Was ist das für ein Modell bitte?

Hallo zusammen; ich habe hier ein schönes Modell, welches ich mir gerne wieder herrichten möchte. Da gibt es nur ein gravierendes Problem: Der Schwerpunkt bei diesem Modell liegt weit hinter dem ersten Drittel, ab der Nasenleiste gemessen. Also hinter der Flächenmitte. Ich habe schon einige Modelle gebaut, nur so etwas kenne ich nicht. Das Modell hat ausserdem Ballastkammern in den Flächen. Um einen ausgewogenen Schwerpunkt im ersten Drittel zu bekommen, müsste ich zusätzlich 220g Ballast (ohne den Ballast in den Flächen) in den Bug legen. Das geht natürlich gar nicht. Habe ich jetzt ein defektes, verkorkstes Modell gekauft, weil das Heck bei der Konstruktion zu schwer geworden ist, oder ist das Absicht? Könntet ihr mir bitte mit Infos über Modellart, Herkunft und zum genannten Problem geben? Vielen Dank im Voraus.

Gruß Dirk
 

Anhänge

Würde ich auch sagen ...

Sieht nach gepfeilter Vorderkante aus. Falls das stimmt könnte das zusammen mit den "Kunstflugstreifen" auf eine Zlin 326 oder 526 hinweisen. Aber bei dem Bild ist das nur Rätselraten! Mach doch mal eines von weiter weg und zwar so, dass man die Draufsicht hat/ die Geometrie richtig erkennt.

Gruß
Jochen
 
Würde ich auch sagen ...

Sieht nach gepfeilter Vorderkante aus. Falls das stimmt könnte das zusammen mit den "Kunstflugstreifen" auf eine Zlin 326 oder 526 hinweisen. Aber bei dem Bild ist das nur Rätselraten! Mach doch mal eines von weiter weg und zwar so, dass man die Draufsicht hat/ die Geometrie richtig erkennt.

Gruß
Jochen
Hallo Jochen, also direkt von vorne und mit der Rumpfspitze in der Bildmitte ja?
 
Abend Dirk,
sorry, das war natürlich grob daneben! :D Auf dem einen, zuerst einzigen eingestellten, Bild konnte man noch garnicht erkennen, ob Segler, Motorsegler oder Motormodell und da der Beitrag unter "Flugmodellbau allgemein" steht ... Naja.

Genaues kann ich dann leider auch nicht sagen, der Flieger war definitiv vor meiner Zeit. Sieht vom Design her stark nach 70er/ 80er Jahre aus. Vielleicht was von Bauermann ...? :confused:
Aber wie gesagt, da vor meiner Zeit, kann ich dir leider nichts genaueres sagen, sorry. Damit hier aber wenigstens noch etwas sinnvolles/ hilfreiches von mir steht, möchte ich dich an der Stelle mal auf die Retroecke hier im Forum aufmerksam machen! Dort treiben sich einige User rum, die sich mit den Modellen dieser Zeit mitunter sehr gut auskennen! Schau mal rein und frag evtl. lieber mal dort, da hast Du vermutlich eine bessere Aussicht auf zeitnahe Lösung des Rätsels.

http://www.rc-network.de/forum/forumdisplay.php/95-Retro-Flugmodelle


Gruß
Jochen
 
Abend Dirk,
sorry, das war natürlich grob daneben! :D Auf dem einen, zuerst einzigen eingestellten, Bild konnte man noch garnicht erkennen, ob Segler, Motorsegler oder Motormodell und da der Beitrag unter "Flugmodellbau allgemein" steht ... Naja.

Genaues kann ich dann leider auch nicht sagen, der Flieger war definitiv vor meiner Zeit. Sieht vom Design her stark nach 70er/ 80er Jahre aus. Vielleicht was von Bauermann ...? :confused:
Aber wie gesagt, da vor meiner Zeit, kann ich dir leider nichts genaueres sagen, sorry. Damit hier aber wenigstens noch etwas sinnvolles/ hilfreiches von mir steht, möchte ich dich an der Stelle mal auf die Retroecke hier im Forum aufmerksam machen! Dort treiben sich einige User rum, die sich mit den Modellen dieser Zeit mitunter sehr gut auskennen! Schau mal rein und frag evtl. lieber mal dort, da hast Du vermutlich eine bessere Aussicht auf zeitnahe Lösung des Rätsels.

http://www.rc-network.de/forum/forumdisplay.php/95-Retro-Flugmodelle


Gruß
Jochen

Hallo Jochen, passt schon ;) danke für deine Tip. Dann werde ich mich dort mal hinbegeben und danke dennoch für Eure Teilnahme mein großes Rätzel hier zu lösen.

Gruß
Dirk
 
Durch den gepfeilten Flügel kommt der SP an der Wurzelrippe nach hinten. Hinter 50% ist nicht soooo ungewöhnlich, allerdings ist das HLW dann normalerweise grösser. Beim Amigo liegt der SP (ohne Pfeilung!) z.B. bei 55%.

Aber wie kommt der aktuelle SP denn zustande? Hast Du das Modell komplett aufgerüstet bekommen, und er liegt da, oder war es zunächst leer?
 
Durch den gepfeilten Flügel kommt der SP an der Wurzelrippe nach hinten. Hinter 50% ist nicht soooo ungewöhnlich, allerdings ist das HLW dann normalerweise grösser. Beim Amigo liegt der SP (ohne Pfeilung!) z.B. bei 55%.

Aber wie kommt der aktuelle SP denn zustande? Hast Du das Modell komplett aufgerüstet bekommen, und er liegt da, oder war es zunächst leer?
Guten Morgen, du bist aber schon früh auf ;o) Nein, das Modell hatte ich völlig ohne Elektronik "zusammengesteckt", damit ich mir im Vorfeld so wenig Arbeit wie nur möglich mache. Anhand von zusätzlichen Gewichten hatte ich einen SP versucht zu erreichen, der meiner Erfahrung nach passen müsste. Dabei hatte ich schon viele Flieger gebaut, allerdings aus Holz, in Verbindung mit modernen Kunststoffen zur Verstärkung. Du hattetst den SP vom Amigo beschrieben. Den selben Effekt hatte ich bei meinem Modell. Also locker deine beschriebenen 55%! Ausgegangen bin ich von der Stelle, dort wo die Ballasstkammern sich befinden. Ab dieser Stelle, ca. 1-2cm weiter nach hinten, da war es dann passend und ohne die beschriebenen 220g. Ich verstehe das nicht. Aber gut, vielleicht sollte ich das schlussendlich einfach mal mit der kompletten Elektronik ausprobieren. Was meinst du, würde sich lohnen!? Dir erstmal noch einen schönen Sonntag, ich habe jetzt Spätschicht bis 20 Uhr. Viele Grüße --> DerDirk
 

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
Das Modell kommt mir irgendwie bekannt vor.

Kannst du mal ein Bild machen ( das Modell an die Wand gelehnt ) damit man die Kontur erkennt,
und ggf. die Pfeilung rausmessen kann.
Ideal wäre noch die SPW, Länge, und sonstige Geometrischen Daten zu erfahren.

Der SP, liegt aber def. hinter den berühmt berüchtigten 30%
Aber 200gr. in der Nase, das war schon im Blade-DS so eine Sache. ;)


Gruß
Andreas
 
Was Du bedenken musst: Zu den Zeiten, als der Flieger konstruiert und vermutlich gebaut wurde (späte Siebziger des vorigen Jahrhunderts) waren die Fernsteuerkomponenten noch deutlich schwerer. Allein ein Empfängerakku konnte die von Dir zitierten 220g wiegen. Ein Schmitt-Segler wurde, zumindest auf Quer und Höhe, eher mit einem Profi- als einem Mini-Servo ausgerüstet, und auch ein Empfänger war z.B. bei Graupner-Grundig ein mittler Ziegelstein.

Der Rumpf ist auch bedingt Kugelsicher, und wie ich aus den Bildern schliessen kann, hat Deiner eine eher rustikale Reparatur am Leitwerksträger mitbekommen.

Aufrüsten würde ich den auf jeden Fall. Es ist ein Segler mit durchaus modernem Konzept, wenn auch einschieden unmodernem Profil. Zum Heizen an der Kante (dafür ist er konstruiert) ist er aber auf jeden Fall gut.
 
Das Modell kommt mir irgendwie bekannt vor.

Kannst du mal ein Bild machen ( das Modell an die Wand gelehnt ) damit man die Kontur erkennt,
und ggf. die Pfeilung rausmessen kann.
Ideal wäre noch die SPW, Länge, und sonstige Geometrischen Daten zu erfahren.

Der SP, liegt aber def. hinter den berühmt berüchtigten 30%
Aber 200gr. in der Nase, das war schon im Blade-DS so eine Sache. ;)


Gruß
Andreas
Hallo Andreas,

danke für deine Mühe, ich bin bereits durch Eure Hilfe hier fündig geworden. Vielen herzlichen Dank! Ich werden Segler behalten und wieder flott machen.
 
Was Du bedenken musst: Zu den Zeiten, als der Flieger konstruiert und vermutlich gebaut wurde (späte Siebziger des vorigen Jahrhunderts) waren die Fernsteuerkomponenten noch deutlich schwerer. Allein ein Empfängerakku konnte die von Dir zitierten 220g wiegen. Ein Schmitt-Segler wurde, zumindest auf Quer und Höhe, eher mit einem Profi- als einem Mini-Servo ausgerüstet, und auch ein Empfänger war z.B. bei Graupner-Grundig ein mittler Ziegelstein.

Der Rumpf ist auch bedingt Kugelsicher, und wie ich aus den Bildern schliessen kann, hat Deiner eine eher rustikale Reparatur am Leitwerksträger mitbekommen.

Aufrüsten würde ich den auf jeden Fall. Es ist ein Segler mit durchaus modernem Konzept, wenn auch einschieden unmodernem Profil. Zum Heizen an der Kante (dafür ist er konstruiert) ist er aber auf jeden Fall gut.
…ja da hast du auch wieder Recht, stimmt. Den Gedanken hatte ich nicht. Danke für deine lehrreiche Info! Da die Ballstkammern sich ja in der Flächen-Mitte befinden, gehe ich auch davon aus, dass dort auch der Schwerpunkt liegen muß, damit nach dem Aufballastieren nicht großartig nachjustiert werden muß. Zum Thema "doppelter Tread", ich war mir in der Rubrik nicht sicher, deshalb bin ich dank eines Hinweis in die "Retroecke" gewechselt ohne zu Bedenken das ein Tread zu diesem Thema reicht. Entschuldigt bitte diese Dopplung. Kommt nicht wieder vor und war keine böse Absicht von mir.

Gruß
Dirk
 
Oben Unten