• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

X-Bhyon (X-Models): Baubericht

Flächensicherung

Flächensicherung

Liebe Bhyon-Gemeinde.

Wie macht ihr die Flächensicherung beim Bhyon?

Reicht ein Tesaband? Ich überlege mir zusätzlich das Multilock-System von MPX einzubauen....

Was haltet ihr davon?

LG, Georg
 

akis66

User
Liebe Bhyon-Gemeinde.

Wie macht ihr die Flächensicherung beim Bhyon?

Reicht ein Tesaband? Ich überlege mir zusätzlich das Multilock-System von MPX einzubauen....

Was haltet ihr davon?

LG, Georg
Hallo Georg,

auf keinenFall nur Tesa!:eek:

Auf jeder Seite zwei Multilock, das hält! Oder eben ähnliche System, oder verschraubt. Es gibt ja einige Lösungen hierzu.

Viel Spaß noch beim Fertigstellen!

Gruß

Andreas
 

LT45

User
Flächenbefestigung

Flächenbefestigung

Hallo Georg,
ich löse es folgender Weise!! Das Logsystem mag ich nicht, Du benötigst Werkzeuge zum öffnen, da gibt es schon eigene Beiträge!
Tesa geht auch, ist aber aufwändiger!
Deshalb ziehe ich die vorderen Torsionsstifte der Fläche und klebe ein Stück einer Gewindestange in die Fläche ein.
Da das Gewinde sich in das GFK des Rumpfes einarbeiten würde, wird ein kurzes Messingrohr auf das Gewinde geklebt.
Die Rumpfbohrung muss dann um 1mm plus aufgebohrt werden. Das Messsingröhrchen Phase ich ca. 45 grad an, dann läuft es auch sauber in das Loch im Rumpf, ..kein gefummel!!
Das Messingröhrchen mache ich 1mm länger als die Wandstärke des Rumpfes, dann drückt die Rändelmutter später nicht gegen den Rumpf (unnötige Spannungen), sondern gegen das Röhrchen.
Wenn du dann das Ganze von innen mit einer Rändeslmutter sicherst, ist es 1. fest, komfortabel, du benötigst kein Werkzeug
.. und durch das andrehen der Rändelmutter bis zum Messing ist diese gleich wieder gesichert.

Wenn "Du" dann konsequenter Weise, nach der Demontage die Mutter gleich wieder drauf drehst fehlen dir vor dem geplanten Flug auch keine Teile oder Werkzeuge
... die mal wieder gerade in der Hektik im Keller oder der Garage liegen...:D

Gruß Andreas:D

 
Hallo Georg,
ich löse es folgender Weise!! Das Logsystem mag ich nicht, Du benötigst Werkzeuge zum öffnen, da gibt es schon eigene Beiträge!
Tesa geht auch, ist aber aufwändiger!
Deshalb ziehe ich die vorderen Torsionsstifte der Fläche und klebe ein Stück einer Gewindestange in die Fläche ein.
Da das Gewinde sich in das GFK des Rumpfes einarbeiten würde, wird ein kurzes Messingrohr auf das Gewinde geklebt.
Die Rumpfbohrung muss dann um 1mm plus aufgebohrt werden. Das Messsingröhrchen Phase ich ca. 45 grad an, dann läuft es auch sauber in das Loch im Rumpf, ..kein gefummel!!
Das Messingröhrchen mache ich 1mm länger als die Wandstärke des Rumpfes, dann drückt die Rändelmutter später nicht gegen den Rumpf (unnötige Spannungen), sondern gegen das Röhrchen.
Wenn du dann das Ganze von innen mit einer Rändeslmutter sicherst, ist es 1. fest, komfortabel, du benötigst kein Werkzeug
.. und durch das andrehen der Rändelmutter bis zum Messing ist diese gleich wieder gesichert.

Wenn "Du" dann konsequenter Weise, nach der Demontage die Mutter gleich wieder drauf drehst fehlen dir vor dem geplanten Flug auch keine Teile oder Werkzeuge
... die mal wieder gerade in der Hektik im Keller oder der Garage liegen...:D

Gruß Andreas:D


Hi Andreas

Einziges Bedenken, das ich hier hätte ist, dass ich den Rumpf zerreisse bei einer härteren Landung. Ansonsten ist das System ziemlich einleuchtend und einfach.

Georg
 

LT45

User
Flächenbefestigung

Flächenbefestigung

Hallo Georg,
was ich nicht geschrieben habe ist, an der Bohrung mache ich im Rumpf aus einem HARZ/FLOCKEN Gemisch einen Batzen drauf, wenn der angeliert ist,
bringe ich ihn in die gewünschte Form. Nach dem Aushärten des Harzes das Loch einfach nach bohren oder vorher schon einen passenden Bohrer rein stecken und hinterher entfernen.
Was kaputt geht, hängt ja auch von der Lagerung der Flächen ab, schwimmend oder fest! Bei mir ist aber noch nix passiert! Du kannst ja vorsorglich den Gewindestift nicht sooo fest einbetonieren,
dann reißt der raus, so zu sagen eine Sollbruchstelle! Ausreißen kann es ja am Rumpf nur wenn eine Fläche einfedelt und nach hinten gerissen wird. Dabei entsteht durch den "Peitscheneffekt"
im Rumpfheck aber oft ein Knick oder Bruch. Dieses Problem kann man aber auch entschärfen, indem man im Heck horizontal eine beglaste Depronplatte einklebt. Dadurch wird der Rumpf in seiner eliptischen Form in dieser Richtung fester! Das habe ich hier bei "Zaunkönig" gesehen und bei meinen Modellen auch eingebaut! Eine Top Idee, die und hohe Wirkung zeigt, nur so als Tip!

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/694818-Swift-S1-(2-5-m-MIBO)-Präsentation!/page3 Beitrag #44

Du kannst ja auch eine Feder einhängen, das Verfahren gibt es ja auch noch!

Meine Erfahrung, irgend wann gibt immer etwas nach, bleibt nur die Frage WAS :confused:, ..... der Schwächere oder Klügere!!!! :D

Gruß Andreas :D



..hier mal eine "Raubkopie", ich hoffe es gibt keinen Ärger!?

 

alois1

User
Hallo Andreas !
Hier mal die Lösung an meinem Eigenbau Kobuz.
Ich wollte keine Nylongewindestangen ,die würden auch taugen, weil die immer in der Einschlagmutter abbrechen,
wie bei aufgeschraubten Flächen und der Stummel kaum herauszuschrauben ist.:cry:
Ich habe mir Kunststoff Rändelmuttern besorgt ,die auf die Edelstahlgewindestange aufgeschraubt
wird. Die Gewindestange sitzt in einer Einschlagmutter M5 ,diese wiederum von hinten in der 6mm
Sperrholzrippe, da reißt nix heraus.
Wenn es mal kracht ,reißt das Kunststoffgewinde der schmalen Rändelmutter aus, mit alles aus Metall
wäre mir das auch zu gefährlich.:rolleyes:
Anbei Bild :
CA7F455E-613E-4FF2-9156-64F614BE8D26.jpg
24C3BBDE-549E-4719-BA57-DA3905DA14E5.jpg

Aufgeräumt sind die Muttern auch ,auf einer Schraube im Rumpf.:)

9ABA7EAB-B5D7-49C9-9713-091D811A3603.jpg

Fliegergruss. Gerhard

P.S. Dein Rumpf hat aber schon einen Schaden / Riß am Kabinenrand.
Das passiert beim Eigenbaurumpf nicht so schnell,:) weil min. 3mal so dick und 5 Rovings in der Ecke.
 
Auch gute Idee! Habe soeben die Gewindestange in die Rippe geleimt. Jetzt suche ich mir noch die Rädelmutter.

Vielen Dank für all die Illustrationen - echt genial!

Georg
 

LT45

User
Flächenbefestigung!

Flächenbefestigung!

@ gerhard, hier mal ein Zitat von Dir..

P.S. Dein Rumpf hat aber schon einen Schaden / Riß am Kabinenrand.
Das passiert beim Eigenbaurumpf nicht so schnell, weil min. 3mal so dick und 5 Rovings in der Ecke.

Antwort! Um schnell ein Anschauliches Bild von der "Mumpe" zu haben, habe ich ein Absturzopfer fotografiert, es lag noch "frisch" im Keller!!:(
Höhenruderausfall, respektive, das HR Servo hatte an 1-2 Zähnen Karies .. später rekonstruiert, im Normalbetrieb habe ich nichts nix bemerkt !
Ergebniss!! Aus 425m Senkrecht, ... den Abfangboben hat er dann ignoriert ...:cry:
... der Randbogen DARF jetz so aussehen!! ... da helfen auch keine verstärkten und selbst gefertigten Rümpfe!! :D

Ich finde wir kaprizieren uns hier zu sehr auf ein Problem ....wenn ....!? Meistens gibt es dann noch weitere Folgeschäden WENN diese "Sollbruchstelle/n"
z.B. Tesaband, Kunststoffrändel oder leicht eingeklebter Stift nachgiben oder abreißen.
Der Rumpf wird dann eben hinten eingedrückt, der Verbinder reißt die Verbinderstuckung im Rumpf auf ...oder ... oder ... oder .. wir kennen die Bilder.
Irgendwo muss die Energie ja bleiben!
Gruß Andreas :)

P.S. Wer keine Stahlrändelmutter mag,.. Mein Tiopp .... kann ja Moosgummi unterlegen!!:)
 
Hallo Georg,

ich habe bei meinem die AERONAUT-FLAECHEN-SCHNELLVERBINDUNG eingebaut.
Vorteil: Sie verbindet nicht komplett starr und zieht die Flächen zu einer Einheit zusammen. Dadurch wird der Rumpf bei einer härteren Landung mit Flächendruck nicht belastet.
Funktioniert bei mir tadellos.

46028_AERONAUT-FLAECHEN-SCHNELLVERBINDUNG[1].jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

alois1

User
Hallo Andreas !
Mein Beileid zum Verlust, schaut nach mibo Swift aus ,kein Bhyon .
Ganz klar ,bei einem Volleinschlag , ist es auch egal mit was die Flächen am Rumpf gesichert sind.
Es ist eh alles beim Teufel.:(
Es gibt aber auch Landungen zwischen Himmel und Hölle, auch von der Werkbank :rolleyes:,
bei denen der feste Rumpf eben hält:)
ohne gleich Harz anrühren zu müssen oder vorher Depronplatten oder einen Sperrholzverbau einzubauen.
Glaub mir ,nach dem Bau von sehr vielen ,verschiedenen Rümpfen ,weiß ich worauf es ankommt
und das berücksichtige ich auch.;)

Fliegergruss. Gerhard
 

mage

User
Antriebsempfehlung

Antriebsempfehlung

Hallo
Ich konnte im Elektrosegelflug Thread nichts finden, deshalb versuche ich es mal hier, also bitte nicht steinigen 🙏

Möchte meinen Byhon mit Nasenantrieb 6S, da ich diese Akkus habe ausrüsten. Würde mich interessieren welche Motoren, Probeller(Der sauber am Rumpf anliegt) und Regler verbaut habt.

Danke für eure Infos
Grüße Gerd
 

Fox12

User
Hallo Gerd,

da Dir niemand antwortet , will ich es mal versuchen .

Mir gehört der gelbe "Chewing Gum Byhon " auf Seite 10.

Verbaut ist ein Hacker C50-9L mit mit 6 S an einer 17X13 RFM … knapp 2 KW ...das Anliegen der Luftschraube ist noch akzeptabel, evtl geht das noch besser mit angepasstem Mitnehmer und GM Luftschraube … aber so lange mein Spinner und Prop ganz bleiben fliege ich auch mit denen .

Der 6S Lipo ist schon die richtige Wahl …. die Frage ist ob Du eine solch starke Motorisierung brauchst …. wir fliegen zu 90 % in der Ebene mit Handstart , und dafür ist der Motor zu empfehlen, denn bei einem schlechteren Wurf rettet der Dir das Modell ...
Wenn Du mit dem Starwagen startest reicht auch etwas weniger Leistung … z. B Hacker A50- 12l glider mit 14x10 und und mit einer 13X10 kannst auf dem Fahrwerk starten je nach Fahrwerkshöhe .

Beim Regler hat jeder seine eigene Vorlieben … mit oder ohne BEC …. mit oder ohne Telemetrie …. usw ….

Gruß Jürgen
 

LT45

User
Bhyon Einstellwerte!

Bhyon Einstellwerte!

Hallo Jungs, ich brauche mal EURE Hilfe!!!

Bei den Einstellwerten des Bhyon gibt es recht unterschiedliche Werte, hier z.B. in #27 finde ich die HR Tiefenzumischung von 1,4cm :eek: bei nur +/- 15mm Ruderausschläge etwas unlogisch!
Die Expowerte sind auch ziemlich hoch ....
Einstelldaten Bhyon

Ich versuch mich mal als Übersetzer.
Da die Originalanleitung ein Kauderwelsch aus englisch und Italienisch ist

Querruder: + 2,5cm -2cm gemessen wird das an der inneren Stelle neben den Klappen. EXPO 60%

Höhenruder : +- 1,4cm gemessen außen am Höhenruder. EXPO 50%

Seitenruder: EXPO 70%

Thermik: Klappen: runter 3-4mm Querruder runter 2mm

Butterfly: Klappen -4,5 cm Querruder +1,5cm Höhe - 1,4cm
dann habe ich hier noch was gefunden .... #116

Klappensteuerung - fahre nur die Wölbklappen runter - bis zu ca. 60 Grad - und mische etwas Tiefe dazu - max. 4mm.
Kommt recht gut - aber immernoch mit ordentlich Fahrt.
Vielleicht kann mal einer seine erflogenen Werte hier einstellen! es dürfen auch zwei und mehr berichtenn... !!:)
Gruß und Dank im voraus ....Andreas
 

Fox12

User
Hallo Andreas, Hoehenruderzumischung bei Butterfly ist von verschiedenen Faktoren abhaengig. EWD, Schwerpunkt, Woelbklappenausschlag ... und dann noch wie steil Du absteigen moechtest ... ich kann Dir versichern Du brauchst relativ viel Tiefe am Hoeheruder bei 120 mm Schwerpunkt und 0,6 Grad EWD ... ich habe mit 5mm Tiefenruder angegangen der Byhon stieg nach oben .... bei 10mm dasselbe... habe dann alles nochmals kontrolliert und habe 14 mm Tiefenruder zugemischt und zwar so , dass die Tiefe zuerst kommt und 0,5 sekunden spaeter dann Woelbklappen und Querruder fahren.... dann war es gut Hohenruderausschlaege in dem Post genau lesen ... da steht Aussen !!!... das sind in der Mitte vom Hoehenruder dann deutlich mehr als die 14 mm die im anderen Post angegen sind , da da Hoehenrudee in der Miitte mehr Tiefe hat... Gruss Juergen
 

LT45

User
Bhyon Einstellwerte!

Bhyon Einstellwerte!

hall jürgen,
vielen dank für deine hilfe, dann bin ich schon mal vorgewarnt was auf mich zu kommt!!:eek:
mit meinem x-swift 2,5 habe ich vollkommen neutrales verhalten hin bekommen, ohne große programmierungen, der ging in allen flugphasen sehr neutral.
ein geniales teil!!
zum bhyon! ich habe die unterschale im bereich der WK nachgeschliffen und komme jetzt auf 70-80° klappenausschlag.
damit bremst er dann und erzeugt "keinen" auftrieb wie bei geringeren ausschlägen.
die EWD habe ich so wie geliefert gelassen, der eingestellte wert ist mir noch nicht bekannt.

ich bin gespannt auf den probeflug, aber z.z. ist nicht dran zu denken, ist ja andauert sch ...:cry: wetter mit regen oder sehr viel wind.
wind stört mich im prinzip nicht, aber nicht beim einfliegen.

gruß andreas:)
 

Fox12

User
Hi Andreas, EWD grundsaetzlich kontrollieren ... das gehoert zum Bau eines Flugzeuges dazu ... ich versteh nicht warum manche Piloten das nicht kontrollieren , nach dem Motto “ wird schon passen “ ... bezueglich den Woelbklappen hast Du einen Vorteil, meine fahren nicht ganz so tief aus und koennten deshalb Auftrieb erzeugen ... hast ja einen Motor drin und kannst durchstarten , ist immer ein gutes Gefuehl .... Gruss Juergen
 

adi24

User
Hallo Leute. Habe mir auch ne Bhyon mit FES aufgebaut und die geht echt Klasse, wie auf Schienen, schnell und langsam durch Rollen und Loopings etc. Will aber schon bewegt werden. Bin soweit sehr zufrieden. Ist mein erstes schnelles Hangflug Teil und ich bin mich am Herantasten.
Wollte ich mal in die Runde fragen, welche Ausschläge und Zustände / Micher Ihr da so verwendet.
Fliegt ihr ohne Verwölbung im Speed? Ausser 3-4mm runter bei Thermik und Butterfly ist nix vom Hersteller angegeben.
Wie setzt Ihr die WK bei Motor ein, ähnlich wie Thermik damit die Kiste schneller trägt?
Was sind die Einstellungen beim Flitschen?
Verwendet Ihr zusätzlich SnapFlap und solche Spielereien? Was hat sich da bewährt?

Besten Dank und Gruss, Adrian :)
 

LT45

User
Hallo Adrian,
in der startstellung die WK 10..12mm runter, das erleichtert den start, weil der motor schon anströmung erzeugt und das modell auf den ersten metern nicht durch sackt, also sicherer start. die QR, WK, HR ausschläge kannst du ja nach "geschmack" programmieren, mag ja jeder anders, gemütlich oder dynamisch .. ist ja alles kein dogma! ich flige noch snapflap, dann geht er dynamischer ums "eck" ... ich mag es!!
bei bestimmten anströmungen am hang (catria), wenn der wind auf beiden hangseiten des grates steht, kannst du ihn damit in den wenden beschleunigen und nach ein paar 8-ter auf dem grad ..100m hoch in den himmel schießen.
ich möchte nicht mehr auf snapflap verzichten!
Gruß Andreas
 
Oben Unten