Wettbewerbsvorschlag 1000 Watt Speedklasse

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Hi,

mir ist die Tage dieser Leistungslimiter , https://neumotors.cartloom.com/storefront/product/24377/ , von Neu Motors über den Weg gelaufen und hat mich auf die Idee zu einer Speedfliegerklasse gegeben die nicht am Gewicht bzw. an der Flächenbelastung eine Limitierung sucht.
Mit 1000 Watt fliegen die Pylonflieger ja ganz ordentlich haben aber den Kurs zu fliegen. Mit dem Limiter wäre es auch egal
welcher Antrieb verbaut wird , klar wird man einen wahrscheinlich kleineren Antrieb wählen aber dass kann auch ganz anders ausgehen. Es soll auch erlaubt sein die Tragfläche zu verändern oder eben den ganzen Flieger so frei zu stellen , dass er sich auf der Messstrecke Aerodynamisch anpast. Da kann er auch als Liftingbody unterwegs sein oder die Tragfläche um 90 Grad schwenken. Alle Ideen sind erlaubt und so würde ich hoffen das sich auch ganz schräge Vögel mit der Materie beschäftigen. Vielleicht sollte man noch vorschreiben das aus der Hand gestartet werden muss und auch normal gelandet werden sollte und eine maximale Flughöhe wäre auch nicht schlecht , damit nicht ein Bleibomber das sagen hat.
Der Limiter ist nicht der Energielimiter wie in die Pylonflieger verwenden , es ist ein richtiger Leistungslimiter der für die Cargo Fliegerwettbewerbe angeboten wird. Die müssen halt möglichst viel Balast befördern . Beim Speed ist Aerodynamic und Wandlungsfähigkeit gefragt . Was haltet Ihr von so einer Klasse .

Der Limiter von Neu Motors, https://neumotors.cartloom.com/storefront/product/24377/ . Da er einfach mit Steckern eingeschleift wird braucht es nicht umbedingt in jedem Flieger einen Limiter ,da er schnell getauscht werden kann . Und im Wettbewerb könnte man zwecks Chancengleichheit die schnellsten 3 mit einem vom Veranstalter gestellten Limiter die Kanne ausfliegen lassen.

Happy Amps Christian
 

steve

User
Hallo Christian,
das ist mal ein interessanter Ansatz. Aus irgendeinen Grund kommen solche Ideen aber bei den Speedern nicht so gut an. Da wird bei den Limits immer noch mit der Waage gearbeitet - während es in allen anderen E-Flug-Klassen seit bald einen Jahrzehnt state-of-the-art ist, der Energie elektronisch zu messen und zu begrenzen.

Aber wenn es einen Veranstalter geben würde, kombiniert mit einem erstrebenswerten Preis, kann man solche Ideen sicher auf den Weg bringen. Du hast ja einige Kontakte - evtl. geht da ja was.

Günstiger wird es deshalb allerdings nicht. Man verbrät zwar nicht mehr so viele Lipos aber ein Antrieb mit guten Eta ist gleich mal deutlich teuer als die beliebten Al´s. Mit sehr guten Eta wird's dann richtig interessant - da hat man dann leicht mal 10% mehr Leistung am Wellenausgang - und das in einem Umfeld, wo sich die Spitzenzeiten oft nur um 1-2% unterscheiden.

VG
 
Hallo Steve,
ja , dass das keine Sparsamklasse wird ist mir schon bewust. Ich würde halt gerne mal was anderes fliegen sehn wollen , die aktuellen Speedflieger sind an sich doch recht ähnlich. Ein richtig hoher Wirkungsgrad ist aber eine recht Interesante Herausforderung , dennoch sind die Antriebe mit 1000 Watt ehr kleiner und wenn man auch was vom Tragflügel wegstecken , einfahren oder sonst irgendwie verkleinern darf ist vielleicht nicht nur der Antrieb allein Entscheident.

Ja , mit den Preisen red ich mit ein paar Leuten.

Happy Amps Christian
 
sehe da in einer Speedklasse keinen Sinn... sie bietet doch 0 Vorteile gegenüber einer bereits bestehenden Klasse. Weshalb dann begrenzen ? Nur damit man am Motor den letzten Prozent Wirkungsgrad für Unsummen erkauft ?
Klar für die Motorenbauer interessant... aber für die meisten Piloten denke ich eher nicht
 

steve

User
Hallo Sascha,
wie Christian schon sagte, es geht um 1000Watt. Da hält es sich auf der Kostenseite in Grenzen und läuft auf die aktuellen F5D-Setups hinaus - Prop muss dann mehr auf Speed abgestimmt werden aber ansonsten ist da dann vieles plug and Play. Mit gewissen Einschränkungen sollten sich auch die Modell eignen.
Ich denke, ich werde mir so einen Limiter mal zulegen und damit etwas experimentieren.;) Einen Batleth habe ich noch unter der Decke hängen, der sollte für den Anfang reichen.

VG
 

v.p.

User
Aktuelle F5D antriebe (Kontronik IL + Getriebe) kosten etwa soviel wie nen antrieb für nen 2-3kg speeder (4025-4225)?!
Mir erschließt sich hier kein sinn....
Dazu kommt, die modellgröße für 1000Watt liegt knapp über den 250g modellen.... und die sind wesentlich billiger :-D

Beste Grüße
Max v.P.
 
Hi,
löst Euch mal vom Antrieb , die gibt es und sind eigentlich schon sehr hoch Entwickelt. Um was es mir geht ist ob nicht irgendeine andere Struktur die aus Tragfläche und Propellern besteht schneller sein kann wie die aktuellen reinen Speedflieger.
Kann zb. eine kombination aus kleiner Tragfläche und mehreren Propellern aus der Hand gestartet werden und auch sauber Landen aber dabei weniger Stirnwiderstand wir eine normale Fliegerauslegung haben . Es braucht bei den hohen Geschwindigkeiten viel,weniger Tragflügel wie es eben die jetzt üblichen Vorgaben ergeben. Die Natur faltet die Tragflächen zusammen wie der die Falken , warum wohl. Einfach der Phantasie mal freien lauf lassen. Die Leistungsbeschränkung macht es viel,besser vergleichbar und setzt nicht den Hauptpunkt auf den Antriebsmotor selbst.

Happy Amps Christian
 

erdt

User
Christian,

"Ich (Christian Lucas) würde halt gerne mal was anderes fliegen sehn wollen!"
ist keine schlüssige Begründung für eine neue Klasse in meinen Augen. Wer bist Du im Kreis der Speedpiloten? Wann hast du denn das letzte mal einen Speedwettbewerb besucht und ein Modell Fliegen gesehen?

Dir wurde (und wird) immer vorgeworfen, irgendeine Idee in den Raum zu werfen und andere realisieren zu lassen. Irgendwie erinnert mich das hier wieder daran.

"Hi, löst Euch mal vom Antrieb , die gibt es und sind eigentlich schon sehr hoch Entwickelt..."
Klar, das klingt mir sehr deutlich nach einer "Lehner (DIE besten Motoren ever) mit Getriebe"- Klasse.

Wie man hört, wird es dieses Jahr in Dachau wieder einen Speedcup geben. Scheint, als ob das nicht zu weit weg von Dir wäre. Dort haben wir uns mal gesehen so etwa 2010 oder so.
Mein Vorschlag: Realisiere doch ganz einfach mal ein Modell wie es Dir vorschwebt (diesmal nicht nur eine Buntstiftmalerei sondern was, was wirklich schnell fliegt) komm dort hin und flieg uns das Ding vor. Auf dieser Grundlage könnte man dann weiterdiskutieren.

Steve,
wieso sollen die Akuus länger halten? 6S Quantum 800 mit 65C belastet geben 1000W. Wie Max schon sagt, das passt in eine u250g Zelle, wenn man die u250g nicht beachten würde.
 
ich bin dafür!, denn grau ist alle Theorie!

Stellt ein Flieger auf die Beine, demonstriert das ganze, und dann machen wir es wie immer: Die aktiven Piloten stimmen ab ob wir es machen oder nicht.
Ich glaube nicht das dass sonst hier zu etwas führt.

Du wirst aber einen schweren Stand haben Christian und woran das liegt sieht man hier in genügend Threads, da musst du / ihr euch ordentlich reinhängen !
Denn "externe" werden wohl kaum erreichen können dass etwas derartiges umgesetzt wird.
Auch wenn einige wenige es anders sehen sind wir Speedpiloten eigentlich eine nette und hilfsbereite Truppe, mit einem wie ich finde, guten Zusammenhalt.
Die Reibereien die sich Online widerspiegeln kann ich live auf den Events nicht entdecken.

