Welche Motor-Getriebe-Kombination?

Hallo zusammen ,

Ich möchte einen konventionellen 3,40m Segler neu befeuern ( ca 3-3,5kg ) . Es ist vorhanden : ein Maxon 4,4:1 Getriebe . Dieses hat leider nur einen Eingangswellendurchmesser von 3,2 mm .
Hat jemand eine Empfehlung für einen passenden BL Motor und eine Entsprechende Luftschraube für 3 oder 4 S ??
Als Idee wäre da ein Permax BL-480D von Multiplex
Weiterhin : Das Antriebsritzel des Getriebes sitzt noch auf einem Bürstenmotor - wie kriege ich das runter , bzw wo bekomme ich ein anderes her ?
Danke schon mal im Voraus für Eure Tips
Holger LAnge
 
Hallo Holger !

Mein Tipp:
Getriebe wegwerfen
Motor Staufenbiel AL 3548/680 oder vergleichbar
Latte 14 x 8 bis 16 x 8 aeronaut
3 Zellen 3200 bis 5000 mA/h

Wird billiger und funktioniert.

mfg
der Nichtflügler
 

flymaik

User
Hallo Holger !

Mein Tipp:
Getriebe wegwerfen
Kein guter Tip.
Die Ritzel wurden meist gepresst, ist eh suboptimal.
Passende Ritzel und Flansche bekommst du bei A. Reisenauer.
Das Maxon ist bei großen Luftschrauben mech., etwas im Nachteil, also etwas moderat mit der Leistung umgehen.
Mit einem 450er Helimotor, ala HK 2221bekommst nen schönen leichten Antrieb hin.
Alternativ wäre ein ARC 28-58-1 ne gute Combro, leider schwer zu bekommen.
HET hat wohl alles auf 4mm Welle umgestellt. Ob da noch was machbar ist kann dir vllt Wemotec sagen.
würde mich auf 2800-3000 U/V einschiessen.
Ach ja, beinahe vergessen.
Die 2524er Peggy kannst auch mit dem Maxon verheiraten.
 
Getriebe wegwerfen...

Wegwerfgesellschaft...
Das Maxxongetriebe ist etwas richtig feines, die Chinageneration hat davon eben keinen Plan.

Mein Tipp: A.Reisenauer anrufen, einen besseren Fachmann wirst du nicht so schnell an die Strippe kriegen.
 
Hallo,

meine Empfehlung wenn es günstig sein soll:

Turnigy XK 2860B 2700kV Innenläufer vom Hobbykönig

Wenn es edel sein soll:

Mega 16 35 1,5R

An 3S mit ca. einer 18x11 oder an 4S mit ca. einer 16x10 oder vielleicht sogar 17x9.
Strom jeweils ca. 60A -der Mega wird dabei weniger warm als der Turnigy, für den 10A weniger auf Dauer vielleicht besser sind.

Das Getriebe ist damit allerdings belastungsmäßig am Limit (offiziell 700W Durchsatz für die Keramikversion).
Ich würde Anlauf und Bremse nicht ganz hart einstellen.

Ritzel mit einem Ritzelabzieher entfernen.
Bei Hacker gibt es das Ritzel auch als Ersatzteil.

Viele Grüße,

Georg
 

Papa14

User
Mein Tipp:
Getriebe wegwerfen
Motor Staufenbiel AL 3548/680 oder vergleichbar
Latte 14 x 8 bis 16 x 8 aeronaut
3 Zellen 3200 bis 5000 mA/h
Ich sehe mir auch immer gerne vergleichbare Kombis an ... aber die geht ja gar nicht ... :confused: :confused: :confused:

Der Motor ist ein Direktläufer und wird für 4S mit 13 x 6,5" oder 5S 11 x 7" empfohlen. Mit einer 16 x 8 glüht der ganz sicher ab.
Statt 4S oder 5S einen 3S/5000 verstehe ich auch nicht - beim max. Strom von 42A hast du ca. 5 Minuten reine Motorlaufzeit. Für einen E-Segler überflüssig und ziemlich schwer.

LG Peter
 
Ich sehe mir auch immer gerne vergleichbare Kombis an ... aber die geht ja gar nicht ... :confused: :confused: :confused:

Der Motor ist ein Direktläufer und wird für 4S mit 13 x 6,5" oder 5S 11 x 7" empfohlen. Mit einer 16 x 8 glüht der ganz sicher ab.
Statt 4S oder 5S einen 3S/5000 verstehe ich auch nicht - beim max. Strom von 42A hast du ca. 5 Minuten reine Motorlaufzeit. Für einen E-Segler überflüssig und ziemlich schwer.

LG Peter

Da ich diese Kombination mit dem "alten" Dymond 3651/700 seit 3 Jahren im Airon (3400 mm und ca. 3200 gr) mit Erfolg :D selbst fliege, kann ich mit gutem Gewissen sagen:
Geht völlig problemlos!

Mit 3S 5000 habe ich meinen Schwerpunkt ohne Zusatzblei, ich fliege jetzt Latte 14 x 8 bei etwa 40 A und damit 5 min Motorlaufzeit mit viel Reserve. Steigleistung ca. 6 Meter, also ca. 1800 Meter :D Steighöhe, das reicht für 1 Stunde Flugzeit und mir macht das eben Spaß so.
Mit 16 x 8 wäre die Motorlaufzeit ca. 3 min, habe ich selbst ausprobiert, Motor wird warm dabei, hat aber Steigen von 10 Meter, also nur 20 sek Motorlaufzeit nötig.


Natürlich bekommt man beim Reisenauer einem perfekten Antrieb mit mindestens 10% mehr Wirkungsgrad, aber mit 500% :eek: der Kosten. Ob das die zusätzlichen 200 Meter Steighöhe wirklich wert ist, das muß eben jeder selbst entscheiden. Das Gewicht ändert sich ja nicht, egal ob ich einen 3S 5000 oder einen 5S 3000 einsetzen würde, für den Schwerpunkt brauche ich das Gewicht vorne. Und muß ein Segler mit 20 Meter steigen???

Meine Empfehlung ist preiswert und funktioniert

der Nichtflügler

@ hänschen: war wohl nix mit "Chinageneration" , ich gehöre auch schon zur Voltaren-Rentnergang
 
Zuletzt bearbeitet:
Info: Motor für Maxxon 4,4....

Info: Motor für Maxxon 4,4....

Leo500-4,4.PNG

Lieber Gruß
Andy Reisenauer
 

flymaik

User
Natürlich bekommt man beim Reisenauer einem perfekten Antrieb mit mindestens 10% mehr Wirkungsgrad, aber mit 500% :eek: der Kosten.

Och, ich kann diese maßlosen, überzogenen Parolen nicht mehr hören.
Das Getriebe ist vorhanden und die Preise der vorgeschlagenen Motoren sind im Rahmen. Weit weg, von deinem Totschlagargument.

Mit 3S 5000 habe ich meinen Schwerpunkt ohne Zusatzblei,


Natürlich bekommt man beim Reisenauer einem perfekten Antrieb mit mindestens 10% mehr Wirkungsgrad, aber mit 500% :eek: der Kosten.

Wenn man so einen Trümmer von Akku in nen 3m Modell braucht, um den SP einzustellen, dann hat der Konstrukteur geschlampt.

Aber so hilft man sich über ein mäßig abgestimmten Antrieb hinweg.:D
 

GC

User
...
Natürlich bekommt man beim Reisenauer einem perfekten Antrieb mit mindestens 10% mehr Wirkungsgrad, aber mit 500% :eek: der Kosten. Ob das die zusätzlichen 200 Meter Steighöhe wirklich wert ist, das muß eben jeder selbst entscheiden. Das Gewicht ändert sich ja nicht, egal ob ich einen 3S 5000 oder einen 5S 3000 einsetzen würde, für den Schwerpunkt brauche ich das Gewicht vorne. Und muß ein Segler mit 20 Meter steigen???

Meine Empfehlung ist preiswert und funktioniert

der Nichtflügler

@ hänschen: war wohl nix mit "Chinageneration" , ich gehöre auch schon zur Voltaren-Rentnergang

Wenn man mal nachrechnet ;):

Der Motor Leopard LC500 kostet bei Andy Reisenauer 45€. Er ist aber um 500% teurer als die von Dir vorgeschlagenen Alternative, die dann 7,50€ kosten dürfte.;) :D
 
.......Wenn man so einen Trümmer von Akku in nen 3m Modell braucht, um den SP einzustellen, dann hat der Konstrukteur geschlampt.

Aber so hilft man sich über ein mäßig abgestimmten Antrieb hinweg.:D

Und du glaubst sicher, daß man mit einem besser abgestimmten Antrieb vielleicht auf 1,5 Stunden Flugzeit kommt?!?

Ich will aber gar nicht mehr wie 1 Stunde fliegen, da ich sonst Genickstarre bekomme.

Das Modell ist übrigens etwas größer wie von dir genannt und über das geringe Mehrgewicht freue ich mich an jedem Tag, wenn etwas mehr Wind ist. Stell dir vor, manche füllen sogar Blei in ihren Segler um etwas flotter fliegen zu können, ich nehme eben Lithium!
 
Wenn man mal nachrechnet ;):

Der Motor Leopard LC500 kostet bei Andy Reisenauer 45€. Er ist aber um 500% teurer als die von Dir vorgeschlagenen Alternative, die dann 7,50€ kosten dürfte.;) :D

Das mit dem Motorpreis muß ich zurücknehmen, der von mir empfohlene Motor kostet € 29,90

Ansonsten: frohes Getriebebasteln wünscht


der Nichtflügler
 

flymaik

User
Und du glaubst sicher, daß man mit einem besser abgestimmten Antrieb vielleicht auf 1,5 Stunden Flugzeit kommt?!?

Ich will aber gar nicht mehr wie 1 Stunde fliegen, da ich sonst Genickstarre bekomme.

Das Modell ist übrigens etwas größer wie von dir genannt und über das geringe Mehrgewicht freue ich mich an jedem Tag, wenn etwas mehr Wind ist. Stell dir vor, manche füllen sogar Blei in ihren Segler um etwas flotter fliegen zu können, ich nehme eben Lithium!

Man kann sich auch alles passend reden.
Wie lange du nach dem Ausschalten rum segelst, sagt nichts über die Antriebsabstimmung.
Versuchs mal mit Gesamtsteighöhe.;)

Wenn man von vorn herein auf recht schwere Akkupacks angewiesen ist,
bleibt das Gesamtkonzept recht unflexibel.
 
wenn alte Männer sich streiten, freut sich eigentlich gar keiner

wenn alte Männer sich streiten, freut sich eigentlich gar keiner

Hi namenloser Nichtflügler

Welchen Informationsgehalt soll man deinem Post entnehmen, wenn du nichtmal einfachste Grundlagen bei der Akkutechnik beherrscht ?

Ich gehe halt von der Intelligenz der Leute aus, die sowas lesen.

3 Zellen 3200 bis 5000

Diese Information ist in diesem Sachzusammenhang eindeutig, wenn auch formal nicht ganz vollständig. (Obwohl ich zur eindeutigen Bestimmung ja wohl auch 3 Zellen Lipo hätte schreiben müssen, hätten ja auch uralte NiCads sein können :D )


Lieber Gerhard, welchen Informationsgehalt hat denn dein post, hilft das den Tröötstarter weiter???


Um mal wieder vom Gezänk alter Männer zu den Fragen von holgerlange zu kommen:

Für eine sinnvolle Antriebsauslegung wären weitere Angaben zu dem Modell hilfreich und die gewünschte Steigrate. Unter "Ich möchte einen konventionellen 3,40m Segler neu befeuern ( ca 3-3,5kg )" rechne ich nicht mit einem "Hotliner mit 20 Meter Steigrate" sondern mit einem "Thermifloater mit 5 Meter Steigrate". Der wäre dann aber mit mehr als 4000 gr Standschub (oder muß ich sowas jetzt in p angeben, damit man mich für einen Experten hält?) möglicherweise schon überfordert.
Falls holgerlange noch mitliest, bitte ich um weitere Angaben zu dem Flieger.

mfg
der Nichtflügler
 
Hallo zusammen,

die Schwierigkeit ist hier doch wirklich, einen vernünftigen Motor mit ausreichender Leistung, passender Drehzahl und doch noch 3,17mm Welle zu finden. Ein 2poliger Innenläufer a la Hacker B40 ist entweder zu hochdrehend oder zu schwach. Der Andy hat mich da mit seiner LC500 Spezialversion wieder mal verblüfft - das macht Sinn und ist sonst nirgendwo erhältlich...

Und für die "Getriebefreie Fraktion" : Den ersten Stein darf nur werfen, wer 7g/W Standschubeffizienz bei 80% Wirkungsgrad nachweisen kann...

Viele Grüße,

Georg
 
Hallo zusammen,

die Schwierigkeit ist hier doch wirklich, einen vernünftigen Motor mit ausreichender Leistung, passender Drehzahl und doch noch 3,17mm Welle zu finden. Ein 2poliger Innenläufer a la Hacker B40 ist entweder zu hochdrehend oder zu schwach. Der Andy hat mich da mit seiner LC500 Spezialversion wieder mal verblüfft - das macht Sinn und ist sonst nirgendwo erhältlich...

Und für die "Getriebefreie Fraktion" : Den ersten Stein darf nur werfen, wer 7g/W Standschubeffizienz bei 80% Wirkungsgrad nachweisen kann...

Viele Grüße,

Georg

Hallo Georg !
Der Motor ist sicherlich perfekt, wenn er das Getriebe weiterhin behalten will. Und das will er ja auch. Leider wissen wir immer noch nicht, was er da den wohl für ein Modell hat und ob es die (von mir nach den Standschubwerten vermuteten) 20 m Steigen mit dem Getriebeantrieb wirklich realisieren könnte.

Die "Getriebefreie Fraktion" hat mal spaßeshalber im Drivecalc gespielt und Motor 3651/700, 3 Zellen und Latte 14x8 eingegeben. Die Werte stimmen überraschend genau mit meinen praktischen Erfahrungen überein, auch mit der 16x8 Latte. Mit der 14x8 komme ich auf Wirkungsgrad 74,2%, die Standschubeffizienz ist aber nur bei 5g/W, auch mit der 16x8 ist sie erst bei 5,8g/W - also mitreden darf ich hier nicht. Eigentlich schade drum, den nach meiner Einschätzung sind mindestens 95% aller E-Antriebe schlechter als die oben genannten Werte, da nur sehr große Latten diese speziellen Standschubwerte erreichen können.

Ist aber alles nur von untergeordneter Bedeutung, eine Steighöhe von 1800 m (Drivecalc sagt sogar Motorlaufzeit 6:38 also 398 sek mit 6m Steigen realistisch also klar über 2000m!) reicht für einen schönen Flugtag immer aus und zur Not habe ich ja auch noch einen Reserveakku mit.

Also für die Wirkungsgradfetischisten: nicht nur maximieren sondern auch optimieren kann ganz nett sein

meint

der Nichtflügler
 
Hallo Nichtflügler,

das interessante - was viele nicht wissen - ist, dass ein wirklich wirkungsgradoptimierter Antrieb
ganz nebenbei auch eine gute Steigleistung aufweist.

Denn in erster Näherung geht es ja gar nicht um den Wirkungsgrad des Motors, sondern um den des Propellers.

Das Dumme beim Prop ist, dass der seine maximalen Wirkungsgrad bei 80% der Pitchgeschwindigkeit erreicht,
dort aber im Vergleich zum Standschub nur ca. 1/4 der Schubwerte erreicht.

Für einen normalen Segler sind 20m/s Strahl bei 40N Standschub keine Fehlauslegung,
denn bei 10m/s Steigfluggeschwindigkeit bleiben gerade mal 20N Schub
übrig und wir sind ca. bei einem Propwirkungsgrad von 75%.

Das bedeutet für ein Modell mit 3,5kg Gewicht einen Steigwinkel von ca. 30° und dass die 5m/s Steigen auch wirklich erreicht werden
(übrigens hängt die Effizienz stark vom richtig gewählten Steigwinkel ab -
die optimale / maximale Steigrate kann man am besten mit einem Vario überprüfen).

Ich habe mal versucht, Deinen Antrieb in DriveCalc nachzurechnen.
Nicht nur der Motor verliert 5% Effizienz, auch der Prop im praktischen Betrieb noch mal 5-10%,
dann erreichst Du nur einen flacheren Steigwinkel, brauchst doppelte Zeit und Weg zum Steigen
und hast deswegen nochmal 10% mehr Reibungsverluste am Modell.

Das bedeutet in der Summe ein viertel weniger Steigflüge, einen heißen Motor und dass Du mehr Zeit mit Steigen und nicht mit Segeln verbringst.
Ein "Powerantrieb" hat vielleicht die halbe Motorlaufzeit und trotzdem ein viertel mehr Steighöhe.

Das einzige, was jetzt nicht optimiert ist, ist der Preis.

Also, ich kaufe auch gerne gebrauchte Getriebe und / oder Motoren und kombiniere mir meinen Antrieb selbst,
und optimiere mir das auf diesem Wege (so wie der Themenstarter).
Es gib auch günstige und gute Innenläufer wie den zitierten XK2860B 2700 der < 20€ kostet.

In jedem Fall will ich - seit ich den ersten Außenläufer (ähnlicher Machart wie von Dir vorgeschlagen und in einem ähnlichen Segler) -
gegen einen Getriebeantrieb getauscht habe - nicht mehr zurück.

Mehr Flugspass bei längerer Flugzeit ist mir das zusätzlich investierte Geld allemal wert.


Viele Grüße,

Georg
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten