Wieder neue Akkuweichen - was denn nun?

Hallo,

Messe Friedrichshafen ist vorüber, und überall gibt´s neue Akkuweichen,
wo doch schon so viele angeblich ausgereifte Produkte auf dem Markt sind.
Muss das "Rad" wieder neu erfunden werden, oder liegt´s vielleicht an diesen "neu" aufgetretenen Problemen die hier heiss diskutiert werden:

http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=97921&sid=
http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=98730&sid=
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=34685

Hatte bei ACT für mein Großseglerprojekt erst die Akkuweiche AW 30DSQ mit elektronischem Sicherheitsschalter zugelegt.
Weste vertrat ja bis jetzt immer die Meinung, man könne auf aufwendige, teure Powerboxen verzichten.
Nun plötzlich sehe ich plötzlich am Stand von ACT diese DP-SD Profi Akkuweiche
400_3339653137396232.jpg


Kann es sein das dieses Teil ziemlich "Deutschelt" oder so ähnlich ;)

400_3139323332366638.jpg


Und dann gab es bei EMCOTEC eine Neue "DPSI BIC" mit LowDropOut-Spannungsregelung mitsamt LCD-Anzeige zu bewundern:
http://www.rc-electronic.com/html/d...bic/bilderseiten/images/dpsi_bic_new_715w.jpg

Was ist in denn in den "Schachteln" drinnen, was es bis jetzt noch nicht gab ???

Gruss Micha
 
Moin,

lass dich nicht verunsichern. Das hat der Markt nun mal an sich, dass es immer neue Produkte geben muss, mal sehen, vielleicht kommt ja auch mal wer auf die Idee eines vergoldeten Gehäuses ;) , wäre ja nicht das erste mal.

Wenn sich ACT in den Sektor der High-End Diversity-Empfänger begibt, werden die in der Regel nicht nur in Seglermodellen eingesetzt, denke ich mal und dann streckt man sich nach der Decke, um ein schlüssiges Angebot an eine gewisse Kundengruppe zu bieten. Ob man es braucht, oder ob man es geschafft hat, einer Kundengruppe einzureden, dass sie es braucht und die will es nun haben und nur Hersteller, die das bieten, kommen in deren engere Wahl, das sind 2 Paar Schuhe.

Du brauchst auch kein ESP im Auto und trotzdem quängeln die Autotester, wenn es das nicht gibt bzw. es auf der Aufpreisliste steht. Wenn ich mich auf Arbeit umhöre, ist die erste Frage der meisten von uns, ob man es auch ausschalten kann ;) , dafür werden die schmalsten Winterreifen aufs Auto geschraubt die zugelassen sind, ... - Techniker halt, was nutzt ein ESP, wenn die Reifen nicht optimal sind...

Nur im übertragenen Sinn. Mach dich nicht verrückt und so schnell auf ein im Forum breit getretenes Problem reagieren die Hersteller mit marktreifen Produkten nun auch nicht. Außerdem ist die Lösung dafür viel banaler.
 
1.
Wenn man sich in einen Markt begibt, hier eben "Empfangstechnologien", dann sollte man halt auch eine möglichst komplette Produktpalette anbieten. Was eine vollkommene Produktpalette ist entscheidet der Markt und/oder starke Mitbewerber, nicht die eigene Meinung oder gar der Kunde.

2.
Was ich bei ALLEN Produkten vermisse ist der SpoF Gedanke. Ich bin beruflich mit hochverfügbaren Systemen befaßt und das spielt das SinglePointofFailure eine große Rolle. Mit persönlich ist Verfügbarkeit, Ganzheitlich betrachtet, das heißt also auch Support durch den Hersteller, wichtiger als Geschwindigkeit, Image oder sonst was. Hintergrund: Zeit und Geld haben nur eine begrenzte Verfügbarkeit - verstanden?

Gruß
Roland
www.renoracing.de.vu
 
Emcotec Dpsi Bic

Emcotec Dpsi Bic

Hallöchen,

hab bei RCL schon berichtet, aber vielleicht interessiert es hier auch jemanden. Soll keine Werbung sein, sondern als technische Beschreibung angesehen werden, damit meine Fragen beantwortet werden können !

Was halten die "Fachleute" von der neuen "EMCOTEC DPSI BIC" Akkuweiche?
Da es leider auf der Homepage noch keine genauere Beschreibung der neuen Weiche gibt, habe ich mir erlaubt das Messeprospekt auf den Scanner zu legen.
Das hört sich ja für einen Preis unter 100 Euro ja ganz gut an.
Nun meine Fragen als technischer Laie.
A.
Was bedeutet "LowDropOut- Spannungsregelung"?
B.
Ist eine Max. Dauerstrom (5,5V) = 3A, nicht ein bischen wenig?

Die kleinste von ACT ist ja schon für 15A Dauer ausgelegt.
Die ähnliche Akkuweiche "PowerBox Sensor" von Deutsch, ist immerhin bis 5A angegeben, was mir auch schon an der unteren Grenze vorkommt
wenn zum Beispiel in einem Großsegler bis zu 12 Servos Verwendung finden.
Oder mache ich mir da umsonst Sorgen.
Was ja auch vor einem Neukauf wichtig wäre, ist die Frage ob das "Überspannungsbroblem" wie es "@Eberhard und @Rudi" in ihren Thread´s bearbeitet haben,
in dieser neuen Weiche berücksichtigt wurde?
Ich gehe mal davon aus.
Zumindest wie ich gelesen habe, sind die aktuellen DPSI in dieser Hinsicht abgesichert.


1024_6266303531613063.jpg


Gruss Micha
 
LowDropOut Regler:
Generell haben (lineare) Spannungsregler einen gewissen Spannungsabfall. Meist liegt dieser so bei 1,2 - 1,5V. D.h. um 5V Ausgangsspannung zu erhalten muss man 6.5V Eingangsspannung bereitstellen. Bei Low Dropout Reglern liegt diese Differenz wesentlich kleiner (etwa 0.35V). D.h. für die 5V brauchet der Regler nur noch 5,35V am Eingang vom Akku.
Die 3A Dauerstrom sind o.k. solange die Servos nicht blockieren.
Meiner Erfahrung nach sind 200-300 mA / pro Servo realistisch. Sollte also für eine Reihe von Servos reichen
 
Neue DPSI BIC auf Homepage

Neue DPSI BIC auf Homepage

Hallo,

also die "Neue" ist endlich auf der Homepage von EMCOTEC.
http://www.rc-electronic.com/html/deutsch/deutsch.html
Sehr detalierte Beschreibung und Wissenswertes über diese "Weiche"
findet man unter DOWNLOADS als PDF- Datei.

Malte@
danke für deine Antwort!
Du hast es schon sehr genau beschrieben, und auch in der lesenswerten
PDF- Datei schreibt EMCOTEC von 20A Spitzenstrombelastung.
5 Servos belasten im Schnitt zwischen 1,0A bis1,6A.
So sollten doch 10 bis 15 Digital- Servos, in Abhängigkeit der verwendeten Akkutypen möglich sein.
Also für meinen Großsegler wo nicht nur Digiservos verwendet werden,
wohl absolut ausreichend.

Gruss Micha
 
5 Servos belasten im Schnitt zwischen 1,0A bis1,6A.

Das ist so korrekt. Ich komme auch auf 10-15 Digis, würde aber darunter bleiben. 5-6 Servos halte ich für einen guten Richtwert (sofern sie leicht laufen).
Problematisch wirds z.B. bei 2 Servos pro Ruderfläche wenn eines davon hängen bleibt. Dann arbeiten beide und ziehen einen Dauerstrom von 1,5-2,5A pro Servo. Das wird die Box dann nicht aushalten
 
@Malte,

Problematisch wirds z.B. bei 2 Servos pro Ruderfläche wenn eines davon hängen bleibt.

Das sollte man möglichst vermeiden und hab´s auch noch nie so gemacht.
Wenn schon 2 Servos auf ein Ruder, dann immer Ruder teilen.
Habe das schon bei manchen aus "Sicherheitsgründen" an dem Höhenruder von Großseglern gesehen.

Micha
 
Problematisch wirds z.B. bei 2 Servos pro Ruderfläche wenn eines davon hängen bleibt. Dann arbeiten beide und ziehen einen Dauerstrom von 1,5-2,5A pro Servo. Das wird die Box dann nicht aushalten

Die Frage ist halt, wo man seine Grenze ziehen will. Einen Kompromiss muß man immer machen, sonst kommt man ja nicht mehr zum fliegen.

Meinrad
 
Meinrad schrieb:
Die Frage ist halt, wo man seine Grenze ziehen will. Einen Kompromiss muß man immer machen, sonst kommt man ja nicht mehr zum fliegen.

Meinrad

Das ist vollkommen richtig nur dass mir schon wesendlich mehr Servos im Flug krepiert sind (4 Stück), die plötzlich Strom zogen als Empfängerakkus (0 Stück). Bei denen habe ich es immer am Ladegerät vorher gemerkt, wenn sie abgebaut haben, beispielsweise nach langer Lagerung. Das deckt mein "Wiederinbetriebnahmecheck" ab, ...

Die Frage, die ich mir da stelle, ist welchen Sicherheitsgewinn dann eine Weiche bringt.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten