YEP 100 A - bec-Spannung schwankt!?

gerwi

User
Hallo,

ich habe 3 YEP 100 A seit diesem Jahr im Gebrauch. 2 davon in Hotlinern mit nur 3 Servos (Antriebsakku 3s, max. 60A)) ...hier mit relativ stabiler Spannungslage (5.4-5,5V).

Der dritte arbeitet in einem Motorsegler...6s, max. 45A und 6 Servos (alle Servos analog!). Hier pendelt die bec-Spannung stark, zw. 4,9 und 5,5V. Da ich ein backup-bec.(scorpion) bei diesen Reglern einsetze habe ich eine Telemetrie-Warnung auf 5,0V eingestellt, um zu wissen, wenn das Regler-bec ausfällt->dann Landung. Bei den hotlinern bisher keine Warnung. Beim MOSE erhalte ich ständig T-Warnungen, dass die RX-Spg unter 5,0 V gefallen (nicht ausgefallen!) ist (vielleicht hätte ich andernfalls die Schwankungen gar nicht bemerkt). Ich habe schon RX und die Steckverbindung vom RX zum Regler gewechselt...Problem immer gleich. Auch bei allen Servos habe ich einzeln den Stromverbrauch gemessen...alle max. 0,4 A, unter Belastung, kein Ausreißer. Mit den backup-bec allein bricht die Spannung von 5,0 (Soll) nur auf 4,9V ein.

Frage: habt Ihr mit dem YEP 100 A (oder anderen YEP-Reglern) ähnliche Erfahrungen....dass das eigentlich starke bec (5,5V,-6A) so schwankt oder einen Rat, wie ich das verbessern kann....Fehlerquellen etc.?

VG Gerwald
 
Regler BEC

Regler BEC

Hallo Gerwald,

rate zu einem einfachen Test deines Regler-BECs:
Das BEC einfach mit der Entladefunktion deines Laders belasten, mit 1A starten, dann schrittweise erhöhen, selbst bei 3A sollte die BEC-Ausgangsspannung nicht wesentlich unter 5V liegen, das BEC wird dabei gut warm.
Das am besten im Vergleich zu deinen schon vorhandenen Reglern machen, dann siehst Du schnell, ob mit dem einen Regler etwas nicht stimmt.
Dein Setup erscheint nicht grenzwertig und das BEC sollte das normalerweise gut packen, Du könntest jedoch ggf. auch einmal einen 5s-LiPo testen (6s ist schon sehr nahe an der maximal möglichen Eingangsspannung).
Nutze selbst YGE-Regler mit BEC bei bis zu 5s mit einer höheren BEC-Belastung problemlos ohne Spannungsschwankungen (zumindest keine solchen, die ich mit einfachen "Bordmitteln" ermitteln kann).

Viele Grüße Axel
 
nachdem mir vor ca 5 Jahren bei 2 "Original" Reglern die Bec`s ausgefallen waren bin ich dazu über gegangen Externe Bec zu verwenden dann kann man wenigstens noch Landen wenn der Regler platt ist
 
Hallo,

danke für Eure Rückmeldung!

@ Karl: lt. Tel. max. 2A - es werden selten mehr als 3 Analog-Servos gleichzeitig bewegt.

@Axel: das mit den 5s werde ich in jedem Fall versuchen...damit kann ich sogar noch Fliegen. PS: ich muss ein Verlängerungskabel (ca.20cm) zw. RX und Regler nutzen...hast Du da prakt. Erfahrungen (der bec-Strom muss ja über diese Leitung)? Ich habe das schon ausgewechselt-ohne Erfolg.Ich werde mal testweise versuchen den RX zu verlegen, Direktanschluss!

Die grundsätzl. Diskussion YGE - YEP(Klon) wollte ich vermeiden (ich kenne sie, kann aber aktuell noch nix Fundamentiertes beitragen...das wäre m. E. in meinem Fall nur durch den Wechsel auf einen YGE 100 in diesem Modell möglich - habe aber keinen solchen hier. Aber Dein Hinweis, dass die YGEs keine bec-Schwankungen haben, ist für mich schon wesentlich.

@ Norbert: Deshalb habe ich das backup-bec drin

VG Gerwald
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo

Nur mit Reglertausch kannst du genau sagen ob´s am Regler BEC liegt. Hatte auch mehrere YEP´S (LVs) und einer davon hat meinen Empfänger auch immer zum meckern gebracht. Ansonsten funktionierte er perfekt. Habe damals externes BEC rein und gut war.Qualitätsschwankungen sind halt bei dem Preis mitgekauft.
Mittlerweile habe ich komplett andere Regler (Graupner und größere Hobbywing )und fliege da direkt mit Regler BEC ohne Backup oder Stütze .....in Fläche und Heli (bis 6s).

Gruß
Andi
 
Der dritte arbeitet in einem Motorsegler...6s, max. 45A und 6 Servos (alle Servos analog!). Hier pendelt die bec-Spannung stark, zw. 4,9 und 5,5V. Da ich ein backup-bec.(scorpion) bei diesen Reglern einsetze habe ich eine Telemetrie-Warnung auf 5,0V eingestellt, um zu wissen, wenn das Regler-bec ausfällt->dann Landung. Bei den hotlinern bisher keine Warnung. Beim MOSE erhalte ich ständig T-Warnungen, dass die RX-Spg unter 5,0 V gefallen (nicht ausgefallen!) ist (vielleicht hätte ich andernfalls die Schwankungen gar nicht bemerkt).

Wenn die Schwankungen so häufig sind, würde ich mal am Boden testen. Im Idealfall mit einem Amperemeter in der BEC Verbindung (findet Kurzschluss bzw. Strom zu hoch) und einem Voltmeter direkt am BEC (findet hochohmige Verbindung). Servos betätigen und alle Verbindungen "durchwackeln". Oft deutet so ein Effekt auf ein anderes Problem hin. Die BEC sind normalerweise unkritisch. Wenn es aber doch am Regler-BEC liegen sollte, was ich nicht glaube -> weg damit.
 
Aha 100A Regler für 50,- ...

Aha 100A Regler für 50,- ...

Nimm ein gutes externes BEC und du hast Ruhe.


// OT:


Also wenn ich mehrere Regler eines Herstellers habe
und da schon Produktionsschwankungen auftauchen,
würde ich diese nur noch in Schaumwaffeln stecken.

Meinereiner ist ja schon zu Becherzellenzeit Elektrisch geflogen und
hat dabei die Vorteile von Schulze, Kontronik, YGE, Hacker, etc. kennen und lieben gelernt.
Naja was soll ich sagen ? So findet bei mir kein 100A Regler für 50,-€ den Weg in ein gutes Modell.
Auch wenn ich dadurch erst 3Monate später in die Luft komme
da auch bei mir das Geld nicht auf der Straße liegt.

OT Ende //






Gruß
Andreas
 
Ach, das liegt am Preis? Das ist gar kein technisches Problem. Ist ja interessant.


Nimm ein gutes externes BEC und du hast Ruhe.


// OT:


Also wenn ich mehrere Regler eines Herstellers habe
und da schon Produktionsschwankungen auftauchen,
würde ich diese nur noch in Schaumwaffeln stecken.

Meinereiner ist ja schon zu Becherzellenzeit Elektrisch geflogen und
hat dabei die Vorteile von Schulze, Kontronik, YGE, Hacker, etc. kennen und lieben gelernt.
Naja was soll ich sagen ? So findet bei mir kein 100A Regler für 50,-€ den Weg in ein gutes Modell.
Auch wenn ich dadurch erst 3Monate später in die Luft komme
da auch bei mir das Geld nicht auf der Straße liegt.

OT Ende //






Gruß
Andreas
 
Bin mir jetzt nicht sicher, aber lässt sich beim 100A YEP die BEC Ausgangsspannung nicht per Jumper einstellen?

EDIT: Sorry, war nicht der 100er, sondern der 120er.
Hatte gedacht, dass evtl, nur der Jumpder nicht richtig sitzt, korrodiert ist o.ä.
 
Ach, das liegt am Preis? Das ist gar kein technisches Problem. Ist ja interessant.

Dein Rückschluss ist wie Kalt = Grippe,
welches ebenfalls falsch ist.




Nun, unterhalb einer gewissen Preisspanne wird es für Hersteller sicherlich
nicht einfacher gutes Zubehör für Topp Regler zu erhalten.
Daher sind technische Probleme zwar nicht zwingend,
aber sie häufen sich doch hin und wieder.

Du baust in einen Porsche GT3 auch keine Bremsbeläge für 49,95€ ein, oder doch ? :(
Genau so wichtig wie gute Bremsen in einem Sportwagen ist das BEC in einem dementsprechenden Flugmodell.






Gruß
Andreas
 
Wenn Du schon 3 gleiche Regler hast, könntest Du ja mal einen aus
einem Hotliner nehmen und schauen was passiert.

Andreas: Wenngleich ich grundsätzlich Deiner Meinung bin, muss ich
doch anmerken, dass mir auch schon 2 sündteure Regler "gestorben"
sind. Reines Glück, dass das nicht in der Luft war.
Update: Es waren sogar deren drei.
 
Dein Rückschluss ist wie Kalt = Grippe,
welches ebenfalls falsch ist.




Nun, unterhalb einer gewissen Preisspanne wird es für Hersteller sicherlich
nicht einfacher gutes Zubehör für Topp Regler zu erhalten.
Daher sind technische Probleme zwar nicht zwingend,
aber sie häufen sich doch hin und wieder.

Du baust in einen Porsche GT3 auch keine Bremsbeläge für 49,95€ ein, oder doch ? :(
Genau so wichtig wie gute Bremsen in einem Sportwagen ist das BEC in einem dementsprechenden Flugmodell.

Gruß
Andreas

Wenn ich das so einem technischen Laien erkläre, kommt zuverlässig ein Kopfnicken. In einem technischen Forum sollte man sich etwas vom üblichen Marketinggedöns lösen können. Vermutlich sind in den Reglern absolut identische Bauteile verbaut, eventuell kommen sie aus derselben Produktion. Unterschiedlich ist hauptsächlich, wer sich die Taschen wie voll macht.
 
Wenn ich das so einem technischen Laien erkläre, kommt zuverlässig ein Kopfnicken. In einem technischen Forum sollte man sich etwas vom üblichen Marketinggedöns lösen können. Vermutlich sind in den Reglern absolut identische Bauteile verbaut, eventuell kommen sie aus derselben Produktion. Unterschiedlich ist hauptsächlich, wer sich die Taschen wie voll macht.


Nananana, Marketinggedöns.

1) Entwickeln ist teuer !
- Wer hat von wem welche Regler kopiert ?

2) gibt es Bauteile 1. Wahl und alles was danach kommt.
sprich Qualitätsbauteile kosten etwas mehr,
auch wenn diese dem Billigschrott gegenüber
kaum oder überhaupt nicht zu unterscheiden sind.


Eine Frage an Dich als Pfälzer:
"woran erkenne ich einen guten Traubensaft ?"
Am Schraubverschluss oder am Korken ? ;) :rolleyes:



...ich kauf immer den 5l -Tetra Pak für 1,99€
und dort steht ganz groß "Qualitätswein" drauf!



Gruß
Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:
1) Entwickeln ist teuer !
- Wer hat von wem welche Regler kopiert ?

Korrekt, hier ging es aber um die technische Qualität.

2) gibt es Bauteile 1. Wahl und alles was danach kommt.
sprich Qualitätsbauteile kosten etwas mehr,
auch wenn diese dem Billigschrott gegenüber
kaum oder überhaupt nicht zu unterscheiden sind.

Millionen von Chinesen arbeiten in der Qualitätskontrolle und sortieren die Chips nach Qualität, die Guten ....

Im Ernst?

...ich kauf immer den 5l -Tetra Pak für 1,99€
und dort steht ganz groß "Qualitätswein" drauf!

Meine Nachbarn leben aber eher von den Porsche GT3 Fahrern, die für 4.550,--€ Scheiben und Beläge wechseln lassen und auch noch stolz darauf sind, dass die bei Ihrer sportlichen Fahrweise nur 15000km halten. Diese Jungs kriegen dann das Exclusiv-Cuvee für 28,30 pro 3/4l verkauft. Die merken aber nicht, dass dieselbe Plörre wie im TetraPak drin ist :D
 
Nimm ein gutes externes BEC und du hast Ruhe.

Offtopic (Entschuldigung dafür): Hältst Du ein externes BEC
für grundsätzlich sicherer als ein integriertes und warum und
wäre ein separater Empfängerakku dann eventuell als noch
sicherer anzusehen?
 
Externes BEC, Akku oder Caps

Ein externes hat den Vorteil nicht auch noch die Motorregeleinheit auf der Platine zu haben.
Sprich es hat nur diese eine Funktion.
Ein gepflegter Empfängerakku war schon immer eine gute Energiequelle für spitz ausgelegte Modelle.
Caps glätten wunderbar Spannungseinbrüche wenn dies von Nöten ist.


Gruß
Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:
Millionen von Chinesen arbeiten in der Qualitätskontrolle und sortieren die Chips nach Qualität, die Guten ....

Im Ernst?



Meine Nachbarn leben aber eher von den Porsche GT3 Fahrern, die für 4.550,--€ Scheiben und Beläge wechseln lassen und auch noch stolz darauf sind, dass die bei Ihrer sportlichen Fahrweise nur 15000km halten. Diese Jungs kriegen dann das Exclusiv-Cuvee für 28,30 pro 3/4l verkauft. Die merken aber nicht, dass dieselbe Plörre wie im TetraPak drin ist :D

Ja es gibt Qualität und auch Qualitätskontrollen in China.
- Man muß es nur bezahlen !


Nanana ob das auch vor einem Gericht stand hält ?
Denn Feinheiten machen den Unterschied.


Aber im Ernst.
Qualität kostet nun mal etwas mehr wie das billigste Angebot. (Du arbeitest auch nicht für 3,50€/Std.)
Bei einem 100A Regler unter 100,-€ / 150,-€ da wäre mir auch bei einer Schaumwaffel nicht wohl.





Gruß
Andreas
 
Qualität kostet nun mal etwas mehr wie das billigste Angebot. (Du arbeitest auch nicht für 3,50€/Std.)

Das Marketing hat uns erfolgreich in die "richtige" Richtung erzogen. Es gibt oft einen Zusammenhang zwischen Qualität und Preis, aber nicht immer. Wenn ein Arbeitgeber einer Dumpfbacke das 10-fache bezahlt, erhält er auch keine bessere Leistung, oder? Egal, wir werden da nicht zusammenkommen.

Aller guud, dringe mer ääner ....
 
... was sagt der Händler/Hersteller dazu?

Der Regler wurde oder wird doch von dort bestimmt überprüft?
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten