Wozu Jugendarbeit ? So gehts auch

Oh wie genial :D

Darf ich das bei uns neben der Strichliste für die Getränke aufhängen ;)

Kleines Zitat aus unserer letzten Generalversammlung, als wir (die "Jungen & Aktiven") laut über eine Stromversorgung für unsere Hütte nachdachten:

"Wofür brauchen wir Strom, wir fliegen schon seit 30 Jahren mit Verbrennern installiert ihr dann auch eine Tankstelle ??" :eek: :mad:

(Von 15 aktiven Piloten fliegen 2-3 Verbrenner, der Rest elektrisch. Und die Sprüche kamen nicht von den 2-3 aktiven Verbrennerfliegern ;) , ich denke ihr versteht...)

[ 08. Mai 2005, 09:33: Beitrag editiert von: Tobi Schwf ]
 
morgähn
solange ihr das nicht ernst meint ;) find ich's ganz lustig
 
Ich habe eher das Gefühl dass dies eine Parodie auf die nicht vorhandene Jugendarbeit sein soll ;)

Interessanterweise wird die Jugendarbeit in unserem Verein von den Jugendlichen selbst gemacht, wenn sonst jemand interessiertes kommen würde hätte er wohl kaum eine Chance es vernünftig zu lernen...

Allerdings sind es auch wir Jugendlichen im Verein die die dicken Maschinen haben, das Hobby wirklich aktiv ausüben und so den Älteren schon lange um die Ohren fliegen...

Verkehrte Welt :rolleyes:

[ 08. Mai 2005, 11:00: Beitrag editiert von: Rainer Keller ]
 
Warum eigentlich muss man Jugend heranzüchten? Damit sie uns den Raum zum Fliegen einengen?
Ja, wenn sie ehrfürchtig erst mal 2 Jahre mit dem Radel kommen würden, dann jeden mit grauen Haaren " Großmeister" nennen würden, dann vielleicht gerne. Landet der Großmeister dann mal ohne Kopfstand oder Bruch in der Nähe des Platzes, dann müssten sie fortan 10 m hinter - ich , nein, besser, WIR wiederholen, HINTER demselben hergehen, um aufzuschnappen, welche Geheimnisse er heute von sich zu geben geruht.
Nach 2-3 Jahren als Knappe dürften sie der Knechtschaft näherkommen: Flieger holen, auftanken bzw. mal eine Fläche halten.
Dann wären sie soweit, ihren ersten Flieger ohne Hilfe selbst erbauen zu dürfen, was wiederum nicht gelingen DARF.
Sodann ist der Jüngling reif, den Frauen abzuschwören, er ist ja nunmehr schon reif ( Ihr versteht welche Reife ich hier meine?) und sich einen abgewrackten Flieger mitsamt Fernsteuerung - aber ohne Quarzpaar, das wird erst im Laufe der übernächsten Flugsaison zugeteilt und in der darauffolgenden Jahreshauptversammlung im März überreicht. Mit Freibier bedankt er sich für diese Güte.
Nun ist er in die Jahre gekommen, die ersten Schubser zu wagen: Unter Berücksichtigung der Erstrechte der Alt-Grossmeister dürfte er dann mal kurz vor einem Regenschauer ( nie danach, da darf er die Wiese ja noch nicht betreten, er könnte den Rasen schädigen) seinen Flieger starten...
Hat er so seine erfolgreichen ersten Flugstunden absolviert, ist er soweit, im Rahmen einer Flugvorführung vor Publikum ( 15 min Flugtag-Einlage: Unsere Jugendarbeit, gell, Herr Bürgermeister) Flüge zu machen. Werden natürlich kommentiert, dass manche eben etwas länger brauchen, aber gelernt hätten es noch ( fast) alle, und am Anfang.....Schweiss, Blut, Tränen.
Nun ja, dann gibt er i.d.R. das Fliegen auf, verkauft aber nichts, wenn mal später- Frau- Kinder - Haus- Auto.....dann...möchte...darf...hätte.
Ja, dann bekommt er zum 50.ten Geburtstag von seiner Frau und seinen nun erwachsenen Kindern einen nagelneuen Flieger ( Set eines Grossen Handelshauses, alles drin, leicht zu lernen und sofort zu beherrschen, steht auch so auf der Verpackung ), denn er hat ja sonst auch schon wirklich alles, und das hat er in seiner Jugend so gerne gemacht....
ja, und dann geht er aber ganz anders zum Verein, er wird mit offenen Armen von denen aufgenommen, die damals ja schon gesagt haben: Der lernts no !, die aber selbst zu alt zum Fliegen sind, nur das Bier, deswegen kommen sie gerne wieder hier raus. Daheim dürfen sie ja nicht, Zucker, Cholixterin usw. Und zotige Witze und rauchen, das sieht Frau nicht gerne, ausserdem hat sie Kaffeetanten zu Gast.
Ja, und dann? Und dann ? packt er seine Flieger aus, und hat weiche Knia, und an Frosch im Hois.....
aber die Melodie kennen ja wohl alle?
 

axman

User
Hallo,

es scheint irgendwo ein Handbuch oder Formular zu geben, dass bei Gründung eines Vereins unbedingt zu beachten ist, oder wie erklärt man sich die Gleichmässigkeit der Erscheinungen über mehrere Vereine ? :confused: :rolleyes:

Leider trifft man das beschriebene Verhalten auch bei anderen Vereinen mit technischen Hobbies an...

Ich fimde immer in so einem breiten Spektrum vom Möglichkeiten, die der Modellflug bietet, sollte jeder den Bereich aussuchen dürfen, der ihm gefällt und auch auf dem Level, der ihm gefällt. Wichtig ist doch nur, dass man Spass daran hat und sich gegenseitig nicht behindert. Der eine braucht dazu einen Super-Jet, der andere freut sich über die gerade erlernte Beherrschung einer Schaumwaffel. Dazu gehört auch, dass die Erfahrenen Neulinge positv bestätigen, auch wenn die Technik und Erfahrung noch nicht soweit ist. Alles andere Gehabe und Statusgetue ist kontraproduktiv. Wenn es mich dann gelegentlich ankotzt wie der Umgang untereinander so ist, dann gehe ich auch gerne mal wildfliegen.

Gibt es übrigens jemanden im Raum Braunschweig / Wolfsburg / Gifhorn, der mal eine Kinder-Ferienaktion zum Thema "Modell bauen und fliegen" anstrebt ? Ich habe mal eine 1-wöchige Aktion erfolgreich organisiert und durchgeführt, finde jedoch in meinen 2 Vereinen niemanden der dafür Freizeit opfern will.

Grüsse

Axel
 
Original erstellt von axman:
Gibt es übrigens jemanden im Raum Braunschweig / Wolfsburg / Gifhorn, der mal eine Kinder-Ferienaktion zum Thema "Modell bauen und fliegen" anstrebt ? Ich habe mal eine 1-wöchige Aktion erfolgreich organisiert und durchgeführt, finde jedoch in meinen 2 Vereinen niemanden der dafür Freizeit opfern will.

Grüsse

Axel
Da fehlen mir die Worte, aber so isses halt nun mal. Akzeptieren werde ich das nicht, lediglich wahrnehmen..

Neulich hatte ich eine interessante Unterhaltung zum Thema Verein mit einem Bekannten. Der sagte sie haben jetzt ne Interessengemeinschaft und noch nie war es so angenehm und harmonisch wie jetzt. Nie wieder Verein, so seine Aussage.

Klar, das ist keine allg. Lösung, aber eine interessante Meinung, der ich momentan viel abgewinnen und vor allem auch nachvollziehen kann.

Nur noch am Rande:
Seit der Generalversammlung bei der ich bzw. unser Vorschlag zur Stromversorgung so abgebügelt wurde, wurde ich im gleichen Atemzug zum Jugendleiter ernannt ;)

Auf die Nachfrage ob man denn das überhaupt braucht (bei einem aktiven Jugendlichen im Verein)und was denn meine Aufgaben seien (von Befugnissen wollte ich erst gar nicht reden :D ) , kam das große Schweigen. Ja mach halt mal, du hast doch so einen guten Draht zu der Jugend...da wird sich schon was finden...

Ideen habe ich genug, als bestes Beispiel fällt mir da der MFC Ostrach(tal) ein. Toll was Gerald und Co dort auf die Beine stellen. Respekt.

Wobei der Traum von einer IG Elektro im Kraichgau hat was für sich :)

Denn eines liegt mir gewaltig im Magen, daß irgendwelche Hansel, die vor zig Jahren mal geflogen sind und sich heute einen *** um den "Verein" (besser gefällt mir das Wort: Gemeinschaft) kümmern, den aktiven Piloten sagen wollen wo es lang geht, ohne auf deren Belange Rücksicht bzw. Notiz zu nehmen !!!

Ja ich weiß, ohne die gäbe es den Verein nicht, aber soll ich ihnen dafür ewig dankbar sein und gibt das Ihnen das Recht, jeder Veränderung und somit Weiterentwicklung der Gemeinschaft (aus der sie sich schon lämgst ausgeklinkt haben) im Wege zu stehen und diese Entwicklung bereits im Keim zu ersticken ??
 
@Axel: Sehe gerade, dass wir wohl im gleichen Verein sind ;) Kann mich auch an die Frage während der Hauptversammlung erinnern. Dort war die Begeisterung wirklich verhalten... Hast Du das Thema nochmal während der normalen "Betriebszeiten" angeschnitten? Wir können da gerne zusammen arbeiten. Es ist sicher schwierig, gerade eine Bauaktion in den Griff zu bekommen. Der Jugendlichenanteil in unserem Verein ist ja auch wirklich "überschaubar". In meinem anderen Verein liegt er bei ca. 50%, da ist die Jugendarbeit allerding sehr straff organisiert, 5 Bauabende die Woche dürfte wohl so ziemlich einmalig sein (und das seit Jahrzehnten): http://lsv-gifhorn.de/modell/index.htm. Allerdings wird dort nur für Vereinsmitglieder gearbeitet. Eine solche Organisation kann man sehen wie man will, erfolgreich ist sie in jedem Fall. Damit meine ich nicht primär Wettbewerbserfolge, obwohl die vor allem im F3K-Bereich durchaus ansehnlich sind.
 
Was der Uli geschrieben hat ist leider keine Seltenheit.

Gerade die SG38-Piloten jener längst vergessenen "Pfadfindervereinigung", tragen oft kontraproduktiv zur Jugendarbeit bei.

Ich halte Uli´s Zeilen nicht für übertrieben, sondern leider für oftmalige, gängige Praxis.

Beste Grüße
Jörg Peter
 

axman

User
Hallo Daniel,

ich vermute, wir sind nicht im gleichen Verein. Ich habe gerade mal die Mitgliedslisten durchgesehen. Ich bin Mitglied im SMC Liebenburg-Othfresen und im Modell-Flug-Verein Seershausen.

In letzterem haben wir erfolgreich eine Ferienspass-Aktion organisiert, in dem 10 Kinder von ca. 9-15 Jahren eine Woche lang gebastelt und geflogen haben. Es wurde ein einfacher Segler mit starker V-Form aus einem Billigbausatz gebaut (etwas Vorfertigung hatten wir vorher gemacht). Dann wurden 5 einfache alte Fernsteuerungen zur 2-Achssteuerung zusammengeliehen. Alle Flieger waren mit preiswerten Servos und Akkus bestückt, die Empfänger mussten abwechselnd in 2-er-Gruppen gewechselt werden. Es waren 3 Betreuer notwendig. Wir haben 2,5 Tage gebaut und 2,5 Tage geflogen. Es wurden Flüge mit 100m Ausgangshöhe am Gummiseil gemacht. Hat prima geklappt, nach einem Tag haben 8 der 10 Kinder die Segler selbständig (!) am Gummiseil gestartet und auf dem Platz gelandet. Die Kids fanden es durchaus spannend und die Aufgabe den Platz zu treffen, ein wenig Thermik zu finden oder elegantere Kurven mit Seite/Höhe zu fliegen war ausreichend interessant. Das Seil war die gesamte Zeit im Dauerbetrieb. Zu erwähnen ist auch noch die "Reparaturklinik", die die 2 Flugtage parallel arbeitete und alle auftretenden Schäden innerhalb 1/2 Stunde behoben hatte ( mengenweise 20min-Epoxy und Sekundenkleber).

Ich kann durch meinen Beruf (mit nach hinten offenem Arbeitsende...) nur schlecht kontinuierlich eine Jugendbetreuung machen. Aber ich nehme mir gerne im Jahr eine Woche Urlaub für solche Dinge. Die Nachfrage nach der Aktion seitens Gemeinde und anderen jugendbetreuenden Einrichtungen war enorm. Der Stress in der Woche war hoch, aber motivierend durch die Ergebnisse und den Spass. Leider fand sich für die nächste Aktion niemand, der für so etwas Freizeit aufbringen wollte. Das Beispiel hat aber gezeigt, dass die Stammtischsprüche von Kindern, die nur noch an Computerspielen interessiert sind, Unsinn sind. Wir haben einfache Werbung in Gemeindeverzeichnis und durch Zettel an der Pinwand von 3 Supermärkten durchgeführt und hatten im Nu über 20 Interessenten.

Ich habe dieses Thema in beiden Vereinen sowohl in den Hauptversammlungen als auch beim Flugbetrieb angesprochen. Es gab jedoch nur geringe Resonanz. Problem ist durchaus die Weiterführung der Aktion nach Ablauf durch einen Jugendbetreuer im Verein, der regelmässig greifbar ist. Wenn das nicht klappt, dann ist auch die Anzahl der Kids, die später im Verein auftauchen minimal. Ich denke aber durch regelmässige Aktionen solcher Art und etwas Betreuung später kann man da was bewirken.

Grüsse

Axel
 
Da sind wir doch in anderen Vereinen (Hillerse + Gifhorn). In Hillerse ist aber etwas ähnliches geplant, vielleicht kann man da zusammenarbeiten? Vielleicht wird es etwas zu speziell für das Forum, Du kannst mich gerne anmailen.
 
Hallo,
oh ja, nehmt meine Zeilen bitte ernst. Sehr ernst !
Ansonsten danke ich für die regen Beiträge und hoffe auf noch mehr Resonanz, zumindest in allen Vereinen, die sich angesprochen fühlen könnten.
 
Oben Unten