• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Welche Signalfarbe Sichtbarkeit

Hallo,
Leider habe ich die dumme Angewohnheit mit meinem 2m Segler immer zu Hoch zu fliegen. Heute wäre Er fast auf und davon gewesen. :eek:
Momentan habe ich noch keine Farbe auf den Flächen. Die Flächen sind mit Pappelholzfunier beplankt.sieht sehr schön aus.
Zur besseren Sichtbarkeit und Lageerkennung möchte ich gerne auf der unter und Oberseite ein Gut sichtbares Blockmuster aufkleben.
Welche Farben sind nach eurer Meinung am sinnvollsten. Hatte schonmal an leucht Orange für unten gedacht.
:confused:
Wie habt ihr das gelöst
Gruß teamworx
 

Julez

User
Sehr gut bewährt hat sich bei mir:
Oberseite gelb, um sich gegen den Grund abzuheben. Unterseite blau, um sich gegen den Himmel abzuheben. Klingt blöd, aber der Himmel und Wolken sind hell, Flächenunterseite ist dunkel, das funktioniert.
Flächenvorderkante ca 4cm oben und unten Neonpink, das hilft, wenn man auf sich zu fliegt und die Fläche nur als Strich sieht, um sich von den Wolken abzuheben.

Ungefähr so:

http://www.extremflug.de/seite097.htm
 

rubberduck

User gesperrt
In den 80ern gab es schon etliche Versuche mit verschiedenen Farben.

Dabei kam in etwa als Ergebnis heraus, das es nicht alleine die Farbe macht, sondern die Kombination verschiedener Farben nebeneinander. Du kannst dir z.B. einmal verschiedene Landesflaggen anschauen, welche Kombination dir von denen am meisten ins Auge springt.

Ich habe einen Segler, der pro Flächenhälfte ab Wurzelrippe nach aussen in drei Teile aufgeteilt ist.
Vom Rumpf nach aussen ein Drittel in gelb, dann blau und aussen rot.

Wichtig ist, das aussen eine kräftige Farbe aufgebracht wird.
Wenn man das äussere Drittel z.B. gelb lackiert, wird der Segler auf weitere Entfernung hin klein, da das gelb zuerst verschwindet. Das Blau wirkt auf die Entfernung wie dunkelgrau oder schwarz.

Aber dazu gehen die Meinungen unendlich auseinander.
 
hi teamworx,

Deine Frage ist ganz einfach zu beantworten:

Die Oberseite komplett in Leuchtorange: Wenn Du ihn mal nicht mehr siehst, musst Du nur kurz am HR oder QR tippen und er leuchtet HELL auf. Meine 2m-Sprite ist so lackiert, und mit der komme ich speziell auch am Hang (Fliegen in plusminus Augenhöhe) wenigstens so weit wie mit einem "normal" lackierten 4-5m-Segler.
Von allen Neonfarben ist Leuchtorange die auffälligste. Auf Platz zwei folgt Leuchtpink, alle anderen Farben fallen stark ab.

Die Unterseite komplett schwarz. Hebt sich am besten vor wenig bis stark bis ganz weissem Himmel ab. Nur wenn Du im Winter in den Bergen fliegst - was dunkelblauer Himmel und am Schnee reflektierte Sonnenstrahlen von unten bedeutet - wäre weiss am besten. Deswegen fliegen wir hier gerne Blockmuster, was aber von Frühling bis Herbst im Flachland nicht nötig ist. Und im Winter habt ihr meist Nebel - wir nicht.

Diese Kombination ist sogar für Höhenflüge überkopf gut: Bei Sichtverlust Trudeln oder Loopings einleiten, und schon blinkt das neonorange hell auf.

Bitte nicht mit der optimalen Sichtbarkeit beim Hangkantenpolieren (F3F) verwechseln! Dort wäre irgendetwas Mega-Auffälliges oben und unten perfekt: z.B. Schwarz/Weiss geblockt unten und neongrün/neonorange oben.

Bertram
 
Da selbst ein weisser Segler von unten meist dunkler als der Himmel erscheint, ist eines klar: Unten dunkel ergibt den besten Kontrast. Wem Pechschwarz zu trist ist, kann Dunkelblau oder ein dunkles Rot nehmen.
Oberseite dann entsprechend hell. Meine Surprise ist Neon-Orange, unten Dunkelblau. Das ist der Bringer, ganz entspanntes Zusehen auch bei widrigen Lichtverhältnissen.

Claus
 
Signalfarbe

Signalfarbe

Hallo, erstmal vielen Dank für eure Mitteilungen.
Um das ganze mal zu testen werde ich mal leuchtorange und schwarz ausprobieren.

Ich habe mit dem farbigen Klebeband von den Küstenfliegern sehr gute Haltbarkeits Erfahrung gesammelt.
Werde mal zwei Rollen ordern.
Gruß Michael
 

Porkus

User
Gemäß Gegenfarbentheorie sieht man die Komplementärfarbe am besten. Das wäre Lila gegenüber grünem Gras und Orange gegenüber hellblauem Himmel. Optimale Mischung wäre also Rot :)



Was man auch gut sieht sind breite schwarze Streifen auf weißem Hintergrund. Am besten oben rot und unten die Streifen, so dass man Ober- und Unterseite unterscheiden kann.
 

Eisvogel

User
Auf weite Entfernung erkennt man Farben so gut wie gar nicht, man sieht nur den Kontrast, und da ist schwarz immer noch ab besten zum meist hellen Himmel.
Beispiel rcn, der Hintergrund ist hellgrau(wie so oft der Himmel), die Schrift ist schwarz, weil am besten sichtbar.

Anders im Landeanflug, z.B. bei dunklen Wald als Hintergrund ist weiß, gelb und orange gut sichtbar.

Es kommt also immer drauf an, wo man fliegt, bzw. welche Modellkategorie man fliegt. Beim Segler mit dem man in große Höhen steigt ist unten schwarz am besten, beim Pylonmodell mit dem man in ein paar Meter Höhe um sich kreist ist eine helle Farbe von Vorteil. Beim Hangsegler, vor allem in den Bergen kann Weiß von Vorteil sein, da man hier nicht so hoch fliegt, oft dunkle Wolken bzw. Berge im Hintergrund sind und wenn die Sonne scheint "leuchtet" weiß vor dunklem Hintergrund. Zum Rumturnen ist ein Kontrast von Ober- und Unterseite von Vorteil.
 
Ok,

wenn er extrem hoch fliegt, kann er seine Pappeloptik kaum verbessern. Da hilft eh nur das rechtzeitige Aussteigen. Zumal der Aufwind da schon heftig sein kann. Bei einem 2-Meter-Segler sind bei mir 200 Meter Höhe die Grenze. Da hilft, wenn man Telemetrie hat, das billigste Vario zur Höhenanzeige. Wenn er Kontrast zur Lageerkennung will, da hat sich bei mir das Fluor-Grün an den Flügelenden schon bewährt. Ich meine, das gibt es nicht nur bei Oracover sondern auch als Tape von den Küstenfliegern.

Gruß Hans
 
Optimale Mischung wäre also Rot
Theoretiker... ;)

10m-50m vor der eigenen Nase stimmt das, aber je kleiner das Modell wird, desto mehr spielt die Optik Deines Auges eine Rolle. Es ist als Einlinser nämlich NICHT farbkorrigiert! Und es fokussiert auf die vorherrschende Farbe... 3 dunkelblaue Pixel nebeneinander in der Ferne sieht es vor blauem Himmel gestochen scharf, gleich grosse zinnoberrote Pixel fast gar nicht mehr. Probiere es ruhig aus... ;)

Bertram
 
3 dunkelblaue Pixel nebeneinander in der Ferne sieht es vor blauem Himmel gestochen scharf, gleich grosse zinnoberrote Pixel fast gar nicht mehr. Probiere es ruhig aus... ;)
Hm. Muss ich wirklich mal ausprobieren. Selbst mache ich nämlich die Erfahrung, dass Blau (besonders dunkelblau) für mich immer schwierig zu fokussieren ist. Die Erfahrung baut aber vor allem auf selbstleuchtendes Blau in der Dunkelheit. Das ist bei mir immer verwaschen.
Aber auch die Mode von weisser Schrift auf blauem Grund bei Farbbildschirmen habe ich nie verstanden. Das ist für mich kein entspannender Kontrast.
 

calamity joe

User gesperrt
Sichtbarkeit eines Objekts hängt bei uns (Menschen / Tieren) ua von der Helligkeit ab, da unsere Retina (Wirbeltiere) aus zwei Rezeptortypen (Stäbchen und Zapfen) aufgebaut ist, die unterschiedlich detektieren (Stäbchen = Hell/Dunkel, Zapfen = Grundfarben). Dem nachgeschaltete Retina-Neuronen sorgen für entsprechende Signalverarbeitung. Die Frage, welche Farben / Flächenkontraste am besten sichtbar sind, hängt somit, wie schon richtig angesprochen, ua von den Lichtverhältnissen, aber auch den Flächengrößen, -kontrasten etc. ab und läßt sich somit nicht pauschal beantworten.

Komplementärfarben sind nicht Violett/Grün, sondern Violett / Gelb und Blau / Orange sowie Rot / Grün - habe keine Ahnung, welche Darstellungen und Interpretationen zum Thema durch's Netz geistern, aber anders lautende Behauptungen sind schlicht falsch.

Um Schwarz / Weiß Kontraste (beides sind (physikalisch / auch im physiologischen Kontext) keine Farben, sondern Helligkeitswerte) wahrzunehmen, bedarf es, neben entsprechender Flächengrößen und -anordnung, auch eines zeitlichen Effektes, da unsere Stäbchen auf Bewegungswahrnehmung optimiert sind. Letzterer wiederum "verändert" sich zB auch mit dem Wahrnehmungswinkel usw.

Und zu guter Letzt spielt die Optik des Auges (Linse etc.) auch noch eine Rolle.

Ich möchte und kann das wissenschaftlich interessante Thema zur Wahrnehmung von Objekten / Farben / Mustern hier nicht ausweiten, denn das würde zu weit führen und ist im Detail auch nicht immer einfach zu verstehen. Nur eines: es geistert viele Fehlinformation dazu durch die Welt.

In der Technik gelten Kombinationen von Rot / Weiß und Schwarz / Gelb als Farbkombinationen mit starker Signalwirkung, in der Natur zumindest letztere ebenfalls.
 

bendh

User
10m-50m vor der eigenen Nase stimmt das, aber je kleiner das Modell wird, desto mehr spielt die Optik Deines Auges eine Rolle. Es ist als Einlinser nämlich NICHT farbkorrigiert! Und es fokussiert auf die vorherrschende Farbe... 3 dunkelblaue Pixel nebeneinander in der Ferne sieht es vor blauem Himmel gestochen scharf, gleich grosse zinnoberrote Pixel fast gar nicht mehr.
wo kann ich da mehr darüber finden? Ich habe auch das Problem einer "unterschiedlichen blau/rot Sicht".

Gruß Bernd
 

calamity joe

User gesperrt
@Bernd

Zur Farbverfälschung optischer Systeme: Stichwort "chromatische Aberration"

zu Deiner zweiten Frage müßtest Du Dich mit der Physiologie / Neurophysiologie des menschlichen Auges / seiner (optischen und) retinalen Strukturen und Funktionen befassen - mach Dich auf eine längere Beschäftigung gefaßt, dabei spielen ua auch chemische Vorgänge in der Retina eine Rolle (entsprechende Neurone der Retina sind derart spezialisiert).
 
Alles sehr interesant mit der Physiologie / Neurophysiologie des menschlichen Auges welche bestimmt noch beeinflusst werden kann mit unteschiedlichen Sonnenbrillen ?




Versimpelt ausgedrueckt, wichtig ist wohl der Kontrast der min. 25-3 cm breiten Blockstreifen .

Habe zB eine dunkel roten Flieger mit schwarzen Blockstreifen auf der Flaechenunterseite , nach 80 m entfernung ist alles nur schwarz:cry:
Deshalb lass ich mir bei sowas floreszent Klebefolie plotten was den zusaeztlichen Vorteil hat das man nicht lange ueberlegen wie das Modell heisst was man gerade fliegt

Gruss
Thomas
 

858er

User
Leuchtfarben

Leuchtfarben

Hallo, mein 3 Meter Segler hat unterhalb der Flächen jeweils 3 Streifen fluoreszierend grün und oben an den Randbögen fluoreszierend orange.
Sieht man perfekt.
 
Oben Unten