Welchen Empfänger Akku

mänje

User
Hallo Leute

Was haltet Ihr für die beste Variante der Empf.-Stromversorgung?

Da wäre zum einen ein 4-zelliger NiMh Akku mit sagen wir 2000mAh AA-Zellen.
Dann das gleiche, aber mit 5 dieser Zellen.
Die Frage ich mir in dem fall stelle - soll ich 4 oder 5 Zellen nehmen.

...oder vielleicht doch nen 2er-Lipo wobei dabei event. ne zu hohe Spannung anliegt - oder?

dann wäre noch die Versorgung durch BEC, wobei ich aber immer irgendwie Bauchweh habe - begründet?

Ich hab 5 Jahre Pause gemacht und bin nun leider nicht mehr ganz auf dem Laufenden, gerade was Akkus betrifft hat sich ja einiges getan.
Zu meiner aktiven Zeit bin ich immer mit 4 NC oder NiMh-Zellen als Empf.-Stromvers. geflogen und hatte in der Hinsicht nie Probleme.

Die BEC Versorgung habe ich dabei unwirksam gemacht indem ich die stromführende vom Regler kommende Litze (rote Litze) aus dem Stecker raus gemacht und insoliert habe.
Ich lese auch immer wieder von Pufferakku, soweit ich das verstanden habe wird dabei zum einen durch BEC versorgt und zusätzlich ein Akku an den Empf. gesteckt, bringt das wirklich erhöhte Sicherheit oder kann man dann auch genauso gut BEC, wie beschrieben, BEC ganz weg lassen.
Ein erfahrener Modellflieger sagte mir mal daß BEC nicht selten für Störungen verantwortlich ist und die sicherste Empf.-Stromversorgung immer noch ein eigens dafür eingebauter Akku ist der für sonst nichts (natürlich auch die Servos usw.) zuständig ist.

Wie seht Ihr das?

Ich freue mich schon drauf in dieser Sache endlich mal schlauer zu werden denn eigentlich gehe ich mit dieser Thematik schon so lange schwanger wie ich Modell fliege:D

Also ran an die Tasten :)

Gruß Dieter
 
Naja, kommt darauf an...;)
BEC ist eigentlich sehr sicher.
Wenn du nicht die Anzahl der Servos welches der Hersteller angibt überschreitest.
BEC war/ist schon allein deshalb sicher, weil kein Memoryeffekt auftritt.
Wenn du jetzt auf Lipo umsteigst, hast du wieder einen Spannungswandler (BEC) mit dabei.

BEC ist vor allem bei kleineren Modellen und damit Spannungen interessant.

Ich mache das so:
In meinen Kunstgliegern bis 140 cm und max 5s habe ich BEC drin. Noch kein Absturz durch BEC. Wohl aber durch HEC (HirnEliminatedCircel;) )
In Seglern würde ich das ganauso machen.
In den Größeren (8s-12s) Fliegern habe ich ein Spannungswandler mit 2s Lipo.
Zur Info: Bei einem 8 min Flug mit meiner Funtana (4 Analog 1 Digitalservo (Seite)) verbrauche ich ca. 150 mah. Gemischt 3d mit Kunstflug.
Habe auch in meiner Funni noch keine Akkuweiche.
Gruß
Marc
 
Ich beabsichtige einen BigExcel (Elektrosegler mit 6 Servos) zu betreiben.

Als Motorakku soll ein 4/4800 zum Einsatz kommen der mit um die 50Amp. belastet wird.

Wie ist denn das mit den Pufferakkus, bringen die Deiner Meinung nach zusätzliche Sicherheit.
Würdest Du 4 oder 5 NiMH Zellen nehmen?

Ich denke auch daß es nicht unbedingt 2000mAh sein müssen, andererseits sind die ganz kleinen aber oftmals nur gering belastbar, da bin ich unsicher bei 6 Servos.
 
Servus, ich benutze in allen meinen Modellen BEC, sind aber nur kleinere. In meinem Segler (ohne Motor) habe ich einen 4 Zelligen Empfängerakku mit 800ma. Das reicht locker für mindestens 1 1/2 Stunden dauerhaftes Fliegen.
Ich nehme an, dein Big Excel hat zwei Wölbklappenservos, die werden ja nicht andauernd bewegt.

Wenn du sicher bist, dass dein BEC soviel Strom abkann (müssten min. 3A sein) dann würde ich persönlich BEC verwenden. Bei mr gabs damit auch noch nie Probleme.

;)
 
Für den Big Excel: Kontronik Jazz 55-6-18 mit BEC, das reicht. Kein Stützakku.
Um das Gewissen zu beruhigen, kann man auch Jazz 80-6-18 einsetzten.
Mit Jazz gibt es bei 35 MHz keine Störungen und bei 2,4 GHz erst recht nicht.
 
Jepp.
Für den Big Excel: Kontronik Jazz 55-6-18 mit BEC, das reicht. Kein Stützakku.
Um das Gewissen zu beruhigen, kann man auch Jazz 80-6-18 einsetzten.
Mit Jazz gibt es bei 35 MHz keine Störungen und bei 2,4 GHz erst recht nicht.
Ich würde auch einen Jazz nehmen.
der 80 ist die bessere Wahl, da noch Reserven nach oben sind.
Stützakku brauchst du mit dem Jazz m.E. nicht. Ist Gürtel und Hosenträger!
Nur mal bei den 1. Flügen merken wieviel du eingeladen hast.
Damit die Lipos schön lange leben (2/3 Regel) und du nicht zum Spannungsabfall segelst, denn dann funzt die Empfangsanlage bekanntlich nicht mehr.
Mit den Jetis und Hackers kenn ich mich nicht so aus, würde aber so denke ich auch gehen.
Gruß
Marc
 
Hi,

fliegen in meinen Elektro-F3b´s generell Kontronik-BEC und Pufferakku.

BRISK III, Sharpwind, EXperience Pro-x.

Bisher keinerlei Probleme. Ströme bis 80 A.

Pufferakku ist ein Eneloop 800 (Typ AAA). Der hat sogut wie keine Selbstentladung und das ganze funktioniert völlig störungsfrei.

Wahrscheinlich gings auch ohne Pufferakku, ich mag aber ein bisschen Reserve.

Grüsse Manfred
 
Ich denke ich werde das auch so machen daß ich mit BEC+kleinem Pufferakku an die Sache ran gehe.
Ich bekomm das nicht auf die Reihe alleine dem Regler zu vertrauen, ich hätte dann immer Bauchschmerzen.
Ich hab übrigens dieseshttp://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&ssPageName=STRK:MEWAX:IT&item=380120814841 Antriebsset gekauft.
Versorgt wird, wie gesagt mit nem 4/4800 Kokam.
Servos hab ich 4 Hitec HS82MG für die Fläsche (Wölp/Quer) und zwei Hitec HS85MG für V-Leitwerk.
Fliege mit FX-40 und 6008HS Empf. in 2,4Gh.

Muß mal auswiegen was der BE in dieser Konfiguration wiegt, ich denke daß ich damit noch deutlich unter 2,5kg bleiben müßte.

Achso, was haltet Ihr für die bessere Wahl, 4oder 5Zellen für den Pufferakku?

Gruß Dieter
 
mänje schrieb:
Achso, was haltet Ihr für die bessere Wahl, 4oder 5Zellen für den Pufferakku?
Gruß Dieter

Das richtet sich danach, wieviel Dein BEC an Spannung bringt.;)

Wenn 5,5V, solltest Du schon fünf Zellen nehmen mit Anpassung an Dein BEC.

Ketzerische Frage: Warum hast Du dieses "Set" bei Ebby in der Bucht gekauft? Für das Geld hättest Du auch einen schönen BL nebst Steller etc pp von Kontronik bekommen. Wobei dieser Antrieb irgendwie so kontronikmäßig aussieht.
Mein ja nur.:)

Gruß geko
Gerd Kosbab
 
Ich fand das Angebot vom Preis/Leistungs Verhältis her gesehn recht gut, wenn man sich überlegt daß bei anderen Herstellern alleine der Regler oder ein Getriebemotor schon an die 200Euro kostet.

Muß mal versuchen raus zu finden wie die Spannungslage bei dem Regler ist.

Die Frage nach 4 oder 5 Zellen war aber eigentlich allgemein gedacht, denn in der Hinsicht bin ich immer noch nicht wirklich schlauer.

Hat die höhere Spannungslage bei 5 Zellen Vorteile oder sind die 4,8V bei 4 Zellen völlig ausreichend?

Gruß Dieter
 
mänje schrieb:
Hat die höhere Spannungslage bei 5 Zellen Vorteile oder sind die 4,8V bei 4 Zellen völlig ausreichend?

Gruß Dieter

Dieses Thema/ Problem wurde hier im Forum schon intensiv und kontrovers vielfachst behandelt. Probier mal die Suchfunktion. Ich weiß, sie bringt nicht immer die Ergebnisse, wie sie sein sollten, manchmal sogar "Fehlstellen".
Man muß halt das richtige Suchwort finden.:D

Probier mal Pufferakku +BEC, auch Schottkydiode und Derivate dafür.

Gruß geko
 
Hallo Dieter,

ich fliege in meinen Modellen fast nur mit BEC da ich nicht regelmäßig zum fliegen komme und auch schon mal einige Wochen dazwischen liegen. Leider war dann öfters der Empfängerakku leer. Besonders die NIMH Akkus waren richtig schlecht und sind meiner Meinung nach überhaupt nicht als Empfänger- oder Senderakku geeignet.
Bei meiner 4 Meter ASW 22 wollte ich auf Nummer Sicher gehen und habe zusätzlich zum Kontronik Jazz 80-6-18 einen 2 S Lipo Akku der über den DIGI-Switch von Power Box Systems, eingesetzt. Jetzt habe ich immer ein sofort einsetzbares Modell.
Bei den Kontronik Jazz Reglern kannst du ohne Bedenken einen zusätzlichen Empfängerakku anschließen, aber bei anderen Fabrikaten würde ich mich vorher beim Hersteller erkundigen.

Viele Grüße, Rüdiger
 
Ich fliege mit Empfängerakku 2S Lipo mit Lrp Spannungswandler 6A/5V. das Modell ist ein schneller Pylon/Hotliner. Ich habe einfach ein besseres Gefühl beim fliegen. Mir ist schon mal ein teurer Flieger draufgegangen wegen Reglerbrand. Kommt halt auch aufs Modell an. Bei Billigfliegern Epp-Zeugs würd ich nur mit Bec fliegen.
 
Darüber mache ich mir auch immer wieder so meine Gedanken.
Wenn der Regler den Geist auf gibt könnte das das ganze Modell kosten wenn kein BEC-Strom mehr geliefert wird.
Klar, wenn der Empf. oder ein anderes wichtiges Bauteil der Empfangsanlage die Grätsche macht wär event. auch Sense, die 100%ige Sicherheit gibt's sicherlich nicht, aber wenn ich beurteilen sollte was eher den Geist auf gibt, ein Regler der mit 50 oder mehr Amp. belastet wird oder ein Akku dann muß ich nicht lange überlegen.
Welcher Spannungswandler haltet Ihr denn für empfehlenswert -mit diesem Bauteil habe ich keinerlei Erfahrungen, hatte sowas noch nie in einem Modell verbaut.
 
mänje schrieb:
Welcher Spannungswandler haltet Ihr denn für empfehlenswert -mit diesem Bauteil habe ich keinerlei Erfahrungen, hatte sowas noch nie in einem Modell verbaut.

Z.B.

Es gibt da eine ganze Vielfalt und die einschlägigen Modellbauanbieter haben die Lager damit voll.;) :D

Gruß geko
 
Welchen Spannungswandler könntet Ihr denn für den BigExcel empfehlen (6Servos+Motorreler) und welchen 2erLipo sollte ich dazu kaufen (Hersteller wieviel MAmpusw.)

Ist echt blöd wenn man sich mit einer Technik nicht richtig auskennt aber ne entscheidung treffen soll:confused:

Bitte habt deshalb Gedult mit mir wenn ich immer wieder die selben Fragen stelle, aber ich möchte es von Anfang an richtig machen und nicht doppelt und dreifach kaufen.

Gruß Dieter
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten