Warum kann Michael so hoch am Wind segeln

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

WIESEL

User
Ich hätte gern diskutiert warum konnte Michael bei der Deutschen Meisterschaft der 1 mtr. Boote so hoch am Wind fahren, da selbst
der Weltmeister der E-Boot Klasse Manfred Wolfinger aus AUSTRIA ins staunen kam. Michael`s Boot konnte auf der ersten Kreuz glatt mehr Höhe laufen und das bei besserer Geschwindigkeit !

Dreht sich der Kiel bei Schräglage?

Ist es das vorgeschobene große Ruder ?

Liegt es an der Befestigung des Großsegels (in der Mitte am Mast )?

Oder ist es das " DESIGN " des sehr schmalen Bootes?

" WIESEL "
 
ich denke mal das man hier den Unterschied zwischen einem Spitzenseglern und Durchschnitt gesehen hat ;):D :D :D
 
wiesel du hast die viel diskutierten ovalen fockstagshaltelöcher vergessen. ich denke ein Mix aus gutem segler, guter trimmer, viele details weswegen er unzaehlige boote gebaut hat die wir nicht kennen und vielleicht sogar nicht verstehen wuerden (so gehts mir zumindest).

andreas
 
Stephan Ludwig schrieb:
ich denke mal das man hier den Unterschied zwischen einem Spitzenseglern und Durchschnitt gesehen hat ;):D :D :D
Dem kann ich leider nicht zustimmen, denn als Michael M- Boot segelte
war er kein deut besser als wir Spitzensegler in der M-Boot Klasse.

Regattasegler Peter " WIESEL "
 
Le concombre masqué schrieb:
oder der Holzrumpf.....
Ich habe es beinah vergessen, Du bist bei uns M- Booten ja auch schon
gesegelt, schwer hat man es dort wenn man auf die Spitzensegler
trifft. Schau doch mal in die Ergebnisslisten!

" WIESEL " 1mtr. Boot Segler aber auch M - Boot und 1oR
 
andreas s. schrieb:
wiesel du hast die viel diskutierten ovalen fockstagshaltelöcher vergessen. ich denke ein Mix aus gutem segler, guter trimmer, viele details weswegen er unzaehlige boote gebaut hat die wir nicht kennen und vielleicht sogar nicht verstehen wuerden (so gehts mir zumindest).

andreas
Ich glaube der Michael wird mal diese neue Konstruktion samt Spantenriss
ins Forum stellen. Sonst bekommen wir ganz dicke Augen, wenn wir weiter so
nur auf die Bilder schauen dürfen! Michael gib Dir einen Ruck, damit förderst
Du den Modellsegelsport in Deutschland!

" WIESEL "
 
Hallo ihr Freunde des Modellsegelsportes,
eigentlich weiß ich nicht ob ich hier überhaupt mitdiskutieren soll??

M9al zum Thema was ja sicher jeden Segler intressiert:
Warum ist der andere schneller im Ziel als ich?!

Jetzt könnte ich eine Seiten lange Liste aufstellen, ich versuche mich mal auf das Wesentliche zu beschränken.

1. Er segelt besser
2. Er hat mehr Gefühl für die "Richtige Einstellung" eines Schiffes
3. Er hat ein besseres Schiff
4. Er hat bessere Segel
5. oder alles zusammen?!

zu 1. Michael ist sicherlich Trainings Weltmister. Er segelt min. 1 mal die Woche mehrere Stunden auch im Winter.
Er segelt seit Jahren Regatten auch im Modellboot.


zu 2. Er kennt sein Schiff (siehe 1) und weiß genau ob es läuft oder nicht und ob und wie man noch etwas rauskitzeln kann.

zu 3. Er entwickelt Schiffe wie kein zweiter, 2 bis 3 Schiffe pro Jahr denke ich mal. Er hat Bootsbauer gelernt und Schiffbau studiert und Arbeitet in der Yachtkonstruktion. Das macht ihn nicht unfehlbar, es hilft aber ;-).
Er hat die Möglichkeit, seine Konstruktionen mit anderen garnicht so schlechten Vergleichsbooten testen.

zu 4. Er fährt die "abgefahrensten" Segel der gesamten Klasse. Ich bin nicht mal in der Lage solche oder vergleichbare Segel herzustellen. Er fährt ein völlig eigenes Konzept von flexiblem Rig und bauchigen Segeln. Er trimmt die Segel anders. Die meisten fahren ihre Segel mit relativ geschlossenem Achterliek, durch den Großbaumniederholer. Michael kontroliert dies mit seiner Seglwinde (ständig) an der Kreutz. Ein bauchiges Großsegel verbessert die Anströmung der Fock und sorgt für mehr Höhe. Schlitze und sonstiges kommt halt alles noch dazu.

zu 5. Das gesamt Konzept ist sehr durchdacht und so auch erfolgreich. Sicherlich gibt es immer noch was besser zu machen aber ein 5ter. Platz bei der EM in Spanien spricht ja schon für sich.

Zum Abschluß noch etwas Verwirrung. :-)

Bantok ist ja auch nicht langsam :-).
Er fährt flache Segel.
Er fährt einen steifen Mast.
Er segelt einen Rundspanter.
Er hat die Bleibombe am Kiel ausbalanciert (Michael extremer L-Kiel)
und noch so ein paar Unterschiede...

Und es geht auch ;-)

@ Wiesel den Begriff "Spitzensegler" bei den M-Booten finde ich etwas
hochgegriffen. Die meiste Konkurenz (Vorallem die unter 60) stellt sich ja garnicht dem Wettbewerb weil das Ganze zu einer extremen Materialschlacht geworden ist. Der Einsatz an finanziellen Mitteln dürfte wohl bei den sogenanten Spitzen wohl gut und gerne dem 5 fachem entsprechen von dem was Michael einsetzen hat.

Nun macht was draus
Gruß
Dirk
 
WIESEL schrieb:
Ich glaube der Michael wird mal diese neue Konstruktion samt Spantenriss
ins Forum stellen. Sonst bekommen wir ganz dicke Augen, wenn wir weiter so
nur auf die Bilder schauen dürfen! Michael gib Dir einen Ruck, damit förderst
Du den Modellsegelsport in Deutschland!

" WIESEL "


Ob das was nützt wage ich zu bezweifeln, wie Dirk schreibt, das Ganze ist ein ganzes Konzept, und Michael ist auch nicht unschlagbar, hat Kym mit einer stinknormalen Gadget schon bewiesen. Bei Kym kann man ja auch kaum von langjähriger Erfahrung reden , da er ja erst 18 ist und nur seit 2 saisons IOM segelt.

Manche sind halt begabt.
 
Warum???

dazu wird es keine erschöpfende Antwort geben.
Ich finde es bewundernswert, mit welchem Eifer Michael technische Detaillösungen austüftelt und ausprobiert.
Ich neige aber nicht dazu die Erfolgsfrage mit technischen Deatils beantworten zu wollen.
(Begründung wurde schon genannt)
Ich vermute fast, dass Michael auch dann eine Regatta gewinnt (nicht jeden Lauf), wenn er mit anderen die Boote tauscht.
Ich will seine technischen Leistungen nicht herabwürdigen, aber seine Erfolge erringt Michael und nicht dass Boot.

Hallo Peter,
Michael hat den Plan seines Siegerbootes 2003 (MK VIII) bereitwillig zur Nachnutzung übergeben. Das er das mit dem aktuellsten Boot nicht macht, kann ich verstehen.

Michael hat sich mir gegenüber in Gesprächen immer offen gezeigt und nie versucht sein Boot zu verstecken (Er bot ja schon im Nachbarthema an es persöbnlich unter die Lupe zu nehmen).
Wenn alle Modellsegler so viel Anteil zur Entwicklung der Modellsegelei in GER leisten wie Michael, dann wären wir weiter.

Ulli,

der schlechte Regattasegler
 
WIESEL schrieb:
Dem kann ich leider nicht zustimmen, denn als Michael M- Boot segelte
war er kein deut besser als wir Spitzensegler in der M-Boot Klasse.

Regattasegler Peter " WIESEL "

Respekt....

definiere doch mal für Leute wie mich was denn einen Spitzensegler ausmacht ?

Dicke Hose und Dickes Portemonnaie ?
 
Stephan Ludwig schrieb:
Respekt....

definiere doch mal für Leute wie mich was denn einen Spitzensegler ausmacht ?

Dicke Hose und Dickes Portemonnaie ?
Wenn Du 4 oder 5 mal Deutscher Meister wahrst, oder 3mal unter den
letzten 5 Bei einer Weltmeisterschaft!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten