Assis"
  • "Dat Daffne is schwanga und der wo die dat gemacht hat ist wech"
  • "Schanina hol mal dat Mandy ausse Sonne datt verreckt"

Quelle: Facebook
 

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
So schlimm ist das nicht, hier steht's ja in einem ganz anderen Zusammenhang.

Allerdings können die mangelnden Deutschkenntnisse der Jugend nicht nur von diesem seltsamen Kauderwelsch verursacht sein.
Wir sind mit einem Dialekt aufgewachsen, der nicht viel mit der deutschen Sprache gemein hat. Deutsch in der ersten Klasse war für uns die erste Fremdsprache. Und trotzdem komme ich damit heute leidlich gut zurecht. Möglicherweise haben die feinen Unterschiede das Sprachverständnis sogar gefördert.

Servus
Hans
 

Uwe Gartmann

Vereinsmitglied
Ist das wirklich die Meinung der Zeitschrift Aufwind?

Ist das wirklich die Meinung der Zeitschrift Aufwind?

  • "Schakkeline, komm wech von die Regale du Arsch!"
  • "Schanaia, tu das Maul weg von dem Papa sein Korn!"
  • "Schakkeline, Schastin, Schantall, Käwinn - tu die Omma ma winken"
  • "Schantall, komm ma bei die Tante, die geht mir dir bei Allkauf unt tut dich da ein Eis!"
  • "Rohdriges, kommste.......................​. jezz bei mich oder haste Kaka an die Ohren?"
  • "Patzkal komm beim Haus, et fängt am Reschnen an!"
  • "Änriko, isch hab Juck anne Rücken, mach ma kratz!"
  • "Schastin, du solls der Schanina nich imma mit die Schüppe aufn Kopp kloppen!"
  • "Dastin nimm die Kopf aus die Juniortüte von der Marzel!"
  • "Leandro, tu dat AaAa liegen lassen dat is Bäh!"
  • "Zementha, tu dir mal dat Schlawannz uch anziehn"
  • "Dschörimie, komm wech da bei die Assis"
  • "Dat Daffne is schwanga und der wo die dat gemacht hat ist wech"
  • "Schanina hol mal dat Mandy ausse Sonne datt verreckt"

Quelle: Facebook

Einfach peinlich
 
Philip erinnert sich an seine Jugend...;)

ernsthaft: hat der Ruhrgebietsslang etwas mit den früheren polnischen Einwanderern zu tun?
 
Philip erinnert sich an seine Jugend...;)
...
@Hans,
ich komme doch nicht aus dem Ruhrgebiet... ;) ;)



Ist das wirklich die Meinung der Zeitschrift Aufwind?
@Uwe: Nein, denn eine Zeitschrift ist ein Sache und kann daher keine eigene Meinung haben. Solltest Du aber mich direkt angesprochen haben, so kann Dir mein Sohn ein Lied davon singen können, dass ich ihn täglich darum anhalte, ein vernünftiges Deutsch zu schreiben und zu sprechen. Und dass sollten noch viel mehr Leute tun...



Was? Dass die Leute ihre Mundart reden?
Daraus soll man bitte nicht schliessen, dass sie eines anständigen schriftlichen Ausdrucks nicht mächtig sind.
@Markus: Genau richtig! Aber leider versäumen das viele Eltern bei ihrer Erziehung bzw. haben es selber nicht gelernt.




PHILIPP
 
@Markus: Genau richtig! Aber leider versäumen das viele Eltern bei ihrer Erziehung bzw. haben es selber nicht gelernt.
Ich komme da halt aus einer anderen Kultur, und was in Deutschland in den letzten zwei-drei Generationen abläuft, erfüllt mich mit Wehmut.

Bei uns ist es nicht Sache der Eltern, ihren Kindern Hochdeutsch beizubringen. Hochdeutsch heisst bei uns Schriftdeutsch, und das mit Grund. Wir lernen es aus Büchern beim Lesen, und in der Schule (auch aus den Medien). Es bleibt beschränkt auf den schriftlichen Ausdruck. Niemand hier hat den Anspruch, ein bühnenreifes Deutsch zu sprechen.

Das mag dazu führen, dass man von kulturimperialistischen Nordländern belächelt wird. Aber es erhält die Fülle, die in unseren von Dorf zu Dorf subtil wechselnden Dialekten lebt. (Letzteres verwässert natürlich in unserer mobilen und von Massenmedien geprägten Zeit auch.)


Der Kulturdruck, der in Deutschen Kinderstuben herrscht, reisst Wurzeln aus. Meine Meinung.

Auch da passt Goethe: Zwei Dinge sollen Eltern ihren Kindern mitgeben: Wurzeln und Flügel.
 

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
und wieder mal die Gelegenheit genutzt sein Ministrantenlatein einzusetzen. :D:D
So schaut's wohl aus! Wikipedia schreibt dazu:
"Die häufig vorkommende Zitierweise Tempora mutantur et nos mutamur in illis ist prosodisch nicht korrekt."
Richtig rum lautet der Hexameter so:
Tempora mutantur, nos et mutamur in illis

Verfall, Verfall …

Servus
Hans
 

Wattsi

User
Ministrantenlatain

Ministrantenlatain

Nöönöö,
ich kann kein Latain, aber ich kann Latain für Angeber googlen!
Und solange als Unterschrift ein schlauer Spruch auf Latain gilt, halte ich halt dagegen. Aber Ministrantenlatain gefällt mir, obwohl ich das MarkusN nicht unterstellen möchte...
:confused:
Ganz einfach nur
Wolfgang
ohn Ministrantenlatain
 
... und et heisst in diesem Zusammenhang etiam = auch , und nicht verbindendes und.
Übrigens heisst es Latein, nicht Latain ( so stehts zumindest in meinem großen Latinum).
In einem Vortrag hat der Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Spitzlberger das "Hoch"deutsch als absolut keine Hochsprache mit Kultur und Herkunft eingestuft. Platt und bajuwarische Sprachen sind in sich Hochsprachen.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten