Welche Servos in kleinere Pylons??

Hallo liebe Pylongemeinde?

Ich bräuchte eine Servoempfehlung für ein doch "flotteres" Pylonmodell, geschwindkeitsmäßig etwas unterhalb der FAI Klasse. Wichtigstes Kriterium wäre neben dem Gewicht, die Belastbarkeit(vom allem des Getriebes). Bis jetzt habe ich das Graupner C261 recht erfolgreich, auch in relativ großen und flotten Modellen (Lift Off xxs), eingesetzt, nur meine ich, daß es bei dem geplanten Modell mit ca. 250 km/h, über seine Grenzen belastet werden wird.
Welches Servo wiegt also bis
- max. 12g
- hat am besten Metallgetriebe
- und ist kräftig genug, min. 15Ncm.

Ich hab was von einem Hitec HS 56 gehört, das soll das C261 übertreffen, in was auch immer?

Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten.

Gruß e-flyer
 
Moin Ich würde auf jedenfall das Simprop SES 170 nehmen,das fliege ich auch in meinem Boomerang das Servo hat eine Stellkraft von 1,7kg und wiegt 9g Ich kann dieses Servo empfehlen.

Gruß Pierre Blaszyk
 

plinse

User
Moin,

ich glaube da werden die Lasten überschätzt.

Gerade wenn ich etwas lese wie "ich würde ausschließlich, auf jeden Fall, ..."!, kommts mir hoch ;) :D .

Wichtig ist, dass die Anlenkung spielfrei ist, ist sie es nicht, ist fast egal, was an Servo dahinter sitzt, wenn das ganze flattern kann, zerlegt es sich früher oder später, entweder servoseitig oder der Flügel selbst.

Wenn eine Anlenkung aber spielfrei ist, dann reichen kleine Servos wie Dyamond D60, C261, C2081 vollkommen aus.

Ich hatte mal eine F5B-Fläche, in der waren C261 drinne, hat wunderbar funktioniert, die Servos haben nie Ärger gemacht, in meiner aktuellen habe ich C2081 drinnen, die QR sind wesendlich größer als die eines F5D und der Geschwindigkeitsbereich eines angestochenen, und vorher voll ausbeschleunigten 27Zellers braucht sich nicht verstecken ;) .

Wichtig ist dass auch die Getriebe von den Servos spielfrei sind, ansonsten könnte man gerade für Pylon400 und Pylon400BL indoortraugliche Servos nehmen, besonders wenn man ein QR-Servo nimmt, hat man ja nicht mal Landestöße auf dem Getriebe.

Wenn du das Servo in die Hand nimmst und den Abtrieb wechselnd links - rechts leicht belastest und da ist Spiel spürbar, vergiss es.

Ich habe im F5D selbst die C2081 verbaut, im F5B teilweise D60, C261 und C2081 und habe an den Servos bisher nichts auszusetzen. Geht auch nicht nur mir so. Das einzig wichtige, was du dir überlegen musst, ist Redundanz. Willst du sie haben oder nicht? Je ausgereitzter so ein Modell ist, desto heißer wird es auch im Inneren, einen F5D-Akku willst du nach dem Flug nicht unnötig anfassen, und die Servos sitzen gezwungenermaßen meist direkt am Akku. Ich habe es zwar selbst noch nicht erlebt, aber die Servos können auch getriebeunabhängig kaputt gehen, dagegen schützt dich aber auch kein stärkeres Servo. In der Gilette habe ich auch schon ein 2081 für beide QR gesehen, aber im F5D würde ich 2 QR-Servos einsetzen, je mehr ein Flieger sich dem annähert, desto eher würde ich entsprechend die gleichen Maßstäbe ansetzen.

Wie gesagt, mach dir die Gedanken lieber darüber, wie du gescheite Anlenkungen baust, das Servo muss spielfrei sein, der Rest ist eher unwichtig.
 
Hallo!

Erstmal vielen Dank für teilweise recht ausführlichen Antworten!
Das 170BB SES habe ich auch, dem traue ich aber nicht so viel zu. Das hat im Gegensatz zum C261 einen klein Abtriebdurchmesser für den Hebel, wie auch das D60, welches ich auch besitzte.
Das C2081 kenne ich noch nicht. Das hat sicher auch den größeren Abtrieb (Standartruderhörner), oder? Trotz dem etwas höheren Gewicht, scheint es recht interessant zu sein, vor allem ist es sogar etwas günstiger und hat Kugelgelager, bezogen auf das 261er. Ein Metallgetriebe wäre noch recht.

Ein spielfreie Anlenkung ist natürlich selbstvertändlich und Temperaturprobleme sollten keine auftreten. Der (Lipo)Akku ist ein Stück vor den Servos.

Gruß

e-flyer
 
Ich weiß ja nicht was du vor hast, aber zur Orientierung kan ich dir mitteilen, daß ich in einem F5D Pylon mit FAI-Antrieb auch schon C 1041 ohne Probleme auf den Querrudern geflogen bin.
 

plinse

User
Moin,

ich frage mich auch, was das werden soll.

Die 261er haben einen größeren Abtrieb als die 2081er und trotzdem hat mein "Schweißgeräteflügel" den heutigen Flugtag schon wieder überlebt - komisch ;) - echt klasse übrigens dass die MX22 einen Tastschalter hat, das kommt zum heitzen noch besser als ein Kippschalter für Gas, da muss man ja noch umgreifen zum ausschalten, so nur loslassen.

Wie gesagt, der Flügel lebt noch, die Servos also auch noch denn das ist direkt verknüpft ;) und das sind 2081 - die haben ein ganz normales Getriebe wie die meisten Standard 9 gr Servos nur einen größeren Motor, deshalb mehr Kraft und schnell dabei, daher auch die 10gr, das Gehäuse ist etwas länger. Nicht so lahm wie das 261.

Was für ein Flieger soll denn das werden? Nur kleiner Hinweis, es bringt dir nix, wenn das Servo robuster ist als der Flieger und ein 261 hat es schon mal bei mir überlebt, als sich ein Querruder wegen abgelöstem Steg zerflattert hat - Baufehler im Querruder.

Also durch Flugbelastungen kriegst du solche Servos in diesen Fliegern nicht klein und wenn du sie durch "Landeeinflüsse" tötest, sind die Landungen so bescheiden, dass du damit auch den Fliegern weh tust, leistungsfähige Elektroflieger sind nämlich meist recht leicht gebaut. Alleine deshalb macht es schon keinen Sinn, da stärkere Servos einzubauen.
 
Hallo!

Ok, ok, auch für den Fall daß ich belächelt werde
rücke ich mit der Sprache raus.
Es handelt sich eher um einen recht labilen Flieger, der für solche (geplanten Späße) nicht unbedingt die erste Wahl ist. Es ist der gute(?) alte Spark von Graupner.
Sowohl der Rumpf, wie auch die Fläche muß gründlichst überarbeitet werden. Dem Rumpf verpasse ich ein handvoll Rowings und eine durchdachte (hm, noch grübel) Flächenaufnahme bzw. -befestigung.
Die Fläche bekommt einen Kohleholm, der die Kräfteverteilung an relevanten Stellen, mittels Glasgewebe übernimmt. Das Leitwerk wird technisch auch komplett neu gestaltet.
Momentanes Rohbaugewicht liegt bei 156g. Ich hoffe
daß die fertige Zelle nach dem Umbau unter 250g bleibt. Das würde mir dann ein Fluggewicht von 610g bescheren und das bei gut 30000 U/min im Stand, mit dem 4,7 x 4,7 Camprop. Evt. kann ich sogar eine gekürzte 5 x 5 verwenden. Mal sehen was der Stom dann spricht.
Der einzige Schwachpunkt in meinen Augen, waren nur die Servos. Ich werde wahrscheinlich 3xC261 oder C2081 einsetzten.

Ich weiß, ich weiß, der Spark ist wirklich nicht gerade das optimala Gerät. Die Anschaffung war leider sogar etwas teuerer, aber immer noch deutlich günstiger als ein FAI Teil.
Außerdem bildet er, meiner Meinung nach, eine sehr interessante Nische zwischen einem 400er Pylon und der FAI Klasse. Ein Adrenalin ist leider etwas zu klein für meine Ausrüstung, der VIP etwas zu plump und auch zu klein. Die Avionikserie oder Ariane P5 ist mir schon fast wieder zu groß und etwas zu teuer. Außerdem habe ich keinerlei Wettbewerbsambitionen.

Mal sehen was dabei rauskommt. Es gibt leider noch viel zu tun.

Gruß e-flyer
 
Oben Unten