Wer gibt mir Tipps zum Formieren ? Gerät ?

Hallo Leute,

fliege seit letztem Jahr Elektro, habe gerade einen 2x6 = 12-Zeller RC2400 nach dem Winter beim Laden gekillt, der Pack wurde unten leicht feucht, was auf ein Ansprechen der Überdrucksicherung schliessen lässt.
Habe jetzt gerade zwei nagelneue 6-er Packs GP 2200 RED LABEL P&M NiMH vom Fraundorfer erhalten, möchte jetzt nichts falsch machen.
Mein Problem: Ladegerät Simprop Intelli-Control V3 ist an sich guter Pocket-Lader, kann jedoch nicht formieren. Habe ansonsten noch altes Steckerladegerät mit 2x 50mAh, 2x100mAh, 500mAh.

Formieren mit 0,1C ( = 220mA) ca. 15 Std. kann mein Ladegerät nicht, ginge auch Formieren mit 500 mA über 6 (?) Std.? Rechnet man hier mit Faktor 1,4 von Nennkapazität?
Danach Entladen mit 0,7 A ginge mit dem Intelli-Control wiederum.
Oder kennt jemand günstige Quelle für reines Formierladegerät, evtl. sogar mit Netzstecker ?

Bin für konstruktive Vorschläge dankbar,

Gruß
Michael
 
Hallo Dominik,

Sender lade ich mit altem robbe-Netzlader,
mit 2x 50mAh, 2x100mAh, 1x500mAh

kann man mit 500mA = 0,23 C formieren?

Michael
 
na das ist doch optimal...... die 2 100er AUsgänge, müsste bei dem normalerweise genauso wie beim Graupner gehen, paralle hängen, evtl noch einen 50er dazu..... und 15 STunden dran lassen, passt !

Einzig den 500er darf man glaub ich nur einzeln nutzen........
 

Spunki

User
Hallo Michael

>>kann man mit 500mA = 0,23 C formieren?<<

"Formieren" bedeutet nichts anderes als "zaghaftes Überladen" mit geringen Strömen, Zweck ist es alle Zellen im Verbund auf gleichen Ladezustand zu heben, in unserem Fall auf randvoll!

Man sollte dabei aber nicht über 1/10C gehen da der Strom von bereits "überlaufenden Zellen" {also vollen Einzelzellen} nicht mehr aufgenommen werden kann und in Wärme umgewandelt wird.

1/10C "Überladung" stecken die Zellen {NiCd, NiMh} schadlos weg, werden nur leicht warm, auch über längere Zeit. Darüber {zb. 0.5C} besteht die Gefahr dass sie zu warm werden und Schaden nehmen. Darunter {zb. 1/20C} ist kein Problem, dauert nur entsprechend länger ...

Sanyo zb. empfielt als Zeitangabe 14 bis 16Std. mit 1/10C ... damit ist dann auch wirklich jede Zelle im Verbund {Akkupack} randvoll!

Dein alter robbe-Netzlader ist dafür ideal, in Deinem Fall würde ich zwei 100mA-Ausgänge parallel schalten {also 200mA} und ein 6er-Pack über 17Std. dran hängen lassen ...

Abschließend noch ein Beispiel zur besseren Vorstellung was "Formieren" bedeutet:

Vor Dir stehen 6 gleich große Trinkgläser, alle unterschiedlich hoch mit Wasser gefüllt, einige fast leer, andere nahezu voll, eines halb leer ... nun gehst Du mit einem vollen Wassereimer immer wieder über alle Gläser und füllst sie mit einem dünnen gleichmässigen Wasserstrahl so lange auf bis alle Gläser randvoll sind und überlaufen. Du hast sie damit "formiert"!

Grüße Spunki
 

RCFlieger

Vereinsmitglied
Zitat von Dominik Diefenbach:
" na das ist doch optimal...... die 2 100er AUsgänge, müsste bei dem normalerweise genauso wie beim Graupner gehen, paralle hängen, evtl noch einen 50er dazu..... und 15 STunden dran lassen, passt !"

Hallo,
könnte man das ganze auch noch per Zeitschaltuhr (also Netzunterbrechung des Ladegerätes) nach 15 Stunden beenden? Oder bliebe der Stromkreis durch das Ladegerät dann geschlossen?
Damit könnte man das Ladeende zumindest nicht vergessen...

Schade, da hat man schon den Powercube, aber dessen Timeout lässt sich nicht auf eine so lange Zeit einstellen.

Beste Grüße, A.Keil
 
Hallo,
verstehe das Problem nicht: Man kann am Intelli den Strom doch auf 0,2 A einstellen und dann 16 Std. laden lassen?
Uli
 

sualk

User
Hallo Uli,

verstehe das Problem nicht: Man kann am Intelli den Strom doch auf 0,2 A einstellen und dann 16 Std. laden lassen?

Nee, funktioniert nicht, weil vermutlich der Lader vermutlich vorher wegen Zeitüberschreitung abschaltet.

Weiterhin wird der Lader den Akku als voll erkennen, wenn die Spannung für den Pack erreicht ist. Zu diesem Zeitpunkt sind dann allerdings einige Zellen leicht überladen (z.B. 0,2 Volt zu viel) und die anderen Zellen noch nicht voll (0,2 Volt zu wenig). Für den Lader ist zeigt allerdings die Summen der Einzelspannungen, dass der Pack voll ist.

Die normalen Ladegeräte (ohne Vollerkennung) schalten nicht ab und laden weiter, und zwar so lange, bis alle Zellen leicht überladen und somit die gleiche Voltzahl haben.
 
Hallo,
super schnelle Antwort! Werde es mal probieren, ich habe bisher den Eindruck, dass bei den niedrigen Ladeströmen (1/10 C) der Intelli nicht abschaltet.
Muss demnächst zwei 14-Zeller formieren, das geht an dem alten Robbe-Lader nicht, also muss der Intelli her. Werde berichten!
Uli
 
Hallo Leute,

danke für alle Eure Antworten,

wusste gar nicht, dass man an derlei alten Netzgeräten die Ausgänge einfach parallel schalten darf. Dachte bisher, dass es mir dann um die Ohren fliegt.
Werde das probieren und Strom mit Zangenamperemeter ( kann ich von Kollegen leihen ) mal nachmessen.

Mein Kenntnisstand zu Intelli-Control V3 ist auch, dass der Lader den Zellenpack als voll erkennt, wenn auch einzelne Zellen übervoll, andere noch nicht voll sind.
Schaltet in jedem Fall auch bei kleineren Strömen ab, habe nämlich im Flieger eine NiMH - Empfängerakku 800mAh prismatisch, entlade diesen regelmäßig nach Fliegen mit 500 mAh, Laden mit 800 mAh. Schaltet auch ab.

Gruß
Michael
 
Hallo,
habe jetzt mit dem Intellicontrol ohne Probleme formieren können, einfach Strom auf 1/10 C eingestellt, dann hat der mehr als 16 h durchgeladen, die Akkus waren dann leicht warm, so wie es wohl sein soll.
Uli
 
Oben Unten