Wirtschaftskrise

Beispiel 1: Anruf beim Händler: „Hast du das Teil xy da?“ „Ja klar, mehrfach!“ Nach einer halben Stunde Autofahrt: „Tut mir schrecklich leid, habe vor fünf Minuten das Letzte verkauft.......“
Beispiel 2: An einem Samstag vor Weihnachten, früher Nachmittag. Händler beklagt sich bitterlich, dass nichts los ist, wo er doch extra vor Weihnachten bis 16 Uhr offen hat (sonst kundenfreundliche 12 Uhr). Auf meine Frage, woher der Kunde die längere Öffnungszeit wissen soll, erwidert er: „Ich hab` doch gestern einen Zettel an die Tür gehängt......“
Beispiel 3: Heute in einem Modellbaugeschäft: Direkt nach der Öffnung (14:30) ist der Laden rammelvoll, ist eigentlich üblich um diese Jahreszeit, wo die Meisten Urlaub haben und Hauptbastelzeit ist. Der Inhaber hüpft zwischen Telefon, Kunden und Lötkolben hin und her und ist furchtbar am schimpfen, dass sein Mitarbeiter erst um 15:30 erscheint. ...Ist das eigentlich mein Problem??
Beispiel 4: Kurz vor Weihnachten will ich mir auch mal was richtig Edles gönnen, Preis ohne Zubehör 1000€. Obwohl der Exklusivhändler heftigst Werbung macht, erhalte ich beim Bestellanruf die ernüchternde Auskunft dass – ihr ratet es schon- das letzte Modell gestern (natürlich gestern!) verkauft wurde. Lieferung vielleicht Ende Januar, vielleicht auch Februar, eigentlich wisse er gar nicht, wann sein Lieferant wieder zu arbeiten anfängt........
Beispiel 5: Frustriert machte ich mich auf, bei einem anderen Exklusivhändler ein etwas kleineres Teil, so als Trost, zu erstehen. Aber was sag ich euch...ihr werdet es kaum glauben.....wann wurde wohl das letzte verkauft?????????

Mit Zubehör hätte ich also in den letzten zwei Wochen ca. 2000€ für das Hobby ausgegeben. Jetzt muß ich wieder arbeiten gehen und habe die nächsten Monate andere Dinge im Kopf und werde keine Zeit für solche Einkäufe haben.

Was ich über das ständige Gejammere der Fachhändler (W I R T S C H A F T S K R I S E) denke, möchte ich an dieser Stelle nicht sagen, sonst straft mich der Modi.
CU
-----------
passt besser ins Cafe als zu Flugnmodellbau
da steht es nun
HWE
Ernie

[ 04. Januar 2003, 13:38: Beitrag editiert von: Heinz-Werner Eickhoff ]
 
Hallo Ernie,
mein tiefstes Beileid.
Das Problem hab ich vor 30 Jahren schon dadurch abgeschafft, indem ich alles selber bau.
Da rufst die Industriebetriebe an, bestells 25 kg Harz und Härter oder 2 Rollen Gewebe oder 4 Platten Flugzeugsperrholz, wenn dann auch noch deine Rechnungen pünktlich bezahlst bist gern gesehener Kunde. Frei Haus kommt das Zeugs auch noch, nur zwischen Weihnachten und dem 5.1. geht natürlich nix.
Aber der Modellbaufachhändler sieht mich nur ein bis zweimal im Jahr, der kennt mich gar nimmer.

Aber hast schon recht, was da im Einzelhandel an "Kundenbetreuung" abgeht ist schon arg.
Aber nimms locker, (auch wenn ich selber net weis wie das geht) Windmühlenflügel gibts halt überal.
Ohne Modellbau wärs aber noch viel schlimmer.

Gruß
Eberhard
 
Hallo Ernie & Eberhard

@ Ernie: Kann Deinen Frust absolut verstehen, hab mich auch schon geärgert. Wie heisst doch der Spruch:'Achtung, Kunde droht zu konsumieren!!' :D

@ Eberhard: Bin selber auch Betriebsinhaber im Einzelhandel (nicht Modellbau), aber verallge-meinern sollte man auch nicht! Die Zeiten wo der Einzelhändler dem Kunden jederzeit dienen konnte
(Einzel- & Kleinbestellungen) sind bei den Grossisten endgültig vorbei. Da wird kaum noch auf Lager produziert und wir Einzelhändler sind froh, wenn die (bei Bestellung) vereinbarten Auslieferungstermine eingehalten werden. Es dürfte ja allgemein bekannt sein, dass heute nicht mehr in sog. Hochpreisländern, sondern in Staaten wie der Tschechei, Weissrussland, den baltischen Staaten u.a.m. oder aber in Fernost produziert wird.
Ob dem Kunden dabei in jedem Fall gedient ist, diese Frage stellen wir uns manchmal auch!
...und zuletzt: Bin eifriger Modellbauer, aber z.B. 25 kg Harz aufs Mal... :rolleyes:
Grüsse aus der Schweiz, Daniel
 
Hi Eberhard,

wir sind wohl beide immer online ;)

Muß Dir recht geben. bei mir isses ähnlich. Mache auch Modellbau aus vollster Überzeugung und kaufe nur die Rohmaterialien. Wenn dann ein Engpass auftritt kann ich mir wenigstens selber die Schuld geben!

Ansonsten isses wohl so wie oben beschrieben: Dienstleistungswüste Deutschland. Da sind wir echt einzigartig.

Ich vermisse hier in Düsseldorf meinen Heinz Sonnen. Da konnste auch mal zum labern auf ne Tasse KAffee hingehen und auch mal nix kaufen. Wurdets trotzdem immer herzlich empfangen. Und Es gab fast kein Teil was er nicht da hatte. LAg aber auch daran das er selber ein sehr engagierter modellflieger war der sich auch immer für Neuigkeiten interessiert hat. Preise waren auch OK, aber ich zahle auch Liste wenn der Service drumherum stimmt. Irgendwovon muß ja auch so ein Händler leben, sonst wär´s mit dem Kaffe irgendwann auch nix mehr.

Heute ist der Laden eher bemitleidenswert, Heinz hat sich zur wohlverdienten Ruhe gesetzt.

Nu kaufe ich nur noch im Baumarkt oder im Industriellen Bereich ein. Da isses so wie von Dir beschrieben. Und alles was ich dann noch so brauche hole ich mir dort wo es am günstigsten ist. Warum: Kein Service, keine Herzlichkeit, kein Anlaufpunkt, keine Vertrautheit = Null Loyalität meinerseits. Somit zählt für mich nur der günstigste Preis und die Verfügbarkeit

Andreas
 
Moi Daniel,
ich versteh dich gut, immerhin war ich 12 Jahre Kundendienstleiter in einem großen Automobilbetrieb, da lernt man die Props wirklich von beiden Seiten kennen.

Aber Leute, wohin führt uns das, wenn der Druck dem alle ausgesetzt sind und der immer stärker wird nicht in irgend einer Weise verringert wird, wirds bestimmt nicht besser.
Ich denke ein Spezialrezept hat da wohl leider keiner.

Viele Grüße
Eberhard
 

Marcus M

User
Meine beiden Händler (Local Dealer) Mag ich auch nicht mehr. Beide haben nie des da was man braucht. APC Props diverse Speed Motoren, gerade nicht da. Schlecht beraten wird man auch, heute hat der Händler nem bekannten vergessen nen Regler für den Elektromotor mitzuverkaufen. Oder, den Twinjet bloß nicht mit Sekundenkleben zusammenbauen das hält nicht. Super beratung :D
Ich bestell zu 90 % per Internet/Telefon. Beraten werd ich hier im Forum am besten.

Marcus

[ 04. Januar 2003, 13:57: Beitrag editiert von: Marcus M ]
 

Gerald Lehr

Moderator
Teammitglied
Da muß ich jetzt aber mal eine Lnaze für die Kleinen Händler brechen: Mein Local Dealer (was ein blöder Anglizismus) hat fast alles auf Lager, er ist ja selbst engagierter Modellflieger.
Ist mal etwas nicht da wird es ruckizucki bestellt.
Für diesen Service bezahle ich gerne etwas mehr.

Ach ja, er macht den Laden noch so nebenbei zum richtigen Job. Wenn er nicht da ist schmeißt seine Frau den Laden.

Erst gestern war ich wieder dort und konnte eine Anfängerberatung live miterleben. Er hat das wirklich sehr gut gemacht. Auch die Sachen die er verkauft hat waren wirklich Anfängergerecht und nicht einfach an den Mann gebracht, weil es gerade das Beste oder so ist.

In diesem Fall kann ich wirklich nicht von Servicewüste Deutschland reden. Da ist das eher das Serviceparadies.
 
Original erstellt von glehr:
Mein Local Dealer (was ein blöder Anglizismus) hat fast alles auf Lager, er ist ja selbst engagierter Modellflieger.
Hi,
genau darin sehe ich bei den meisten Händlern das Problem.Klar,es gibt auch Ausnahmen,aber meiner Erfahrung nach ist es so dass die Händler Leute einstellen die von Modellbau nicht wirklich,bzw. überhaupt keine Ahnung haben und sich anhand von den Modellbau-Katalogen orientieren müssen.Da heisst es z.B. bei einem "Jet-Trainer": Das ist ein Trainermodell,und mit einem Trainermodell kann man ja das modellfliegen erlernen..... Und wenn die dann einen "Jet-Trainer" für mehrere tausend Euros verkaufen sind sie noch stolz drauf obwohl es mit Sicherheit nicht im Sinne des Kunden sein kann... Aber wie schon weiter oben erwähnt gibt es auch Ausnahmen
 
Hallo zusammen,

@ Ernie: ich hätte da noch in für Dich passender Größe eine Weste mit RC-Networkaufdruck und unten drunter "Elektroernie", ein exklusives Basecap mit "Elektroernie", ein T-Shirt und ein Sweet-shirt( beides natürlich mit "Elektroernie" und "RC-Network" in totschickem darknavyblue).
Kostet nur die von Dir eingesparten 2000,-€.Inklusive Porto/Fracht!! :D

In Erwartung Deiner verbindlichen Bestellung(auch Sonn-und Feiertags)maile ich Dir gerne die Bankverbindung für die Vorkasse. :D
Auf deutsch: Ich nehm Dein Geld! :D :D

Aber zum topic: Ich kanns verstehn. Gerade im ländlichen Raum geht bei mir an der online-Bestellung kein Weg vorbei.Egal, ob aus Verfügbarkeits-, Preis- oder sonstigen Gründen.
Leider sind wohl (nicht nur)die kleinen, engagierten "Tante-Emma-Modellbauläden" Opfer der Globalisierungspolitik (nicht nur) im Handel. :(
 

plinse

User
Moin,

wenn ich mir so überlege, wie viele Servos es von einem Anbieter gab als ich mit Modellbau angefangen habe und wie viele jetzt in der Liste von beispielsweise Graupner stehen, ist es doch kein Wunder, daß nicht alle in jedem Laden stehen.

Da einem die verschiedensten Servos allerdings verschiedenste Möglichkeiten eröffnen, nutzt man sie auch. So werden Modelle kleiner, leichter, ...

Und das ist ja nicht nur bei den Servos so sondern allgemein.

Ich habe das Glück hier in Braunschweig 2 Modellbauläden zu haben, einer ist für mich allerdings auch nicht viel mehr als eine Quelle für die Aufwind, die ich dank Preisbindung auch dort bezahlen kann ;) .

Der andere Laden wird von einem engagierten und aktiven Modellbauer betrieben, der auch weiß wovon er spricht und auch selbst baut. Bei ihm ist auch immer etwas Zeit für einen Klönschnack, leider ist das Thema all zu oft die Lieferbarkeit und Rückstandsliste :( .

Wenn ich etwas bei ihm bekommen kann, kaufe ich es auch da, nicht vorrätiges zu bestellen dauert aber zu oft so lange, daß ich es praktisch aufgegeben habe. Das ist dann halt ein Fall für den Versand, es sei denn es hat viel Zeit.
 

leinel

Vereinsmitglied
.. warum siehst du den splitter im auge deines bruders aber nicht den balken in deinem eigenen .. (die bibel).

also mal ehrlich. so wie elektroernie ists mir auch schon gegangen. und ich hab genau das gleiche gedacht und -so befuerchte ich :) :) - auch gesagt.

andererseits: warum ist der kunde heute so drauf, dass es immer alles sofort geben muss? die genannten summen sind hoch: also ein groesseres projekt. was spricht dagegen, wenn wir (die kunden) bei groesseren projekten auch professionel planen (das ist ja genau das was bei den haendlern in sachen lieferfaehigkeit usw. vermisst wird). wenn du ein grosses projekt 1/2 jahr vor dem baustart beginnst zu planen und das maetrial zu bestellen, wirst du i.a. wenig stress haben.
auch wenn wir ein modell haben, was wir immer flugfaehig halten wollen (oder was im ernstfall sehr schnell repariert sein muss) - wie siehts auch mit unserer eigenen ersatzteilhaltung? liegen plaene in der schublade, was immer da zu sein hat usw.?

ist irgendwie immer witzig, wie schnell wir (sagen wir alle europaeer) uebersehen, dass "die gesellschaft" wir alle sind.

das soll natuerlich nicht heissen, dass es bessere und schlechtere haendler gibt, aber ich wollte das mal zu bedenken geben. damit ein system richtig gut funktioniert, muessen wohl alle ihren teil zu betragen.

das soll aber jetzt ueberhaupt keine kritik an dir sein, elektroernie!! :) ich bin kein deut besser ...

gruss rainer
 
Oben Unten