wieviel Strom über den Empfänger?

mach3

User
Hallo Leute,

wieviele Digis verkraftet ein Empfänger (SMC19DS)?
Wollte 4 DS8411, ein 8511 und zwei analoge Standardservos (4041) direkt anschließen. Das ganze mit einer PowerBox Sensor und zwei Lipos.

Was ist davon zu halten?

Gruß
Rolf
 
Hallo

Also bei ca. 1,5A werden die Graupner Stecker schon warm.
Wenn du noch Anschlüsse frei hast würde ich evtl. die Stromversorgung mit 2 Kabeln realisieren. Die Verbindungen im Empfänger sind nicht der Flaschenhals. Die Stecker sind das Problem.
 
Hallo Rainer,

die Power Box Sensor speist mit 2 Zuleitungen in die Empfängerleiste ein.
Ich weiß allerdings nicht, wieviel Strom darüber laufen sollte.
Eine größere Power Box (oder DPSI), bei der die Servos vom Empfänger entkoppelt werden, kommt aus Gewichtsgründen nicht in Frage....

Gruß
Rolf
 
Hallo Rolf !

Führe die Betriebsspannung der Servos direkt (natürlich über einen Schalter), ohne Umweg über den Empfänger, an die Servos. Es gibt keinen vernünftigen Grund, den Empfänger dessen Steckerleiste mit dem Servostrom zu belasten.

Der Empfänger wird ja über deine Power Box mit Spannung versorgt.

MfG
Michael
 
Moi,
warum kommt eigentlich nie einer mit solch Problem auf die Idee den Hersteller zu sowas zu befragen. Das ist doch eine wesentliche Information. Und will der mündlich nicht, dann doch bitte schriftlich.

Gruß
Eberhard
 
Hallo

Um solche Lösungen zu vermeiden, verwende ich, wenn es das Modell und der Geldbeutel zulassen, den DDS-10 Empfänger (oder früher den älteren DSQ-12). Die haben am Empfänger einen Speziellen Stecker für die Stromversorgung, der auf höhere Ströme ausgelegt ist.
Ich begreife nicht, warum die anderen Hersteller nicht diese wirklich gute Idee aufgreifen und ähnliches machen.

Sollte es der Geldbeutel nicht zulassen, halte ich die Lösung mit der Lochrasterplatine auch für eine brauchbare Lösung, wenn man sauber lötet. Ansonsten hole ich mir eine Menge zusätzlicher Fehlerquellen ins Fliegerchen.

Gruß

Onki
 
Hallo Rolf
Laut Aussage von Graupner ,die schon einige Jahre her ist, dürfen es 5 A sein. Würde es aber nicht machen.Die Stecker sind das Problem.
mfg Chris
 
Eberhard Mauk schrieb:
Moi,
warum kommt eigentlich nie einer mit solch Problem auf die Idee den Hersteller zu sowas zu befragen. Das ist doch eine wesentliche Information. Und will der mündlich nicht, dann doch bitte schriftlich.

Gruß
Eberhard




Hallo,

hab ich gemacht, die Antwort:

Die Graupner Empfänger (zB SMC-20DS) halten 7-8 Digi Servos problemlos aus, die Stromzuführung sollte aber von einem ausreichend dimensionierten Acku (min SubC oder Hochstrom) über einen Hochstromschalter mit 2 Anschlußkabel erfolgen.
Bei besonderer Belastung auch 2 Acku (getrennt laden) und 2 Hochstromschalter.
Also 5 Digi sollten kein Problem sein!

Grüße Klaus
 
KO schrieb:
Hallo,

hab ich gemacht, die Antwort:

Die Graupner Empfänger (zB SMC-20DS) halten 7-8 Digi Servos problemlos aus, die Stromzuführung sollte aber von einem ausreichend dimensionierten Acku (min SubC oder Hochstrom) über einen Hochstromschalter mit 2 Anschlußkabel erfolgen.
Bei besonderer Belastung auch 2 Acku (getrennt laden) und 2 Hochstromschalter.
Also 5 Digi sollten kein Problem sein!

Grüße Klaus

Ich habe gelesen, dass die Power Box nur mit 0,34qmm-Kabeln ausgestattet ist. Ist das nicht ein wenig dünn? Das DPSI BIC ist so ein Riesentrümmer.
In die Rumpfseitenwand kann man so was i.m.o. nicht einbauen. Das BIC hat grüne Multiplex-Stecker und dicke Querschnitte....

Gruß
Rolf
 
HI Rolf

das Problem sind sicher nicht die Kabel, sondern die Stecker.
Bei sehr langen und dünnen Kabel kann es natürlich zu Spannungabfall kommen, was bei 6V aber kaum etwas ausmachen wird!
Für die Stromaufnahme sind aber nicht nur die Servos verantwortlich, sondern auch deren Belastung.(größe des Modells und der Ruder und der Flugstil. Um welche Modellgröße handelt es sich?)

Grüße Klaus
 
KO schrieb:
HI Rolf

das Problem sind sicher nicht die Kabel, sondern die Stecker.
Bei sehr langen und dünnen Kabel kann es natürlich zu Spannungabfall kommen, was bei 6V aber kaum etwas ausmachen wird!
Für die Stromaufnahme sind aber nicht nur die Servos verantwortlich, sondern auch deren Belastung.(größe des Modells und der Ruder und der Flugstil. Um welche Modellgröße handelt es sich?)

Grüße Klaus


Hi Klaus,

es ist eine 2,30m Extra (CARF). Die von mir genannte Power Box Sensor steht unter "empfohlenes Zubehör", was aber nicht heißen soll, daß es da nicht auch andere Alternativen gibt....

Gruß
Rolf
 
Hallo Rolf,

ich fliege eine 2,3m Giles mit 7 Analogservos auf den Rudern + Gas + Schalter für Zündung, und lade nach 35 Minuten Flugzeit regelmäßig 600mAh nach (4Zellenbetrieb). Die Ruder der Comp-arf sind sicher etwas größer.

Ich würde den "empfohlenen" Power Box Sensor einbauen und nach einigen Minuten Flug die Temperatur des Kühlkörpers prüfen. Solange dieser nur lauwarm wird sollte es ok gehen, wenn er richtig heiß wird ist der Sensor der Strombelastung auf Dauer nicht gewachsen.

Grüße Klaus

PS: Vielleicht kannst du deine Erfahrung posten, ich hab das gleiche Teil rumliegen, und möchte es beim nächsten Projekt ernsetzen!
 
mach3 schrieb:
Das DPSI BIC ist so ein Riesentrümmer.
In die Rumpfseitenwand kann man so was i.m.o. nicht einbauen. Das BIC hat grüne Multiplex-Stecker und dicke Querschnitte....

Gruß
Rolf

Hi Rolf,

will mich hier garnicht lange einmischen. Nur soviel zum DPSI BIC:
Du musst es ja nicht in die Rumpfseitenwand einbauen. Es gibt einen externen Schaltgeber für das BIC, welcher das BIC Ein und Aus schaltet. Somit kannst Du das BIC in den Rumpf, z.B. ins Cockpit, einbauen und hast nur den normalen, kleinen DPSI Schalter in der Rumpfwand.
 
Hallo,

fliege in meiner 2,6 m Delro GILES 202/CAP 222 wie folgt:

- 4 digital 8231 Servos auf Quer
- 2 digital 8511 auf Höhe
- 1 digital 8511 auf Seite
- 1 digital 8041 auf Gas

Alles angeschlossen an einen Graupner SPCM 19 Empfänger in Verbindung mit einem Deutsch Sensor Schalter.

Selbige Ausrüstung (nur das im Querruder 4 x 8411 verbaut waren) flog ist den DOUBLE VISION; hier mit SPCM 2o Empfänger, einem org. Graupner Schalter und einem 2.500 m A Empfangsakku.

Bei 3 m Modellen verwenden TOP Piloten gar kein Akkuweichensystem. Siehe Q. Somenzini, der verwendet zwei Empfänger mit zwei Stromversorgungen. Null Akkuweichensytem.

Sein Argument:

Zwei Empfänger sind leichter als ein Akkuweichensystem, zwei Empfänger bieten mehr Sicherheit als ein Akku mit Weiche und ein zweiter Empfänger ist billiger als ein Akkuweichensytem.

Somenzini´s Argumentation hat auch was für sich.

Der Rest ist alles Geschmack- und Ansichtssache.

Gruss

PW
 
Ich werde es mal mit der Power-Box versuchen. Das scheint mir die mit Abstand leichteste Lösung zu sein, eine gewisse Redundanz in der Stromversorgung zu haben und gleichteitig die Belastung der versorgungsseitigen Steckkontakte zu reduzieren, da doppelt vorhanden.

Gruß
Rolf
 
Hallo zusammen

...oder gleich einen Doppelempfangssytem verwenden das 20A Dauerstrom abkann ;)

Nur wenn ich sage welches, haut mich der Modi wegen Schleichwerbung.:D

Alwin
 
Hallo Alwin,

wenn Du W...onic meinst, das habe ich mir auch schon angesehen.
Wiegt allerdings auch 170g und somit 100g mehr als die Standardlösung mit 35g Empfänger und 35g Schalterweiche.
Das Prinzip finde ich genial, nur kann ich die Möglichkeiten (Servosynchronisation, ...) bei diesem Modell nicht ausnutzen.

Gruß
Rolf
 
Moin Rolf,
genau das Produkt meinte ich. ;)
Nur du schreibst gestern " Ich werde es mal mit der Power-Box versuchen"
Die wiegt doch auch etwas :rolleyes:

Alwin
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten