Weg von Retractservo vergrössern

Hallo zusammen

Bei meinem Klapptriebwerk ist ein Retractservo Hitec HS-75BB eingebaut. Von einer zur anderen Endstellung wurde ca ein Weg von 210 Grad erreicht (also deutlich mehr als üblich 180 Grad). Diese gesamte Einheit des Klapptriebwerkes inkl. eingebautem Servo wurde vor einigen jahren fix-fertig bei U.Meyer erstanden (ca 1997/1998).
Hier die Servoendstellungen im Ursprungszustand des Servos:


Nun ist aber nach einem Klappendefekt im Flug das Servo nicht mehr funktionsfähig (verklemmt und Schluss...). Ich kaufte ein neues Servo ebenfalls vom Typ vom Hitec HS-75BB.
Leider habe ich nun festgestellt, dass der Weg nur ca 180 Grad beträgt. Von der Triebwerks-Konstruktion her muss aber für eine gute "Verriegelung" die Kraftrichtung in den Endstellungen über den Achspunkt des Servos gehen (siehe Bild) und somit mehr Weg zur Verfügung stehen. Ich könnte mir vorstellen, dass beim Servo oder Getriebe etwas verändert wurde. Den Herrn Ulrich Meyer kann ich leider nicht mehr erreichen.

Ein anderes Servo als Alternative habe ich bis jetzt auch noch nicht gefunden. Hat jemand eine Idee wie der Weg dieses Servos verändert werden könnte ?
Oder sähe jemand eine andere alternative?

Ich hoffe jemand weiss da einen Rat.
 
Hallo Rainer

Hier muss ich mich in elektronischen Dingen und Servotechnik als nicht so versiert outen. Ich werde mich aber mit einem Vereinskollegen zusammensetzen.
Kannst Du mir noch kurz erklären was d.M. nach zu messen wäre und wie das in Relation zum Problem gesetzt werden könnte?
Ich weiss allerdings nicht, ob wir das alte Servo wieder zum laufen kriegen. Es hat, nachdem der Triebwerksarm eingeklemmt war, keinen Wank mehr gemacht.
Das neue Servo verhält sich sicher so wie vom Hersteller gewünscht. Die haben standardmässig diesen 180Grad-Ausschlag.

Verzeih mir die bohrende Nachfrage, aber so denk ich noch einiges dazuzulernen und kann mit meinem Kollegen konkreter ans "Werk" gehen.
Danke zum Voraus.
 
Ich kann mir vorstellen, dass an jedes Ende des Potis ein Widerstand gelötet wurde.
Diese müssten deutlich sichtbar sein.
Offenbar ist eine Endstufe der Elektronik ausgefallen (wenn sich das Servo nur noch in eine Richtung bewegt). Versuche letztere auszuwechseln, kostet ev. eben ein ganzes Servo.
Gruss Jürgen
 
Hallo,
es gibt von Becker ein Servo, dass fuer Klapptriebwerke eingesetzt wird. Laeuft uber 180° und hat knapp 20Kg. Masse sind Standart.
Gruss Juergen
 
Das wäre natürlich die "sauberste" Lösung!
Übrigens: Herr Becker ist nicht im Internet, gibt aber telefonisch immer freundlich und kompetent Auskunft. Er hat auch ein prima Kurzantennenprogramm für alle Sender und seine "Zündungen" sind sehr gefragt.
Seine Adresse:
Ing. Horst Becker
Fernwirk- u. Meßtechnik
Im Markwäldchen
D-64839 Münster
Tel. 06071-35565
(Vorwahl D 0049)
Gruss Jürgen
 
Ich möchte nun noch berichten was ich weiter unternommen habe.

Einserseits habe ich mal mit Herrn Becker Kontakt aufgenommen. Er hat mir äusserts zuvorkommend eine Möglichkeit angeboten ein Servo bis zum gewünschten Drehwinkel zu "öffnen". Ebenso hat er mir umgehend ein Datenblatt des Servos geschickt mit den technischen Daten. Dieses Servo hätte gut gepasst und die hohe Stellkraft von ca 18 kg wäre schon interessant gewesen.

Bei einer Anfrage bei der Servicestelle für Hitec-Servos in der Schweiz (Lemaco in Ecublens) wurde mir ebenso freunddlich Auskunft gegeben. Es war joch nicht bekannt, dass an dem Servotyp HS-75BB in den letzten Jahren Veränderungen vorgenommen wurden.

Nun wandte ich mich nochmals meinem defekten und neu gekauften Servo HS-75BB zu. Die Potis konnten wir bis jetzt noch nicht ausmessen (ist das eine spezielle Bauart?). Aber beim tauschen der Elektronikplatine ins alte Servo funktionierte dieses wieder. Also war die Elektronik kaput. Nun flugs beim Servo noch die kaputten Zahnräder ausgetauscht und wieder zusammengebaut. Der Weg des Abtriebshebel war wieder ok (d.h. ca 210 Grad).

So nun brausche ich nur wieder auf besseres Wetter zu warten, um die nächsten Flüge zu unternehmen....
Nochmals vielen Dank an alle für die Tipps und Ratschläge. :) :)
 

bie

Vereinsmitglied
Walter,

erst mal Glückwunsch zur gelungenen Aktion.

Ich habe genau so ein KTW von Uli Meyer bei mir seit Jahren rumliegen (mit robbe sports 430/6) - es hat auch das gleiche Stellservo.

Dazu eine Frage: In was für einem Segler hast du dein KTW eingebaut und verwendest du einen Door-Sequenzer für die Klappen oder lässt du die Klappen bei KTW-Betrieb einfach offen? Da du ja einen Druckantrieb hast (ist bei mir genau so), dürfte das ziemlich laut sein (mit geöffneten Klappen noch lauter), oder?

Ich schätze mal, dass man das KTW (wegen des Verhältnisses kurze Achsschenkel / Luftschraubenlänge) gar nicht bei geöffneten Klappen betreiben kann...

[ 20. Oktober 2004, 14:23: Beitrag editiert von: bie ]
 
Salü Andy,

Ich verwende das KTW in einer LS6. Im "anderen" Forum habe ich auch schon mal kurz darüber erzählt.
http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=52926&sid=&threadview=0hilight=&hilightuser=&page=1 (ziemlich weit unten).

Doch nun zur eigentlichen Frage. Leider muss ich mit offenen Klappen fliegen. Diese werden beim Ausfahren zuerst mit dem Bügel über dem Motor und dann mut dem Klapparm aufgedrückt.
Ein Teil des Lärms geht sicherlich auf die offenen Klappen zurück, eine Teil auf die Drehzahl um die 10000 U/min.
Servogesteuerte Klappen sind doch einiges aufwändiger, bringen schon wieder mehr Gewicht und ne Menge Arbeit.... (wenns von der Geometrie her überhaupt ginge). Ursprünglich waren 10.5 Zoll-Luftschrauben vorgesehen. Ich habe das nun ausgereizt und bin auf 12.5 Zoll-Schrauben gestiegen (3- oder 4-Blatt). Es braucht noch eine Optiierung des Antriebes (Luftschraube, Spannung).

Die Klappen sind so weit wie möglich offen und der Abstand zur Blattspitze beträgt noch ca. 10 mmm. Die Bilder zeigen diese Verhältnisse.


Selbstverständlich bin ich für weitere Ideen äusserst empfänglich.
 

loscho

User
Hallo Walther,
um welche LS 6 handelt es sich. Ich suche Erfahrungen zur LS 6 von Geitner. Bauqualität, Flugverhalten (ohne KTW, aber mit E-Motor in der Spitze)

Loscho
 
Hi Loscho,

Diese LS6 ist von der ehemaligen Fa. Rowing, irgendwann Ende 90er jahre. Ich hatte Sie aus dem Keller eines Kollegen "entführt" und gebaut. Ich weiss nicht wie weit man diese mit jener von Geitner vergleichen kann. Eigentlich flog sie gut soweit ich Erfahrungen sammeln konnte und hatte ordentlich Durchzug. Nicht verwunderlich bei fast 120gr. FB.!!!
Dies führte aber schlussendlich auch zum "Tod". Langsamflug war nicht mehr die Domäne. Und so kams wie es einmal kommen musste, bei zu langsamen Landeanflug aus 15m auf eine Betonpiste abgeschmiert.......... (mein Fehler, resp. keine Erfahrung mit solchen "Möbeln" etc.)
Das wars.
Im obigen verlinkten Thread habe ich noch einige Angaben zum Modell eingestellt. Falls Dir noch weitere technische Daten zu meinem Modell helfen würden melde dich.
 
Oben Unten