• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

WW I Nieuport 28

hammerF3F

User gesperrt
Das kannst du dir sparen. Frag mal Daniel, was der fliegt und nimm das auch. Es gibt Alternativen, natürlich. Die sind aber eben nicht erste Wahl.

Gruß,
Wilhelm
.......... wäre ja fad wenn ein jeder das gleiche macht. Steht in ähnlicher Weise hier ja auch irgendwo.

Und selber denken schadet ja auch nicht......ich weiß ist etwas aus der Mode .....


und nachdem die Sieger bei WWI auch verschiedene sind bin ich der guten Hoffnung dass es nicht nur eine Alternative gibt......

Das spannende am Modellbau sind die eigenen Lösungen .... muss ja nicht alles ein Eintopf sein, lieber Wilhelm...
 

Krauti

User
Viel Spaß beim Geld verbrennen. Das haben andere durch.

Klug ist nicht wer aus Fehlern lernt. Das ist normal.
Klug ist, wer aus Fehlern anderer lernt ohne sie selbst machen zu müssen.
-Ein Klugscheißer

Wilhelm;)
 

hammerF3F

User gesperrt
Solltest du wirklich wenn du im Wettbewerb nicht frustriert sein willst. Entspanntes freies Fliegen ist eine Sache, ein AC Wettbewerb eine andere.

Das schreibt einer der das auch erfahren musste......:rolleyes:

Gruß
Thomas

na so schlimm war es nicht ..... schreibt einer der es jetzt auch weiß.

War nicht viel anders als freies Fliegen bei diversen Schaufliegen....... war da noch niemand beim Schaufliegen ? :D....
 

hammerF3F

User gesperrt
Erfahrungen nach dem ersten Wettkampf

Erfahrungen nach dem ersten Wettkampf

Mit der Nieuport kann man auch seinen ersten Wettkampf fliegen. Es darf sich halt niemand scheuen ein wenig Arbeit in den Bau zu investieren. Vom Beginn bis zum ersten Einsatz sind etwa 2 Monate vergangen.
Fliegt man sie als Elektro Version ist sie auch recht anspruchslos und sehr robust durch das geringere Gewicht im Vergleich zum Verbrenner (1250-1300g inkl 3s/2400)

Nach 10 Flügen, 2 davon im Wettbewerb, ist nichts kaputt gegangen obwohl eine Außenlandung dabei war und die Flüge fast immer bei starkem Wind stattgefunden haben (20-40km/h, beim Wettbewerb auch etwas mehr.

Die Geschwindigkeit bei Doppeldeckern ist "übersichtlich" , und bei Rückenwind und im Sturzflug sogar richtig schnell,die Wendigkeit zumindest nicht schlechter (eher besser) als in den anderen Klassen und die Möglichkeit mit Bodenzielen zu punkten eröffnet zusätzlich Möglichkeiten im Bewerb.

Eine 2te Nieuport wird bei mir gebaut , ( neben einer Fokker D8 , einen Plan habe ich vorerst angepasst das er ins AC Reglement / 1:8 passt) mit ein paar Änderungen ( vor allem Platz für einen größeren Akku, andere Position ....usw). Und mehr Combat "look-alike" .. :)

Und wenn ein Flügel weniger mitfliegt ( wie es bei der D8 sein wird) sollte sich das auch in der Geschwindigkeit auswirken. Zusätzlich zum "einzig richtigen Antrieb" :) (Copyright Wilhelm) wird die D8 dann quasi unschlagbar....

Also mir taugt WWI , und werde weitere Bewerbe fliegen , und nein das "Schämzeugs" wird für mich auch in Zukunft keine Alternative sein. ;)

Die optisch ungewöhnliche AC Nieuport ....IMG_0158.JPG
schaut auch nach einem Einsatz noch so aus. Für den Wettbewerb ist das nicht notwendig, eher hinderlich, je nach vorhandenem persönlichen Nervenkostüm..........:)
 
Hallo,
ja dann mal Glückwunsch zur Wettkampf Erfahrung und dem Überleben. Mit 3s 2400mAh in den Wettkampf zu gehen ist schon mal was härter, wir haben ja meist die doppelte Power drin. Aber mal so im Vertrauen, deine Idee mit der D8 finde ich nicht so doll, aber wie so was fliegt wirst ja merken und du machst immer gern selber deine Erfahrungen und nur schnell ist nicht gut im Combat, das langsame enge Kurven ist viel öfter gefragt.
Gruß, Daniel

PS: dein Antrieb sollte immer die 7 Minuten im Vollgas schaffen können ohne den Akku zu schädigen. Ob du das machst ist dir überlassen, solltest du aber erwiesener Maßen wegen zu viel Leistung am Motor vorher runterkommen müssen, könnte das einige Diskussionen auslösen bezüglich deiner erflogenen Punkte und das du einen kleineren Akku verwendest ist dann nicht relevant.
 

hammerF3F

User gesperrt
........... solltest du aber erwiesener Maßen wegen zu viel Leistung am Motor vorher runterkommen müssen, könnte das einige Diskussionen auslösen bezüglich deiner erflogenen Punkte und das du einen kleineren Akku verwendest ist dann nicht relevant.
Danke einmal.

Grundsätzlich beschleicht mich ein wenig dass Gefühl dass es bei AC nur ums gewinnen geht und nicht ums Mitfliegen? Wenn dass die Einstellung ist dann wird das eine geschlossene Gesellschaft bleiben . Ich habe es anders kennengelernt. Gott sei dank.


Dass es eine Limitierung der Leistung gibt habe ich im Reglement nicht gelesen.Überlesen ? Dass du meinst der Motor müsste mit de Drehzahl und dem Prop die PSS überschreiten könnte stimmen wenn er voll durchregelt. Ist aber in dem Fall nicht so. Heils fliegen ja auch mit einer Gaskurve ,...und dem Regler macht es nichts aus. Irgendwann wenn es passt kommt noch ein Mot mit passender kV hinein.

Leistungs Maximum vorgegeben ? Wo steht das?
PSS /Drehzahl kann man ja messen...
Also alles im Reglement
Dass ich 7 Minuten fliegen muss steht auch nirgends, oder?

Stimmt der SLS 3s/2400 den ich geflogen bin war was die Zeit betrifft am Limit. Im ersten Flug 30s vorher eine Aussenlandung, beim 2ten Flug hätte ich noch eine Minute anhängen können. Hängt also nicht ganz unwesentlich vom Flugstil ab.
Was das schädigen von Akkus betrifft begleitet mich dass Thema seit ich Lipos verwende. Bei mir hat sich genau einmal ein (es waren 2) Akku gebläht...als die bei Hitze im Wagen lagen.....

Das mit der Wendigkeit hatte ich ja oben schon erwähnt.

Das was bei der gerade entstehenden Nieuport anders wird ist der Platz für den Akku - dass 3300 auch gut Platz haben. Vom Schwerpunkt und auch Gewicht alles bestens, dass war ja die Befürchtung zu Beginn...

Usw,usw,.... nein ich werde noch andere Bewerbe fliegen und für mich ist es ok wenn ich nicht gewinne

Aber ich freue mich über soviel Zuspruch der Profis wenn man andere Wege probiert, .... das macht Modellbau nämlich aus , das es viele Möglichkeiten gibt. Wie im richtigen Leben halt ;)macht auch selber Denken schlau, auch wenn es manchmal eine Sackgasse sein kann.....

:) also probiert Neues :)
 

rchajue

Vereinsmitglied
Grundsätzlich beschleicht mich ein wenig dass Gefühl dass es bei AC nur ums gewinnen geht und nicht ums Mitfliegen?
Vollkommen falscher Eindruck!

wegen zu viel Leistung am Motor vorher runterkommen müssen
Damit ist eigentlich gemeint, dass man einen viel zu kleinen und daher leichten Akku nimmt, wodurch man ggf. Vorteile im Fight hat. Es ist den anderen Piloten gegenüber auch nicht besonders fair, wenn man sich deutlich vor sieben Minuten quasi geplant aus dem Geschehen zurückzieht. So wie deine Flüge waren, wird sicher auch niemand meckern. Davon abgesehen schadest du dir in WWI selbst durch eine vorzeitige Landung ohne Landepunkte.
 

Krauti

User
:) also probiert Neues :)
Machen wir ja. Du weigerst dich halt. :D

Es geht nicht immer ums Gewinnen. Dann wäre alle bis auf einen ja fehl am Platz.

Ich finde wenn man im Geschehen mitmischen will, und Gewinnen ist nun mal das angestrebte Ziel, dann sollte das nicht durch einen extremen Nachteil der Flugzeugperformance behindert werden, sondern durch die Fähigkeit des Piloten begrenzt.

Nach einem Wettkampf bist du im Erfahrungsbereich "Ich weiß gar nichts".
Deine Eindrücke sind subjektiv und völlig falsch. Das haben wir alle durch.

Mit dem Akku ist die Karre zu langsam, steigt zu schwach und die Wendigkeit ist bedingt durch das relativ niedrige Gewicht subjektiv hoch, der Karren bleibt aber nach zwei engen Wenden fast stehen. "Aber..." mag jetzt kommen, ist Blödsinn. Physikalisch sind gute Flugleistungen, verglichen mit einem mittelgutem Combatmodell, bei der maximalen Durchschnittsleistung nicht möglich. Du fliegst jedem Multiplex- und Parkzoneschäumling um die Ohren, das ist aber kein Wunderwerk und auch keine Referenz.

Das Ding ist gut zum Üben für Bodenziele oder zum "Mitfliegen", Mitkämpfen ist was anderes.

Du brauchst noch einige Wettkämpfe in die du dich einbringen musst (Ovales Rentnerfliegen gehört nicht dazu). Wenn du da irgendwann tatsächlich anderen Streamern hinterher jagst, wirst du feststellen, dass es sinnvoll ist, wenn das eigene Flugzeug mindestens so schnell ist, wie das gegnerische und auch in der Steigleistung nicht so unterlegen. Das ist deine Karre aber bedingt durch die niedrige Drehzahl bei viel Steigung. Physik zerstört auch hier den optimistischen Grundgedanken.

Sammel deine Erfahrungen und wunder dich, was alles geht. Viel Spaß und viel Glück wünsche ich dir! (Ausnahmsweise nicht ironisch :p) Combat ist der geilste Sport der Welt!

Wilhelm
 
Hallo,
ja dem kann ich mich nur anschließen, es geht nicht um höher, schneller, weiter und immer mehr und mehr. Das beste Modell im Wettkampf ist das durchschnittlichste Modell, denn es kann mit allen mithalten, ist dann in einigen Punkten unterlegen und in anderen dann überlegen. Es geht um Geschwindigkeit genau so wie um einen späten Strömungsabriss bei ganz extrem langsam, es geht um stures gerade aus fliegen und Richtung halten und extremes rumkurbeln, es geht um steigen und fallen und bei allem mußt du dich auf dein Modell verlassen können oder seine Schwächen und Stärken genau kennen, ansonsten ist jeder Cutt nur ein Zufall, weil ein anderer dich übersehen hat oder selber einen Fehler gemacht hat. Aircombat ist Wettkampf und Adrenalin pur und nur einmal Unachtsam und auf Wiedersehen von 2 Wochen Arbeit und eventuell reißt noch einen mit runter. Klar fliegen wir um zu gewinnen und ich freue mich jedes mal drüber, aber die Freude ist auch genauso groß wenn es nur einer der hinteren Plätze ist und einer meiner Freunde gewonnen hat und der sich dann wie Bolle freut. Das die Aircombat Gemeinde eine große Familie ist sieht man schon daran wenn man mal allein auf einen Wettkampf ins Ausland fährt, mit ein wenig Glück kennt man da ein paar Leute, aber auch ohne wen zu kennen wird man herzlich aufgenommen und sich um einen gekümmert.


Zu deinen Anwandlungen von total gegen den Strom schwimmen, ok. Hier darf jeder machen was er will, solange er sich an die Regeln hält und freundlich bleibt. Ich bin da ähnlich drauf, nur tausche ich mich mit den Kollegen aus, teile meine Erfahrungen und profitieren von ihren Erfahrungen, denn im groben geht es meist nur darum die Modelle so einfach wie möglich zu bauen. Für den einen heißt das fertig kaufen, für den andere komplett selber konstruieren und fertigen und für wieder andere dann nach Plan zu bauen und selber irgend wie zu befeuern und für noch einen anderen heißt es einfach nur nimm was du kriegen kannst und mach das beste draus.

Gruß, Daniel
 

axgi

User
Moin

Ich kann meine Vorrednern, besonders dem Daniel nur Recht geben.
Es ist am Anfang halt sinnvoller etwas zu fliegen was gängig ist, um dann erst einmal festzustellen auf was es denn wirklich ankommt. Das kann ja von Pilot zu Pilot durchaus unterschiedlich sein. Genug Hinweise hat es ja gegeben, egal ob 3s,6s oder Verbrenner.

Jedenfalls Willkommen.

Axel
 

hammerF3F

User gesperrt
bin nun wieder ein paar mal geflogen...auch mit Unilog

aktuell ist immer noch der Roxxy 3536-06 /1250 kv und ( das erste mal nun ) der APC 10*4 und 3s
Für die Unilog Aufzeichnung nur Vollgas , im Kreis . Bin am Schluss einige Wenden ohne Vollgas geflogen. Dass sieht man am Log. Und dann gleich die Landung

n - n28 unilog.JPG

dabei sieht man nur die Drehzahl die über den gesamten Flug unter den 12000min-1 war . (Regler öffnet dabei nicht ganz , wer Helis fliegt hat bestimmt schon eine Gaskurve programmiert so habe ich es hier auch gemacht, )


um wirklich Vollgas mit entsprechender, und mehr als ausreichender Reserve (inkl.Streamer , starker Wind treibt den Verbrauch auch ein wenig) über die 7min zu fliegen wäre ein 3s/3400 notwendig . Mit aktuellem Motor (35mm Außenläufer) mit 1200kv und einen 3s/3600 oder ein Mot mit 940kv und 4s/2500 oder ein Mot mit 600kv und 6s/1800. Gewichtsmäßig ist bei mir eine Variante mit dem 900kv/4s Antrieb die leichteste.
4s ist für mich und die Nieuport auch deshalb die beste Lösung weil es , bei weniger Reserven ( da kann es knapp mit den 7min werden- bei wirklich Vollgas über die gesamte Zeit ), auch ein 4s/2200 Akku tut. Und bei dem die Baugröße und Gewicht noch einmal deutlich geringer als zum 2500er ist.Für die Nieuport bedeutet das dass ich immer noch unter 1300g bleibe...Aber Ziel war ja nicht die leichteste zu haben.....da gäbe es noch einiges an Potential...

Vielleicht lässt ja jemand bei einem Wettbewerbsflug auch einn Unilog mitfliegen und teilt die Infos hier. Wäre interessant. Ich werde es tun , dauert aber noch.....

Noch ein Hinweis: die Akkugröße und die Motor kv´s kann man sich aus den Messdaten ( der Unilog hat ja alles notwendige aufgezeichnet) leicht hochrechnen und decken sich ja mit den Erfahrungen. ( mit der Ausnahme dass keiner 4s fliegt? - nein ich in Zukunft)



aber macht Spass mit der Nieuport .

IMG_4044.JPG
 
Moin Piloten!

Da ich mir schon länger vorgenommen hab auch wieder beim WWI Combat mit zufliegen habe ich jetzt mit der Beschaffung eines geeigneten Fluggerätes begonnen.

Damit das ganze auch in absehbarer Zeit zu bewerkstelligen ist habe ich auf den Plan von Timo zurückgegriffen, genauer gesagt auf den Download-Plan bei VTH.


Ich stell jetzt erst mal alle Teile her und kaufe alles benötigte zusammen. Der Bau beginnt wenn alles vorrätig ist.

Hier der aktuelle Stand. Jetzt geht es an die Balsa-Teile.



Gruß
Enrico
 

Anhänge

Moin...

Nachdem ich bemerkt habe das ich die Flügelteile aus 3mm Pappelsperrholz vergessen hatte, habe ich einfach alle noch mal neu angeordnet und gefräst.

2017-06-28 08.41.32.jpg

Jetzt liegen die Rumpfteile hier unnütz rum. Kann die noch jemand gebrauchen?

Gruß
Enrico
 
Heute war 5mm Balsa dran.

Das sollte unbedingt alles auf ein Brett passen, also 2x 50cm.
Trotz der hohen Packdichte ist alles, bis auf ein Teil, glatt gegangen.

2017-06-29-10.jpg

Auf jeden Fall füllt sich langsam die Teilekiste.

2017-06-29 10.49.50.jpg

Nachher kommen noch die Rippchen dran....;)


Gruß
Enrico
 
Und noch einer...

Nanu??? Ostern.....:p
2017-06-29 13.32.37.jpg


Nein, das Seitenleitwerk.
Zusammengeklebt und Klebeband rum.
2017-06-29 13.52.53.jpg


Eine Lage 1mm Balsa wird am Anfang angeheftet, rumgezogen und am Ende wieder angeheftet.
2017-06-29 13.59.16.jpg


Noch ne Lage mit dickflüssigem Seku angeklebt ...
2017-06-29 14.03.06.jpg


und nach fünf Lagen...
2017-06-29 14.12.21.jpg

Trocknen lassen und abtrennen...
2017-06-29 14.16.12.jpg


Fertig zum Aufbau des Leitwerks...
2017-06-29 14.25.57.jpg


Das hab ich mir nicht selbst ausgedacht sondern im RC-Network bei den Scalern gefunden. Funktioniert prima und dauert keine 10 Minuten.

Gruß
Enrico
 
NAbend!

Habe das Leitwerk heute zusammengeklebt.
Es ist erstaunlich stabil und wiegt grob verschliffen ganze 8g. Nicht übel.


2017-06-30 16.12.59.jpg
2017-06-30 20.33.34.jpg

Der Zuschnitt der Balsaleisten ist frickelkram. Ich glaub ich fräse die mal, trotz der Materialverschwendung.

Jetzt geht´s aber erstmal in den Urlaub und dann weiter.

Gruß
Enrico
 
Schönen Urlaub, Enrico. Bin gespannt wie's weitergeht :) Hab die 28er letzte Woche im Museum gesehen, ist ein schicker Flieger.

Grüße, Timo
 
Oben Unten