welche günstigen Servos für Hotliner Querruder ?

eigentlich habe ich Futaba FS 500 MG vorgesehen für die Querruder

nur hab ich jetzt doch recht schlechtes über die Servos (Rückstellgenauigkeit) über google gefunden

welche - GÜNSTIGE - Alternative würde es geben ?

1,7m Hotliner, 1,4kg schwer, 700Watt Motorisierung, Querruder aussen (also nicht über die ganze Spannweite)


angeblich sollen die Dymond D200 recht gut und günstig (20 Euro) sein, leider find ich die bei meinen beiden Händlern in Österreich ned

andere Alternativen ?

DANKE !
 
hab jetzt von einem Forumsmitglied die Empfehlung bekommen:

MC-1000 MG
Stellkr.(4,8V) 3,2 kg
Stellzeit 0,13
Gewicht 20 g
L/B/H/mm 29/13/30


mit nur 12 Euro natürlich super billig

die Frage ist: billig oder günstig

er hat nämlich auch geschrieben:
"Wie bei allen Metallgetrieben nimmt das Spiel mit der Zeit zu, dann schmeiß ich sie raus und setz sie an untergeordneter Stelle ein."
stimmt mich ein wenig nachdenklich

also gibts eine "einmal einbauen und vergessen"-Lösung ?
z.b. das Hitec HS-125BB
(das wäre mit 10mm extrem schlank)

ich wäre bereit das doppelte (25Euro statt 12Euro) zu bezahlen, wenn es dafür eine "sorglos"-Lösung wäre

wäre fein wenns 200 Flüge lang halten würde..
 
Dymond D 60

Dymond D 60

Hi Kräuterbutter,
nimm obiges Servo, verwenden wir in den unterschiedlichsten Fliegern, auch auf WK. Hat zwar Ku.-getriebe, ist aber ausreichend fest und sehr spielfrei...
Grüße
Pitbull
 
Grp. C 341, x-tausendfach bewährt, Kunststoffgetriebe mit Verlass, gibts auch digital 8xxx
GWS IQ 200 MG geht auch bei 4m Segler, Schleppmaschinen hervorragend
guck mal bei servocity.de
 

Uli_ESA

User
Kraeuterbutter schrieb:
z.b. das Hitec HS-125BB
(das wäre mit 10mm extrem schlank)

Hallo,
das Servo habe ich als Digi HS-5125MG in meiner Simba auf Quer und Wölb. die fliegen jetzt nach ca. 25 flügen wieder raus. Miserabele Neutralstellung.
Das habe ich aber schon des öfteren bei hitec Servos erlebt.
die Würde ich daher nicht nehmen.
Meine Favoriten sind derzeit: DS 3728 BB, MG und DS 3210 BB, MG
Das ist dann das sorglos Paket, hat aber auch seine Preis.
Wenn du Präzise servos haben willst musst du auch schon mal tierfer in die Tasche greifen. denn Irgendwoher kommt ja schließlich der Preisunterschied.
Gruß
Uli
 
uiui...
grad mal gegoogelt:
DS 3728 BB --> ~80 Euro
DS 3210 BB --> ~90 Euro

also die sind mir viel zu teuer..
da hätt ich sogar im Heli noch bauchweh bei dem Preis

3 Stück für meinen Hotliner kommen da ja mal auf über 200Euro (ja schon fast 300 Euro)
das ist mehr, wie der Hotliner selber inkl. geplanten Motor gekostet hat

Hotliner ist auch relativ.. ist ein Windy von Strat, also eher mehr "softer Hotliner" bzw. ein "hoter Softliner"
den ich an 4s Fepo4 und 70-80A Motorstrom befeuern will
(sollte besser gehen wie mein alter Windy vor Jahren, der mit 350g KBM39-28+Getriebe und 8 1000SCR-Zellen *lol* befeuert wurde ;) )


dann schon eher:
Graupner C 341 --> ~23Euro
GWS IQ 200 MG --> ~15 Euro
MC-1000 MG --> ~12 Euro
Dymond D 60 --> ~20 Euro (aber nur 9g und 9mm ... ob das reicht ? ist doch DAS SAL-DLG-Servo, oder ?)

jetzt stellt sich mir die Frage:
sind die überhaupt alle besser wie die robbe FS 500MG die ich derzeit habe ?
wär ja ein blödsinn, wenn ich jetzt neue kaufe, und dann erst wieder Klump ist bzw. keine Besserung
weil dann bau ich gleich die FS 500MG ein und spar mir das Geld
in welcher Liga spielen die also ?

auf Höhenruder fehlt mir auch noch ein Servo..
dachte an HS 85MG ?!? (oder ohne Metallgetriebe ?)

danke für eure Hilfe..
der Windy liegt seit Jahren am Dachboden (getempert ist der jetzt genug ;) )
und soll ENDLICH fertig gebaut werden
 
das Servo habe ich als Digi HS-5125MG in meiner Simba auf Quer und Wölb. die fliegen jetzt nach ca. 25 flügen wieder raus. Miserabele Neutralstellung.
Das habe ich aber schon des öfteren bei hitec Servos erlebt.
Interessant....ich verwende ausschließlich HiTec in allen meinen Helis und die würden mir hübsch was husten, wenn die Neutrallstellung sooo "miserabel" wäre!

Andererseits weiß ich von sehr vielen Piloten, dass sie dazu neigen, ihre Servos möglichst weit aussen anzuhängen. Wenn dann auch noch die gesamte Anlenkung recht schwergängig ist und womöglich von Spiel behaftet ist, dann, ja dann sieht es auch schlecht aus um die Rückstellung des Ruderblattes.

Leute, wir wollen doch mal die Kirche im Dorf lassen und klartext reden: Wenn ein Servo tatsächlich offensichtlich und augenscheinlich nimmer in die Neutralstellung zurückfindet, ist es alt, hat Spiel und das Poti ist abgenutzt oder versifft. Aber solange das Servo i.O. ist, wird auch die Neutralstellung innerhalb weniger Zehntelgrad sein.
Wenn das Ruderblatt also nicht mehr in die Mitte zurückkehrt, so ist das in 90% aller Fälle der Mechanik der Anlenkung zuzuschreiben.
Und nach allen persönlichen Erfahrungen trifft genau das in fast allen Fällen auch tatsächlich zu.

Nix für ungut, aber davon bin ich überzeugt. Auf wen im Einzelnen obiges nun zutrifft oder nicht, muss jeder für sich selbst wissen. Aber ich kann und will nicht stehen lassen, dass ein modernes Servo wie das HS 125 unter solch altertümlichen Mängeln leiden soll.

Um die Servo-Frage abschließend noch zu beantworten: Das HS 125 (das Digi kannst dir getrost schenken, solange die Last nicht an die Grenze des Analogen geht, was ja nicht der Fall ist) ist ein Servo, das extra und explizit als QR-Servo konzeptioniert ist. Es stellt sich also für dich die Frage: passt es in deinen Segler rein? Ist es von den Daten angemessen dimensioniert? Wenn ja, dann sollte es auch in deiner engsten Wahl zu finden sein.

Noch was: Wenn das HS 125 (und auch jedes andere) unterdimensioniert sein sollte, ist innerhalb kürzester Zeit das Metallgetriebe ruiniert, sprich es hat Spiel. Sowas kann durchaus recht schnell passieren. Spätestens dann ist auch die Rückstellung im Eimer, was ja nachvollziehbar sein sollte. Ich weiß aus Erfahrung, wie schnell zu schwere Klappen ein MG-Servo auslutschen können. Das passiert nicht im Flug, sondern bei der Landung. Das ständige gehoppere, bis der Flieger steht, das macht das MG kaputt, falls es zu klein dimensioniert sein sollte.

Kurzum: ohne die Dinge etwas genauer zu betrachten, kommt man in der Regel nur zu pauschalen Aussagen, die keinem weiterhelfen. :(

Aber nochmal, nix für ungut. ;)
 

Uli_ESA

User
Sniping-Jack schrieb:
Andererseits weiß ich von sehr vielen Piloten, dass sie dazu neigen, ihre Servos möglichst weit aussen anzuhängen. Wenn dann auch noch die gesamte Anlenkung recht schwergängig ist und womöglich von Spiel behaftet ist, dann, ja dann sieht es auch schlecht aus um die Rückstellung des Ruderblattes.

Leute, wir wollen doch mal die Kirche im Dorf lassen und klartext reden: Wenn ein Servo tatsächlich offensichtlich und augenscheinlich nimmer in die Neutralstellung zurückfindet, ist es alt, hat Spiel und das Poti ist abgenutzt oder versifft. Aber solange das Servo i.O. ist, wird auch die Neutralstellung innerhalb weniger Zehntelgrad sein.
Wenn das Ruderblatt also nicht mehr in die Mitte zurückkehrt, so ist das in 90% aller Fälle der Mechanik der Anlenkung zuzuschreiben.
Und nach allen persönlichen Erfahrungen trifft genau das in fast allen Fällen auch tatsächlich zu.

Kurzum: ohne die Dinge etwas genauer zu betrachten, kommt man in der Regel nur zu pauschalen Aussagen, die keinem weiterhelfen. :(

Hallo,
sorry, aber ich kann halt nur das schreiben wie es bei mir ist.
Die Anlenkung der Klappen ist absolut Spielfrei und leichtgänig.
Und in einer Simba sollte das Servo auch nicht unterdiemensioniert sein.
Kann ich dir gene mal demonstrieren.
Ich schreibe hier halt nur meine Erfahrungen.
Gruß
Uli
 
also schwergängige Ruderklappen, das glaub ich beim Uli (was ich so von seinen Postings aus RC-heli weiß) nicht...

hmm..
die D60 lachen mich derzeit an..
speziell beim Höhenruder (viel Weg = Kraft muss es da ja nicht fahren)
da könnt ich hinten mal gut 15g sparen, was vorne 45g entspricht und bei der Schwerpunktfrage somit schon wieder ein Stück weit helfen täte
(weil ich hab nicht mehr vor, wieder nen 350g Antrieb da reinzusetzen)
 
Ich schreibe hier halt nur meine Erfahrungen.
Und ich mach auch nix anderes. ;)

Dass das bei dir so sein mag, bezweifle ich ja nicht.
Aber alles was man in den Foren "so hört".

Du wirst mir sicher beipflichten, wenn ich mal kackfrech behaupte, dass ein einziges Problemchen duzendfach für die eigene Unfähigkeit herhalten muss und ehe man sichs versieht, hat ein Produkt generell "Probleme", weil man hat es ja schon soundsooft "gehört", also MUSS es ja stimmen.

Manchmal - und ich betone es nochmal: MANCHMAL - stimmt es ja auch. Aber viel, viel öfter wird in Foren etwas schlechtgeredet. Und der Witz ist: einmal unten durch, ob berechtigt oder nicht, immer unten durch. Isso.
Da kann der Hersteller dann noch so nachbessern, die Sache ist leider nur allzuoft gelaufen.

Umgekehrt wird manchmal der größte Mist in den Himmel gelobt, nur weil es an entscheidender Stelle mal gelobt wurde - weswegen auch immer.


Ich hoffe, du merkst, was ich meine. Ich will nicht irgendwen persönlich anzugreifen, sondern lediglich das gesunde Misstrauen eines jeden wecken. :)
Denn was ich grade schilderte ist nichts anderes als zutiefst menschlich - was aber nicht zugleich bedeutet, dass es der Sache besonders dienlich wäre. ;)
 
Ich habe selber in einem 2m Segler 4x HS5125 installiert gehabt.
In einem anderen 1,5m Segler wahren 2x HS125 drin.
Beide Modelle inzwischen verkauft.

Meine Meinung: Zu Teuer, zu schlecht.

Nulllage nicht so, wie man es von einem Servo erwartet. 125er mistig, 5125 ok, aber nicht das was man haben will.
Am schlimmsten bei beiden Typen ist die Temperaturdrift. Flieger aus der Wohnung ins Auto an den Hang, ne Stunde bei 25°C+ am Hang und die Ruder stehen aus der Mitte, deutlich, unbrauchbar.

Geld vorhanden?
Robbe S3150 oder wenn es schneller sein soll S3155. Das ist "Referenz" bei den Dünnen.
 

gaspet

User
Servos

Servos

Hallo Reinhard!
Nimm einmal was Vernünftiges, dann hast Du Ruhe!!
Das S3150 ist ja jetzt wirklich "preiswert" !!
z. B. bei Bichler 37,90
10,- € beim Servo sparen und dann ein Modell im Wert von mehreren 100,- € verlieren, oder alle 6 Monate das Servo tauschen wegen zuviel Spiel - ist ja auch nicht billig!
Es gibt einen guten und wahren Spruch:
"Ich habe einfach zuwenig Geld, um mir was Billiges leisten zu können!!!"

Gruß Peter
 
hallo..
ja, diese Sprüche kenne ich selber, "predige" das ja selber auch bei den Helis
(z.b. Taumelscheibenservos)

S3150 hab ich z.b. in meinem AcrobatSE, sind ganz ok (besser als die HS85MG)

aber 120 Euro für die 3 Servos in meinem Windy: das ist mir im Moment zu viel
(da bleibt er doch wieder Jahre am Dachboden liegen)

hmm... vielleicht bau ich doch einfach die Robbe FS 500 MG ein (weil eben schon vorhanden)
-> spar ich mir 120 Euro

ich weiß nicht.. vor 5 Jahren hab ich mit Helifliegen begonnen, da ist der Preis für ein Modell (und die Ausstattung, z.b. GY611) gleich mal um ein paar FAktoren nach oben gewandert im Vergleich zu meinen früheren Flächenmodellen

wie konnte ich damals vor der Heli-Zeit nur Spass haben mit dem "billigen" Zeugs ? (kein PCM, keine Digiservos, Nicd-Zellen, ....)
;)

ich werd jetzt mal nochmal abmessen, was so reinpasst (13mm Servos passen rein, mit 12mm oder 11mm könnte ich aber eine schöne Vorrichtung zum Wechseln der SErvos einbauen)
und mir dann bei den Servos welche der Sub-25Euro-Teile aussuchen

Vorschläge habt ihr mir jetzt ja genug gemacht..
(leider kann man sie qualitativ wohl nicht so einfach Reihen)

meine Hauptfrage, "WIE SCHLECHT SIND DIE ROBBE FS 500 MG nun wirklich" blieb bis jetzt noch unbeantwortet...
das könnte auch noch massgeblich zu einer Entscheidung beitragen

auf jedenfall mal DAnke an euch alle !
 

gaspet

User
Servos

Servos

Hallo Reinhard!
Schlecht sind die FS 500 MG ja nicht unbedingt - ich finde sie nur sehr langsam und die Rückstellgenauigkeit ist auch nicht berauschend - ich habe 4 Stück und verwende sie nur noch auf Störklappe.
Aber die HS 65 HB Carbonite sind evtl. noch ein Thema - 22,90 - fliege ich in der Katans S30 undbin sehr zufrieden - schnell, robust und gute Rückstellgenauigkeit - die sollten für den Windy ganz leicht reichen.
Ich habe übrigens den Windy vor langer Zeit mit den 341ern geflogen - ging prima!
Gruß Peter
 
hmm.. also diese HS65 schauen wirklich interessant aus..

werd mich wohl zwischen den D60 und den HS65 entscheiden

wobei man von den D60 (was ich so bei den SALs gelesen habe) zumindest schon mal sagen kann, dass die Masse der Leute sie für gut hält

und dieses Posting was ich da ausgegraben habe (schon 5 Jahre alt)
hat mich eigentlich schon überzeugt:

Posting von Marcus Koch zum D60
( Thread hier )
Ich habe die D 60 mittlerweile auch in meinen zwei neuen F5B-Voll-GFK/CFK/AFK-Wettbewerbsmodell Eisvogel als Höhenruderservo und im Raketenwurm auf Querruder verbaut. Motorisiert sind sie mit Hacker B50 9M und 24 Zellen und der neue mit einem Hacker B50 7M mit 18 GP 3000. Dieser Antrieb ist mittlerweile einer der stärksten am Markt und genauso werden meine Modelle auch bei Flugtagen auf Showflug geflogen. Ich habe mittlerweile ca. 35 dieser Servos in meinen Hotlinern verbaut und schon über 1 Jahr unter härtesten Bedingungen geflogen! Ich habe bis jetzt noch kein einziges Servo zerstört oder damit Probleme gehabt! Wichtig ist nur, das Du beim Höhenruderservo die Anlenkung ganz innen einhängst! Damit hast Du immer noch mehr als genug Ausschlag und die Kräfte auf das Getriebe werden minimiert!
Das 261er ist mit diesen Servos nicht zu vergleichen. Einige dieser Servos haben bei mir alleine schon vom schiefen Anschauen Karies bekommen ;-)!
ich glaub die Entscheidung ist zugunsten der D60 gefallen..

und die FS 500 MG baue ich in meinen "Höllein-Mikrobe"-Nachbau aus Depron ein

achja: was zeichnet eigentlich ein Carbonit-Getriebe aus ? (das Schlagwort liest man ja in letzter Zeit recht häufig..)
 
Zuletzt bearbeitet:
Verklebung...

Verklebung...

...ich klebe immer nach Aufrauhung des Servos und der Schale dasselbe mit 5-Min.-Epoxy direkt in die Schale. Bei Bedarf seitlich unterfassen und es platzt los.

Nochmal zu Robbe FS500MG:
Bei uns hat sich mal in einem EPP-NF in selbigem Servo ein Teil des Getriebes verabschiedet. Da ist ein Messing/Stahl-Verbundzahnrad drin. Da hat sich die Pressung gelöst...

Grüße
Pitbull
 
achja: was zeichnet eigentlich ein Carbonit-Getriebe aus ? (das Schlagwort liest man ja in letzter Zeit recht häufig..)
Carbonit ist ne feine Sache. Unglaublich hart, so gut wie frei von Abnutzung und es ist "digital": Entweder es geht perfekt oder es fehlt ein zahn. If so, macht das nix, ein Ersatzgetriebe kostet nur ein paar Euronen.

Das Material ist nicht zu vergleichen mit dem weißen oder schwarzen Kunststoffgetrieberädern. Es ist grau und "sauhart".

Ich habe die Carbonit-Varianten in meinem kleinen Heli drin. Nie Spiel. Und wenn es mal kracht, dann kann es sein, dass das Getriebe grätscht. Ist bisher aber erst 2 mal in über einem Jahr passiert.

In meiner m-Alpina hingegen würde ich auch keines verbauen, selbst wenn es ginge. Grund: der Segler muss nicht wirklich hart aufsetzen, damit das WK-platt das Getriebe grätscht. Da reicht es, wenn der Rumpf über einen harten Grasnubbel drischt oder ähnliches. Da möchte ich nicht jedesmal ein neues Getriebe spendieren müssen. Wobei das aber eine VERMUTUNG ist. Vom heli her kann ich sagen, dass dei C.-getriebe schon sehr robust sind. Aber ich kenne halt auch die Gewalt von Klappen bei durch die Landung verursachten Vibrationen.

Was die HS125 betrifft, lasse ich mich gerne eines besseren belehren, bzw. ich werde es ja bald selber sehen. Doch eines ist mir jetzt schon ein Rätsel: sind die Potis tatsächlich so schlecht, dass gleich eine Temp-Drift einsetzt?? :eek:

Na, ich werde das genau beobachten und dann gerne auch berichten. Das wären dann aber die ersten HiTeck-Servos, die total aus der Reihe schlagen. Bisher verwendet (alles Heli):

- 3x HS 56 HB (Carbonit)
- 3x HS 65 HB (Carbonit)
- 3x HS 85 BB+ (Kunststoff + Shockabsorber)
- 4x HS 225 MG (Metall)
- 4x HS 125 MG (Metall)

Das 85er schlägt etwas aus der Reihe, es ist durch den Schockabsorber recht "weich". Bitte nicht falsch verstehen, man merkt halt nen Unterschied. Aber das muss nicht schlecht sein, es kommt eben drauf an, was man damit macht. Für Klappenservos wären die gut, aber die passen leider nicht rein bei mir.
 
ok ?
ich kann die Servos ohne Schrumpfschlauch einkleben ?

hält da das Epoxyd auf dem Kunststoff ? (da sind doch sicher Weichmacher oder so drin)
(kann man auch 30min Epoxyd nehmen ? oder härtet das zu hart aus?)

meine frühere Methode war: doppelseitiges Klebeband in Kombination mit dickflüssigem Sekundenkleber
nur das Entfernen eines defekten Servos war nicht so prikelnd (= Gefahr für die Flügelschale)
 
Oben Unten