Weiß jemand, was das ist?

Hallo.

Ich habe vergangenes Wochenende auf den Modellbautagen in Gangelt ein seltsames "Motorteil" erstanden:

Motor-Mysterium1.jpgMotor-Mysterium2.jpg


Der Motor ist ein COX Medallion von vermutlich 1,5 ccm Hubraum. Das durchsichtige Teil darunter ist der Tank, die gelbe "Triebwerksattrappe" ist vermutlich ein Gegengewicht. Der 3-Blatt Propeller ist vermutlich viel zu groß und nicht original (Top Flite Gummi). Könnte es sich um ein Teil für eine Art Hubschrauber handeln? Die Rotorblätter wären dann an der nach unten herausstehenden Welle befestigt gewesen. Das Gegendrehmoment treibt den Rotor an und das "Gerät" steigt auf. Geht der Motor aus, dann kommt das Teil autorotierend wieder zum Boden zurück. Also ich gehe mal von einem Freifluggerät aus. COX hatte doch einmal so etwas, allerdings für den 0,8 ccm BabeBee-Motor.

Kann mir jemand etwas dazu sagen?

Gruß
Willi
 
Servus,

ja das wird vielleicht zu solch einem Hubschrauber gehört haben. Dieses Motorgeräusch - herrlich!
Zu welchem konkret, da könnte man wahrscheinlich hier http://coxengines.ca/ weiterhelfen. Gibts zwar nicht mehr im Sortiment, aber die Damen und Herren dort dürften über jegliches jemals von Cox produziertes Teil Bescheid wissen.

Grüße
Andi
 
Hallo

Hier auf dieser Seite gibt es eine Model Database. Darin etlich Helicopter und Untertassen aber nicht mit 1,5cc deshalb zwar original aber anderer Motor installiert.

Bernd von Cox International hat zwar viele Coxteile aber ich bezweifel das er das ganze Spectrum kennt.

Gruß Bernd
 
Seltsames Teil!

Seltsames Teil!

Hallo.

Ich habe das "Teil" noch einmal einer genaueren Inspektion unterzogen und habe festgestellt, daß es sich keinesfalls um ein "industriell" also in Großserie hergestelltes Bauteil handelt. Dazu ist der Messingmotorträger und die "Verrohrung" des Tanks zu sehr "handgemacht". Der Tank selbst war ursprünglich vermutlich auch nicht als solcher gedacht, dazu ist die Abdichtung ebenfalls zu sehr "hausgemacht".
Ausserdem glaube ich, daß der Motor als Druckmotor betrieben wurde, er also nach unten zeigte und der Tank darüber war. Das runde Messingteil über dem Tank mit dem Gewinde ist hohlgebohrt und hat im Tank ein Belüftungsloch. Das kann also nur funktionieren, wenn das Messingteil nach oben zeigt, sonst würde der Tank leer laufen.
Ein weiteres Indiz für die Druckanordnung ist die Ausrichtung der Triebwerksattrappe/Gegengewicht. Allerdings ist der Propeller in jedem Fall "falschherum" montiert. Es ist auch kein Top Flite Propeller, sondern ein Graupner "SUPER". Ich wußte gar nicht, daß es davon auch mal Dreiblatt-Ausführungen gab. Aber vielleicht wurde das ja auch bewußt gemacht, um die Leistung des Propellers zu begrenzen. Die Montage des Propellers "verkehrt" herum war oder ist bei Freiflugmodellen eine gängige Methode, um die Leistung zu reduzieren. Eine verstellbare Motordrossel ist ja nicht vorhanden.

Gab es vielleicht mal einen Bauplan eines (Freiflug-)Hubschraubers (z.B. FMT), wo eine solche Konstruktion vorgesehen war?

Schönen Gruß
Willi
 
Hi!
Der Tank könnte von einem Öler oder Wasserabscheider für Druckluftwerkzeuge stammen.
 
Hallo.

Ja genau, an so etwas habe ich auch schon gedacht!

Jedenfalls hatte derjenige, der dieses "Teil" hergestellt hat, handwerklich etwas 'drauf.

Gruß
Willi
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten