WW 1 Workshop 2009 Diskussion

Also, meine Favoriten sind zur Zeit:
Pfalz D III: www.wwi-models.org/app/sbj/srch/Macn.php?action=uModelList&subjId=256

oder D XII: www.wwi-models.org/app/sbj/srch/Macn.php?action=uModelList&subjId=259

von beiden hätte ich die Unterlagen greifbar.

D III hat runden Rumpf, evtl für Styroschneider geeignet, die untere Fläche kleiner als die obere ähnlich wie bei der Nieuport und nur einen Stiel zwischen den Flächen. Baldachin M-förmig und alles einfach aus Sperrholz darstellbar.

D XII hat fast den gleichen Rumpf, etwas kürzer, dafür größeres Leitwerk. Beide Flächen gleich und ohne V-Form, was den Bau vereinfachen würde. Dafür 4-stielig.

Enrico, beide sind in sehr großen Stückzahlen gebaut worden, deutsch und mit den tollsten Farben im Einsatz gewesen.

Gruß Henner
 
ElCheffe schrieb:
@ Henner

Ich glaube die Pfalz DIII wäre mein Favorit. Ich habe auch gute Unterlagen für die Pfalz. Mal sehen ob die DIII dabei ist.
Lass uns schon mal anfangen Unterlagen zu sammeln.
Bauweise auf jeden Fall Holz. Habschalen links/rechts evtl. auch oben/unten sollten gut zu machen sein.


Enrico
Hey, bei dem neuen Workshop mache ich dann auch wieder mit...
Machen wir wieder zwei Versionen?
Einmal Handbau und einmal Frässatz?
(Fräsen kann dann aber wer anders!)
 
Nach meine jetzt auch fliegt :D und ich die Ausgangsfrage gestellt habe, mal meine Favoriten:

Sopwith Triplane - gibt wohl schon, habe ich aber nicht. Ich denke einfach zu machen.

Morane Saulnier N - gibts wohl nicht, Schwerpunkt problematisch aber seeehhhr exotisch. Ich weiß: Eindecker und Flächenverwindung.

Spad 7 - viel Verstrebungen, sieht aber schön aus und hatte tolle Farben.

Axel
 
Hallo Ihr,

beim nächsten Projekt würde ich auch gerne mitbauen wollen. Mein Favorit ist auch die DIII. Hätte wenn ihr euch für sie entscheiden solltet auch schon ein Design im Hinterkopf.
 
Hat da einer Pfalz DIII gesagt ?

Hat da einer Pfalz DIII gesagt ?

Also Pfalz DIII würde mich auch begeistern:) . Was kann man in so einem Projekt beisteuern ? Brauche ich nur bauen, oder muß ich mitdenken ?
Bin dabei wenn`s los geht.

Gruß Andreas
 
Pfalz DIII.a

Pfalz DIII.a

Die hier?
800px-Pfald_DIII_Wiki1.jpg

Quelle:
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Pfald_DIII_Wiki1.jpg&filetimestamp=20080125230631
 
Moin,


Holzprops gibt es. Dietmar hatte oder hat einen in 10x4. Irgendwie kam es uns aber so vor als ob die Leistung damit nicht besonders wäre, auf jeden Fall war durch die geringere Masse des Props der Standlauf schlecht.

Aber der Otto ist ein ganz schlauer!;) Er hat seine graue Graupner 10x4 einfach schick angestrichen. Zwei brauntöne konventionellen Basislack gehärtet, naß in naß, von innen nach außen mit einem harten Pinsel.

Mit etwas Übung siehts verdammt echt aus.

Ich könnte auch ein paar in Serie machen für die Verbrenner-Piloten!

Grüße
Enrico
 
Henner Trabandt schrieb:
Also, meine Favoriten sind zur Zeit:
Pfalz D III: www.wwi-models.org/app/sbj/srch/Macn.php?action=uModelList&subjId=256

oder D XII: www.wwi-models.org/app/sbj/srch/Macn.php?action=uModelList&subjId=259

von beiden hätte ich die Unterlagen greifbar.

D III hat runden Rumpf, evtl für Styroschneider geeignet, die untere Fläche kleiner als die obere ähnlich wie bei der Nieuport und nur einen Stiel zwischen den Flächen. Baldachin M-förmig und alles einfach aus Sperrholz darstellbar.

D XII hat fast den gleichen Rumpf, etwas kürzer, dafür größeres Leitwerk. Beide Flächen gleich und ohne V-Form, was den Bau vereinfachen würde. Dafür 4-stielig.

Enrico, beide sind in sehr großen Stückzahlen gebaut worden, deutsch und mit den tollsten Farben im Einsatz gewesen.

Gruß Henner

Tolle Sache Henner. Bei der DIII waere ich auch dabei. :)
Wann werdet ich mit dem neuen Workshop starten?
 
Hallo,

ich habe mal meine unterlagen gesichtet.
Für die Pfalz DIII/DIIIa hab ich die guten Zeichungen von W.A.Wylam da.
Alle erdenklichen Ansichten und Maße sind vorhanden.

Tatsächlich dürfte die Pfalz DIIIa eine gute Wahl sein, aber auch eine ziemliche Herausforderung für Konstruktion und Bau.

Ohne Halbschalenbauweise wird sich diese Modell nicht sinnvoll machen lassen.

Nach erster Ansicht wäre eine Ober- und Unterschale die mit Spanten und Stringer aufgebaut und anschließend beplankt wird die beste Methode dem ovalen, stromlinienförmigen Rumpfquerschnitt beizukommen.

Wer schon mal so einen Rumpf gebaut und mit Leisten Stück für Stück beplankt hat weiß was das für eine zeitintensive Arbeit ist.
Der Lohn ist natürlich ein wunderschönes Modell!

Aber wir wollen damit ja auch noch ein wenig Combat machen!
Ich befürchte das sich wegen des Aufwands die Zahl der Bauer gering hält und das anschließend schon gar Niemand diese Modell dann im Wettbewerb einsetzt.

Aus dieser Sicht wäre natürlich ein eckiger Gitterrohr-Kasten aus den ersten Kriegsjahren die bessere Wahl.
Was denkt ihr?

"schicker Flieger" für Sonntags oder "schnell gemacht" für den Wettbewerb?

Enrico
 
Hallo Enrico,

ich würde eine Maschine bevorzugen, die schnell und einfach zu bauen ist. Ich denke, dass man so am ehesten erreicht, dass mehr WWI Flieger im Combat erscheinen.

lg
HaJue

PS: Mit einem einfachen WWI-Flieger kann man auch Eindruck machen. Bei uns auf dem Platz habe ich sowas lange nicht gesehen ;)
 
Hallo Ihr,

also wenn es einfach und schnell gehen soll würde ich einen Eindecker vorschlagen wie z.B. Die Fokker DVIII wobei mir die Pfalz DIII trotzdem besser gefällt.
 
Was mich natürlich auch noch interessieren würde währe eine Fokker Dr. 1 aber das ist dann wahrscheinlich wieder zu aufwendig oder?
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten