• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Wer fliegt zeitgemäße RC Anlagen in Retro Modellen

mannikla

User
Hallo zusammen,

@ glidermania

Vielen Dank an dich. Hab jetzt dank deinen Bildern meine alte Profi 2000 mit MPX 2,4 GHZ am laufen.
Jetzt werd ich mal meinen alten Klinger Johnny entstauben und auf die Suche nach Methanolsprit gehen....

Gruss Klaus
 
Hallo zusammen,

@ glidermania

Vielen Dank an dich. Hab jetzt dank deinen Bildern meine alte Profi 2000 mit MPX 2,4 GHZ am laufen.
Jetzt werd ich mal meinen alten Klinger Johnny entstauben und auf die Suche nach Methanolsprit gehen....

Gruss Klaus
Sehr gut ich bin sehr froh
die profi war sehr modern fuer die 80 jahre in gleiche zeit Futaba hat nur einen schalter fuer snap roll...die mpx wechselbare kasetten mit acro segler und heli program men.
 

Patschke

User
Hallo Arne,


ähnlich wie du wollte ich vor 5 (oder 10, ich weiß es nicht mehr) Jahren in die Microcontroller Technik einsteigen.
Damals bin ich auf die Atmel Prozessoren gestoßen und hab mir von denen ein Entwicklerboard (STK500) besorgt.
Dann ist das alles für Jahre in der Versenkung verschwunden da der Beruf keine Zeit ließ. Vor zwei Jahren wieder
rausgekramt. Zum Einsteigen habe ich dann auf www.microcontroller.net das Tutorial durchgearbeitet. Ich kann diese
Seite und das Tutorial für Einsteiger sehr empfehlen. Das Tutorial wird zwar scheinbar nicht mehr gepflegt aber ich
bin gut zurecht gekommen und schaue da ab und zu immer noch rein. Peu a peu habe ich da AD-Wandler, LCD Ansteuerung,
PWM, serielle Schnittstelle usw. in kleinen Projekten ausprobiert.


Erst später bin ich auf die Arduino Module gestoßen. Sehr praktisch: da ist Spannungsregler, Siebkondensatoren,
USB Schnittstelle und ISP Programmierschnittstelle gleich mit dabei. Und die Module gibts für unter 10€.
Die Arduinos haben einen Bootloader und können ohne weitere Hardware direkt aus der Arduino Entwicklungsumgebung
heraus programmiert werden. Ich nutze das aber nicht sondern die Entwicklungumgebung von Atmel: AtmelStudio.
Sowohl die Arduino Entwicklungsumgebung als auch AtmelStudio ist kostenlos.

Egal wie du einsteigst ich finde es lohnt sich. So ein Arduino Lernpaket ist sicher nicht verkehrt.
Falls du mehr wissen willst schreibe mir eine PN sonst wird das hierzu sehr off topic.

Gruß
Heinrich
 
nochmal die rote ...

nochmal die rote ...

[..] sind Wechselknüppel und die Senderaufhängung in die Zubehörliste gewandert, die Zusatzkanäle, die Ein/Ausschalterverriegelung, das Instrument und das Antennengelenk ersatzlos verschwunden. [..] In dem roten Gehäuse sehe ich überall kleine Kaufmännchen herumlaufen: [Mecker meinerseits]
.. aber ..

"Der größte Vorteil der Anlage ist ihre Farbe."
Das hat mich doch gepitzelt:

rote_Varioprop_2Juli17__14k.jpg

Heute ist das Wetter hier "bäh!", beim AMD-Treffen gestern in Bobingen hingegen war es sehr (zu) windig. Ich hab sie bislang also nur trocken probiert. Allerdings erwarte ich keine nennenswerten Probleme, denn nur außen ist es noch Grundig, innen hingegen MPX Cockpit MM. Die Knüppelmechaniken sind das letzte Grundigteil im Flußdiagramm "Senderfunktion", schon die Poti-Einheiten stammen komplett von Muttiplex. Die haben das Poti auf einer kleinen Platine, auf der auch die beiden Taster für die Trimmung und die Mechanik für die Führung des Trimmhebels sitzen. Dafür mußte ich leider die Grundigaussparungen auf das Multiplex-Maß vergrößern, auch wenn ich die MPX-Trimmhebel auf rund die halbe Stärke runtergefeilt habe. Ohne expliziten Hinweis darauf fällt das erst auf den vierten bis letzten Blick auf.

Warum gerade die Cockpit MM? Die kann noch nicht so wirklich viel, aber die ollen Fliegeschüsseln in dieser Forenecke brauchen eher selten Vierklappenmimik mit Ausgleich an HR und Motor. An meinem Majestic Major hatte ich nach dem Kauf "wie üblich" 20% Expo auf SR und HR eingestellt, aber ziemlich schnell wieder rausgenommen. Der fliegt so kreuzbrav, daß ich das dadurch nötige kräftigere Reinlangen in den Knüppel lästig fand.

Aber vor allem hat die Programmiererei den Vorteil, daß man den Sender nach anderthalb Jahren wieder rauszieht und nach drei Minuten Herumgespiele im Menue wegen des Klartexts wieder weiß, was wie einzustellen geht. Ich habe zwei dieser Sender in nicht prickelndem Zustand für 1x.- inklusive Versand aus der Bucht gezogen, denn verkratzte Gehäuse, Einrisse am Antennenfuß, abgeknickte oder fehlende Antennen sind bei dieser Weiterverwendung völlig bedeutungslos. Aber dämpfen die Kaufpreiswallungen anderer. (Die Mechanik der Kreuzknüppel scheint beim Multiplex recht mau, die lotterten alle.)

Hier sieht man's:

rote_Varioprop_2Juli17__15k.jpg

Dem Inkrementalgeber habe ich seine Welle etwas gekürzt und auch den Knopf, er steht jetzt nur sehr wenig aus dem Gehäuseboden hervor, der Grundigstandfuß ist prominenter. Der Schieber des fünften Kanals sitzt genau am linken Ringfinger; Leuchtidiot und Drückerchen dienen zum Binden des FrSky-Sendemoduls. Die MPX-eigene HF habe ich abgesägt, was den Mikroprofessor beim Einschalten meckern lässt. Er zeigt also nicht die Timerzeit und den Speicherplatz an. Mir sowieso nicht, aber auch nicht dem Gras unter mir. Damit muß das Gras halt klarkommen ... ;-)

Heißen Dank übrinx HaJue und Bernd, daß Ihr mir meine Arbeit des Oszilloskopierens schon erledigt habt. Einklich habe ich vorher noch drei andere Sender zum Umbau vorgehabt.
Der bereits erwähnte Verwitterungszustand meiner Grundigsender dieser Serie dämpfte meine Begeisterung für den unmittelbaren Umbau sehr, drum nahm ich den als Übungsstück für eine Totaltransplantation. Die MPX-HF hätte ich hier nicht absägen müssen, aber meinen Sendern mit nur zwei oder drei Steuerkanälen konnte ich keine Triggerung weder von Jeti noch von FrSky entlocken. Nur mein Auge auf dem Oszi sah das Signal. Das fand ich das erste Mal beim Multiplex Mini 3-Sender blöde, aber der Multiplex 3 ohne "mini" tat es. Multiplex-Dieter hatte mal gesagt, daß die Mini 3-Platine zeitweise gleich mit der Multiplex "ohne Mini" 3-Platine war. Meine beiden konkreten Exemplare sind allerdings unterschiedlich. Ich habe den (bislang unbegründeten) Verdacht, daß die 2G4-HFfen drei Kanäle als Ding der Unmöglichkeit ansehen und drum die Arbeit verweigern - zumindest diese. Sender mit nur zwei Kanälen sind eher klein, drum spare ich mir den Platz der MHz-HF gern.

Die Jeti-HF hat den freundlichen Vorteil, daß sie die von der Sender-NF gelieferte Impulsposition als Zahlenwert anzeigt. Das ist einfacher, als einen Verhau mit Oszi und Tastkopf und einem Gestrapsel als Krokoverbindern zu schaffen. HF ran -> Jetibox ran -> gucken -> Potiachsen justieren -> gut is'. Der Microprofessor der Multiplex Cockpit MM hätte dann noch gern einen Abgleich, um die Knüppelpositionen kennenzulernen, der ist auch kein Hexenwerk. Die Kontrollmessung danach zeigt, daß aus vorherigen 1.48ms für die Mittelstellung nun 1.50ms geworden sind, gut so.

BTW: der Grundigspargel soll wieder rankommen, der Gummischnödel ist der Kürze der Zeit bis gestern/Bobingen geschuldet. Dem suche ich noch einen geeigneten Platz im KU-Gehäuse möglichst weit entfernt von allen Aluaufklebern, Kabeln, Akkus und Platinen.


Zitat von Patrick Kuban
Aah, das von mir nur vermutete Problem der Einschaltverhinderung des Ausschalters hat den Weg in die Spritzgußform gefunden ;-)
gab es aber auch schon bei der roten und der schwarzen: http://wiki.rc-network.de/images/thumb/b/bf/Varioprop_C8FM_3.jpg/800px-Varioprop_C8FM_3.jpg
Nein. Außer es gab auch hier unterschiedliche Realversionen. Ich habe zwei dieser roten Sender und keiner hat das:

rote_Varioprop_2Juli17__16k.jpg

Oben der umgebaute, dem ich den originalen Grundig-Schalter an einer Transfusionsleitung zwecks Wahrung der Optik aus der Platine ausgelötet und wieder (nach gründlichem Durchputzen) ins Gehäuse eingesetzt habe, unten der original belassene Zweitsender. Dem habe ich nur das Unterteil entwendet, weil es das Extra "Senderhalterung" hat.

(Auch der Moulinex-Leuchtidiot auf der Platine gleich beim Einschalter ist einem Kabel zum Grundig-Leichtidioten gewichen.)

servus,
Patrick
 

Patschke

User
Hallo Patrick,

auf dem Teil ist ein ATTiny85 verbaut. Dieser MC hat nur 8bit Timer.
Ein Arduino Micro ist kaum grösser und bietet einen 16Bit Timer.
Für einen 16Bit Timer habe ich die Senderimpulserzeugung in der Schublade.
Muss es dieser Winzling sein?

Gruß
Heinrich
 

GC

User
Hallo Heinrich,

Dein Graupner Sender ist jetzt von 27MHz auf 2,4GHz umgestiegen. Ist er aber nach wie vor eine Tipp-Anlage oder hast Du Potis oder Hall-Sensoren eingebaut?

Nachtrag: Ich habe gerade gelesen, dass es eine Tipp tipp Fliegerei ist. Und gibt es schon Erfahrung zur Tipp tipp Steuerung? Ich konnte früher nur mit gesteuerten SR (Metz) Loopings fliegen, oder das Pumpen wegkriegen.:)
 

Patschke

User
Hallo Gerhard,

im Sender sind die alten Springkontakttaster verblieben. Diese sind auf Digitaleingänge des MC geschaltet.
Ich habe hier noch eine funktionierende Variophon Anlage mit einer Handvoll Bellamatics. Das Laufverhalten
der Bellamatics habe ich dann in der Software des Senders nachgebildet. Empfängerseitig ist alles neueste
Technik. Man kann den Sender damit an jedes Modell binden und das Tipp Tipp Feeling ausprobieren.

Vor ca. zwei Wochen haben wir den Sender mit einem alten Simprop Dädalus ausprobiert. Die Variophon was als
Schülersender an eine Jeti DC16 gebunden. Mit dem Lehrersender erstmal auf Höhe gebracht und dann auf den
Schülersender umgeschaltet. Nach kurzer Eingewöhnung ging die Tipp Tipp Fliegerei ganz gut. Wir konnten sogar
ein wenig Thermik auskurbeln. Schwieriger waren die Landeanflüge. Es gelang mir nicht, den Dädalus im Endanflug
ruhig zu bekommen. Irgendwie wurde ich zu hektisch und der Kollege am Lehrersender musste übernehmen bevor es
Bruch gab. Ich denke etwas Übung kann da nicht schaden. Alles in Allem kann man damit eigenstabil fliegende
Modelle ganz gut fliegen. Ich habe Anfang der 70er als Bub noch erlebt, wie die älteren Clubkollegen mit den
Tipp Tipp Anlagen Querrudermodelle à la Caravelle geflogen sind. Ich ziehe heute nochmal den Hut vor denen...

Gruß
Heinrich
 

Oxymoron

User
Microprop Variomudul Professional

Microprop Variomudul Professional

Hallo, ich habe noch eine alte Microprop Variomodul Professional (erste Version) von Brand Elektronik aus den 70er Jahren. Der Sender funktioniert noch immer einwandfrei, allerdings würde ich die Elektronik gerne neu abgleichen, bevor ich damit wieder ein Retro-Modell in die Luft bringe. Ich hatte mal eine Modell (oder war es die FMT?) aus dieser Epoche mit einem Testbericht und Schaltbild dieses Senders - leider habe ich beim letztem Umzug alle älteren Modellbaukataloge und Magazine entsorgt... :mad:
Hat evt. noch irgend jemand einen kompletten Schaltplan bzw. das Heft mit dem Test dieser Anlage und könnte mir eine Kopie zur Verfügung stellen?:rolleyes:
 
Microprop Variomudul Professional

Microprop Variomudul Professional

Schau mal nach dem Magazin Modell 3/1978 Seite 178. Magazin habe ich leider nicht, aber das Jahresverzeichnis.
 

Bernd Langner

Moderator, Fesselflug, Antikmodelle, Retro-Flugmod
Teammitglied
Hallo Oxymoron

Welche Proffessional ist es die mit Open Stik oder die neuere mit Kunstoffgehäuse?

compMicroprop0007.jpg

compVariomodul Proff_001.jpg

Aber du schreibst Variomodul also Sender mit wechselbarem Sendermodul also
die im Kunstoffgehäuse.
Auch davon gab es verschieden Serien.
Am besten wären Photos von der Platine im inneren dann finde ich auch den richtigen
Schaltplan ;)
Ich selber habe von den Sender auch einige und auch jede Menge Zubehör.
Ich habe damals aus der Konkursmasse mal etwas aufgekauft.
Der Artikel aus der Modell 03/1978 ist auch vorhanden als PDF.
Ebenso Kataloge und Preislisten leider noch nicht alles gescannt.

Gruß Bernd
 

Oxymoron

User
Danke Bernd!

Danke Bernd!

Hallo Bernd, recht herzlichen Dank für den Testbericht aus Modell 3/1978 und die umfangreiche historische Dokumentation, die beim Lesen ein Ziehen in der Seele auslöste: Nostalgie – dieses sentimentale Zurücksehnen nach vergangenen Zeiten. :confused:
Ich hatte für diese Anlage (die neuere mit Kunstoffgehäuse und abgedeckten "offenen" Sticks) damals DM 1800,- bezahlt, dieses Schätzchen will ich pflegen und damit gerne wieder meine alten (Retro-)Modelle fliegen. Vielleicht schaffe ich es noch bis zur Retro-Nord, wenigstens ein Modell wieder mit der originalen Ausrüstung vergangener Epochen flugbereit zu bekommen... :rolleyes:
Du wohnst ja "gleich um die Ecke", vielleicht kann ich mich mal bei dir revanchieren! :)
 

Femis

User
ältere Simprop Anlage SAM FM mit 3 S Lipo betreiben

ältere Simprop Anlage SAM FM mit 3 S Lipo betreiben

Hallo....
Ich hoffe meine Frage paßt in dieses Forum.
Habe noch eine sehrgut erhaltene Simprop SAM FM Anlage mit 40 Mhz die ich fürs Schifffahren benutzen will.
Sie funktioniert einwandfrei, nur der Original-Akku (Nicd 8-Zellen / 9,6 Volt) ist altersschwach.
Ich möchte stattdessen einen 3S Lipo-Akku verwenden (unbelastet ca. 12,3 Volt). Von diesen habe ich genug rumliegen. Platz ist genug im Sender.

Laut Anleitung des RC-Handbuches beträgt die Betriebsspannung des Senders (8 -12 Volt). Ich möchte nicht unnötigerweise durch zu hohe Spannung den Sender "abschießen".
Ist das ein wenig Mehr an Spannung schon zuviel ? Wird beim Einschalten des Senders die Spannung noch etwas sinken? Die Leistungsaufnahme lt. Anleitung beträgt max. 2Watt.
Was sagen die Elekriker / RC Experten.

MfG.
femis
 

Antares

User
3S LiPo statt 8 NiCd...

3S LiPo statt 8 NiCd...

Hallo Femis,

ich persönlich würde es nicht machen - obwohl ich schon zum testen z.B. einer Webra Space einen teilentleerten LiPo genommen habe.
Die Spannung des frisch geladenen LiPo ist weit über 12V.
Die Ladeschlusspannung des 8-Zeller NiCd ist knapp unter 12V, d.h. der Sender wird nie dauerhaft mit 12V betrieben.
Eine Alternative ist ein 3S LiFePo, der liegt bei 9,9V. Den werde ich auch bei meinem Sender einbauen.

Gruß,
Harald
 
Hallo Femis,

Ich kann bestätigen das 3S LiFePo prima Funktioniert. Habe ich mit ein alter Robbe Sender auch gemacht.

Viel Spass und LG, Maarten
 
Nö. Das ist eine Philips Tipanlage, wie Arnout sie hat. Bzw. auch auf seiner Seite.

Was das Angebot nicht minder interessant macht, denn die habbich noch ned ;-)

Zu dem Flieger weiß ich nix.

servus,
Patrick, sich zerfusselnd ...
 
Minitrons Servoumbauten

Minitrons Servoumbauten

Zitat Zitat von hänschen Beitrag anzeigen
Platz ist in der kleinsten Hütte, wenn Heinz minitrons gelötet hat, wird mir einiges klarer, ich mach mal ein Bildle...
So ein ähnliches?

Anhang anzeigen 1762027
Da hänschen nicht antwortete, antwortet Hans nimmermehr. Aber er ließ mich mit dem Schraubenzieher ein Bild bereiten:

Minitron-Variopropservo_2.jpg

Minitron-Variopropservo_1.jpg

Die klassisch diskrete Elektronik ist wirklich sehr diskret für die Entstehungszeit untergebracht. Nick Knatterton wäre stolz darauf.

danke und servus,
Patrick


[edit:]
Das war nur bei der ersten Serien Empfänger wie hier nötig. Einige Jahre später brachten Schöning & Scheck einen Empfänger ohne die Ansteuerelektronik und ein Rotations- und ein Linearservo "wie üblich" heraus. Eventuell auch mit anderen Fabrikaten durchtauschbar, das ist aber nur eine Vermutung.
 
Oben Unten