Wie würdet Ihr das lösen?

Tillux

User
Hallo allerseits,

für unser Projekt: http://www.rc-network.de/forum/show...gelmodellen!?p=3016938&viewfull=1#post3016938

Gelenke.jpg

überlegen wir gerade die beste Lösung für die Gelenke. Sie sollten von aussen zu öffnen sein und leider ist die Bauhöhe direkt am Impellergehäse nach innen etwas beschränkt. Die Dicke der Hebel beträgt ca. 3,5mm.

Hat jemand eine gute Idee, z.B. aus dem Klapptriebwerksbereich ? Welche Bauteile sollten wir verwenden ?

Vielen Dank schonmal, Til
 
Eine Schraube, von innen nach außen gesteckt, von außen mittels Mutter fixiert. Elegant wäre eine Schraube, die nur am Ende auf der nötigen Länge ein Gewinde besitzt, verhindert ein Aufscheuern der Löcher (gibt sicher einen Fachausdruck für solch eine Schraube, den weiß ich leider nicht :))

Grüße
Andi
 

Tillux

User
...wenn Du die Schraubenmutter fest anziehst sperrst Du damit das Gelenk, ansonsten wackelt alles rum...
Spielfreiheit ist natürlich gefragt.
 

Maggi

User
Einfache Bolzen nehmen und die Bügel mit klemmstelle Versehen.

Entweder Madenschrauben, oder die Bügel umkonstruieren...über die Bohrung etwas verlängern, an der Bohrung für den Bolzen einen Schlitz machen und mit ner Schraube den Bügel zum verklemmen des Bolzen anziehen.

Am unteren Haltepunkt des Fans einfach eine Bohrung die ebenfalls durch die Achse geht und dann einfach mit nem Splint sichern...aus welchem Material wird der Fan an den Haltepunkten?

Weiterhin würde ich die Bügel in 4mm ausführen, dann würde auch ein M2 Gewinde passen
 
Hallo Till, nimm doch eine Schraube auf die du ausen eine Messingbuchse schiebst und vorne ne Mutter drauf, so wird der Hebel nicht geklemmt und die Schrabe kann trotzdem fest angezogen werden.

Evtl gibt es auch abgesetzte Passtifte mit innengewinde, hab den Normateile Katalog aber nicht im Kopf:D

grüße Benjamin
 
Stifte mit Innengewinde gibts sicher als Normteile...
Aber ich kann dir sagen wos das zu 100% gibt .. Beim örtlichen Piercer :D
http://www.discount-piercing.de/contents/de/d256_piercing_barbell_handarbeit.html

Ich würde auch so einen Stift nehmen, die Bauteildicken so berechnen, dass noch ein schönes Schlussmaß mit nicht zu viel Spiel dabei raus kommt, und dann die schrauben schön fest rein drehen und mit Loctide sichern. Hällt bombig und mit etwas schmiere haste auch ein gutes Gleitlager.

Grüße

Andrej

Ps, das dürfte was sein : http://de.misumi-ec.com/eu/ItemDetail/10300000640.html
 
Zerleg mal ein paar alte CD-Rom Laufwerke. IIRC sind die normalerweise schwimmend in Gummitüllen gelagert. Kern der Lagerung ist eine Bundschraube mit relativ kleinem Gewindebolzen, ziemlich dickem Bund und einem ganz flachen Kopf. Sollte sich gut als demontierbarer Lagerbolzen eignen. Sollte allerdings mit Loctite gesichert werden. Das Gewinde ist evtl. zöllig...
 

wadl

User
Hallo Til,

da ich auch gerade mittendrin bin ein Impeller Klapptriebwerk zu bauen, hab ich natürlich das gleiche Problem wie du :)
Ich werde das ganze mit einem Benzing bauen (siehe Bilder im Anhang). Das Schöne an dieser Variante ist, dass es wieder lösbar ist und ganz wenig aufträgt. Die Bilder zeigen nur ein Beispiel, bei mir wird das in Messing gemacht mit einem großen Ansatz den ich am Impeller fest ankleben werde. Ob ich jetzt an den Hebeln noch ein Kugellager mit Ansatz einklebe, muss ich mir noch überlegen. Oder ob es genügt nur das Messing in den Kohlefaserhebel zu lagern, muss ich erst noch ausprobieren.

Gruss
Wadl
 

Anhänge

Tillux

User
Danke für die vielen Antworten,

-ich werde nicht umhin kommen Bennis Vorschlag mit den Schrauben und Messingröhrchen zu nehmen da die Muttern (Einschlagmuttern) innen fest im Impellergehäuse sitzen müssen. Die Hebel kann man nicht auseinander biegen, deshalb darf von innen kein Gewinde rausstehen auf die man sie erst draufsetzen muss.
-Normteile für M4 Gewindebolzen fand ich keine, deshalb Schrauben mit kurzen Röhrchen als Abstandhalter. Als Lager werde ich wahrscheinlich selbstschmierende Gleitlager mit Bund verwenden.

Wen es interessiert:

Schnitt Lager.jpg

Einschlagmutter M4
einschlagmutter.jpg oder Messing: Mutter Messing.jpg




Wartungsfreies Gleitlager:
Gleitlager.jpg oder Kugellager mit Bund: Bundlager.jpg
 
Diese Lagerung darfst Du aber nicht mit axialem Zug nach aussen belasten. Die Einschlagmutter hält in diese Richtung nicht. Evtl. Rampa-Muffe (oder besser Gewindehülse mit feinerem Gewinde aussen). Bundbuchse mit (dünner) Gegenmutter innen im Gehäuse, wenn Du so etwas findest, geht natürlich auch.
 

Tillux

User
-da gibt es keinen axialen Zug...
-wäre aber trotzdem gut, wenn ich da was finde.

-oder ich schraube noch von hinten eine kurze Schraube dagegen in die Einschlagmutter, wird dann alles mit Mumpe verklebt.
 

Tillux

User
...selbst da kann es ja nach der anderen Seite nicht aus da es sich selbst sperrt. Hätt ich jetzt keine Bedenken da sowieso alles mehr als stabil aufgebaut wird.
Beim Ringelpietz wären vermutlich eher Scherkräfte am Werk denke ich. Wir hauen damit schon ordentlich rum vor der Serie.
 
Du willst das in Serie auflegen? Dann würde ich mir überlegen, ob Du nicht passende Teile drehen lassen willst. Für den Prototypen hier im passenden Subforum anfragen.
 

wadl

User
Hallo Til,

du willst wirklich den Luftstrom im Impeller durch eine Einschlagmutter stören?

Gruss
Wadl
 
Oben Unten