gruß
Sascha
 
Hi Christian,

nein , dass ist kein Idee und die anderen sollen mal machen Wettberwerb. Ich hbe meine eigenen Ideen bei den Rennbooten die ich verfolge und mit Modellen austeste. Ich fliege nicht , deshalb wirst du mich nicht als Piloten auf einem der Speedwettbewerbe sehen. Ich mach Antriebe und Rennboote. Für Rennboote habe ich in den letzten Jahren das sich drehende Scheibenruder mir überlegt und getestet und es hat sich bewährt. Dann habe ich die Getriebelose Übersetzung in Form der Scheibenpropellerschraube getestet und es wird dieses Jahr noch eine weiter Version dazu geben. Dann den Halbtauchenden Aussenborder mit gegenläufigen Schrauben der dadurch fast gar kein Skeg Finne mehr braucht um den Widerstand zu reduzieren. Und ich habe diverse Stauflügelkonzepte für Hochgeschwindigkeitsrennboote angepast um die Boote stabil ohne Regelelektronik zum Bodeneffekt fliegen auszulegen.
Der Falke ist ein toller Vogel der im Sturzflug die Flügel anklappt. Klar Domi , der macht das im Sturzflug um Beute zu überraschen . Ein Flieger könnte dass im Vorwärztflug nutzen. Es gibt ja genug Beispiele die dass in irgendeiner weise zeigen.
Das Oblieque Wing der NASA stellt sich einfach quer und flieg geradeaus. Die Russen haben Tragflügel die sich übereinander Schieben und so verkleinern. Alle Schwenkflügel tun das und vielleicht hat ja einer noch eine andere nette Idee.
Und nein , es muss kein Lehner Antrieb sein. Holle zeigt im Solarflug dass er mit kleinen Aussenläufern sehr effizient fliegt , die Solarzellen sind ja auch soetwas wie ein Limiter. Ein kleiner Aussenläufer am Getriebe kann da sehr erfolgreich sein.

Happy Amps Christian
 

Anhänge

und nu? sollen wir jetzt Bootfahren oder was willst du uns sagen?

ich verstehe jetzt nicht was das mit deinem Vorschlag zu tun hat. Du musst ja auch nicht selbst fliegen, aber glaube mir fast niemand wird Interesse zeigen wenn es niemand in der Praxis zeigt. Dann können wir uns das hier sparen
 
Hi Sascha,

erstens habe ich auf Christian Erds Frage geantwortet , der mich fragt ob ich nicht was vorfliegen wolle. Ich fliege nicht habe aber genug andere Projekte am laufen die mich beschäftigen und es sind ja nicht nur die die ich da zeige. Zu jedem sind ja auch immer ein paar Boote nötig um es zu testen. Du bist durch deinen Bruder ja mit Booten etwas angelastet , also,warum nicht.
Wenn Ihr mir mal ein paar Bilder und Fragen zum Scheibenruder gesendet hättet was wo und wie nicht funktioniert hat bei Euch , hätte ich mich damit beschäftigt . Den zusätslichen Auftrieb nutzt man wie eine Lauffläche die aber wesentlich weniger Widerstand erzeugt. Die trägt zusätzlich und entlastet die normalen Gleitflächen.
Schau dir mal diesen Russenflieger an , http://ourairports.biz/?p=6490 m der zb. die Tragfläche durch die Kasetten einfach vergrößert und verkleinert. Ist nur ein Beispiel. Keiner muss , ich habe nur den Leistungslimiter gesehen und mir gedacht dass man damit eine recht ausgewogene Klasse machen könnte in der die absolute Leistung des Antriebs nicht so die große Rolle spielt , sondern ehr die Aerodynamic und vielleicht eine pfifige Idee. Mehr nicht.

Happy Amps Christian
 

Eisvogel

User
Christian,
mit einer Leistungslimitierung schafft man nie eine Ausgewogenheit. Das führt nur zu einer angepassten Größe bei bautechnisch minimalem Gewicht. Das schließt so Sachen wie Flächenverstellung, -verschiebung schon mal aus.

Wenn, dann würde höchstens eine Limitierung W/g Sinn machen, z.B. je Gramm Fluggewicht 1 Watt Leistung. Das wär dann für ein 1kg Modell 1kw, für ein 4kg Modell 4kw. Ob das ausgeglichen wär würden auch erst die Flüge zeigen. Eine Feinanpassung würde viel Zeit in Anspruch nehmen und sich mit jeder neuen Akkugeneration wieder ändern.

Eine limitierte Klasse gibt's aber schon, die auch relativ gut funktioniert.

Insgesamt gibt's ja 3 DM-Klassen, von denen aber letztes Jahr nur 2 besetzt waren. Also noch eine brauchts wirklich nicht.
 
Hi !

Icke nu ooch noch :D

Die Idee könnte klappen.
Verbrenner sind ja über den Hubraum reglementiert, da entscheidet ja dann auch eine gewisse techn. Weiterentwicklung bei Antrieben und Modellen. Das Feld in Renn und Speedklassen wird auch nie völlig Ausgewogen sein, da diese Klassen immer "politisch unkorrekt" sind : Es ist immer nur einer der schnellste ( da kann man machen was man will)
Das es bei Wettbewerben (zumindest mir) auch darum geht Kumpels wiederzutreffen und abends noch beisammen zusitzen lass ich da mal aussen vor :D

Was auch gut wäre, die Speeds pendeln sich bei Werten ein, wo man noch nicht ganz so viel trainieren muss.
Dass Limiter funktionieren zeigen die verschiedenen E-Pylonklassen ja.
Das würde garantiert mit irgendwelchen ausgemusterten F5D und Zwoadritteln starten.
Man könnte ja sogar zwei Limiter als Wettkampfequipment mitgeben, damit "jedermann" mitfliegen kann, so denn Platz im Modell und Akkustecker passen.

Problem ist immer bei neuen Klassen : man muss die auch austragen.
Es gab im Fesselflug mehrere sehr gute Klassen, die nicht angelaufen sind, weil die einfach nicht ausgeschrieben wurden. Dann braucht sowas auch mitunter 5 Jahre regelmässiges Angebot, bis es läuft.
Das ist die Aufgabe, d.h. es braucht jemanden, der gewillt ist sich über einen gewissen Zeitraum darum zu kümmern. (Wie es z.B. Erwin bei Club-Pylon und E-Speed gemacht hat. In der Zeit sind die Teilnehmerzahlen ja gestiegen)

Grüße !

P.S.: Es gab mal ne Weile das geflügelte Wort : Die Reglements sind alle gleich schlecht
P.P.S: Vielleicht hätte die Initiale Frage im E-Flug Forum besser gepasst. Hier sind alle schon recht gut mit Speedmodellen ausgestattet, da eine weitere Klasse durchzuziehen ist evtl. wirklich etwas zu viel.
 
Hi,
ja , einfach ist das nicht. Was halt weiter bleibt ist , dass der nächst schnellere Speeder einfach nur der mit dem nächst dickeren Antrieb sein wird. Die Tragflächenprofile , die Rümpfe und die Seitenleitwerke sind ausgereizt. Einzig bei der Flächentiefe wird noch etwas herum gefeilt aber da siegt ehr die Sichtbarkeit den die mit der höheren Streckung alla Erwin , weil man sich in Geschwindigkeitsbereichen bewegt bei der Sichtbarkeit wichtiger ist. Alleine fliegt der Steve mit der Horten alle anderen haben die Nurflügler verlassen. Der Stefan war auch der Einzige der noch versuche gemacht hat die Klappen aus der Tragfläche zu verbannen und hat sie in das V-Leitwerk integriert . Mit den 1000 Watt ist aber schnell Schluß mit den herkömlichen Auslegungen und da soll sich halt der Weg auftun noch mehr Freiheiten am Flieger selbst zu haben .

Happy Amps Christian
 
das ist Quatsch was du da erzählst. Niemand hat die Nurflügel verlassen. Siehe MoH, das EDF Delta etc... und auch andere Konzepte werden getestet, 2 Mot wie der Manticor z.B. auch wenn die breite Masse den "Standard" fliegen.
Und das nicht ohne Grund!

Und die 1000 Watt werden so gar nichts an den Modell ändern. Da werden 90% in die F5D ecke greifen und sich da ein Modell raus ziehen. Zumal diese Modelle schon sehr weit ausgereizt und entwickelt sind.
Ein anderes Konzept dahin zu treiben das dieses Gleichwertig oder besser ist dauert!
Der größte Faktor ist der Pilot, dieser holt am meisten Geschwindigkeit heraus bei ähnlichen Material. Und ein Nurflügel oder andere Konzepte sind nicht oder vielleicht nur etwas besser als das klassische.

Das führt zu nix. Für mich mach eine solche Limitierung keinen Sinn und ich würde da auch kein Modell für bauen. Wir haben eine Open und eine Limited Klasse sowie die 250gr. Modelle auch wenn das noch keine offizielle Klasse ist.
Und das austoben mit den Modellen in der 250gr. Klasse ist deutlich kostengünstiger.
 

erdt

User
Christian,

Für die Einführung neuer Klassen gibt es ein etabliertes Verfahren: Erst wird mindestens 1 Jahr eine Jahreswertung ausgeflogen, dann kann bei ausreichender Beteiligung und der Zustimmung der Pilotenversammlung ein entsprechender Antrag über den Sportausschußvorsitzenden an den DAeC gestellt werden.

Wir haben andernorts :D mal gerechnet. Ein "u250g-Modell" erfüllt Dein Reglement schon sehr gut. Ein existierendes Modell in entsprechend verstärkter Ausführung und mit den schon genannten 6S 800er Zellen hat die 1000W und wiegt voll ausgerüstet ca. 480g. Damit bleibt die Flächenbelastung unter 75g/qdm, es wird gut handstartfähig sein. Das Leistungsgewicht liegt bei 2100W/kg:eek:. Fliegen möchte ich es nicht, aber Max oder Sascha und die schnellen mit den "normalen" kleineren Modellen wie Markus S. und Christian S. und Daniel L. könnten sicher damit umgehen.

Nix für ungut - vielleicht wäre es besser, Du konzentrierst Dich auf Dein Hobby und entwickelst Deine Rennboote weiter, bis Du den Jörg Mrschwitzka schlägst - das wäre doch mal eine echte Aufgabe!
 
Hallo Christian,

bleibt halt dass sich im Design nicht viel ändert. Den Jörg Mirkwitschka habe ich nicht vor zu schlagen , ehr unterstütze ich das Team . Die letzten Rekorde sind alle mit dem Motor gefahren worden den ich mit dem Hans Lehner zusammen optimiert haben und der ist jetzt 6 Jahre alt. Mir geht es nicht um absolute Rekorde, mir geht es um höhere Wirkungsgrade , möglichst gleiche Geschwindigkeiten mit viel weniger Leistung erreichen , das macht für mich Sinn. Ein Beispiel ist der Ralf Moser der den Rekord für Monoboote hält , damals mit einem Monster vor Kraft strotzenden Antrieb. Er hat ein neues Boot aufgebaut mit dem er seit zwei Jahren immer weiter Entwickelt . Von mir ist der Vorschlag zwei gegenläufige Propeller sehr weit aussen am Rumpf eingeflossen. Mit dem Boot hat der Ralf seinen alten Rekord bis auf 1-2 km/h schon eingestellt bei jetzt ehr halber bis noch weniger Leistung und das Boot läuft sehr viel stabiler wie alle davor. Am Wirkungsgrad drehen , das bringt überall Vorteile und eine Klasse dahin zu entwickeln mit allen Freiheiten einfach Interesant. Gut die 250 gramm Fliegerchen sind ja auch ganz nett, nur halt schon sehr klein und sind irgendwelche Flächenveränderungen erlaubt ?

Happy Amps Christian
 

erdt

User
Hallo Christian,

.....und sind irgendwelche Flächenveränderungen erlaubt ?

Happy Amps Christian
Christian,

BITTE LESEN!!!
Es wurde schon mehrfach geschrieben, dass die einzige Regel bei den u250g ist, daß das Maximalgewicht nicht überschritten werden darf. Alles andere ist völlig offen!
Du kannst sogar die Fläche ganz weglassen, einen Copter an den Start bringen oder was immer du willst. Du könntest sogar einen Bumerang durch die beiden Strecken werfen, nur schwerer als 250g dürfte er nicht sein. Oder einen Flieger mit Turbinenantrieb bauen oder eine steuerbare Rakete. Oder. Oder. Oder. Deinem Spieltrieb ist also nur die 250g Grenze gesetzt. :D


Den Jörg Mirkwitschka habe ich nicht vor zu schlagen , ehr unterstütze ich das Team . Die letzten Rekorde sind alle mit dem Motor gefahren worden den ich mit dem Hans Lehner zusammen optimiert haben und der ist jetzt 6 Jahre alt.
Wenn ich mich daran erinnere was der Jörg vor 3 oder 4 Jahren in Wünne so über Dich gesagt hat, klang das eher nicht, als wärest Du ein Mitglied in seinem Team.

Ein 6 Jahre alter Motor hält den Weltrekord. Heisst ja, in den letzten 6 Jahren gab es beim Antrieb keinerlei Fortschritt und die einzige Verbesserung waren die neuen Prototypenakkus, die aber kein Wettbewerber kaufen kann.

Genauso wie bei uns mit den 3000er Prototypenzellen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten