Welcher Kabelquerschnitt bei ca. 100A /12S Lipo??

Hallo! ich habe zur Überwachung meines 12S Antriebsakkus von Spektrum einen entsprechenden Telemetriesensor gekauft. Dieser ist für 60V und bis max 150A ausgelegt. Meinen Flieger speise ich mit 12S-Lipos und der max Strom dürfte bei ca. 100A liegen. Das Anschlusskabel des Sensors ist mit einem Querschnitt von 2,5 qmm deutlich dünner, dals die Akkukabel. Reicht denn dieser Querschnitt für diese Spannung, bzw. Amperezahl????
 
bei 50V Gleichstrom (12S geladen) und 100A (=5000 Watt bzw. 5KW Leistung) und angenommen max. 1m Leitungslänge, müsstest Du schon 4qmm Querschnitt in der Leitung haben.
Bei 2,5qmm ist der Spannungsabfall zu hoch, sprich die Leitungen werden zu warm, ich würde es nicht machen.

Gruss Roland
 
Hallo,

2,5 mm² sind in der Tat für 100 A unterdimensioniert.
Die Spannung des Akkus, und die Gesamtleistung sind dafür allerdings unerheblich.
Entscheidend ist die in der Leitung entstehende Verlustleistung.

1m eines 2,5 mm² Kabels haben einen Widerstand von ca. 7 mOhm.
Bei 100 A entstehen somit P = I² x R = (100 A)² x 0,007 Ohm = 70 W Verlustleistung. :eek:

Natürlich kommt es auch darauf an, wie lange die 100 A anliegen.

Ich würde mindestens auf 6 mm² bzw. AWG 10 gehen.

Gruß
Reinhardt
 
Vielen Dank für Eure Beiträge! Demnach hat Spektrum schlicht und einfach Mist gebaut. Jetzt habe ich einen € 50.- teuren Sensor gekauft, der bis 150A und 60V messen kann, den ich aber wegen zu dünner Kabel in die Tonne kloppen kann. Einfach toll....:(
 
Vielen Dank für Eure Beiträge! Demnach hat Spektrum schlicht und einfach Mist gebaut. Jetzt habe ich einen € 50.- teuren Sensor gekauft, der bis 150A und 60V messen kann, den ich aber wegen zu dünner Kabel in die Tonne kloppen kann. Einfach toll....:(

Naja, ich würde ihn jetzt nicht gleich in die Tonne treten.
Wenn Du nur mal kurz den Strom messen willst, wird Dir das Kabel nicht gleich abrauchen.
100 A Spitzenstrom, der immer nur sehr kurz anliegt (wenige s), gehen, wenn der Durchschnittstrom wesentlich niedriger ist (< 40 A).
Steigflugtypische Laufzeiten (30 s) bei einem E-Segler würde ich mit 100 A bei 2,5 mm² nicht machen.

Warum aber nicht ein dickeres Kabel anlöten?

Gruß
Reinhardt
 
Als Motor kommt der Benzinkiller zum Einsatz und mit dem Modell (CARF Extra 300 2,12m) soll die Luft schon mal brennen ;-) . Das ist mir dann doch zu risikoreich. Wenn ich dickere Kabel anlöten möchte, müsste ich den Sensor öffnen und der ist in einer Plastikbox verstekt. Die will ich nicht kaputt machen. Es ist einfach nicht zu fassen, was in den Köpfen der Konstrukteure da vorgegangen ist. Vermutlich NICHTS....
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten