Wer fliegt den X-Mess Elektro ?

MIPOWU

User
Hallo, wer von Euch fliegt einen X-Mess Elektro vom Pitbull Team( Fliegerland)?
Wie ist der Bausatz, Qualität der Teile, Flugeigenschaft?
Gruss Michael
 

UweH

User
Sieht edel aus das Teil, leider nicht ganz billig, 850€ :eek:.

Bei mir wird es da wohl erstmal so ein Hai2 oder so :rolleyes:
Man kann einen Vollkohleflieger aus gefrästen Formen nicht so ganz mit einem Balsa-Rippen-Hai vergleichen und warum sollte ein Nurflügel im Vergleich zu Leitwerkern gleicher Klasse billiger sein?
Der X-mess ist von der Spannweite nicht besonders groß, aber die Flügel sind sehr tief und haben mit > 0,5 m² viel Fläche = viel Material. Dazu kommen die Winglets die etwa so groß sind wie ein paar Höhenleitwerke, also spart der Hersteller nur etwas Rumpfheck und Seitenleitwerk und der X-mess liegt beim Bauaufwand im Bereich konventioneller 3 m Vollkohlemodelle ...und damit auch beim Preis im gleichen Segment.

Zur Bausatzqualität der Serie kann ich nichts sagen, ich baue derzeit den zweiten aus der Vorserie aus einem gekauften Bruch neu auf, allerdings als Segler.

Die Flugeigenschaften des X-mess sind außerordentlich gut. Die Leistung und das Einsatzfeld bewegt sich im Bereich stabil aufgebauter konventioneller F3J-Modelle. Das heißt die Thermikeigenschaften sind aufgrund der stabilen, alltagstauglichen Bauweise nicht ganz so gut wie bei superleichten F3J-Leitwerkern, aber mindestens gleich wie bei konventionellen F3B-lern. Dafür kann man den X-mess auch mal aus größerer Höhe kommen lassen, ich kenne keinen Fall bei dem etwas geflattert oder nachgegeben hätte. Allerdings wird er wegen der eher thermiklastigen Gesamtauslegung nicht ganz so schnell wie ein F3B oder F3F-Modell.

Hier mal ein Video von meinem X-mess-Segler bei schwachen Bedingungen in der Abendthermik:

Der X-mess-Haupt-Thread ist übrigens der hier, da gibts noch viel mehr Infos: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/243375-X-Mess


Gruß,

Uwe.
 

StephanB

Vereinsmitglied
Hallo,
zum X-Mess Elektro kann ich nichts sagen, aber ich habe X-Mess als Segler mehrmals bewundern dürfen. Das ist von der Leistung her der beste Nurflügel, den ich bisher gesehen habe.
Grüße
Stephan
 
X-mess Elektro

X-mess Elektro

Ich fliege einen, mit 4 S und Reisenauer/Scorpion Motor.

Die Qualität liegt auf dem Niveau der Konkurenz, besser als Valenta, natuerlich unter Euromodell. Da ich den Hersteller kennenlernen durfte und Modelle der ersten Generation sah, sieht man deutliche Fortschritte in der Qualität. Was sich auch beim Fluggewicht widerspiegelt.

Das Teil fliegt sehr thermiklastig, wird nicht superschnell, aber am Hang hatte die Leitwerksfraktion meist das nachsehen, da engste Thermik ausgekreist werden kann. Ist man im Bart drin, steigt man schneller als mit Leitwerklern.

Der Preis, ist im anbetracht der Spread Tow Kohle, sicher angemessen, ein Cappuchino von Schmierer in Voll Kohle, kostet fast das selbe, ist aber Stangenware.


Das Exclusive kostet halt immer ein wenig mehr - darum fliegen wir ja "gute" Nuris

Gruß, Michl

P.S: Petoma 82 Flugstunden zu X-Mess 20 Flugstunden 2011 (ist halt dynamischer und thermisch nicht viel schlechter!)
 
Zum Thema "bester Nurflügler"... natürlich sind Petoma und X-mess Klasse Modelle, da müssen wir nicht diskutieren, allerdings muss man fairerweise sagen sie haben auch keine Konkurrenz :) Also NF bezogen. Weil es keine vergleichbaren Modelle gibt, oder auf jeden Fall keine mir bekannten. Ausser dem Triad, der hat aber 3m und damit deutlich mehr (projezierte) Spannweite, oder Zezehn, das ist aber ein ganz anderes Auslegungsgebiet und mit 2m wieder viel kleiner. Und sonst baut niemand aus Formen...?!

Klar man kann die Leistung mit den geschwänzten vergleichen, aber NF Konkurrenz in der Klasse fehlt (leider).

Patrick
 

UweH

User
aber NF Konkurrenz in der Klasse fehlt (leider).
Das stimmt so aber nicht ganz, denn es gibt die CO-Reihe, Spin-Off, Taborca usw....eben die ganzen Leistungspfeile aus den 1990er Jahren, als noch Wettbewerbe mit Nurflügeln geflogen wurden. Die werden auch heute noch gerne gebaut und geflogen. Diese Modelle wurden früher teilweise auch in Formen oder in GFK-Positiv gebaut und sind auch von der Größe her die gleiche Klasse wie der X-mess, aber heute meist nicht mehr käuflich. Ich weiß aber nicht ob mal ein Vergleich des X-mess mit diesen Modellen stattgefunden hat.

Gruß,

Uwe.
 
ob mal ein Vergleich des X-mess mit diesen Modellen stattgefunden hat.
Hallo Uwe,

ein Vergleich hat nicht stattgefunden, denn der x-mess ist sozusagen der bis jetzt letzte Evolutions-Schritt.
Am Formen- Spin off war "natürlich" auch das Pitbull-Team beteiligt. Der Flieger ist halt mal fast 20 Jahre alt. Die damaligen, sehr guten cmo-neutralen Pfeile sind mittlerweile einfach überholt. Der co5 --- immernoch wohl der" Volksnurflügel"--- war eines meiner Wettbewerbsmodelle. Wir mussten damals gegen Modelle wie die gute alte Elypse usw antreten, was auch ganz gut gelang. Aber heute messenn wir uns an aktuellen Fliegern. Und so ein SSL ist schon ein würdiger Gegner. (Uwe weiss, was ich meine :) )

Die Nachteile der "alten" Konstruktionen im Hochauftriebsbereich und beim Handling lassen so einen Vergleich nicht mehr sinnvoll zu.

Der Taborca ist ein Styro/Holz Flügel.

Der Co9 ist mit dem x-mess vergleichbar.

Zum Vergleich des x-mess mit anderen Modellen, halte ich reine Nurflügelklassen für wenig sinnvoll. Ich fliege lieber den Leitwerklern davon.:D

Liebe Grüße
 

UweH

User
Zum Vergleich des x-mess mit anderen Modellen, halte ich reine Nurflügelklassen für wenig sinnvoll. Ich fliege lieber den Leitwerklern davon.:D
...und ich hoffe das gelingt den ARES-Piloten in der RES-Klasse im nächsten Jahr genauso gut wie Dir mit dem X-mess beim Freizeitfliegen :cool: ...und was da im nächsten Jahr sonst noch so an Vergleichsfliegerei der Nuris mit den Geschwänzten kommen mag :rolleyes: ...das wird sicher seeehr spannend:p

Gruß,

Uwe.
 
Das ist schon klar, das es Pfeile in der selben grösse gibt, ich meinte es gibt keine Pfeile in der grösse aus Formen mit einer aktuellen Auslegung, vielleicht kam das etwas falsch rüber. Darum finde ich ist es schwer zu sagen ob die Auslegung des X-mess perfekt getroffen wurde.
Wie gesagt, man kann sich mit den geschwänzten F3B/F3J Messen, wen man die schlägt ist man sicher gut dabei. Nur hat man dann immernoch keine Anhaltspunkte wie der X-mess im vergleich zu anderen Entwürfen (am besten von anderen Teams mit anderen Ideen) aus dem Nuri Sektor steht. (gleiche grösse/Bauweise natürlich vorausgesetzt)

Ein neues F3B Modell hat es da wesentlich schwieriger, da schon zig gute Konstruktionen in der Luft sind an denen man das Modell messen kann, somit kann man es dann auch Leistungsmässig einordnen.

Patrick
 

UweH

User
Ein neues F3B Modell hat es da wesentlich schwieriger, da schon zig gute Konstruktionen in der Luft sind an denen man das Modell messen kann, somit kann man es dann auch Leistungsmässig einordnen.
Zum einschätzen des aktuellen Leistungsstands einer Konstruktion magst Du da recht haben, aber bei der Evolution ist mangelnde Konurrenz kontraproduktiv.
Das Gute ist der Feind des Besseren :rolleyes:

Vielleicht sieht man im nächsten Jahr mal eine RES-Nuri-Auslegung von Dir auf einem Wettbewerb fliegen, dann wird sich zeigen wo der "Bertel den Most holt" wie man bei uns so sagt...auf gehts :p:D

Gruß,

Uwe.
 
Das sehe ich genauso, nur wagen es wohl die wenigsten einen Formen NF mit 2.5m aufzulegen, vom Know-how mal ganz zu schweigen. Verständlich, die meisten Piloten denken NF=miese Leistung, und wenn sie dann 800E in die Hand nehmen, lieber für einen bewährten geschwänzten.

RES, eine spannende Sache, aber das wird eher nix, zum ersten zu weit weg, und zum zweiten habe ich bald meine Eigenbau CNC Styromaschine fertig, da wird die Bauweise wohl eher XPS positiv heissen. Das scheint mir alles in allem einfacher zu gehen, dabei noch schneller als Holz, ist sicher gleich genau wenn nicht genauer und die FEstigkeit ist bei gleichem Gewicht ein vielfaches höher - alles in allem Nur Vorteile, ausser das die Modelle halt nicht RES tauglich sind. Ausserdem glaube ich auch nicht im Traum daran mit meinem kleinen Know-how einen NF Pfeil auslegen zu können der deinen Pfeil oder gar einen Drela Allegro schlagen kann. :rolleyes:

Patrick
 

UweH

User
RES, eine spannende Sache, aber das wird eher nix
Feigling :D




Ausserdem glaube ich auch nicht im Traum daran mit meinem kleinen Know-how einen NF Pfeil auslegen zu können der deinen Pfeil oder gar einen Drela Allegro schlagen kann. :rolleyes:
Ach was, meiner fliegt noch lange nicht und ob er gut ist wird sich erst mit der Flugerprobung und hoffentlich im Wettbewerb zeigen, die Simulation ist nicht die Realität!!! ....und wegen Deinem Know-how kann ich wieder mal nur Karl Nickel frei zitieren: nicht so viel rechnen sondern bauen und fliegen;)

Gruß,

Uwe.
 
wie der X-mess im vergleich zu anderen Entwürfen (am besten von anderen Teams mit anderen Ideen) aus dem Nuri Sektor steht. (gleiche grösse/Bauweise natürlich vorausgesetzt)
Was für andere Teams denn?

Konkurenz würde hier sicher das Geschäft beleben, aber es tut sich ja nix. Da wurschtelt jeder vor sich hin und fertig.

Es ist doch schade, dass sich wirklich keiner traut, einen Nurflügel in aktueller Bauweise (F3B/F3J, CNC usw.) zu machen. Da traut manch ein Nurflügelkonstrukteur wohl seiner eigenen Auslegung nicht.

Nur wir trauen uns: Wir versuchen das Beste für und aus Nurflügeln zu machen:
Petoma: Auslegung und Profilierung vom Peter. Wer sonst, wenn nicht der Wick?
Horten: demnächst liegt eine CNC Horten auf der Fräse. Auslegung von wem ? Klar: Uwe_H.
Wingletpfeil:x-mess ist eine Vorabstudie für einen F3B Pfeil, den wir auflegen. Und wir wollen das Ding wirklich konkurrenzfähig im F3B machen.

Natürlich wäre es schön, wenn auch mal H.-J.U. oder die Zanonias mit Schalentieren an den Markt kämen. Dann könnte sich mal was bewegen.


RES finde ich im Hinblick auf Nurflügel-Entwicklung nur weniger hilfreich, weil es eine Retro-Auslegung ist. Rückschritt macht sicher oft Spass aber einen Fortschritt erreicht man damit kaum. Klar, kann man dafür schöne Nurflügel auslegen, aber da sind SAL Pfeile doch schon eher geeignet.
Natürlich ist F3B und F3J das Mass der Dinge.

Auch die Unterscheidung Brett/Wingletpfeil/ Horten bringt nix. Wenn ein Nurflügel einen Crossfire oder SSL in Grund und Boden fliegt, dann isser gut. Egal ob Brett oder Pfeil oder sonstwas (Siehe Zeze).


Just my 5 cent
 

UweH

User
RES finde ich im Hinblick auf Nurflügel-Entwicklung nur weniger hilfreich, weil es eine Retro-Auslegung ist. Rückschritt macht sicher oft Spass aber einen Fortschritt erreicht man damit kaum. Klar, kann man dafür schöne Nurflügel auslegen, aber da sind SAL Pfeile doch schon eher geeignet.
Natürlich ist F3B und F3J das Mass der Dinge.
Hallo Manfred, hier muß ich mal einhaken, denn das sehe ich anders. Jahrelang wurde die Leistung von Styro-Furnier-Nuris oder GFK-Positiv-Nuris mit Schalenleitwerkern verglichen...Äpfel mit Birnen, das ist nicht fair.

Bei RES werden Holzflieger mit Holzfliegern verglichen und viele der Erkenntnisse zur Auslegung von Nurflügeln der letzen 20 Jahre lassen sich in Holzfliegern ebenso umsetzen wie bei gefrästen Formen, z.B. auftriebsstarke cm0-negative Profile bei hoher Pfeilung, auf die cA-Belastung und Re-Zahl abgestimmte Dicke, Wölbung und Profilform, Orthobauweise usw. Ich finde schon dass man daran sehr gut Evolution betreiben kann, denn Leitwerker und Nurflügel kämpfen bei RES mit den selben Problemen unter den selben Grundvoraussetzungen, jedoch mit viel kürzerer Entwicklungszeit.
Also Äpfel mit Äpfeln die beide besonders schnell wachsen :rolleyes:
Für meinen RES-Ares hab ich bei gaaanz lockerer Arbeitsbelastung jetzt 4 Wochen vom Entwurf bis zur Fräsreife gebraucht, in insgesamt maximal 3 Monaten von der Idee bis zum Erstflug sollte das immer zu schaffen sein. Wie lange dauert das für einen GFK-Flieger aus gefrästen Formen wie dem X-mess oder Petoma Extend?

Wettbewerbsfähige SAL-Pfeile haben das gleiche Problem wie F3X-Nuris, sie sind sehr teuer bei geringer Akzeptanz dieses Preises für ein kastriertes Flugzeug, das tun sich fast nur die Nurflügelfans an. Wenn Nurflügel in RES erfoglreich würden, dann bekommt man damit billige, leistungsfähige Nurflügelmodelle die eine weite Verbreitung finden können, auch bei den eingefleischten Leitwerksfliegern, und damit neuen Schwung in die schwanzlose Bude bringen.
Wohin die Reise geht weiß im Moment noch niemand, aber ich finde es Klasse dass Klaus;) (und ich:o) sich der Nurflügel in einer neuen Wettbewerbsklasse sofort mit verschiedenen Auslegungen angenommen haben und damit wieder eine Belebung in die Szene kommt ohne ewig auf die ultimativen Leitwerkskiller in High-Tech-vergoldet-verplatint-Bauweise warten zu müssen.....auf die ich natürlich gespannt bin wie ein Flitzebogen :D

Gruß,

Uwe.......der gerade mit einem breiten Grinsen vom Fliegen mit seinem High-Tech-vergoldet-verplatint-Bauweise-Petoma kommt;)
 
Hallo ihr beide

ich sehe das eher so wie Uwe, im allgemeinen denken Modellflieger das Nurflügler bestenfalls aus EPP etwas taugen um etwas Combat an der Kante zu betreiben, aber wenn es um Leistun gehr muss ein geschwänzter her. Um dieses Bild zu korrigieren hilft nur der Wettbewerb und indem man den geschwänzten Paroli bietet (F5F). In meinen Augen ist es egal in welcher Klasse man das tut, denn im Wettbewerb haben innerhalb der Klasse alle die selben Regeln. Klar, der High end Wettbewerb findet mit Schalentieren statt, aber das können sich nicht alle leisten. Daher finde ich die RES Idee nicht schlecht, Schwanz und Schwanzlose haben die selben Voraussetzungen, somit ist eine Bühne geboten, auf der man sich messen kann.

Zu den Schalentieren, es gibt sicher weniger Leute die NFs auslegen können als Leute die geschwänzte Auslegen können. Der Grund ist aus meiner Sicht relativ einfach, schaut euch doch die aktuellen B oder J Modelle an, für jemanden der die Szene nicht kennt sieht da ein Modell aus wie das andere. Da ist es auch nicht schwierig ein neues Modell auszulegen, Masse kann man sich abschauen, gute Profile sind vorhanden und müssen nur leicht modifiziert werden, und schon schlüpft da wieder ein "gleicheres" B Modell mit leicht verschobenem Schwerpunkt-Einsatzgebiet. Geschwänzte haben auf Wettbewerben auch Tradition, sie fliegen schon lange, sie gewinnen (müssen ja, es hat ja keine Schwanzlosen;) ), und der Flugstil ist auf die Modelle eingeschossen.

Bei einem Pfeil sieht das etwas anders aus, es gibt zwar einige 3-Seitenansichten von Pfeilen auf Aerodesign, die meisten sind aber schon älter und es ist bekannt das viele Eigenarten hatten und nicht mit den Leitwerklern mithalten konnten. Die Vielfalt ist da wesentlich grösser, Pfeilung, Tiefensprünge, Verwindungen, Cm0-0, Cm-0 negativ, etc.... für den Laien scheint es als seien da einige Spinner am Konzepte austesten und ein Erfolgreiches sei noch nicht gefunden worden ;)

Ein Schalen NF birgt da schon einige Risiken, die Erfahrungswerte sind viel kleiner, und somit die Chance auf einen Fehlentwurf ein vielfaches grösser. Zudem müsst man dann Toppiloten dazu bringen diese Modelle an Wettbewerben zu fliegen, diese müssten (evt.) ihren Flugstil komplett an das Modell anpassen... will das ein Toppilot? Es müsste wieder viel getestet werden um die Einstellungen zu finden etc.
Weil wenn wir ehrlich sind, wenn sich der Hobbypilot entschliest 1000E in die Hand zu nehmen, um "das beste was es momentan am Markt gibt" zu kaufen, woran orientiert er sich dann? An den Klassen B und J, weil das nunmal die "allroundigsten" Wettbewerbe sind. Und welches Modell kauft er dann? Eines das da fliegt, und das ist (leider) ein geschwänzter...
Somit kommt für den Hersteller und Entwickler eines LeistungsNFs noch der Finanzielle Aspekt, das Modell kauft niemand... aus den oben genannten Gründen.

Früher habe ich oft E-Motoren selber gebaut, da ist es genau das selbe, Eigenbauten sind oft ein x-faches besser, aber die will niemand, alle kaufen Hacker, und warum? Weil sie pink sind und auf den F3A Modellen "Hacker" steht... so ist das nunmal.

War vieleicht etwas ungeordnet, etwas Brainstorming halt. Und ganz nebenbei ziemlich OT, hier gehts ja eigentlich um den E X-Mess. :)

Patrick
 

laqui

User
Hi Patrik,

ich würde mal sagen du hast den Daumen drauf. Ich sehe das genauso.
Aber ich gebe auch Manfred recht, man muss sich an der Spitze orientieren (F3b/J) und das ist mit dem X-Mess gelungen.
Es ist sehr interessant wenn man z.B. in Fiss beim flying Circus ist, wenn man die NF`s auspackt wird man belächelt, nach dem Motto, wieder so ein Spinner, der kann sich bestimmt keinen richtigen Flieger leisten.
Wenn man dann vergleichbares versägt hat, manchmal auch größeres nicht vergleichbares, steht auf einmal eine Traube Menschen um einen rum und Löchert einem.
Und aus diesem Grund finde ich wiederum die RES Idee nicht schlecht, zum einem bekommt man etwas Aufmerksamkeit und zum anderen gewöhnen sich die Leute etwas an diese halben Flieger.

Gruß
Thomas
 
Oben Unten