Welcher F3J für die beste Hochstarthöhe

stobi

User
Hallo zusammen,

welcher F3J ist wohl von der Auslegung so gut das er die beste Hochstarthöhe erreicht?
Ob geloggt oder beobachtet ist jetztmal nicht so wichtig.
Was habt ihr beobachtet?
Ich brauche die Info als Kaufentscheidung....
 
Tortuga

Tortuga

Hallo ich weiß aus eigener erfahrung und aus beobachtungen von den letzten F3J Wettbeweben das der Tortuga enorme Höhen bei hoher geschwidigkeit ereicht
 

Oli L.

User
Hehe,

Winde oder Laufstart ?
Wie immer ist ein schlecht eingestellter Flieger auch wenn er bei wem anders SUPER Starthöhen hat in einer anderen Hand nicht zu gebrauchen ;-)
Ich denke die Frage sollte bei keiner kaufentscheidung ausschlaggebend sein !

Da spielt das Handling die größere Rolle !

Gruß Oli

ps.: der jetzt einfach mal sagt er übersteigt se alle mit seinem "Satori" :D
 
Der Tanga F3J ist auch mit großen Starthöhen kaum zu übertreffen und das
Handling ist einfach super.
Bei richtiger Einstellung ist das Modell sehr einfach zu Fliegen.
Ich habe mich noch nie so schnell an ein Modell gewöhnt wie am Tanga F3J.

Gruss Lothar
 
Hochstarthöhe

Hochstarthöhe

Hallo Peter,

ich gebe Oli recht. Du mußt Dir die Frage stellen ob die Hochstarthöhe wirklich höchste Prio bei Deiner Kaufentscheidung haben soll.

Wenn knapp 200 Meter in der ersten Minute weg sind und Du in 10 Meter einen Bart findest hast Du vom einfachen Handling mehr als von der erreichten Hochstarthöhe :rolleyes:

Alles in allem ist aber der Pilot der ausschlaggebende Faktor.

Grüsse Kilian
 
Die Hochstarthöhe ist doch von unzähligem Abhängig.
Äußere Bedingungen (Wind, Thermik etc.)
Startmethode
Einstellung
PILOT
Dauer des Starts...
usw...
also ist diese Diskussion im enddefekt nicht besonders sinnvoll!

Wie Du jetzt auch schon sehen kannst, jeder wird sagen sein Modell macht selbstverständlich die beste Höhe am Start.
Ich will damit nicht sagen, dass die Hochstarthöhe in irgendeiner weise unwichtig ist!!!!!!

Sicherlich kann man aber grob sagen, dass die Auslegungen bzw. Modellkonzepte die mehr auf Dynamik gehen, "bessere" Höhen erzielen...
 
Hochstartwundermaschine

Hochstartwundermaschine

Mit allen aktuellen F3J-Wettbewerbsmodelle können, richtig eingestellt, schnelle druckvolle Hochstarts mit beeindruckenden Starthöhen ausgeführt werden. Immer wieder dürfen wir Piloten erleben, die trotz aktuellem Material im Wettbewerbsstress "gefühlt" nur halb so hoch starten, wie die Spitzenpiloten.

Kleinere, fest gebaute Flieger sehen im Start, gerade bei Wind recht "knackig" aus. Allerdings erreicht auch eine Supra, die sich ja bekanntlich richtig biegt am Seil, ordentliche Höhen.

Mit einem aktuellen Wettbewerbsmodell kannst du eigentlich nichts falsch machen.
Gruß Börny

PS: Hochstarts machen wir eh nur wenn´s nötig ist; überwiegend trainieren wir mit einem kurzen Gummiseil und kurbeln uns dann hoch...
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Was lässt sich aus der Theorie dazu ableiten?

Was lässt sich aus der Theorie dazu ableiten?

Hallo,

wenn man einfach mal die modellabhängigen Einflussfaktoren
  • induzierter Widerstand
  • Rumpfwiderstand
  • Zusatzwiderstand (Anlenkungen, Interferenzen…)
  • Einstellungen
  • Modellsteifigkeit (vor allem auf Torsion)
  • Profilwiderstand Flügel
  • Seil- und Schlepptechnik
durchdenkt, worin unterscheiden sich die aktuellen Modelle?

Streckung und Spannweite? Nein, also auch nicht im induzierten Widerstand.

Seil und Schlepptechnik ist eh modellunabhängig.

Rumpfdesign, Güte der Übergänge und Anlenkungen?
Nein, also auch nicht im Rumpf- der Zusatzwiderstand.

Steifigkeit hängt mehr von der Ausführung als vom Modell ab, da alle in ähnlicher Technik mit vergleichbaren Materialien bauen. Mit Bauaufwand kann man da Unterschiede herausholen, aber dann verändert sich auch der Preis.

Modelleinstellungen muss man eben für jedes die Richtigen finden.

Macht es also das Profil aus?
Da hat sich in der letzten Zeit auch viel getan in der Hinsicht, dass man „schnellere“ Profile einsetzt / einsetzen kann, weil man leichter wie früher bauen kann und dhaer auch mit weniger gewölbten Profilen noch floaten kann. Der Unterschied zwischen verschiedenen Profilen gleicher Dicke und Wölbung ist aber bei den eingesetzten Profilen im Hochstart nicht so groß, dass sich das beim Hochstart (wir haben da keine Rezahlenprobleme etc.) in großen Unterschieden niederschlagen kann.

Es kann der Theorie nach also nicht das Hochstartwundermodell geben, das alle andern um Längen deklassiert. Ausser es hätte kanz bescheurte Handlingeigenschaften oder ein total ungeignetes Profil etc., aber das schließe ich mal bei erfolgreich eingesetzten Modellen aus.

Hans
 

stobi

User
Hallo zusammen und Danke für die vielen Antworten,

komisch irgendwas mit Crima zusammen ist verutscht:confused::):confused:

genannt wurden Tortuga, SSL, Satori und der Sexy Tanga....
Klar insgesamt sollten es nicht die letzten Meter sein die den Ausschlag geben.
Aber auf Wettbewerben wie Bavarian Open wenn es nur 150 m bis zur Rolle sind nicht unwichtig
wenn 10 min zu fliegen sind.
Es scheint aber doch so zu sein das die Maschinen, gut eingestellt, sich fliegerisch nicht viel schenken. Letztlich geht es dann wohl doch eher um die Verarbeitung und die Steifigkeit.
Klar in der 'Serie' muss hier gespart werden um den Aufwand nieder zu halten.
SpreadTow und entsprechende Holme sieht man da ggf selten.
Eigentlich sollten man dann einen durchbiege Test machen.
Etwa so:: 2 Stühle mit 3m Abstand Flieger drauf, 5 Kg laaanngsam draufstellen, => Durchbiegung messen.
Hmm, einer der 4 wird's wohl werden....
Bei der Überlegung V oder Kreuz blieb ich auch hängen. V sollte doch leichter und Widerstandsärmer sein. Ich fliege jetzt schon lange Kreuz. Was meint ihr?

Edit:
Zum Thema Handling von Modellflugzeugen geht hier weiter: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/267724-Welche-Flieger-sind-im-Handling-einfacher
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

jorgw

User
......
PS: Hochstarts machen wir eh nur wenn´s nötig ist; überwiegend trainieren wir mit einem kurzen Gummiseil und kurbeln uns dann hoch...

Hi,
wie werden denn die F3J Flieger geflitscht? Mit einem Flitschenhaken weiter vorne, oder benutzt ihr dafür trotzdem den Hochstarthaken? Und was is beim F3J flitschen ein kurzes Gummi?

Grüße,
Jörg
 

Chrima

User
Hi,
wie werden denn die F3J Flieger geflitscht?

Hi Jörg

Also ein Scale-Bungee und dann womöglich noch doppelt, wie es beim Flitschen ja sein sollte :o ist absolut übertrieben. Damit schoss ich früher meinen F3B hoch. Schaffte es aber kaum den Gummi (doppelt!) so zu spannen, wie es möglich wäre.

Flitschen am normalen Hochstarthaken mit 15 - 22m Scale-Bungee einfach und dafür reichlich Seil ist absolut ausreichend vom Höhengewinn her und viel sanfter. -> hier ein paar Starts, (ab 30-er Sek. und noch ohne « Startstellung »).

Probiers erst so, bevor Du Löcher in den Rumpf bohrst. ;)

Gruss
Christian
 
@Chrima

sehr interessant!
Wieviel Seil nimmst Du da her und was für Höhen erreicht man mit 15m Scale?
 

Chrima

User
Hi Alexander

Ehrlich gesagt bin ich nicht ganz sicher ob 60 oder 80m Seil, da ich kurzerhand einfach ein « Baumarkt »-Seil zusätzlich anknüpfte fürs Einfliegen. Die 100m-Speedline sind noch unberührt. (muss ich noch Knöpfe üben...)

Erreichte Höhe schätze ich auf gut 60m. Ich weiss aber, dass ich den Haken noch nach hinten rutschen kann und wie gesagt die Hochstartstellung war auch noch nicht programnmiert. Wenn dann alles stimmt, wie früher, werde ich bestimmt mindestens die halbe Höhe unserer Vereinswinde erreichen.

Allerdings ist dies bei einigermassen Wetter ja gar nicht notwendig. Je tiefer unten man was findet, je spannender ! :)

Gruss
Chrima
 

Chrima

User
...wegen der Bäume !!! :D


aber ich flieg auch dort gerne auf Augenhöhe... von wegen Sehkraft.... :(

Mahlzeit !
 

COOLMOVE

User gesperrt
Ich flitsche meinen SSL mit 7,5m Scale und ca 7 m Seil ganz entspannt auf 70-80 m. 100 wären auch machbar brauch ich aber in der Regel nicht

Gruß Rainer
 
Ich hab 7,5 Meter Scale und 10m Seil.
Bin gespannt wie das mit dem Shock klappen wird.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten